Presseberichte 2015 (2020, 2019, 2018, 2017, 2016, 2014, 2013, 2012, 2011)

Hinweis: Zum Schutz der Persönlichkeitsrechte wurden die Bilddateien auf so geringe Größe skaliert, dass ein Missbrauch kaum möglich ist. Auf Wunsch können betroffene Personen die jeweilige Originaldatei per E-Mail beim Webmaster anfordern. - Berichte mit einem "" sollten nicht allzu ernst genommen werden... - Bitte unbedingt beachten: Voraussetzungen für die Veröffentlichung von Fotos


19.12.2015: LSN-Team-Bezirks-Cup in Lüchow

Luca Mathis Jantzen und Jasmin Elpel (Foto, von links), zwei vielversprechende Schwimmtalente des Wilhelmshavener SSV, waren auf Grund ihrer hervorragenden Leistungen in diesem Jahr vom Bezirksschwimmverband Weser-Ems für die Mannschaft ausgewählt worden, die gegen die drei anderen Schwimmbezirke Niedersachsens um den 10. LSN-Team-Cup kämpfte. Dieses höchst engagierte Team aus 38 Schwimmerinnen und Schwimmern mehrerer Vereine hatte sich eine Woche zuvor bei einem Vorbereitungslehrgang in Bremerhaven auf diese Veranstaltung eingestimmt. Erstmals wieder seit 2008 wurde der Cup dann in Lüchow gewonnen. Elpel trug mit zwei dritten Plätzen - 50 m Brust in 0:44,75 und 100 m Brust in 1:42,04 - zum Erfolg bei. Jantzens Staffel-Einsatz fand leider keine Würdigung, weil der Startschwimmer dieser 12x50 m Lagenstaffel mixed vor dem Startsignal ("Frühstart") startete, was zur Disqualifikation der Staffel führte. In der Mannschaftswertung der vier teilnehmenden (von fünf) niedersächsischen Schwimmbezirke errang das Team Weser-Ems mit 194 Punkten Platz eins vor dem langjährigen Dauersieger Hannover (169) sowie den Mannschaften des Bezirks Braunschweig (144) und Lüneburg (92).

Bernhard Abbass

Protokolldatei


WSSV-Masters in der DSV-Bestenliste 2015

Die Leistungen der Masters-Schwimmer des Wilhelmshavener SSV, die 2015 erneut erfolgreich an vielen Meisterschaften bis hin zu den "Deutschen" und den "European Masters Games" teilgenommen haben, fanden auch in diesem Jahr wieder Aufnahme in die "Masters-Zehnbestenlisten" des Deutschen Schwimmverbands. In den nationalen "Top Ten" sind sechs von ihnen (Fotos, von links: Abbass, Ennen, Hetmeier, Nischan, Sauer, Sonneborn) mit insgesamt 26 Einträgen vertreten. Die beste Platzierung erreichte Sascha Sauer in der AK (Altersklasse) 35 mit dem zweiten Platz über 1500 m Freistil in 19:55,32 auf der Kurzbahn (25 m). Über 400 m Lagen wurde er dort Fünfter (5:26,61). Auf der Langbahn (50 m) hält er folgende Positionen: Platz sechs über 100 m Rücken (1:09,28), Platz acht über 200 m Rücken (2:31,64) und die neunten Plätze über 50 m Rücken (0:31,91) sowie 200 m Rücken (2:35,77). Ebenfalls sechs Eintragungen hat Cornelia Ennen (AK 35), Kurzbahn: Vierte 100 m Brust (1:28,29), Langbahn: Fünfte 200 m Brust (3:15,30), Sechste über 50 m (0:39,82) und 100 m (1:29,70) Brust, Siebte über 200 m Lagen (2:53,83) und Neunte über 400 m Lagen (6:09,23). Fünf Platzierungen erreichte Sabine Nischan in der AK 50. Auf der Langbahn liegt sie mit 3:26,10 über 200 m Schmetterling auf Platz drei. Ihre weiteren Ergebnisse auf der 50 m-Bahn: 200 m Brust Sechste (3:20,34), 100 m Brust Siebte (1:31,74). Auf der Kurzbahn belegt sie über 200 m Brust Platz sieben (3:17,62) und über 100 m Brust Platz acht (1:29,79). Auch Alexander Sonneborn (AK 25) steht auf einem "Bronze-Platz" mit 19:37,00 über 1500 m Freistil auf der Kurzbahn. Dazu kommen zwei achte Plätze auf dieser Bahn: 200 m Rücken (2:32,26) und 400 m Freistil (4:42,52). Katharina Hetmeier (AK 45) liegt auf der Kurzbahn über 200 m Brust (3:17,62) und 400 m Lagen (6:31,84) jeweils auf Platz sechs. Auf der Langbahn ist sie Achte über 200 m Brust (3:24,86) und Neunte über 400 m Lagen (6:48,04). Bernhard Abbass (AK 70) kam auf der Kurzbahn über 200 m Brust (4:19,56) auf den neunten und über 200 m Rücken (4:42,13) auf den zehnten Platz.

Bernhard Abbass


13.12.2015: Weihnachtsschwimmen des TuS Büppel in Varel

Überaus erfolgreich kehrten 15 Aktive des Wilhelmshavener SSV vom 37. Weihnachtsschwimmfest des TuS Büppel aus Varel zurück. Bei 47 Einzel- und zwei Staffelstarts wurden von den überwiegend jüngeren Schwimmerinnen und Schwimmern in ihrem letzten Wettkampf des Jahres 33 erste, drei zweite Plätze und ein dritter Platz erreicht. Mit ausschließlich ersten Plätzen am erfolgreichsten waren Anni Beser, Lina Thomßen, Annika Mühlbach, Manja Weber, David Beser (mit je vier) und Tom Bielarz (mit zwei). Drei erste Plätze und einen zweiten sicherte sich Lisa Bleek. Je zwei Mal auf Platz eins und zwei kam Jessica Weihrauch. Lars Tramnitzke wurde ein Mal Dritter. Weiterhin waren am Start: Antonella Ritzel, Celina Haake, Milena Fellensiek, Joaline Nuss und Leon Neubert. Hoch her ging es naturgemäß wieder bei den offen gewerteten Staffelwettkämpfen. Über 4x50 m Brust mixed kam wie in den Vorjahren eine WSSV-Mannschaft, diesmal in der Besetzung Oliver Hergert, Lina Thomßen, Manja Weber, David Beser, in einer Zeit von 2:29,49 mit über elf Sekunden Vorsprung auf Rang eins. Die 4x50 m Lagen-Staffel (Jessica Weihrauch, Thomßen, Annika Mühlbach, Weber) wurde in 2:22,47 ebenfalls wieder gewonnen, mit zehn Sekunden Vorsprung. Alle Teilnehmer erhielten Urkunden. Insgesamt hatten 11 Vereine 204 Aktive für 745 Einzel- und 35 Staffelstarts gemeldet. Und Eltern wurden auch benötigt: Im 34 Positionen umfassenden Kampfgericht waren für den WSSV im Einsatz: Olaf Amelsberg (Schiedsrichter), Garnet Thomßen und Olaf Bleek (Zeitnehmer).
Die Platzierungen:
Erste Plätze: Anni Beser (2004) 100 m Rücken 1:22,71, 100 m Brust 1:40,72, 50 m Rücken 0:39,04, 100 m Freistil 1:14,50. Lisa Bleek (2003) 50 m Freistil 0:32,02, 50 m Schmetterling 0:35,85, 100 m Freistil 1:09,29. Lina Thomßen (2001) 50 m Brust 0:41,48, 50 m Freistil 0:31,53, 50 m Schmetterling 0:37,28, 100 m Freistil 1:11,11. Annika Mühlbach (1999) 50 m Freistil 0:32,43, 100 m Lagen 1:22,59, 50 m Schmetterling 0:35,44, 100 m Freistil 1:10,06. Jessica Weihrauch (1998) 100 m Rücken 1:14,44, 50 m Rücken 0:34,89. Manja Weber (1998) 50 m Freistil 0:29,21, 100 m Lagen 1:15,24, 50 m Schmetterling 0:33,24, 100 m Freistil 1:03,77. Tom Bielarz (2007) 50 m Brust 1:00,78, 50 m Rücken 1:00,77. David Beser (2003) 50 m Brust 0:36,10, 100 m Rücken 1:15,40, 100 m Brust 1:18,31, 100 m Freistil 1:06,11. Oliver Hergert (1998) 100 m Rücken 1:06,78, 50 m Freistil 0:26,46, 50 m Rücken 0:30,35, 100 m Freistil 0:57,70. 4x50 m Lagen (Weihrauch, Thomßen, Mühlbach, Weber) 2:22,47. 4x50 m Brust mixed (Hergert, Thomßen, Weber, D. Beser) 2:29,49.
Zweite Plätze: Bleek 50 m Brust 0:41,87. Weihrauch 100 m Lagen 1:17,44, 100 m Freistil 1:06,37.
Dritte Plätze: Lars Tramnitzke (2003) 50 m Rücken 0:58,27.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


05.12. - 06.12.2015: "Internationales Winter-Meeting" in Bremerhaven

David Beser vom Wilhelmshavener SSV bewies beim "Internationalen Winter-Meeting 2015" der Schwimmer in Bremerhaven erneut sein großes Leistungsvermögen in nahezu allen Schwimmarten. Er gewann nicht nur sechs Goldmedaillen in seinem Jahrgang, sondern qualifizierte sich über 50 m Brust auch für das Finale der acht Zeitschnellsten der Jahrgänge 2002 - 2007. Auch dort belegte er den ersten Platz. Luca Mathis Jantzen gewann bei seinen drei Starts drei Mal Gold. Zwei Gold-, eine Silber- und eine Bronzemedaille gingen an Lisa Bleek, die über 50 m Freistil auch ins Finale (4. Platz) kam. Manja Webers Ergebnis: ein Mal Gold und je zwei Mal Silber und Bronze, sowie der Einzug ins 50 m Freistil-Finale (7. Platz). Jasmin Elpel holte sich je eine Gold- und Silbermedaille, sowie drei Mal Bronze und kam in den Finallauf über 50 m Brust (6. Platz). Einen ersten Platz sicherte sich Annika Mühlbach. Anni Beser bekam je zwei Silber- und Bronzemedaillen und startete im 50 m Brust-Finallauf (8. Platz). Oliver Hergert, der eine Silber- und zwei Bronzemedaillen gewann, zog über 50 m Rücken (8. Platz) und Freistil (6. Platz) ins Finale. Auch Jessica Weihrauch gelang der Sprung aufs "Treppchen" mit Silber über 200 m Freistil. Lina Thomßen platzierte sich mit sechs Starts im Mittelfeld des Jahrgangs 2001. Insgesamt haben an der vom Bremer Sport-Club und dem S.V. "Weser" Bremen im Bremerhavener "Bad 3" auf acht 50 m-Bahnen durchgeführten Veranstaltung sieben niederländische und 28 deutsche Vereine aus Bremen, Niedersachsen und Schleswig-Holstein teilgenommen. 313 Aktive haben 1797 Starts absolviert.

(Foto, von links: David Beser, Oliver Hergert, Manja Weber, Jessica Weihrauch, Anni Beser, Annika Mühlbach, Jasmin Elpel, Lina Thomßen, Lisa Bleek und Trainer Siegmund Sladkowski.)

Die Medaillenplätze:
1. Plätze: Jasmin Elpel (2005) 50 m Brust 0:45,02. Lisa Bleek (2003) 200 m Freistil 2:31,98, 100 m Brust 1:34,05. Annika Mühlbach (1999) 100 m Schmetterling 1:24,17. Manja Weber (1998) 200 m Freistil 2:23,21. Luca Mathis Jantzen (2006) 100 m Freistil 1:25,33, 200 m Freistil 3:16,18, 50 m Rücken 0:44,79. David Beser (2003) 100 m Brust 1:21,94, 200 m Brust 2:56,45, 200 m Lagen 2:43,11, 100 m Freistil 1:06,73, 50 m Brust 0:36,04 (Final-Zeit 0:36,29), 200 m Rücken 2:42,09.
2. Plätze: Elpel 200 m Brust 3:46,17. Anni Beser (2004) 200 m Rücken 3:01,08, 100 m Rücken 1:25,36. Bleek 400 m Freistil 5:25,54. Jessica Weihrauch (1998) 200 m Freistil 2:29,78. Weber 100 m Freistil 1:04,78, 50 m Brust 0:38,41. Oliver Hergert (1998) 100 m Rücken 1:09,80.
3. Plätze: Elpel 200 m Rücken 3:18,20, 100 m Brust 1:44,77, 200 m Lagen 3:25,17. A. Beser 100 m Freistil 1:15,58, 50 m Freistil 0:34,58. Bleek 100 m Freistil 1:09,90. Weber 400 m Freistil 5:09,75, 50 m Freistil 0:29,84. Hergert 100 m Schmetterling 1:14,14, 50 m Rücken 0:31,57.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


05.12.2015: Wiesmoor Winter Wettkampf

Zehn Aktive des WSSV starteten beim traditionellen vorweihnachtlichen "Wiesmoorer Winter Wettkampf - WWW" der Schwimmer. Erfolgreichster Starter mit vier Goldmedaillen bei vier Starts war Luca Mathis Jantzen. Drei Silbermedaillen gewann Silke Amelsberg für ihre drei Starts, eine weitere Talea Fellensiek. Drei Bronzemedaillen gingen an Maike Amelsberg, ebenfalls für drei Starts, und eine an Charlotte Belitz. Die weiteren Teilnehmer, Anna Topel, Manon de Vries, Marie Mehrtens, Arne Müller und Svea Fellensiek, konnten sich bei mehrfachen Starts im Mittelfeld behaupten. Die 4x50 m Freistilstaffel mixed mit Manon de Vries, Anna Topel, Marie Mehrtens und Luca Mathis Jantzen kam auf Platz vier. Trotz des ungewohnten Bads mit rutschigen Startblöcken und sehr geringer Wassertiefe auf der Wende-Seite konnte Trainer Bernd von Arnhold eine große Zahl neuer persönlicher Bestzeiten (pB) notieren. Die zehn Schwimmerinnen und Schwimmer verbesserten sich bei 32 Starts 17 Mal. Neuzugang Talea Fellensiek beispielsweise schwamm bei allen Starts pBs von bis zu sieben Sekunden. Jantzen konnte sich bei drei seiner Starts verbessern, alle anderen ein- bis zweimal. Als Kampfrichter waren für den WSSV Anna Camenzind, Sylvia Topel, Tanja Amelsberg und Olaf Amelsberg im Einsatz. Insgesamt absolvierten die 130 teilnehmenden Aktiven aus zwölf Vereinen 503 Einzel- und 12 Staffelstarts.

(Foto, jeweils von links, vorne: Charlotte Belitz, Arne Müller, Luca Mathis Jantzen, Silke Amelsberg, hinten: Talea Fellensiek, Svea Fellensiek, Manon de Vries, Anna Topel, Marie Mehrtens, Maike Amelsberg, Trainer Bernd von Arnhold.)

Die Platzierungen:
1. Plätze: Luca Mathis Jantzen (2006) 50 m Freistil 0:36,89, 50 m Schmetterling 0:52,46, 50 m Rücken 0:46,53, 100 m Lagen 1:47,18.
2. Plätze: Silke Amelsberg (2005) 50 m Freistil 0:42,28, 50 m Rücken 0:51,11, 100 m Lagen 1:53,37. Talea Fellensiek (2004) 50 m Freistil 0:38,15.
3. Plätze: Maike Amelsberg (2002) 50 m Freistil 0:40,82, 50 m Schmetterling 0:50,39, 100 m Lagen 1:43,03. Charlotte Belitz (2006) 50 m Rücken 0:52,38.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


29.11.2015: 10-Ländervergleich der Landesverbände in Berlin

David Beser, eines der stärksten Schwimmtalente des Wilhelmshavener SSV, war auf Grund seiner herausragenden Leistungen vom Landesschwimmverband Niedersachsen für dessen Auswahlmannschaft für den "10 Ländervergleich 2015" nominiert worden. Er startete in Berlin über 100 m Brust und belegte in 1:17,96 als zweitschnellster Niedersachse den fünften Platz unter 17 Startern des Jahrgangs 2003. In der Mannschaftswertung der neun teilnehmenden Verbände errang das niedersächsische Team nach Berlin, Sachsen-Anhalt und Sachsen den vierten Platz.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


27.11. - 29.11.2015: Deutsche Kurzbahnmeisterschaften der Masters in Freiburg

Die WSSV-Masters Sabine Nischan und Uwe Rossmeisl nahmen in Freiburg an den 6. Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters im Schwimmen teil. Nischans (Altersklasse 50) bestes Ergebnis war der vierte Platz über 100 m Brust. In 1:29,79 - der achtschnellsten 2015 in ihrer Altersklasse geschwommenen Zeit - blieb sie erstmals seit langem wieder unter der 1:30-Marke. Auch auf die 0:40,95 über 50 m Brust ist sie besonders stolz, war sie doch seit 15 Jahren (!) nicht mehr so schnell auf dieser Distanz; Ergebnis hier: Platz sechs. Über 50 und 100 m Freistil belegte sie die Plätze 20 bzw. zehn. Rossmeisl (Altersklasse 55) wurde über 50 m (0:37,70) und 100 m Brust (1:25,64) jeweils Elfter, wobei beide Ergebnisse persönliche Jahresbestzeiten waren. An der vom Schwimm-Sport-Verein Freiburg im dortigen Westbad ausgerichteten Veranstaltung nahmen 970 Aktive im Alter von 20 bis 94 Jahren aus 271 Vereinen teil. An drei Tagen wurden 3395 Einzel- und 300 Staffelstarts absolviert. Auch vier Weltrekorde, elf Europarekorde und nicht weniger als 32 Deutsche Rekorde wurden geschwommen.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


26.11.2015: Kreismeisterschaften, lange Strecken - Weber und Hergert zweifache Kreismeister

Manja Weber und Oliver Hergert sind zweifache Kreismeister 2015 in der offenen, altersunabhängigen Wertung geworden. Einen offenen Titel holte sich Jessica Weihrauch. Bei den vom VfL Wilhelmshaven im "Nautimo" ausgerichteten Kreis- und Kreisjahrgangsmeisterschaften der Schwimmer über die langen Strecken kämpften Aktive der in den Schwimmkreisen Wilhelmshaven (Wilhelmshavener SSV, STV Wilhelmshaven, VfL Wilhelmshaven) und Friesland (Heidmühler FC) organisierten Vereine um die Titel über 1500 m und 800 m Freistil, sowie 400 m Lagen. Dabei wurden von fast allen WSSV-Aktiven neue persönliche Bestleistungen aufgestellt. Diese Strecken werden nur selten, meistens bloß ein Mal im Jahr geschwommen. Darauf sind die zahlreichen Bestzeiten auch zurückzuführen. Im Schwimmkreis Wilhelmshaven belegten die neun Aktiven der Schwimmabteilung im "Medaillenspiegel" unangefochten die Spitzenposition mit fünf ersten, drei zweiten und zwei dritten Plätzen in der offenen, sowie 15 ersten Plätzen und nur einem zweiten Platz in der Jahrgangswertung. Insgesamt haben 21 Teilnehmer der vier Vereine 34 Starts absolviert.
Die Platzierungen:
1. Plätze: Jasmin Elpel (2005) 800 m Freistil 13:30,59, 400 m Lagen 7:21,24. Anni Beser (2004) 800 m Freistil 11:38,29, 400 m Lagen 6:29,62. Lisa Bleek (2003) 800 m Freistil 10:43,39 (offen 2. Platz). Lina Thomßen (2001) 800 m Freistil 11:14,60 (offen 3. Platz), 400 m Lagen 6:28,29. Annika Mühlbach (1999) 800 m Freistil 11:40,48, 400 m Lagen 6:22,65 (offen 3. Platz). Jessica Weihrauch (1998) 1500 m Freistil 21:10,48 (auch offen),). Manja Weber (1998) 800 m Freistil 10:27,54, 400 m Lagen 5:55,49 (beides auch offen). Oliver Hergert (1998) 1500 m Freistil 19:58,43, 400 m Lagen 5:30,80 (beides auch offen). Sascha Sauer (offene Klasse) 1500 m Freistil 20:42,26 (offen 2. Platz).
2. Plätze: Weihrauch 400 m Lagen 6:05,71 (auch offen).

Bernhard Abbass

Protokolldatei


21.11. - 22.11.2015: Landesjahrgangsmeisterschaften in Hannover

David Beser ist Landeskurzbahnmeister 2015 über 200 m Brust. Der Aktive des Wilhelmshavener SSV holte sich in 2:49,99 nicht nur mit zehn Sekunden Vorsprung die Goldmedaille, sondern verbesserte seine persönliche Bestzeit auf dieser Strecke um rund eine Sekunde. Damit liegt er in seinem Jahrgang (2003) derzeit auf Platz sechs der Bestenliste 2015 des Deutschen Schwimmverbands. Zwei Silbermedaillen und drei Bronzemedaillen, sowie ein vierter und ein sechster Platz ergänzen seine Erfolge in Teilnehmerfeldern von bis zu 18 Aktiven seines Jahrgangs. Bei allen acht Starts konnte er seine Zeiten erheblich verbessern. Über 50 und 100 m Brust, sowie 100 m Lagen kam er in die Endläufe, in denen die Jahrgänge 2002-2005 zusammen gewertet wurden. Über 100 m Brust wurde er dort Fünfter, über die beiden anderen Strecken Sechster. Jasmin Elpel (2005) erreichte als bestes Ergebnis ihrer fünf Starts den vierten Platz über 50 m Brust, wobei sie ihre persönliche Bestzeit um fast zwei Sekunden verbessern konnte. Auch über 100 m Brust und 100 m Rücken mit Platz sieben bzw. acht gelangen ihr erhebliche Steigerungen. Lisa Bleek (2003) startete acht Mal. Ihr bestes Ergebnis war Platz fünf über 200 m Freistil; hier und bei fünf weiteren Starts gelangen auch ihr zum Teil starke Verbesserungen. Auch Anni Beser (2004) konnte sich bei sechs ihrer acht Starts steigern, über 400 m Lagen sogar um mehr als 30 Sekunden. Hier, sowie über 100 m Lagen und 200 m Freistil erzielte sie auch mit neunten Plätzen ihre besten Ergebnisse. Als Kampfrichter waren vom WSSV im Einsatz Claudia und Olaf Bleek, sowie Kerstin Elpel. Insgesamt hatten 90 Vereine 419 Aktive für 2015 Einzel- und 32 Staffelstarts gemeldet.

(Foto, von links: Trainer Siegmund Sladkowski, David Beser, Jasmin Elpel, Anni Beser, Lisa Bleek, Betreuerin Kerstin Politze.)

Die Medaillenplätze:
1. Plätze: David Beser (2003) 200 m Brust 2:49,99.
2. Plätze: Beser 50 m Brust 0:38,18, 100 m Brust 1:16,34.
3. Plätze: Beser 200 m Rücken 2:36,98, 100 m Lagen 1:13,47, 400 m Freistil 4:54,63.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


17.11.2015: Kreismeisterschaften 2015 der Masters im Sprint

Die "Friesische Nacht" des HFC konnte mangels Schwimmbad 2015 nicht stattfinden. Deshalb wurden die sonst integrierten Kreis-Mastersmeisterschaften der Schwimmkreise Wilhelmshaven und Friesland über die Sprintstrecken im "Nautimo" durchgeführt. Fünf unserer Masters (Foto, von links: Helmut Kortendieck, Olaf Amelsberg, Katharina Hetmeier, Sabine Nischan, Uwe Rossmeisl) traten gegen sechs Aktive des STV Wilhelmshaven an und erreichten bei 17 Starts auch 17 Kreisaltersklassentitel wie folgt:
50 m Schmetterling Sabine Nischan (AK 50) 0:39,36, Katharina Hetmeier (AK 45) 0:40,03, Olaf Amelsberg (AK 45) 0:39,18, Uwe Rossmeisl (AK 55) 0:34,93. 50 m Freistil Nischan 0:34,42, Hetmeier 0:34,76, Amelsberg 0:30,58, Rossmeisl 0:31,73, Helmut Kortendieck (AK 55) 1:00,43. 50 m Rücken Hetmeier 0:41,08. 50 m Brust Nischan 0:41,57, Hetmeier 0:45,40, Rossmeisl 0:38,03, Kortendieck 0:59,36, Amelsberg 0:42,87. 100 m Lagen Hetmeier 1:27,85, Amelsberg 1:25,67.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


14.11.2015: "Herbstmeeting der Pinguine"

23 Aktive des Wilhelmshavener SSV nahmen am "Herbst-Meeting der Pinguine" des STV Wilhelmshaven im "Nautimo" teil. Sie gewannen 49 Gold-, acht Silber- und drei Bronzemedaillen bei 74 Einzel- und sechs Staffelstarts. Damit dominierten sie eindeutig als beste Mannschaft die Veranstaltung. Nicht weniger als neun Aktive, Jasmin Elpel, Anni Beser, Lisa Bleek, Lina Thomßen, Annika Mühlbach, Manja Weber, Luca Mathis Jantzen, David Beser und Oliver Hergert, gewannen bei allen vier Einzelstarts Gold. Beser, Hergert und Weber waren zusätzlich je zwei Mal an Staffelgold beteiligt, Thomßen, Mühlbach und Jantzen je ein Mal. Bei den spannenden Staffelwettkämpfen konnte die WSSV-Mannschaft wie im Vorjahr alle fünf Wettbewerbe gewinnen. Sie wurde dabei von Luisa Stasch, sowie den Masters Sascha Sauer und Alexander Sonneborn unterstützt, die auf Einzelstarts verzichteten. Höhepunkt war der fulminante Sieg der 4x50 m Freistil-Staffel mixed. Charlotte Belitz, Silke Amelsberg, Jasmin Elpel und Luca Mathis Jantzen holten sich den Gold-Pokal mit einem Vorsprung von fast anderthalb Minuten, wobei sie auf der doch relativ kurzen Distanz die beiden nachfolgenden Staffeln von STV und VfL sogar überrundeten. Zahlreiche neue persönliche Bestzeiten mit Steigerungen um bis zu zwölf Sekunden konnten von den Trainern verbucht werden. Weitere WSSV-Starter waren Evelyn Letkemann, Martha-Sofie Pommer und Marie Mehrtens. Als Kampfrichter waren für den WSSV im Einsatz: Olaf Amelsberg (als Schiedsrichter), Claudia und Olaf Bleek, Carolin Czerwinske, Julija Linkruus, Ilona Letkemann und Uwe Luther.
Die Platzierungen:
1. Plätze: Charlotte Belitz (2006) 50 m Freistil 0:42,03, 50 m Rücken 0:51,41. Jasmin Elpel (2005) 100 m Rücken 1:34,69, 50 m Brust 0:46,11, 50 m Schmetterling 0:47,03, 100 m Brust 1:40,56. Silke Amelsberg (2005) 50 m Freistil 0:44,08, 50 m Rücken 0:51,09. Anni Beser (2004) 50 m Freistil 0:33,90, 100 m Lagen 1:27,20, 50 m Rücken 0:40,21, 100 m Brust 1:38,00. Lisa Bleek (2003) 100 m Lagen 1:18,87, 100 m Rücken 1:21,91, 200 m Lagen 2:51,04, 100 m Freistil 1:07,45. Maike Amelsberg (2002) 200 m Lagen 3:45,66. Lina Thomßen (2001) 50 m Freistil 0:30,67, 200 m Lagen 2:51,57, 100 m Freistil 1:09,34, 50 m Schmetterling 0:37,31. Emilia Hoppe (2000) 50 m Rücken 0:37,12. Annika Mühlbach (1999) 50 m Freistil 0:32,41, 200 m Lagen 2:57,40, 50 m Schmetterling 0:35,13, 100 m Schmetterling 1:22,71. Jessica Weihrauch (1998) 100 m Lagen 1:16,76, 50 m Schmetterling 0:35,70. Manja Weber (1998) 100 m Rücken 1:14,43, 200 m Lagen 2:39,51, 100 m Freistil 1:02,88, 100 m Schmetterling 1:14,68. Luca Mathis Jantzen (2006) 50 m Freistil 0:37,38, 100 m Lagen 1:47,71, 100 m Freistil 1:33,32, 50 m Schmetterling 1:57,12. Davis Beser (2003) 100 m Lagen 1:14,28, 50 m Brust 0:35,40, 100 m Freistil 1:05,97, 100 m Brust 1:18,28. Oliver Hergert (1998) 50 m Freistil 0:25,86, 100 m Rücken 1:06,26, 50 m Rücken 0:30,16, 100 m Schmetterling 1:06,12. 4x50 m Freistil mixed (Belitz, S. Amelsberg, Elpel, Jantzen) 2:40,39. 4x50 m Lagen (Weihrauch, Luisa Stasch, Mühlbach, Weber) 2:18,87, (Sascha Sauer, D. Beser, Alexander Sonneborn, Hergert) 2:01,67. 4x50 m Freistil (Hergert, D. Beser, Sauer, Sonneborn) 1:49,56, (Weihrauch, Bleek, Thomßen, Weber) 2:05,50.
2. Plätze: Belitz 100 m Lagen 1:55,85.100 m Freistil 1:39,44. Anna Topel (2003) 50 m Brust 0:46,10, 100 m Brust 1:43,40. Hoppe 100 m Rücken 1:27,15. Carolin Czerwinske (1999) 50 m Rücken 0:46,81. Weihrauch 100 m Rücken 1:14,57, 100 m Freistil 1:06,56.
3. Plätze: S. Amelsberg 100 m Brust 2:00,44. Emily Letkemann (2003) 100 m Rücken1:44,67. M. Amelsberg 50 m Rücken 0:49,42.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


13.11.2015: Schiedsrichter-Fortbildung

Olaf Amelsberg und Holger Glattner (Foto, von links), auch weiterhin die beiden einzigen Schiedsrichter in der WSSV-Schwimmabteilung, haben sich erfolgreich einer Fortbildung des Landesschwimmverbandes Niedersachsen in Oldenburg unterzogen. Der Lehrgang bestand insbesondere aus einem umfangreichen Wissenstest, Besprechung von Praxis- und Problemfällen, Änderungen der Wettkampfbestimmungen sowie der Einsatzplanung für 2016. Die beiden "Schiris" werden somit auch im kommenden Jahr Schwimmveranstaltungen fachkundig leiten dürfen und dabei hoffentlich wieder von zahlreichen Wettkampfrichtern, Auswertern und Protokollführern tatkräftig unterstützt werden. Im LSN sind zurzeit rund 120 Schiedsrichter im Einsatz, davon knapp 40 im Bereich des Bezirksschwimmverbandes Weser-Ems. Sie sind für die Einhaltung der WB bei Schwimmveranstaltungen verantwortlich, haben die uneingeschränkte Autorität und Kontrolle über alle Kampfrichter (Starter, Auswerter, Protokollführer, Sprecher, Zeitnehmer, Wende-, Ziel- und Schwimmrichter) und sind allein berechtigt, Schwimmer zu disqualifizieren. Disqualifikationsgründe sind zum Beispiel das Starten vor dem Startsignal, Fehler beim Wenden oder Zielanschlag oder die nicht korrekte Ausführung der Schwimmart. Sogar das Verhalten (auch von Betreuern) am Beckenrand oder die nicht regelkonforme Bekleidung der oder des Aktiven können Anlass dafür sein, sie bzw. ihn vom Wettkampf auszuschließen. Letztlich sind die "Schiris" auch für die ordnungsgemäße Protokollierung des gesamten Veranstaltungsgeschehens verantwortlich und müssen etwaige Einsprüche unverzüglich entscheiden.

Olaf Amelsberg


07.11. - 08.11.2015: Landes-Kurzbahnmeisterschaften in Hannover

Manja Weber (kl. Foto) ist Landesmeisterin 2015 über 400 m Freistil auf der 25 m-Bahn. Die Aktive des Wilhelmshavener SSV holte sich bei den Landeskurzbahnmeisterschaften in Hannover unangefochten die Goldmedaille auf dieser Strecke. Über 200 m Rücken gewann sie dazu Bronze. Sie absolvierte noch sechs weitere Starts mit zwei vierten Plätzen (50 m Brust, 200 m Lagen) und dem fünften über 200 m Freistil. Über 50 und 100 m Freistil, sowie 100 m Lagen platzierte sie sich im Mittelfeld ihres Jahrgangs. Außer Weber hatten sich vom WSSV Lina Thomßen und Jessica Weihrauch qualifiziert, denen der Sprung aufs "Treppchen" versagt blieb. Insgesamt waren bei der von den "Wassersportfreunden von 1898 Hannover" ausgerichteten Veranstaltung im Stadionbad Hannover 90 Vereine vertreten, die 566 Aktive zu insgesamt 2495 Einzel- und 32 Staffelstarts gemeldet hatten.

(Foto, von links: Trainer Siegmund Sladkowski, Manja Weber, Jessica Weihrauch, Lina Thomßen.)

Die Medaillenplätze mit Zeiten:
1. Platz: Manja Weber (1998) 400 m Freistil 4:56,89.
3. Platz: Weber 200 m Rücken 2:48,72.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


01.11.2015: Internationaler Schwimmwettkampf in Papenburg

WSSV-Schwimmer Luca Mathis Jantzen gewann in Papenburg vier Goldmedaillen bei vier Starts. Beim 43. "Internationalen Schwimmwettkampf" der Wasserfreunde Völlen/Papenburg siegte er über 50 m Freistil, 50 m Rücken in persönlicher Bestzeit (pB) und 50 m Schmetterling, sowie 100 m Freistil (pB). Silke Amelsberg sicherte sich Gold über 50 m Freistil in neuer persönlicher Bestzeit (pB). Silber gewann Charlotte Belitz über 50 m Schmetterling. Eine Bronzemedaille ging an Lina Thomßen über 50 m Rücken. Anna Topel verpasste Bronze über 50 m Brust nur um eine Hundertstelsekunde. Die weiteren WSSV-Starter Charlotte Belitz und Manon de Vries belegten Plätze im vorderen Mittelfeld. Sie schwammen dabei zum Teil neue PB, de Vries über 50 und 100 m Freistil, Belitz über 100 m Freistil. Auch Lina Thomßen und Silke Amelsberg konnten sich über 100 m Freistil verbessern. Alle sechs Aktive erhielten nach ihren 23 Einzelstarts eine Erinnerungsmedaille. Als WSSV-Kampfrichter war Olaf Amelsberg im Einsatz. Für die Veranstaltung im "Aqua Park Papenburg" hatten 21 Vereine für 308 Aktive 1260 Einzel- und 18 Staffelmeldungen abgegeben.

(Foto, jeweils von links, hinten: Silke Amelsberg, Anna Topel, vorn: Manon de Vries, Luca Mathis Jantzen, Charlotte Belitz, Lina Thomßen.)

Die Medaillenplätze mit Zeiten:
Erste Plätze: Silke Amelsberg (2005) 50 m Freistil 0:42,66. Luca Mathis Jantzen (2006) 50 m Freistil 0:36,90, 50 m Rücken 0:48,23, 100 m Freistil 1:29,96, 50 m Schmetterling 0:57,85.
Zweiter Platz: Charlotte Belitz (2006) 50 m Schmetterling 1:03,51.
Dritter Platz: Lina Thomßen (2001) 50 m Rücken 0:38,69.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


31.10.2015: 40. Einbecker Mastersschwimmfest

Bernhard Abbass nahm in Einbeck als einziger aus der Region am traditionellen Masters-Schwimmfest teil, das vom S.C. "Hellas" Einbeck schon zum 40. Mal veranstaltet wurde. Der Aktive des Wilhelmshavener SSV startete vier Mal in der Altersklasse 70 (70-74 Jahre). Er konnte diesmal nur eines seiner Rennen gewinnen. Erster wurde er über 50 m Brust in 0:45,47. Mit dieser Zeit schwamm er sich auch auf Platz fünf der diesjährigen Bestenliste des Norddeutschen Schwimmverbands über 50 m Brust seiner Altersklasse. Jeweils den zweiten Platz belegte er über 50 m Rücken in 0:49,53, 50 m Freistil in 0:44,15 und 100 m Lagen in 2:01,12. In der Mehrkampfwertung der drei punktbesten Leistungen jedes Schwimmers gewann er mit 1030 Punkten die Silbermedaille der Altersklasse 70. Im Einbecker Hallenbad absolvierten Samstagnachmittag nur 111 Aktive aus 28 Vereinen 349 Einzel- und 27 Staffelstarts, dabei waren sechs Landesschwimmverbände vertreten.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


20.10. - 30.10.2015: Trainingslager der Kreisleistungsgruppe - Wilhelmshavener Leistungsschwimmer auf Kurs!

(Von Links: Oliver Hergert, David Beser, Trainer Kevin Taddiken, Lina Thomßen, Lisa Bleek, Anni Beser, Jessica Weihrauch, Manja Weber, Annika Mühlbach)

Die WSSV-Schwimmer, die in der Kreisleistungsgruppe trainieren, absolvierten ein 11-tägiges Herbsttrainingslager. Unter der Leitung der Schwimmtrainer Siegmund Sladkowski und Kevin Taddiken wurde vom 20.10.15 bis 30.10.2015 im Nautimo weiter an Technik, Schnelligkeit und Ausdauer gearbeitet.
"Nach dem erfolgreichen Abschneiden bei den Bezirksmeisterschaften in Osnabrück (29 Podiumsplätze), wollten wir in diesem Trainingslager den späten Einstieg ins Training durch die Sommerferien kompensieren und den Schwimmern den letzten "Feinschliff" für die bevorstehenden Landesmeisterschaften/kurze Strecke in Hannover mitgeben", so Trainer Sladkowski. Alleine 9 Schwimmer der KL-Gruppe haben sich für die Landesmeisterschaften qualifiziert. Mit Jasmin Elpel und Luca Mathis Jantzen nahmen zwei Nachwuchstalente am TL teil, die zusätzlich eine Einladung zum LSN Team-Cup im Dezember bekommen haben.

Luca Mathis Jantzen und Jasmin Elpel

An den ersten 4 Tagen wurden jeweils 2 Trainingseinheiten von 1,5 Stunden absolviert. Morgens von 08:30 bis 10:00 Uhr stand Technik und Schnelligkeit auf dem Trainingsplan, nachmittags von 16:00 bis 17:30 Uhr Ausdauertraining. "Bei einem Trainingslager was länger wie eine Woche geht, hat sich diese Variante als die Beste herausgestellt. Die Schwimmer können mit hoher Intensität trainieren und verlieren nach 7 Tagen trotzdem nicht die Power für die letzten Trainingstage." Auf die 4 Tage Schwimmtraining folgten dann 2 Tage Athletiktraining mit Übernachtung in den Sportstätten des WSSV. Gerald Legrand (Geschäftsführer WSSV) hatte hier für ein tolles Rundumpaket mit der Gastronomie gesorgt, so dass sich Schwimmer und Trainer voll auf das Training konzentrieren konnten. Übungsleiterin Maike Lackner und Athletiktrainer Olaf Bleek vom WSSV konnten den Aktiven mit Body Power, Krafttraining, Circle Training und Cross Fit ein abwechslungsreiches Programm anbieten und gezielt an Kraft und Kraftausdauer, aber auch Bein- und Rumpfmuskulatur arbeiten. Aufgelockert wurde das ganze zwischendurch mit Yoga und Gymnastik. Der Spaßfaktor durfte auch nicht fehlen und konnte in zahlreichen Gruppenspielen ausgelebt werden.

Kraftausdauer-Circle bei Olaf Bleek

Nach diesem Wochenende hieß es dann für die Schwimmer: Endlich wieder ab in die Fluten des Nautimo! Mit neuem Elan ging es dann in die letzten 5 Tage des Trainingslagers. Die ersten 3 Tage gab es nochmal je 2 Trainingseinheiten am Tag, danach wurde schon langsam abtrainiert und das Pensum auf eine Schwimmeinheit am Tag reduziert. Am Freitag den 30.10.15 waren dann alle happy und stolz auf sich, es geschafft zu haben. Bei 24 Stunden Wassertraining wurden ca. 60 km Schwimmstrecke bewältigt und 8 Stunden Athletiktraining gab es als Geschenk obendrauf.
So fiel auch das Fazit der Trainer sehr positiv aus: "Die Schwimmer haben während des gesamten Trainingslagers ein tolles Engagement gezeigt, sie haben sich voll reingehängt, waren zuverlässig und diszipliniert. Es hat großen Spaß gemacht mit ihnen zu arbeiten und trotz der körperlichen Belastung, gab es immer was zu lachen! Wir hoffen, dass jeder Schwimmer für diese Leistung auch belohnt wird und sein persönliches Ziel bei den Wettkämpfen erreicht!"
Groß ist auch schon die Vorfreude bei allen auf das nächste Trainingslager in den Osterferien 2016! Da geht es dann für 10 Tage in den Sport Club "La Santa" nach Lanzarote, um sich auf die Landesmeisterschaften/lange Strecke vorzubereiten!!!

Olaf Bleek


10.10. - 11.10.2015: Bezirks-Kurzbahn-Meisterschaften der Schwimmer in Osnabrück

WSSV-Schwimmer David Beser ist siebenfacher Bezirksjahrgangsmeister 2015 auf der Kurzbahn (25 m). Er gewann in Osnabrück die Goldmedaillen über 50 und 100 m Freistil, 50, 100 und 200 m Brust, sowie 200 m Rücken und Lagen. Dazu gab es Silber über 200 m Freistil. Mit acht Medaillen bei neun Starts war er damit der erfolgreichste Wilhelmshavener. Gold in der Jahrgangswertung gewann auch Manja Weber über 200 m Rücken und 200 m Freistil. Eine dritte Goldmedaille verpasste sie über 50 m Brust denkbar knapp um fünf Hundertstel. Weiteres Silber holte sie über 50 und 100 m Freistil, 100 und 200 m Lagen. Mit ihrer 200 m Freistil-Zeit gewann sie zusätzlich in der offenen (jahrgangsunabhängigen) Wertung die Bronzemedaille. Jasmin Elpel wurde Bezirksjahrgangsmeisterin über 100 m Brust und gewann Silber über 50 m Rücken, sowie 50 m Brust. Jessica Weihrauch sicherte sich eine Silbermedaille (200 m Rücken) und vier bronzene (100 und 200 m Freistil, sowie 100 m Rücken und Schmetterling). Auch Lisa Bleek konnte sich über eine silberne (100 m Rücken) und zwei bronzene Medaillen (50 m Rücken und 200 m Freistil) freuen. Zwei Mal Bronze gewann Oliver Hergert über 50 und 100 m Schmetterling. Damit belegten sechs der neun WSSV-Aktiven insgesamt zehn erste, zehn zweite und neun dritte Plätze. Die weiteren WSSV-Starter, die sich für die Bezirks-Kurzbahn-Meisterschaften qualifiziert hatten, waren Anni Beser, Annika Mühlbach und Lina Thomßen. Im Osnabrücker "Nettebad" absolvierten an zwei Tagen 374 Aktive aus 39 Vereinen 1907 Einzel- und 43 Staffelstarts. Als WSSV-Kampfrichter waren Iris Weihrauch, Garnet Thomßen, Claudia Bleek und Kerstin Elpel im Einsatz.

(Foto, jeweils von links, hinten: Trainer Siegmund Sladkowski, Jessica Weihrauch, Lina Thomßen, Manja Weber, Oliver Hergert, David Beser, vorn: Annika Mühlbach, Lisa Bleek, Anni Beser, Jasmin Elpel.)

Die Platzierungen (o. = offen) mit Zeiten:
Erste Plätze: David Beser (2003) 50 m Freistil 0:29,61, 200 m Lagen 2:40,02, 100 m Brust 1:21,56, 100 m Freistil 1:05,43, 200 m Brust 2:53,25, 50 m Brust 0:36,33, 200 m Rücken 2:38,46. Jasmin Elpel (2005) 100 m Brust 1:41,25. Manja Weber (1998) 200 m Freistil 2:16,04, 200 m Rücken 2:42,60.
Zweite Plätze: Beser 200 m Freistil 2:26,04. Elpel 50 m Rücken 0:40,50, 50 m Brust 0:45,31. Jessica Weihrauch (1998) 200 m Rücken 2:44,84. Lisa Bleek (2003) 100 m Rücken 1:21,25. Weber 50 m Freistil 0:29,21, 200 m Lagen 2:40,55, 100 m Lagen 1:13,16, 100 m Freistil 1:03,62, 50 m Brust 0:37,29.
Dritte Plätze: Weihrauch 100 m Rücken 1:16,11, 200 m Freistil 2:26,54, 100 m Freistil 1:07,32, 100 m Schmetterling 1:21,79. Bleek 200 m Freistil 2:28,44, 50 m Rücken 0:36,90. Weber 200 m Freistil (o.) 2:16,04. Oliver Hergert (1998) 50 m Schmetterling 0:29,27, 100 m Schmetterling 1:09,41.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


30.09. - 11.10.2015: European Masters Games in Nizza

Sabine Nischan und Uwe Rossmeisl vom Wilhelmshavener SSV haben mit ausgezeichneten Ergebnissen an den Schwimmwettbewerben im Rahmen der dritten "European Masters Games 2015" in Nizza teilgenommen. Rossmeisl gewann die Goldmedaillen über 100 und 200 m Brust, sowie die Silbermedaille über 50 m Brust. Nischan holte sich drei Silbermedaillen, 50 und 100 m Brust, sowie 200 m Schmetterling; über 200 m Brust wurde sie Vierte. Beide zeigten sich begeistert von dieser Veranstaltung. Rossmeisl: "Ein tolles sportliches Erlebnis. Und jetzt freuen wir uns schon auf die EM 2016 in London.". Bei diesem insgesamt vom 30.9.-11.10.15 dauernden sportlichen Großereignis standen insgesamt 28 Sportdisziplinen auf dem Programm vom Bogenschießen über Tanzen und Petanque bis Segeln, Tischtennis und Gewichtheben, um nur einige zu nennen.
Die Ergebnisse im Einzelnen:
1. Plätze: Uwe Rossmeisl (Altersklasse 55) 100 m Brust 1:29,30, 200 m Brust 3:20,94.
2. Plätze: Rossmeisl 50 m Brust 0:38,12. Sabine Nischan (Altersklasse 50) 50 m Brust 0:42,13, 100 m Brust 1:31,94, 200 m Schmetterling 3:28,31.
4. Platz: Nischan 200 m Brust 3:22,74

Bernhard Abbass

Erfahrungsbericht von Uwe Rossmeisl:

Am 2. Oktober mittags war es soweit: der erste Wettkampftag.
Gold und Silber mögen wir gerne!!!
Sabine machte den Anfang über 100 Brust. Nach gutem Start machte sich das Training in unserem Freibad bezahlt. Mit ihrem guten Durchhaltevermögen erkämpfte sie sich den Silberplatz hinter einer starken Schwimmerin aus Russland mit einer Saisonbestzeit.
Uwe musste nun nachlegen. In einem hartumkämpften Rennen entschied auch hier das bessere Stehvermögen zu seinen Gunsten. Der Lohn dafür heißt "Gold".
Wenn es nur annähernd so schönes Wetter hätte wie in Deutschland, könnten wir die Cote d'Azur auch genießen.

3. Oktober: zweiter Wettkampftag
Früh aufstehen gehört mit zum Wettkampf!!
Einschwimmen um 8 Uhr und los geht es mit 200 Brust für Sabine. Ein sehr ausgeglichenes Rennen, in dem 4 Schwimmerinnen lange auf gleicher Höhe waren. Im Endspurt waren dann eine Französin, eine Britin und eine Russin knapp schneller. So blieb für Sabine der undankbare 4. Platz. Abhaken und auf eine neue Gelegenheit lauern.
Uwe wollte es auf seinen 200 Brust etwas besser machen und ging ausgesprochen kontrolliert an und konnte auf den letzten hundert Meter noch zulegen. Mit gutem Endspurt war ihm dann der Sieg nicht mehr zu nehmen. Und wieder heißt es "Gold". Ein Wettkampftag steht nun noch aus. Das regnerische Wetter hat sich etwas beruhigt und auch unsere Vereinsbadekappen kommen bei Schwimmern anderer Länder super an. Viele neue Freunde aus Irland, der Schweiz und Frankreich gehören jetzt ebenso zu unserem Schwimmerleben.

4. Oktober: Eine tolle Veranstaltung geht zu Ende.
Am dritten Wettkampftag ging es für Sabine vormittags auf die wohl schwerste Strecke. Es ging über die 200 Schmetterling. Oder wie es bei den Franzosen viel schöner klingt "200 Papillon Dames". Ein hartes Stück Arbeit, das Sabine in der Mittelbahn von Anfang an mit Kraft und Ausdauer anging. Sie gewann ihren Lauf sehr deutlich, jedoch in einem später Lauf war eine Französin knapp schneller, sodass am Ende die Silbermedaille als großer Erfolg zu verbuchen war. Nachmittags war das "Palais de Sport" wieder voll besetzt und bei toller Stimmung ging es auf die Schlussstrecke 50 Brust. Ein guter Start und dann 'alles was geht' . Eingekeilt wischen zwei Russischen Schwimmerinnen erkämpfte sich Sabine einen super zweiten Platz. Diese Anstrengung wurde auch mit ihrer insgesamt dritten Silbermedaille belohnt.
In seinem letzten Rennen über die gleiche Strecke war gegen den späteren Sieger aus den USA von Anfang an nichts zu machen. Aber auch die anderen Mitstreiter konnten nach der Hälfte der Strecke nicht mehr mithalten. Und damit belohnte sich Uwe nach zwei Mal Gold diesmal mit einer silbernen Medaille.
Was bleibt am Ende als Fazit: Eine sehr gut durchorganisierte Veranstaltung mit 6000 Teilnehmern, die in 27 Disziplinen an den Start gingen. Die einzelnen Wettkampfstätten waren leider weit voneinander entfernt, sodass wir außer Triathlon nicht viel sehen konnten. Dennoch ein tolles sportliches Erlebnis. Und jetzt freuen wir uns schon auf die EM 2016 in London.

Zeiten:
Sabine: 50 Brust 0:42,13, 100 Brust 1:31,94, 200 Brust 3:22,74, 200 Schmetterling 3:28,31.
Uwe: 50 Brust 0:38,12, 100 Brust 1:29,30, 200 Brust 3:20,94.


26.09.2015: Otterndorfer Schwimmwettkampf

Am "Otterndorfer Schwimmwettkampf 2015" nahmen vom Wilhelmshavener SSV 14 Aktive mit ausgezeichneten Ergebnissen teil. Sie belegten, einschließlich der offenen (altersunabhängigen) Wertungen, 40 erste, 14 zweite und fünf dritte Plätze. Damit holten sie sich 59 Podestplätze bei 54 Einzel- und zwei Staffelstarts. Das bedeutete Platz drei in der Mannschaftswertung. Erfolgreichster Teilnehmer mit sieben ersten Plätzen, drei davon in der offenen Wertung, und einer offenen Zweitplatzierung war Oliver Hergert. Beste weibliche Aktive war Manja Weber, die sechs erste Plätze, davon zwei offen gewertet, und zwei offene zweite Plätze belegte. Ausschließlich erste Plätze bei jeweils vier Starts erreichten Anni Beser, Annika Mühlbach und Lisa Bleek, die auch noch eine Silbermedaille in der offenen Wertung gewann. Nur hier und für die Jahrgänge 2005 und 2006 gab es Medaillen. Pokale für jeweils zweite Plätze bekamen die 4x50 m Lagen-Staffel (Weihrauch, Weber, Mühlbach, Bleek) und die 4x50 m Freistil-Staffel mit Bleek, Elpel, Thomßen, Beser (Foto, von links). In den Wertungen "Beste weibliche bzw. männliche Einzelleistung" gab es zwei zweite Plätze: Manja Weber mit 596 Punkten (der FINA 1000-Punktetabelle) über 100 m Freistil und Oliver Hergert mit 528 Punkten über 50 m Freistil. Die hohe Leistungsfähigkeit der WSSV-Schwimmer zeigte sich auch in einigen spektakulären Siegen mir Riesen-Abständen zu den Zweitplatzierten. So schlug Jasmin Elpel über 100 m Brust mit einem Vorsprung von 23 Sekunden an. Auch Annika Mühlbach gewann die 100 m Schmetterling und 100 m Freistil mit Abständen von 16 bzw. 10 Sekunden auf die jeweils zweite Schwimmerin. Ebenfalls am Start war Maike Amelsberg, der jedoch ein Sprung auf Siegerpodest versagt war. Trotz der späten Ferien und bisher nur geringer Trainings-Zeiten wurde im salzhaltigen Wasser der Otterndorfer "Sole-Therme" eine Vielzahl neuer persönlicher Bestzeiten geschwommen. Insgesamt hatten 15 Vereine für 240 Aktive 1100 Einzel- und 59 Staffelmeldungen abgegeben. Als WSSV-Kampfrichter waren Olaf und Tanja Amelsberg, Claudia und Olaf Bleek, sowie Iris Weihrauch im Einsatz.
Die Platzierungen (o.= offene Wertung):
Erste Plätze: Charlotte Belitz (2006) 50 m Freistil 0:43,53, 100 m Freistil 1:41,72, 100 m Brust 2:05,79. Jasmin Elpel (2005) 100 m Lagen 1:31,63, 100 m Freistil 1:26,93, 100 m Brust 1:43,28. Anni Beser (2004) 100 m Lagen 1:26,87, 100 m Rücken 1:25,13, 50 m Rücken 0:39,97, 100 m Brust 1:41,47. Lisa Bleek (2003) 100 m Lagen 1:19,76, 100 m Brust 1:34,03, 200 m Lagen 2:54,66, 400 m Freistil 5:21,16. Lina Thomßen (2001) 100 m Lagen 1:18,25, 50 m Freistil 0:31,75. Annika Mühlbach (1999) 100 m Lagen 1:20,09, 100 m Schmetterling 1:18,44, 100 m Freistil 1:09,41, 50 m Schmetterling 0:34,54. Jessica Weihrauch (1998) 200 m Lagen 2:51,35. Manja Weber (1998) 100 m Lagen 1:12,78, 50 m Freistil 0:29,21, 100 m Freistil 1:02,81 (auch o.), 400 m Freistil 4:57,84 (auch o.). Luca Mathis Jantzen (2006) 50 m Freistil 0:36,42, 100 m Freistil 1:30,88, 50 m Rücken 0:49,39. Oliver Hergert (1998) 100 m Rücken 1:05,72 (auch o.), 50 m Freistil 0:26,32, 50 m Rücken 0:30,30 (auch o.), 50 m Schmetterling 0:29,39 (auch o.). Olaf Amelsberg (Altersklasse 45) 100 m Lagen 1:23,85, 50 m Freistil 0:30,13, 50 m Brust 0:42,08.
Zweite Plätze: Belitz 100 m Lagen 1:54,69. Elpel 100 m Freistil 1:26,93. Silke Amelsberg (2003) 50 m Freistil 0:43,09, 50 m Brust 0:54,15. Bleek 400 m Freistil o. 5:21,16. Weihrauch 100 m Lagen 1:18,17, 100 m Rücken 1:17,82, 100 m Freistil 1:07,47. Weber 100 m Lagen o. 1:12,78, 50 m Freistil o. 0:29,21. 4x50 m Lagen (Weihrauch, Weber, Mühlbach, Bleek) 2:19,27. 4x50 m Freistil (Thomßen, Elpel, Beser, Bleek) 2:15,78. Jantzen 50 m Schmetterling 0:45,16. Hergert 50 m Freistil o. 0:26,32.
Dritte Plätze: S. Amelsberg 50 m Rücken 0:51,96. Thomßen 100 m Schmetterling 1:25,50, 100 m Freistil 1:10,09. Weihrauch 200 m Lagen o. 2:51,35. Tammo Gottfried (2001) 50 m Rücken 0:44,66.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


25.09. - 26.09.2015: Mastersschwimmfest "Hildesheimer Rose"

Bernhard Abbass gewann beim Mastersschwimmfest "Hildesheimer Rose", das vom VfV Hildesheim zum 40. Mal veranstaltet wurde, vier Goldmedaillen. Der Aktive des Wilhelmshavener SSV, der - wie schon seit Jahren - als einziger aus der Region teilnahm, belegte bei jedem seiner vier Starts in der Altersklasse 70 (70-74 Jahre) den ersten Platz: 100 m Brust 1:50,48, 100 m Rücken 2:00,52, 50 m Brust 0:48,55, 50 m Rücken 0:49,09. Mit diesen 0:49,09 schwamm er sich auch auf Platz neun der diesjährigen Bestenliste des Norddeutschen Schwimmverbands über 50 m Rücken seiner Altersklasse. Wie viele andere Masters-Schwimmfeste leidet auch die "Rose" an einer schwindenden Teilnehmerzahl. Im Hildesheimer "Wasserparadies" absolvierten Freitag- und Samstagnachmittag nur noch 96 Aktive aus 25 Vereinen, darunter auch ein brasilianischer, 331 Einzel- und 33 Staffelstarts. Acht Bahnen und eine laufende Siegerehrung mit Urkundenausgabe direkt auf dem Siegerpodest sorgten für eine sehr zügige Abwicklung dieses wie immer hervorragend organisierten Masters-Treffens.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


12.09.2015: Siebethsburger Volkslauf

An der 13. Auflage des Siebethsburger Volkslaufs nahmen erneut zahlreiche Aktive der Schwimmabteilung teil. Auch in diesem Jahr bewiesen sie, dass sie nicht nur im Wasser, sondern auch an Land enorm leistungsfähig sind und Plätze im vorderen Bereich belegen können. Herausragend war der achte Platz von David Beser unter allen männlichen Teilnehmern des 3000-m-Laufes. In seiner Altersklasse (U14) belegte er den zweiten Platz, Jessica Weihrauch in ihrer (U18) sogar den ersten. Über die 6500-m-Distanz konnte Oliver Hergert (U18) ebenfalls mit Platz 1 in seiner Altersklasse glänzen. Weiterhin am Start waren (aus der Kreisleistungsgruppe, KL) Anni Beser, Jasmin Elpel, Emilia Hoppe und Lina Thomßen (alle: 3000 m) sowie die Kampfrichter Tanja Amelsberg (3000 m), Olaf Bleek (6500 m), Garnet Thomßen (3000 m) und Iris Weihrauch (Nordic-Walking-Lauf). Unterstützt wurden die WSSVer durch Maike, Silke und Olaf Amelsberg als Streckenposten.

Die Platzierungen der KL-Aktiven:

3000-m-Lauf:
1. Platz: Jessica Weihrauch (U18) 16:46.
2. Platz: David, Beser (U14) 13:09.

6500-m-Lauf:
1. Platz: Oliver, Hergert (U18) 33:59.

Besonderer Dank gebührt auch in diesem Jahr dem Bauverein Rüstringen als Veranstalter sowie Kirsten Braasch und ihrem Team für ihren tatkräftigen Einsatz.

Ergebnisse im Internet unter:
my.raceresult.com

Olaf Amelsberg


05.09.2015: Behindertensportfest - WSSV-Kampfrichter unterstützten

Bei den Schwimmwettkämpfen anlässlich des Wilhelmshavener Behindertensportfests waren die Kampfrichter der im Schwimmkreis organisierten Vereine im Einsatz. Das Foto zeigt von links Lars Wienecke, Ilona Letkemann, Sandra Sudhoff, Olaf Amelsberg, Volker Palm und Helmut Kortendieck vom WSSV, die sich ohne großes Zureden der Kampfrichterwartin bereitwillig zur Verfügung gestellt hatten. Alle zeigten sich wieder von den Leistungen der Behinderten sehr beeindruckt. Auch fiel ihnen die große Freude der Teilnehmer über die erkämpften Platzierungen auf, die regelrecht ansteckend war. "Da kann sich so manch ein nicht-behinderter Aktiver ein Beispiel nehmen", meinte ein Beteiligter. Organisationsleiter Stephan Buhr lobte die Ehrenamtlichen: "Stellvertretend möchte ich den Schwimmkreis Wilhelmshaven erwähnen, der die Schwimmwettbewerbe vorbildlich seit Jahren unterstützt.".

Bernhard Abbass


18.07. - 19.07.2015: Kinderschwimmfest in Edewecht

Am 37. Edewechter Kinderschwimmfest nahmen vom Wilhelmshavener SSV sieben Aktive mit erfreulichen Ergebnissen teil. Sie belegten sechs erste, sowie je zwei zweite und dritte Plätze. Damit holten sie sich zehn Medaillen bei 25 Einzelstarts und einem Staffelstart. Erfolgreichste Teilnehmerin war Jasmin Elpel mit dreimal Gold und einmal Bronze. Zwei Goldmedaillen und je einmal Silber und Bronze gingen an Lina Thomßen. Luca Mathis Jantzen gewann je eine goldene und silberne Medaille. Weiterhin am Start waren Charlotte Belitz, Silke und Maike Amelsberg, sowie Anna Topel, wobei Silke Amelsberg die Bronzemedaille über 50 m Rücken in 0:53,12 um acht Hundertstel nur knapp verfehlte. Trainer Bernd von Arnhold konnte zwar eine Reihe neuer persönlicher Bestzeiten notieren, aber die Leistungen litten dennoch unter Regen und Kälte, die vor allem den ganz jungen Schwimmern erheblich zusetzten. Die restlichen Platzierungen lagen bei Teilnehmerfeldern von teilweise über 20 Startern pro Jahrgang überwiegend im Mittelfeld. Die 4x50 m Freistilstaffel mit M. Amelsberg, Belitz, Elpel, Thomßen kam auf den siebten Platz von 16 Staffeln. Als WSSV-Kampfrichter waren Olaf Amelsberg und Sylvia Topel im Einsatz. Insgesamt hatten 28 Vereine für 383 Aktive 1544 Einzel- und 74 Staffelmeldungen abgegeben.

(Foto, von links: Trainer Bernd von Arnhold, Maike Amelsberg, Silke Amelsberg, Lina Thomßen, Jasmin Elpel, Anna Topel (hinten), Charlotte Belitz (vorne) und Luca Mathis Jantzen.)

Die Platzierungen:
Erste Plätze: Lina Thomßen (2001) 100 m Freistil 1:09,29, 50 m Brust 0:42,65. Luca Mathis Jantzen (2006) 50 m Freistil 0:39,31. Jasmin Elpel (2005) 50 m Freistil 0:38,90, 50 m Brust 0:46,47, 100 m Brust 1:47,25.
Zweite Plätze: Thomßen 100 m Schmetterling 1:25,28. Jantzen 50 m Schmetterling 1:00,36.
Dritte Plätze: Thomßen 100 m Lagen 1:23,64. Elpel 50 m Schmetterling 0:51,34.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


18.07. - 19.07.2015: Landesvielseitigkeitstest in Hannover

Am Samstag nimmt der Landeskader-Aktive David Beser vom Wilhelmshavener SSV im Sportleistungszentrum Hannover an einem Landes-Vielseitigkeitstest für junge Schwimmtalente teil. Dieser vom Landesschwimmverband Niedersachsen veranstaltete Test besteht aus einem athletischen und einem schwimmerischen Teil mit hohen Anforderungen.

Bernhard Abbass


04.07. - 05.07.2015: Landesschwimmmeisterschaften der Masters in Emden

Die sechs Aktiven des Wilhelmshavener SSV gewannen bei den Landes-Mastersmeisterschaften der Schwimmer bei 27 Starts neun Gold-, 13 Silber- und drei Bronzemedaillen. Erfolgreichste Teilnehmerin war Sabine Nischan. Sie wurde wie im Vorjahr dreifache Landesmeisterin mit Gold über 50, 100 und 200 m Brust. Dazu kommen noch Silber über 200 m Schmetterling und Bronze über 200 m Freistil. Für 200 m Brust erhielt sie 751 der 1000-Punktetabelle und erzielte damit die punktbeste Wilhelmshavener Leistung. Je zwei Goldmedaillen gewannen Cornelia Ennen (200 m Lagen und Freistil), sowie Katharina Hetmeier (400 m Lagen und 200 m Brust). Je ein Mal Gold ging an Uwe Rossmeisl und Bernhard Abbass, beide für 50 m Brust. Die 13 Silbermedaillen teilten sich Abbass (5), Ennen, Olaf Amelsberg, Rossmeisl (je 2), sowie Nischan und Hetmeier (je 1). Nischan, Amelsberg und Rossmeisl holten sich noch je eine Bronzemedaille. Vierte Plätze belegten Nischan über 100 m Freistil und Rossmeisl über 200 m Freistil. In der Mannschaftswertung "Größte Breite im Mastersport in Niedersachsen" kam der Wilhelmshavener SSV auf den 9. Platz (Vorjahr Platz 13) von 42 teilnehmenden Vereinen. Das ist von nur sechs Athleten eine glänzende Leistung. Als WSSV-Kampfrichter kamen zum Einsatz: Tanja Amelsberg und Helmut Kortendieck. Neben ihren eigenen Starts lösten sich zusätzlich Olaf Amelsberg und Hetmeier als Kampfrichter ab. Bei tropischen Temperaturen - vor allem am Samstag stiegen sie auf 35° - gingen im Emder "Freibad Borssum" nur 190 Aktive aus 42 Vereinen an den Start und absolvierten 608 Einzel- und 77 Staffelstarts. Dabei lag die Altersspanne der Teilnehmer - vom 20- bis zum 84-jährigen - bei erstaunlichen 64 Jahren. Die 39 Wettkämpfe umfassten erstmals auch die langen Strecken, die bisher in einer eigenen Veranstaltung geschwommen wurden.

(Foto, von links: Olaf Amelsberg, Sabine Nischan, Katharina Hetmeier, Uwe Rossmeisl, Bernhard Abbass, Cornelia Ennen)

Die Platzierungen im Einzelnen (AK=Altersklasse, jeweils fünf Lebensjahre umfassend):
1. Plätze: Bernhard Abbass (AK 70) 50 m Brust 0:46,23. Cornelia Ennen (AK 35) 200 m Freistil 2:40,06, 200 m Lagen 3:01,52. Katharina Hetmeier (AK 45) 400 m Lagen 6:48,04, 200 m Brust 3:24,86. Sabine Nischan (AK 50) 50 m Brust 0:41,75, 100 m Brust 1:32,44, 200 m Brust 3:21,53. Uwe Rossmeisl (AK 55) 50 m Brust 0:38,43.
2. Plätze: Abbass 100 m Brust 2:06,68, 200 m Rücken 4:52,31, 100 m Rücken 2:18,11, 200 m Brust 4:52,10, 50 m Rücken 0:54,93. Olaf Amelsberg (AK 45) 50 m Freistil 0:31,05, 100 m Freistil 1:13,18. Ennen 100 m Brust 1:29,70, 50 m Brust 0:39,82. Hetmeier 100 m Schmetterling 1:33,44. Nischan 200 m Schmetterling 3:26,10. Rossmeisl 100 m Brust 1:29,03, 200 m Brust 3:18,89.
3. Plätze: Amelsberg 800 m Freistil 12:56,82. Nischan 200 m Freistil 2:51,11. Rossmeisl 400 m Freistil 5:58,92.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


04.07.2015: 36. Vergleichsschwimmfest des MTV Aurich

20 Aktive des Wilhelmshavener SSV schnitten beim 36. Vergleichsschwimmfest des MTV Aurich hervorragend ab. Sie belegten bei 76 Einzel- und zwei Staffelstarts 34 erste, elf zweite und neun dritte Plätze. Erfolgreichste Teilnehmende mit je vier Siegen bei vier Starts waren Lina Thomßen, Muriel Sudhoff, Manja Weber, David Beser und Oliver Hergert. Den Staffelpokal für die 4x50 m Lagenstaffel gewannen Jessica Weihrauch, Muriel Sudhoff, Annika Mühlbach und Manja Weber. Drei erste Plätze belegten Lisa Bleek und Emilia Hoppe, zwei Jasmin Elpel. Ein Mal siegten Anni Beser und Annika Mühlbach. Die Trainer Siegmund Sladkowski und Bernd von Arnhold konnten trotz tropischer Temperaturen im Auricher Hallenbad und bei starker Konkurrenz, vor allem in den jüngeren Jahrgängen, eine ganze Reihe neuer persönlicher Bestzeiten (pB) notieren. Vom WSSV waren weiterhin am Start: Charlotte Belitz, Evelyn Letkemann, Emily Letkemann, Martha-Sofie Pommer und Maike Amelsberg. Als WSSV-Kampfrichter waren im Einsatz: Olaf Amelsberg, Anna Camenzind, Vladimir Hergert, Ilona Letkemann, Garnet Thomßen und Iris Weihrauch. Alle Teilnehmer erhielten nicht nur Urkunden, sondern auch eine Erinnerungsmedaille. Insgesamt nahmen an der Veranstaltung 288 Aktive aus 18 Vereinen mit 1274 Einzel- und 21 Staffelstarts teil.

(Staffelfoto, von links: Annika Mühlbach, Jessica Weihrauch, Muriel Sudhoff, Manja Weber)

Die Platzierungen:
1. Plätze: Jasmin Elpel (2005) 50 m Brust 0:49,53, 100 m Brust 1:48,03. Anni Beser (2004) 200 m Rücken 3:04,75 (pB). Lisa Bleek (2003) 200 m Freistil 2:24,20 (pB), 100 m Freistil 1:07,91 (pB), 400 m Freistil 5:13,59 (pB). Lina Thomßen (2001) 200 m Freistil 2:31,88 (pB), 100 m Rücken 1:20,88, 50 m Freistil 0:31,19 (pB), 400 m Freistil 5:24,90 (pB). Muriel Sudhoff (2001) 50 m Rücken 0:36,94 (pB), 50 m Brust 0:38,18 (pB), 200 m Brust 3:09,63, 100 m Brust 1:26,15. Emilia Hoppe (2000) 100 m Schmetterling 1:25,26, 50 m Freistil 0:31,91, 400 m Freistil 5:33,31. Annika Mühlbach (1999) 200 m Lagen 2:56,80. Manja Weber (1998) 200 m Freistil 2:16,08 (pB), 200 m Lagen 2:39,11 (pB), 50 m Freistil 0:29,16, 400 m Freistil 4:56,21. David Beser (2003) 100 m Schmetterling 1:26,69 (pB), 200 m Lagen 2:40,64 (pB), 200 m Brust 2:50,86 (pB), 400 m Freistil 5:06,30 (pB). Oliver Hergert (1998) 50 m Rücken 0:30,46 (pB), 100 m Rücken 1:06,47 (pB), 50 m Freistil 0:26,16 (pB), 50 m Schmetterling 0:29,08 (pB). 4x50 m Lagen (Weihrauch, Sudhoff, Mühlbach, Weber) 2:20,12.
2. Plätze: Elpel 200 m Freistil 3:25,17. Bleek 200 m Brust 3:18,95 (pB). Hoppe 50 m Rücken 0:37,19. Mühlbach 100 m Schmetterling 1:18,78, 50 m Schmetterling 0:34,84 (pB). Jessica Weihrauch (1998) 200 m Freistil 2:25,82 (pB), 100 m Rücken 1:15,60 (pB), 50 m Schmetterling 0:35,75. Luca Mathis Jantzen (2006) 50 m Rücken 0:53,22 (pB), 200 m Freistil 3:45,50. Olaf Amelsberg (1995 u. älter) 50 m Freistil 0:29,88.
3. Plätze: Elpel 50 m Schmetterling 0:52,80 (pB). Silke Amelsberg (2005) 100 m Freistil 1:45,16, 50 m Freistil 0:45,29. A. Beser 200 m Freistil 2:45,32 (pB), 200 m Lagen 3:09,19 (pB), 50 m Freistil 0:35,25 (pB).Weihrauch 50 m Freistil 0:31,15. Jantzen 100 m Freistil 1:40,77 (pB), 50 m Schmetterling 1:03,45 (pB).

Bernhard Abbass

Protokolldatei


27.06.2015: "Artland-Schwimmfest" in Quakenbrück

Mit ganz ausgezeichneten Ergebnissen präsentierten sich die 16 Aktiven des Wilhelmshavener SSV beim 46. "Artland-Schwimmfest", veranstaltet vom TSV Quakenbrück im dortigen Freibad. Die 52 Medaillen - 23 Gold, 15 Silber und 14 Bronze -, dazu zwei Staffelpokale bei 64 Einzel- und drei Staffelstarts beweisen erneut die hohe Leistungsfähigkeit der WSSV-Schwimmerinnen und -Schwimmer. Erfolgreichste Teilnehmer waren David Beser und Oliver Hergert; beide gewannen vier Goldmedaillen und eine silberne. Nicht zu schlagen waren mit je vier ersten Plätzen bei vier Starts Manja Weber, Lisa Bleek und Jasmin Elpel. Für die Staffelsiege über 4x100 m Lagen und Freistil weiblich gewannen die WSSVer Wanderpokale. Je eine Goldmedaille ging an Jessica Weihrauch, Silke Amelsberg und Emilia Hoppe. Die beiden Jüngsten, Luca Mathis Jantzen und Charlotte Belitz, holten sich je zwei Silber- und drei Bronzemedaillen. Auch am Start war Maike Amelsberg (2002), sie belegte zwei fünfte und einen sechsten Platz. Die Trainer, Siegmund Sladkowski (Kreisleistungsgruppe) und Bernd von Arnhold (Vereinsleistungsgruppe) konnten eine Vielzahl neuer persönlicher Bestzeiten ihrer Schützlinge notieren. Als WSSV-Kampfrichter hatten sich Olaf und Tanja Amelsberg, sowie Claudia Bleek und Iris Weihrauch zur Verfügung gestellt. Insgesamt trafen sich in Quakenbrück 259 Aktive aus 17 niedersächsischen Vereinen zu 999 Einzel- und 27 Staffelstarts, die in 31 Wettkämpfen absolviert wurden.
Die Platzierungen im Einzelnen:
Erste Plätze: Silke Amelsberg (2002) 50 m Freistil 0:43,12. David Beser (2003) 200 m Lagen 2:52,10, 50 m Brust 0:38,73, 100 m Brust 1:24,25, 200 m Brust 3:03,47. Lisa Bleek (2003) 200 m Lagen 2:56,90, 100 m Freistil 1:10,74, 200 m Freistil 2:31,37, 100 m Rücken 1:25,20. Jasmin Elpel (2005) 100 m Freistil 1:31,81, 50 m Brust 0:48,49, 100 m Brust 1:42,81, 200 m Brust 4:00,11. Oliver Hergert (1998) 50 m Rücken 0:32,58, 100 m Freistil 1:00,29, 50 m Freistil 0:27,77, 100 m Rücken 1:12,40. Emilia Hoppe (2000) 100 m Schmetterling 1:26,94. Manja Weber (1998) 200 m Lagen 2:44,22, 100 m Freistil 1:04,28, 200 m Freistil 2:23,35, 100 m Rücken 1:23,93. Jessica Weihrauch (1998) 100 m Schmetterling 1:22,36. 4x100 m Lagen (Hoppe, Sudhoff, Weihrauch, Weber) 5:22,48. 4x100 m Freistil (Bleek, Weihrauch, Hoppe, Weber) 4:38,32.
Zweite Plätze: S. Amelsberg 100 m Rücken 2:02,64. Charlotte Belitz (2006) 50 m Rücken 0:52,65, 100 m Brust 2:07,57. Anni Beser (2004) 200 m Freistil 2:49,83. D. Beser 50 m Schmetterling 0:39,97. O. Hergert 200 m Rücken (offene Wertung) 2:43,01. E. Hoppe 100 m Freistil 1:11,36. Luca Mathis Jantzen (2006) 50 m Rücken 0:49,02, 200 m Freistil 3:50,99. Muriel Sudhoff (2001) 50 m Brust 0:38,27, 200 m Brust 3:17,59. Anna Topel (2003) 50 m Schmetterling 0:47,70. J. Weihrauch 100 m Freistil 1:09,14, 200 m Freistil 2:36,24, 50 m Schmetterling 0:36,69.
Dritte Plätze: S. Amelsberg 100 m Brust 2:06,00. C. Belitz 100 m Freistil 1:44,56, 50 m Brust 0:58,23, 50 m Freistil 0:47,12. A. Beser 200 m Lagen 3:13,30, 100 m Freistil 1:19,55, 50 m Schmetterling 0:43,18. Manon de Vries (2003) 100 m Rücken 1:46,49. E. Hoppe 200 m Freistil 2:39,97, 100 m Rücken 1:26,10. L. Jantzen 100 m Freistil 1:38,52, 50 m Freistil 0:39,91, 50 m Schmetterling 1:04,67. M. Sudhoff 100 m Brust 1:30,26.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


20.06. - 21.06.2015: Gorch-Fock-Marathon

Auch in diesem Jahr starteten eine ganze Reihe Aktiver des WSSV bei den verschiedenen Läufen im Rahmen des 10. Gorch-Fock-Marathons. Das Foto zeigt einige der Teilnehmer am Schüler-Jugend-Lauf. Von links, hinten: Muriel Sudhoff, Lisa Bleek, Lina Thomßen, Anna Topel, Marie Mehrtens, David Beser, vorne: Anna Bleek, Anni Beser, Charlotte Belitz, Leonie Erdmann, Luisa Zimmermann, Kati Politze.

Ergebnisse im Internet unter
http://www.gorch-fock-marathon.de/ergebnislisten.html.

Bernhard Abbass


20.06.2015: Extremlauf "Zugspitz Supertrail" von Österreich nach Deutschland - Ablauf und Bericht

Nach anfänglicher Unsicherheit wegen des schlechten Wetters ging es um 09.00 Uhr los - bei Regen und ca. 7 Grad Außentemperatur...

1. Etappe: 09:00.40,0 Uhr Leutasch-Weidach (1106 m) - Scharnitzjoch (2048 m) - Hubertushof Reindlau (1083 m).
2. Etappe: 11:33.39,4 Uhr Hubertushof Reindlau (1083 m) - Schützenhaus Mittenwald (930 m) - Gasthof Ferchensee (1062 m).
3. Etappe: 13:20.56,0 Uhr Gasthof Ferchensee (1062 m) - Partnachalm (978 m).
4. Etappe: 15:16.56,3 Uhr Partnachalm (978 m) - Talstation Längenfelder (1610 m).
5. Etappe: 16:45.55,2 Uhr Talstation Längenfelder (1610 m) - Bergstation Alpspitzbahn (2029 m) - Talstation Längenfelder (1610 m) - Grainau (744 m).
Ziel: 17:42.54,7 Uhr.

Wer Olaf Bleek live verfolgen möchte, kann dies hier tun! Fotos vom Lauf gibt es auch hier.

Unter http://www.wzonline.de/nachrichten/sport/lokalsport/newsdetails-sport/artikel/wilhelmshavener-bei-zugspitz-ultratrail-am-start.html hat die "Wilhelmshavener Zeitung" einen Bericht veröffentlicht.

Olaf Amelsberg


20.06.2015: Extremlauf "Zugspitz Supertrail" von Österreich nach Deutschland - Vorankündigung

WSSV-Athletiktrainer Olaf Bleek (Foto) stellt sich am Samstag einer ganz besonderen Herausforderung: Während seine Familie am Gorch-Fock-Marathon teilnimmt (Töchter Lisa und Anna beim Schülerlauf, Ehefrau Claudia als Helferin), will der Ultraläufer hoch hinaus und lässt sich erstmals auf das Hochgebirgs-Abenteuer "Zugspitz Supertrail" ein. Die 60,1 km lange Laufstrecke führt von Leutasch in Österreich über Mittenwald ins oberbayerische Grainau.

Für den 48-Jährigen sind solche Distanzen zwar nichts Neues. So sorgte er zum Beispiel für Schlagzeilen, als er (2013) wegen eines beruflichen Wechsels die 70 Kilometer von seiner bisherigen Oldenburger Dienststelle nach Wilhelmshaven und (2012) bei einem 24-Stunden-Lauf sogar fast 190 km am Stück zurücklegte. Das Besondere am "Supertrail" ist jedoch der - auch für Olaf Bleek ungewohnte - Höhenunterschied: Dabei gilt es, insgesamt 2920 Höhenmeter (Hm) im Aufstieg und 3282 Hm im Abstieg zu bewältigen. Für den Extremlauf haben sich bislang 448 Aktive aus ganz Europa und den USA angemeldet.

Ein ausführlicher Erlebnisbericht auf dieser Seite mit Text und Bild soll folgen (siehe auch http://www.zugspitz-ultratrail.com/Strecken/Supertrail.aspx).

Olaf Amelsberg


02.06. - 06.06.2015: DM Jahrgänge in Berlin - David Beser in nationaler "Top Ten"

David Beser konnte sich in Berlin nach seinen guten Ergebnissen auf Landes- und Norddeutscher Ebene, wo er im Mehrkampf die Gold- bzw. Bronzemedaille gewonnen hatte, nun auch in die nationale "Top Ten" im Deutschen Schwimm-Mehrkampf des Jahrgangs 2003 einreihen. Hierfür wurden die im Rahmen der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften geschwommenen Ergebnisse über 50 m Brustbeinschlag, 100 und 200 m Brust, 200 m Lagen und 400 m Freistil gewertet. Außer auf der mit Schwimmbrett zu schwimmenden 50 m-Bruststrecke konnte Beser seine Zeiten alle erheblich verbessern. Als Brustspezialist gelang es ihm, über 100 m Brust in 1:22,11 und 200 m Brust in 2:55,28 jeweils den fünften Platz zu belegen. Im 58 Starter umfassenden Feld des Jahrgangs 2003 hatte er über 200 m Lagen mit 2:42,52 und 400 m Freistil mit 5:14,77 geringe Chancen. Über 50m Brust-Beinschlag wurde er in 0:48,80 Siebter, nachdem er das Pech hatte mit einem Fuß in die Trennleine zu kommen. Mit 1912 Punkten wurde er insgesamt Zehnter, wobei die Plätze zwischen fünf und zehn punktemäßig sehr nahe beieinander lagen. Beser und Trainer Siegmund Sladkowski waren mit dem Ergebnis mehr als zufrieden, zeigt es doch eine weitere erhebliche Verbesserung gegenüber den Norddeutschen Meisterschaften. In der Schwimm- und Sprunghalle im Europa-Sportpark der Hauptstadt haben fünf Tage lang 1554 Aktive aus 321 Vereinen, auch aus den USA, Niederlanden, Italien und den Vereinigten Arabischen Emiraten, um Titel und Platzierungen gekämpft. Sie haben dabei insgesamt 5194 Starts absolviert. Mit David Beser ist übrigens seit rund 20 Jahren "Pause" wieder ein Aktiver des WSSV bei Deutschen Meisterschaften am Start gewesen.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


15.05. - 17.05.2015: Norddeutscher Schwimm-Mehrkampf in Magdeburg

Nach seinem Mehrkampf-Sieg bei den Landesmeisterschaften zwei Wochen zuvor holte sich David Beser vom Wilhelmshavener SSV nun bei den Norddeutschen Meisterschaften im Schwimm-Mehrkampf des Jahrgangs 2003 die Bronzemedaille. Mit seinen 1816 Punkten lag er nur knapp hinter dem Zweitplatzierten (1828 Punkte). Dieser Mehrkampf wurde jahrgangsweise gewertet und umfasste fünf Disziplinen. Als - auch auf nationaler Ebene - herausragender Brustschwimmer startete Beser (2003) in der Kategorie Brust und konnte über die drei zu absolvierenden Bruststrecken glänzen: Erster Platz über 100 m Brust in neuer persönlicher Bestzeit von 1:22,19 und zweite Plätze über 200 m Brust (2:58,18), sowie 50 m Brust-Beinschlag (0:48,77). Bei den restlichen beiden Strecken, 400 m Freistil und 200 m Lagen, landete er in Feldern von bis zu 43 Startern seines Jahrgangs im letzten Drittel. WSSV-Schwimmerin Manja Weber hatte sich ebenfalls bei den Landesmeisterschaften für die "Norddeutschen" qualifiziert, und zwar über 50 m Brust. Wegen der weiten Anreise verzichtete sie jedoch auf einen Start über diese Strecke, es wäre ihr einziger gewesen. An der dreitägigen Veranstaltung in der "Elbe-Schwimmhalle" von Magdeburg nahmen genau 1000 Aktive aus 138 Vereinen mit 3957 Einzel- und 75 Staffelstarts teil.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


10.05.2015: Pokalschwimmfest in Achim

Neun Aktive trumpften beim Pokalschwimmfest des TSV Achim gewaltig auf. Bei jedem der insgesamt 27 Starts kamen sie unter die ersten Drei. 17 erste und sieben zweite Plätze waren die Ausbeute der neun WSSVer. Dazu kommen Medaillen für die offen (altersunabhängig) gewerteten 200 m-Strecken: zwei Gold, vier Silber und eine Bronze. Alle trainieren in der Wilhelmshavener Kreisleistungsgruppe, deren Trainer Siegmund Sladkowski nicht weniger als 14 neue persönliche Bestzeiten (pB) seiner Schützlinge notieren konnte. Am erfolgreichsten mit ausschließlich ersten Plätzen waren Anni Beser (drei neue pB), Manja Weber (zwei neue pB), David Beser und Oliver Hergert (eine neue pB). Beser konnte sich über 100 und 200 m Brust auf seinem derzeitigen nationalen Spitzenplatz des Jahrgangs 2003 behaupten. Als Kampfrichter waren für den WSSV im Einsatz Olaf Amelsberg, Andranik Kasarjan-Beser und Iris Weihrauch. Sieben Vereine hatten für 103 Aktive 364 Einzel- und sechs Staffelstarts gemeldet.

(Foto: von links, hinten: Oliver Hergert, Annika Mühlbach, Jessica Weihrauch, David Beser, Mitte: Emilia Hoppe, Muriel Sudhoff, Manja Weber, Lina Thomßen, vorne: Anni Beser, Trainer Siegmund Sladkowski.)

Die Platzierungen (o. = offene Medaillenwertung):
1. Plätze: Anni Beser (2004) 200 m Freistil 2:42,70, 100 m Freistil 1:15,55, 100 m Lagen 1:27,02. Lina Thomßen (2001) 100 m Rücken 1:19,73. Muriel Sudhoff (2001) 200 m Brust 3:08,75 (o. Silber). Emilia Hoppe (2000) 200 m Rücken 2:54,29 (o. Gold), 100 m Schmetterling 1:24,81. Annika Mühlbach (1999) 200 m Schmetterling 2:55 (o. Silber),10. Jessica Weihrauch (1998) 100 m Freistil 1:06,43. Manja Weber (1998) 200 m Freistil 2:18,27 (o. Silber), 200 m Lagen 2:39,52 (o. Silber), 100 m Rücken 1:14,24. David Beser (2003) 200 m Brust 2:59,15 (o. Gold), 100 m Brust 1:21,16, 100 m Lagen 1:17,76. Oliver Hergert (1998) 100 m Freistil 0:58,89, 100 m Rücken 1:06,31, 100 m Schmetterling 1:13,07.
2. Plätze: L. Thomßen 200 m Freistil 2:32,99. M. Sudhoff 100 m Lagen 1:21,65, 100 m Rücken 1:23,95. E. Hoppe 100 m Freistil 1:08,69. A. Mühlbach 100 m Lagen 1:21,41, 100 m Schmetterling 1:18,33. J. Weihrauch 200 m Freistil 2:27,85, 200 m Lagen 2:49,57 (o. Bronze).
3. Plätze: L. Thomßen 100 m Freistil 1:09,31.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


01.05. - 03.05.2015: Landesmeisterschaften in Hannover

David Beser vom Wilhelmshavener SSV gewann souverän den Schwimmerischen Mehrkampf im Rahmen der Landesmeisterschaften in Hannover. Mit 1764 Punkten lag sein Ergebnis über 300 Punkte vor dem Zweitplatzierten des Jahrgangs 2003. Die Teilergebnisse waren: 400 m Freistil 5:19,13, 50 m Brust- Beine 0:50,16, 200 m Lagen 2:48,20, 100 m Brust 1:24,68, 200 m Brust 3:00,58. Damit hat er sich nicht nur für die Norddeutschen Meisterschaften qualifiziert, sondern auch für den Schwimmerischen Mehrkampf im Rahmen der Deutschen Jahrgangsmeisterschaften in Berlin. Sieben weitere Aktive des Vereins starteten in den verschiedenen Einzelwettkämpfen, keinem gelang jedoch der Sprung aufs Siegerpodest. Die besten Ergebnisse waren die vierten Plätze von Oliver Hergert (1998) über 200 m Rücken (2:39,18) und Manja Weber (1998) über 200 m Lagen (2:38,70), sowie 200 m Rücken (2:50,51). Beide belegten noch weitere Plätze im einstelligen Bereich, wobei Weber über 50 m Brust mit 0:37,67 die Norm für die "Norddeutschen" erfüllt hat. Weiterhin hatten sich qualifiziert: Emilia Hoppe (2000), Annika Mühlbach (1999), Muriel Sudhoff (2001), Lina Thomßen (2001) und Jessica Weihrauch (1998). Ihre Ergebnisse lagen in Teilnehmerfeldern von bis zu 64 Aktiven pro Jahrgang alle im zweistelligen Bereich. Als Kampfrichter für den WSSV waren Andranik Kasarjan-Beser und Iris Weihrauch im Einsatz. Insgesamt nahmen 791 Aktive aus 107 niedersächsischen Vereinen mit 3404 Einzel- und 34 Staffelstarts an der dreitägigen Veranstaltung im "Stadionbad" von Hannover teil.

(Foto, von links: Lina Thomßen, Jessica Weihrauch, David Beser, Oliver Hergert, Manja Weber, Muriel Sudhoff, Emilia Hoppe, Annika Mühlbach.)

Bernhard Abbass

Protokolldatei


25.04. - 26.04.2015: Landesjahrgangsmeisterschaften in Braunschweig

David Beser ist dreifacher Landesjahrgangsmeister. Der Aktive des Wilhelmshavener SSV gewann bei den Landesjahrgangsmeisterschaften der Schwimmer in Braunschweig nicht nur souverän die Goldmedaillen über 50, 100 und 200 m Brust, sondern holte sich auch noch Silber über 200 m Lagen und zwei Mal Bronze, über 100 und 200 m Rücken. Eine weitere Bronzemedaille über 50 m Freistil verfehlte er nur um acht Hundertstel. Anni Beser, Lisa Bleek und Jasmin Elpel hatten sich ebenfalls für diese Meisterschaften qualifiziert. Sie platzierten sich bei ihren zahlreichen Starts - zum Teil mit neuen persönlichen Bestzeiten auf der 50 m-Bahn - im vorderen Drittel. Die Starterfelder umfassten dabei bis zu 36 Aktive pro Jahrgang. Elpel gelang es jedoch auch, einmal weiter vorne zu landen, mit einem vierten Platz über 100 m Brust. Im Braunschweiger "Sportbad Heidberg" absolvierten in 32 Wettkämpfen insgesamt 348 Aktive aus 83 Vereinen 1696 Einzel- und 23 Staffelstarts.

(Foto, von links: Jasmin Elpel, Lisa Bleek, Anni Beser, David Beser mit Trainer Siegmund Sladkowski.)

Die Medaillenplätze:
1. Plätze: David Beser (2003) 50 m Brust 0:37,65, 200 m Brust 3:00,18, 100 m Brust 1:23,69.
2. Plätze: D. Beser 200 m Lagen 2:44,69.
3. Plätze: D. Beser 100 m Rücken 1:18,19, 200 m Rücken 2:48,28.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


18.04.2015: Bezirksnachwuchslehrgang in Wardenburg - Zwei WSSVer eingeladen

Charlotte Belitz und Luca Mathis Jantzen waren aufgrund guter und vielversprechender Leistungen vom Bezirksschwimmverband zu einem eintägigen Nachwuchslehrgang nach Wardenburg eingeladen worden. Unter der erfahrenen Leitung von Kerstin Heeren sowie der Unterstützung von Paula Ingenerf (beide Wardenburger SC) und Einbeziehung der Heimtrainer Kathi Martens, Tatjana Barke und Hans-Jörg Hadaschik wurde die erste Wassereinheit auf den vier Bahnen des Wardenburger Hallenbades am Everkamp von 11:00 - 12:30 Uhr genutzt, um mit den Talenten intensive Technikschulung aber auch Grundelemente wie Gleiten, Tauchen, Übergänge oder Delphinkicks zu üben. Eine Staffel rundete den ersten Trainingsteil ab. Nach dem Mittagessen wurde bei herrlichem Wetter dann kurzfristig entschieden, die Landeinheit von der Turnhalle auf den Sportplatz zu verlegen und mit einigem Spielen abzurunden. Von 18:00 - 19:00 Uhr ging es dann noch einmal in die Schwimmhalle, wo die erste halbe Stunde weiter mit viel Technikschulung auf Querbahnen verbracht wurde, um abschließend auch einige längere Serien in Angriff zu nehmen. Die Kinder nahmen Einiges an neuen Anregungen aber vor allem auch einige neue Bekanntschaften mit nach Hause.

Bernhard Abbass/Gernot Ingenerf


18.04.2015: 41. Internationales Vergleichsschwimmfest des WSSV

Zum 41. Mal veranstaltete der Wilhelmshavener SSV sein "Internationales Vergleichsschwimmfest". 22 Vereine, darunter ein slowakischer aus Bratislava, waren mit 369 Aktiven der Einladung gefolgt und hatten 1410 Einzel- und 17 Staffelstarts gemeldet, ein Melderekord. Die Gastgebermannschaft musste sich mit erzielten 25629 Punkten erstmals seit vielen Jahren in der Mannschaftswertung geschlagen geben, und zwar dem Vorjahresdritten TSV Otterndorf (30225). Der STV Voslapp belegte Platz drei (18549) und der VfL Wilhelmshaven mit 4365 Punkten Platz 17. Die 29 WSSV-Aktiven erreichten 39 erste, zwölf zweite und acht dritte Plätze, und damit Platz zwei im "Medaillenspiegel". Die 61 Voslapper kamen mit 16/22/20 Platzierungen auf Platz fünf. 20 Podestplätze (5/9/6) gingen an den mit 26 Aktiven angetretenen VfL, was Platz 17 bedeutet. Ein Höhepunkt der Veranstaltung war, dass sich David Beser (WSSV) mit seinen auf den drei Bruststrecken (50, 100 und 200 m) geschwommenen Zeiten an die Spitze der aktuellen deutschen Bestenliste des Jahrgangs 2003 katapultieren konnte. Ein weiteres herausragendes Ergebnis war der neue Stadtrekord über 50 m Brust. Luisa Stasch verbesserte ihre eigene Bestmarke um acht Zehntelsekunden auf 0:34,80 und liegt damit derzeit auf Platz drei der nationalen Bestenliste im Jahrgang 1996. Punktbeste Einzelleistungen ihrer Jahrgänge erzielten Michael Hofmann (VfL), David Beser, Oliver Hergert, Anni Beser, Lisa Bleek, Muriel Sudhoff, Manja Weber (alle WSSV) und Saskia Remmers (STV). Erfolgreichste Aktive aus Wilhelmshaven waren Oliver Hergert und Manja Weber, die beide ihre jeweils sechs Starts gewannen. Weber holte sich dazu noch einen Staffelpokal. Die Trainer aller drei Wilhelmshavener Vereine konnten während der Veranstaltung eine Vielzahl neuer persönlicher Bestzeiten notieren. Für viele der ganz jungen Teilnehmer war es der erste Wettkampf überhaupt. Der dadurch verursachten Aufregung ist es wohl zuzuschreiben, dass es eine nicht geringe Zahl von Disqualifikationen gab. Diese erfolgten vor allem wegen Frühstarts, sowie Fehlern bei der Rückenwende und beim Lagenschwimmen. Zur Freude, vor allem der jüngeren Aktiven, gab es nicht nur Urkunden für alle, sondern auch eine Erinnerungsmedaille. Für die punktbesten Einzelleistungen wurden zusätzlich Sachpreise gewonnen und für die Staffelerfolge Pokale. Geleitet wurde die fast elf Stunden dauernde Mammut-Veranstaltung bei tropischen Temperaturen im "Nautimo" von den Schiedsrichtern Stefan Neumann (STV) und Heiko Memmen (HFC) mit über 80 ehrenamtlichen Kampfrichtern und Helfern.

Die Platzierungen der Aktiven des WSSV (jeweils 1./2./3. Plätze):
Silke Amelsberg (-/-/1), Anni Beser (3/-/-), David Beser (4/-/-), Lisa Bleek (4/-/-), Jasmin Elpel (3/-/-), Celia Grimm (-/-/2), Lija Grimm (-/1/-), Oliver Hergert (6/-/-), Emilia Hoppe (1//-), Dejan Mikic (-/-/1), Lajana Mundt (-/-/1), Annika Mühlbach (2/2/-), Luisa Stasch (4/-/-), Muriel Sudhoff (1/2/-), Lina Thomßen (3/1/1), Anna Topel (-/1/1), Lars Tramnitzke (-/-/1), Manja Weber (6/-/-), Jessica Weihrauch (1/4/-), 4x50 m Lagen Pokalstaffel (Foto, v. l.: Weber, Weihrauch, Mühlbach; es fehlt: Sudhoff) (1/-/-).

Bernhard Abbass

Protokolldatei


17.04. - 19.04.2015: Internationale Deutsche Schwimmmeisterschaften der Masters, lange Strecken, in Köln

Sascha Sauer und Sabine Nischan (Foto) vom Wilhelmshavener SSV waren bei den 31. Deutschen Meisterschaften "Lange Strecken" im Schwimmen der Masters in Köln am Start. Nischan (Altersklasse 50) konnte ihre Zeit von den Norddeutschen Meisterschaften, bei der sie vor fünf Wochen in Braunschweig Silber gewann, mit 3:20,76 bestätigen. Sie wurde jetzt Fünfte. Sauer (Altersklasse 35) hielt seine in Braunschweig über 200 m Rücken geschwommene "Silber-Zeit" mit 2:32,29 knapp, was Platz sieben bedeutete. Über 400 m Lagen wurde er in 5:43,40 Achter. An der dreitägigen Veranstaltung im Landesleistungszentrum Köln-Müngersdorf mit seinen acht 50 m-Bahnen nahmen 628 Aktive von 238 Vereinen aus Deutschland, Russland und der Schweiz teil. Auf dem Programm standen 20 Wettkämpfe mit 1173 Einzel- und 202 Staffelstarts. Es wurden dabei sechs neue Welt-, fünf Europa- und 22 Deutsche Mastersrekorde aufgestellt.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


01.04.2015: 16. FINA World Masters Championships 2015 in Wilhelmshaven

Wie die FINA (Fédération Internationale de Natation,) bereits auf ihrer Web-Site bekannt gab, werden die 16. Welt-Meisterschaften der Masters nach Wilhelmshaven ins Freibad Nord verlegt. Wegen nicht mehr zu bewältigenden politischen Problemen in Russland durch die Krim-Krise wird die Veranstaltung vom 9.8.-16.8.15 nicht in Kasan (Russische Republik Tatarstan) stattfinden. Der Freibad-Nord-Betreiber Pit Junger hatte sich freudig bereit erklärt, diese Herkules-Aufgabe zusammen mit dem Schwimmkreis Wilhelmshaven zu übernehmen. Die Vorteile liegen auf der Hand. Auf Kosten der FINA wird das Bad olympia-gerecht modernisiert. Das bedeutet vor allem: neue Startblöcke, fest installierte elektronische Zeitmessung, zwei zusätzliche Bahnen, kompletter Neubau eines sehr großen Umkleide- und Duschbereichs und einer Wärmehalle. Das gesamte Gelände wird ferner mit einer Mobilen Traglufthalle überdacht werden. Die Stadt Wilhelmshaven hat sich zusätzlich bereit erklärt, in einer Eilmaßnahme das gesamte Gelände bis zum Kreuzelwerk zu einem Super-Parkplatz mit einer Behelfsabfahrt von der A 29 umgestalten. Auf dem Gelände des unbenutzten Jade-Weser-Ports wird vorübergehend ein Athleten-Dorf erstellt werden. Nach Ende der Freibadsaison 2014 wurden die Arbeiten - fast unbemerkt von der Öffentlichkeit - bereits in Angriff genommen. Die Wilhelmshavener Masters von WSSV, STV und VfL, die wohl kaum die weite Reise in die über 3000 km entfernte Republik Tatarstan unternommen hätten, zeigten sich begeistert und werden sicher in ungewohnt großer Zahl an der WM teilnehmen.

Bernhard Abbass


21.03.2015: "Osterschwimmfest" des VfL Wilhelmshaven

34 Aktive der Schwimmabteilung (Foto) nahmen mit 74 Einzel- und vier Staffelstarts am 13. "Osterschwimmfest" des VfL Wilhelmshaven im "Nautimo" teil. Als beste Mannschaft belegten sie 39 erste, acht zweite und zwei dritte Plätze. Die 4x50 m Lagenstaffel in der Besetzung Bleek, Thomßen, Hoppe, Mühlbach (Foto, von links) schwamm in 2:26,80 einen souveränen Start-Ziel-Sieg mit einem Vorsprung von über einer halben Minute vor dem zweitplatzierten STV Voslapp. Auch der dritte Platz ging in 3:05,67 an eine WSSV-Staffel mit Letkemann, Topel, M. Amelsberg, Czerwinske. Die 4x50 m Freistilstaffel (Bleek, de Vries, Topel, Thomßen) wurde in 2:22,32 Zweite. Jüngste WSSV-Starterin war Lija Grimm, Jahrgang 2009 (Foto), über 25 m Brust und 25 m Freistil-Beinschlag mit Brett im kindgerechten ersten Abschnitt. Lisa Bleek, Lina Thomßen, Emilia Hoppe, Manja Weber, David Beser und Oliver Hergert sind bei ihren drei 50 m-Starts Landes-Pflichtzeiten geschwommen. Eine Pflichtzeit gelang Annika Mühlbach. 20 Qualifikationen für Landesmeisterschaften über 50 m-Strecken zeigt, dass das Oster-Schwimmfest erfolgreich zum Testen der Grundschnelligkeiten genutzt wurde. Darüber hinaus konnte eine Reihe neuer persönlicher Bestzeiten notiert werden. Dabei machten Charlotte Belitz, Martha-Sofie Pommer, Luca-Mathis Jantzen und Emily Letkemann besonders deutliche Leistungssprünge.
Die Platzierungen der Jahrgangswertung (Platz/Zeit):
Amelsberg, Maike (Jg.2002): 100m Lagen (1./01:44,39); 50m Schmetterling (2./00:47,92); Belitz, Charlotte (Jg.2006): 50m Freistil (1./00:47,54); 50m Rücken (1./00:55,57); 50m Brust (1./00:56,87); 100m Lagen (1./02:05,92); Beser, David (Jg.2003): 100m Lagen (1./01:16,36); 50m Brust (1./00:36,85); 50m Schmetterling (1./00:37,36); 50m Freistil (1./00:30,59); Bleek, Lisa (Jg.2003): 50m Freistil (1./00:32,45); 50m Rücken (1./00:37,86); 50m Brust (1./00:43,44); 100m Lagen (1./01:26,33); Czerwinske, Carolin (Jg.1999): 50m Rücken (1./00:47,58); 50m Freistil (2./00:38,66); 100m Lagen (2./01:42,36); Gottfried, Tammo (Jg.2001): 50m Brust (2./00:47,32); Grimm, Celia (Jg.2005): 50m Brust (1./00:52,88); 25m Brust (2./00:37,94); Hanke, Niklas (Jg.2008): 25m Rücken (3./00:58,14); Heins, Justus (Jg.2008): 25m Rücken (2./00:44,96); Hergert, Oliver (Jg.1998): 50m Freistil (1./00:26,60); 50m Schmetterling (1./00:30,28); 50m Rücken (1./00:30,57); 100m Lagen (1./01:08,21); Hoppe, Emilia (Jg.2000): 50m Freistil (1./00:31,89); 50m Schmetterling (1./00:35,31); 50m Rücken (1./00:35,92); 100m Lagen (1./01:26,33); Jantzen, Luca Mathis (Jg.2006): 50m Freistil (1./00:40,39); 50m Schmetterling (1./01:06,95); 50m Rücken (1./00:55,05); 100m Lagen (1./01:59,78); Mikic, Dejan (Jg.2008): 25m Brust (3./00:36,86); Mühlbach, Annika (Jg.1999): 50m Freistil (1./00:32,11); 50m Schmetterling (1./00:34,86); 50m Brust (1./00:45,69); 100m Lagen (1./01:21,72); Pommer, Martha-Sofie (Jg.2002): 50m Brust (2./00:51,66); Thomßen, Lina (Jg.2001): 100m Lagen (1./01:23,35); 50m Brust (1./00:42,03); 50m Schmetterling (1./00:36,53); 50m Freistil (1./00:31,36); Topel, Anna (Jg.2003): 50m Brust (2./00:44,85); Weber, Manja (Jg.1998): 50m Freistil (1./00:28,48); 50m Schmetterling (1./00:33,11); 50m Brust (1./00:37,89); 100m Lagen (1./01:13,86).
Die Platzierungen im kindgerechten Wettkampfabschnitt (Platz/Zeit):
Lija Grimm (2009): 25 m Brust (2./0:37,94); Dejan Mikic: 25 m Brust (3./0:36,86); Justus Heins (2008): 25 m Rücken (2./0:44,96); Niklas Hanke (2008): 25 m Rücken (3./0:58,14); Samuel Wiegand (2008): 25 m Freistil-Beinschlag mit Brett (3./0:48,03).

Bernhard Abbass

Protokolldatei


21.03. - 22.03.2015: Bezirksjugendmehrkampf und schwimmerischer Mehrkampf Weser-Ems

In Wardenburg nahmen vom Wilhelmshavener SSV Jasmin Elpel und Anni Beser am Jugendmehrkampf der Jahrgänge 2004 und 2005, sowie David Beser am schwimmerischen Mehrkampf der Jahrgänge 2002 und 2003 des Schwimmbezirks Weser-Ems teil. David Beser (Jahrgang 2003) kam in der "Brust-Kombi" des schwimmerischen Mehrkampfs mit 1504 Punkten und einem Vorsprung von über 500 Punkten auf Platz eins seines Jahrgangs. In allen fünf Teilwettbewerben gewann er: 50 m Brust-Beine 0:50,32, 200 m Lagen 2:45,92, 100 m Brust 1:24,09, 200 m Brust 2:58,78, 400 m Freistil 5:15,78. Im Jugendmehrkampf waren sieben Wettbewerbe zu bestreiten. Jasmin Elpel wurde mit 797 Punkten Vierte des Jahrgangs 2005. Über 100 m Brust (1:50,77) und 15m Delfin-Kicks (0:14,56) belegte sie den dritten Platz, die restlichen Ränge lagen zwischen Platz vier und sieben. Anni Beser kam mit 1216 Punkten auf den siebten Platz des Jahrgangs 2004. Sie konnte sich in den einzelnen Wettkämpfen auf den Plätzen fünf bis 13 platzieren. Zweck dieser Veranstaltungen ist das Erkennen und Testen von Talenten ab einem Alter von acht Jahren. Hierzu dienen umfangreiche und anspruchsvolle Programme. Dabei müssen nicht nur klassische Schwimmdisziplinen wie 100 m Rücken oder Schmetterling, 100 m Freistil oder Brust, 200 m Lagen und 400 m Freistil geschwommen, sondern zum Teil (je nach Wettkampf) auch 50 m Kraulbeinschläge mit Schwimmbrett und Schmetterling-Kicks über 15 m in Bauch- und sogar in Rückenlage absolviert werden. Auch ein Gleittest über 7,5 m ist zu bewältigen. Die Aktiven wurden von Kerstin Elpel und Andranik Kasarjan-Beser begleitet, die als WSSV-Kampfrichter eingesetzt waren. An der vom Wardenburger SC ausgerichteten Veranstaltung nahmen 126 Aktive aus 16 Vereinen mit 704 Starts teil.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


14.03. - 15.03.2015: Norddeutsche Mastersmeisterschaften in Braunschweig

In der Gruppe der Masters des Wilhelmshavener SSV gibt es vier frisch gekürte, teils mehrfache Norddeutsche Meister 2015 im Schwimmen. Bei den Titelkämpfen in Braunschweig, die auch die langen Strecken umfassten, gewann eine herausragende Cornelia Ennen (Foto) fünf Goldmedaillen und eine bronzene. Sascha Sauer konnte zwei seiner Vorjahrestitel, die über 50 und 100 m Rücken, erfolgreich verteidigen und über 100 m Freistil ebenfalls die Goldmedaille gewinnen. Zwei Goldmedaillen, über 50 und 100 m Brust, gingen an Sabine Nischan. Einmal Gold gewann Alexander Sonneborn über 200 m Rücken. Neben diesen elf Goldmedaillen holte sich das WSSV-Team, zu dem auch Anna Camenzind, Uwe Rossmeisl und Carina Meyer gehörten, noch sieben silberne, zwei davon für Staffeln der Frauen, und fünf bronzene. Mit 23 Medaillenplätzen bei 35 Einzel- und drei Staffelstarts bewiesen diese Mastersschwimmer des WSSV erneut ihr hohes Leistungsvermögen. Insgesamt waren 497 Aktive aus 125 Vereinen zu 1756 Einzel- und 186 Staffelstarts gemeldet. In der Schwimm- und Sprunghalle im Braunschweiger "Sportbad Heidberg" mit seinen acht 50 m-Bahnen wurden bei der zweitägigen Veranstaltung auch drei Welt- und acht Deutsche Rekorde geschwommen. Wie im Vorjahr waren alle acht norddeutschen Bundesländer vertreten.

(Foto, von links: Sabine Nischan, Uwe Rossmeisl, Anna Camenzind, Sascha Sauer, Alexander Sonneborn, Cornelia Ennen und vorne quer Carina Meyer)

Die Platzierungen im Einzelnen:
Erste Plätze: Cornelia Ennen (AK 35) 100 m Brust 1:29,81, 50 m Brust 0:40,77, 200 m Lagen 2:53,83, 400 m Lagen 6:09,23, 200 m Brust 3:15,30. Sabine Nischan (AK 50) 100 m Brust 1:32,11, 50 m Brust 0:41,82. Sascha Sauer (AK 35) 50 m Rücken 0:31,91, 100 m Rücken 1:09,28, 100 m Freistil 1:02,29. Alexander Sonneborn (AK 25) 200 m Rücken 2:35,77.
Zweite Plätze: S. Nischan 50 m Freistil 34,46, 200 m Brust 3:20,34. Uwe Rossmeisl (AK 55) 50 m Brust 0:37,89. S. Sauer 200 m Rücken 2:31,64, A. Sonneborn 100 m Rücken 1:10,62. 4x50 m Lagen AK 120+ (Ennen, Nischan, Camenzind, Meyer) 2:28,91. 4x50 m Freistil (Ennen, Meyer, Nischan, Camenzind) 2:11,21.
Dritte Plätze: Anna Camenzind (AK 30) 200 m Freistil 2:38,79. C. Ennen 200 m Freistil 2:41,91. S. Nischan 100 m Freistil 1:16,05. S. Sauer 200 m Lagen 2:38,88. A. Sonneborn 200 m Lagen 2:32,50.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


07.03. - 08.03.2015: Bezirksmeisterschaften in Osnabrück

Luisa Stasch und David Beser sind beide sechsfache Bezirksjahrgangsmeister 2015. Als beste WSSV-Aktive gewannen sie wie im Vorjahr je sechs Goldmedaillen; dazu kamen für jeden noch zwei silberne. An diesen Bezirks-, Bezirksjahrgangs- und Bezirks-Mastersmeisterschaften der Schwimmer, die in einer kombinierten Veranstaltung in Osnabrück stattfanden, nahmen 13 Aktive des Wilhelmshavener SSV, darunter zwei Masters, mit 75 Starts teil. Sie gewannen 17 Gold-, neun Silber- und drei Bronzemedaillen. Drei Bezirkstitel, sowie zwei Silber- und eine Bronzemedaille gingen an Manja Weber. Jasmin Elpel und Sascha Sauer gewannen ein Mal Gold, Elpel dazu noch zwei Mal Silber. Ebenfalls zwei zweite Plätze erreichte Olaf Amelsberg. Annika Mühlbach freute sich über eine Silbermedaille, Lisa Bleek über zwei bronzene. Für die Meisterschaften hatten sich auch qualifiziert: Anni Beser, Lina Thomßen, Muriel Sudhoff, Emilia Hoppe und Oliver Hergert. Sie belegten bei zahlreichen Starts eine Reihe vierter Plätze und weitere Platzierungen im Mittelfeld ihrer Jahrgänge. Als WSSV-Kampfrichter hatten sich Claudia und Olaf Bleek, Kerstin Elpel, Ulrike Stasch und Olaf Amelsberg zur Verfügung gestellt. Insgesamt nahmen an der Veranstaltung 436 Aktive aus 41 Vereinen mit 2124 Einzel- und 24 Staffelstarts teil.
Die Platzierungen im Einzelnen:
1. Plätze: Luisa Stasch (1996) 200 m Brust 2:54,78, 50 m Schmetterling 0:31,68, 100 m Brust 1:21,55, 200 m Lagen 2:40,73, 50 m Brust 0:37,10, 200 m Schmetterling 2:44,32. David Beser (2003) 200 m Brust 3:02,17, 200 m Rücken 2:53,89, 100 m Brust 1:24,88, 200 m Lagen 2:53,67, 50 m Brust 0:38,15, 200 m Freistil 2:34,31. Manja Weber (1998) 100 m Freistil 1:04,86, 400 m Freistil 5:06,77, 200 m Freistil 2:20,97. Jasmin Elpel (2005) 200 m Brust 3:49,45. Sascha Sauer (AK 35) 200 m Rücken 2:44,95.
2. Plätze: J. Elpel 100 m Brust 1:45,55, 50 m Brust 0:48,19. M. Weber 50 m Freistil 0:29,47, 200 m Lagen 2:45,18. Olaf Amelsberg (AK 45) 200 m Lagen 3:15,29, 200 m Freistil 2:51,87.Annika Mühlbach (1999) 200 m Schmetterling 3:02,02. L. Stasch 100 m Schmetterling 1:12,16. D. Beser 50 m Rücken 0:37,82.
3. Plätze: Lisa Bleek (2003) 50 m Rücken 0:38,24, 100 m Rücken 1:25,24. M. Weber 50 m Brust 0:38,01.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


21.02. - 22.02.2015: Kreismeisterschaften kurze Strecken im Nautimo

Bei den Kreismeisterschaften der Schwimmer, die die Schwimmkreise Wilhelmshaven und Friesland gemeinsam im "Nautimo" veranstalteten, wurden 273 Titel eines Kreismeisters bzw. einer Kreismeisterin vergeben. Für Friesland traten in der zweitägigen Veranstaltung der Heidmühler FC mit 22 und der TuS Büppel mit 28 Aktiven an. Vom Schwimmkreis Wilhelmshaven gingen 23 Aktive des Ausrichters WSSV, sowie vom STV Voslapp 26 und VfL Wilhelmshaven 24 an den Start. Im "Medaillenspiegel" lag der WSSV mit 82 ersten, 23 zweiten und 13 dritten Plätzen vor den anderen Vereinen: HFC (77/36/13), TuS Büppel (57/35/27), STV (41/34/22, VfL (16/12/9). In der offenen (jahrgangsunabhängigen) Wertung war Oliver Hergert (WSSV) mit sechs Siegen (100 m Freistil, 100 m Schmetterling, 400 m Freistil, 100 m Rücken, 200 m Freistil, 200 m Lagen) erfolgreichster Teilnehmer. Bei den Frauen war dies Luisa Stasch (WSSV), die fünf Mal (100 m Brust, 200 m Schmetterling, 200 m Brust, 200 m Lagen, 100 m Schmetterling) ganz vorne lag. Weitere (offene) Kreismeister: Sascha Sauer (WSSV) 200 m Rücken, Manja Weber (WSSV) 100 m Freistil, 200 m Freistil, 400 m Freistil, Anna-Marie Ebert (STV) 100 m Rücken, 100 m Lagen, Jessica Weihrauch (STV) 200 m Rücken, Benedict Weschenfelder (STV) 100 m Brust, Florian Weschenfelder (STV) 200 m Brust, Janis Gründler (VfL) 100 m Lagen. Die meisten Jahrgangstitel mit jeweils sieben Siegen gewannen Anni Beser, Oliver Hergert und Emilia Hoppe, alle WSSV. Trotz der "tropischen" Temperaturen im Bad wurden von Aktiven aller Vereine eine große Zahl neuer persönlicher Bestzeiten geschwommen. Die 24 Wettkämpfe umfassende Veranstaltung wurde geleitet von den Schiedsrichtern Holger Glattner (WSSV), Olaf Amelsberg (WSSV), Heiko Memmen (HFC) und Stefan Neumann (STV).
Die Kreisjahrgangsmeister 2015 vom WSSV:
Charlotte Belitz (2006) 100 m Brust, 100 m Freistil. Anni Beser (2004) 100 m Brust, 100 m Rücken, 200 m Freistil, 200 m Lagen , 100 m Freistil, 200 m Rücken, 100 m Schmetterling. Lisa Bleek (2003) 100 m Brust, 100 m Rücken, 200 m Freistil, 200 m Lagen, 100 m Freistil, 400 m Freistil. Jasmin Elpel (2005) 100 m Brust, 100 m Rücken, 200 m Freistil, 200 m Rücken, 200 m Brust, 400 m Freistil. Constanze Gaul (1998) 100 m Rücken, 100 m Schmetterling. Tammo Gottfried (2001) 100 m Freistil. Oliver Hergert (1998) 100 m Freistil, 200 m Rücken, 100 m Schmetterling, 400 m Freistil, 100 m Rücken, 200 m Freistil 200 m Lagen. Emilia Hoppe (2000) 200 m Schmetterling, 100 m Rücken, 200 m Freistil, 100 m Freistil, 200 m Rücken, 100 m Schmetterling, 400 m Freistil. Annika Mühlbach (1999) 200 m Schmetterling, 200 m Freistil, 200 m Lagen, 100 m Freistil, 100 m Schmetterling, 400 m Freistil. Sascha Sauer (AK 35) 200 m Rücken. Luisa Stasch (1996) 100 m Brust, 200 m Schmetterling, 200 m Lagen, 100 m Freistil, 200 m Brust, 100 m Schmetterling. Muriel Sudhoff (2001) 100 m Brust, 200 m Rücken, 200 m Brust. Lina Thomßen (2001) 100 m Rücken, 200 m Freistil, 200 m Lagen, 100 m Freistil, 100 m Schmetterling, 400 m Freistil. Anna Topel (2003) 200 m Brust. Lars Tramnitzke (2003) 100 m Brust. Manja Weber (1998) 100 m Brust, 200 m Freistil, 200 m Lagen, 100 m Freistil, 400 m Freistil.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


21.02. - 22.02.2015: Norddeutsche Meisterschaften lange Strecken in Magdeburg

An den Norddeutschen Meisterschaften über die langen Strecken in Magdeburg nahm vom Wilhelmshavener SSV David Beser teil. In seinem Jahrgang 2003 wurde er über 400 m Lagen in 6:10,69 Zehnter. Über 1500 m Freistil belegte er in 21:39,66 den 13. Platz.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


Der "Rüstringer Friese" aus der Sicht der Kampfrichterwartin

Weihnachten, Silvester und die 1. Woche des Jahres 2015 sind geschafft. Alle sind gut gelaunt und voller Tatendrang für das neue Jahr. Doch dann geht mein Blick auf den Kalender. Ich stelle mit Schrecken fest: nur noch vier Wochen bis zum Masters-Schwimmfest "Rüstringer Friese"! Unser Verein ist wie jedes Jahr Ausrichter und das bedeutet: Arbeit...

Mein Gedanke ist nur: Wo soll ich für jeweils Freitagabend, Samstagvormittag und auch noch Samstagnachmittag die fast 20 Kampfrichter herbekommen? Also erst mal E-Mail an alle Karis des WSSV schicken und abwarten, wer sich meldet. Leider war das in den folgenden Tagen kein großer Erfolg. Schade! Nun muss ich doch zum Telefon greifen und meine fast 30 Karis anrufen. Dieses Mal habe ich mehr Erfolg: Für Freitag bekomme ich 11 Karis zusammen, für Samstagvormittag 12. Jetzt macht mir nur der Nachmittag Bauchschmerzen, da habe ich nur 7 Karis. Was nun? Wer kann uns jetzt weiterhelfen? Der Wettkampf soll doch stattfinden...

Meine Idee ist, die anderen hiesigen Vereine (STV, VfL, HFC, Rastede) mal ganz lieb zu fragen, ob sie uns unterstützen können. Gesagt, getan. E-Mail geschrieben und auf "Senden" geklickt. Und - positive Antworten von allen Vereinen für alle Abschnitte, super und vielen Dank auf diesem Weg! Außerdem haben noch zwei auswärtige Vereine den Einsatz von Karis angekündigt - Gott sei Dank, der Wettkampf kann stattfinden!

Hierzu ist anzumerken, dass bei diesem Schwimmfest viele Vereine mit weiter Anreise (Berlin, Niederlande) teilnehmen und deshalb keine Karis mitbringen, sodass das Kampfgericht überwiegend durch den WSSV gestellt werden muss. Mein Dank geht daher an alle Karis, die uns in diesem Jahr wieder so tatkräftig unterstützt haben, insbesondere an die vom WSSV: Alexander van Acken, Wolfgang van Acken, Claudia Bleek, Carolin Czerwinske, Thomas Czerwinske, Holger Glattner, Igor Großklaus, Nils Kleinschmidt, Manfred Klöker, Ilona Letkemann, Julija Linkruus, Nadine Luther, Uwe Luther und Sandra Sudhoff.

Im Nachhinein kann ich nur sagen: Die Veranstaltung ist super gelaufen, die anfänglichen Bauchschmerzen (Klappt auch wirklich alles?) waren schnell weg, wir waren alle guter Dinge und hatten - so hoffe ich - auch etwas Spaß! Ich bin schon jetzt gespannt, wen ich im nächsten Jahr wieder von euch sehe, ich hoffe gaaanz viele...

Tanja Amelsberg


Rüstringer Friese 1991 - Wie alles begann

Unter der Schlagzeile "Senioren1)-Schwimmfest "Rüstringer Friese" voller Erfolg - Gastgeber WSSV belegte die ersten Plätze in der Teamwertung / CSFR-Schwimmer am Start" schrieb der damalige Pressewart der Schwimmabteilung, Wilhelm Könemann, in der Wilhelmshavener Zeitung den folgenden Artikel über den ersten "Friesen":
Der "Rüstringer Friese", so der Name des ersten Seniorenschwimmfests des Wilhelmshavener SSV im City-Hallenbad, gehört der Vergangenheit an und kann von den Verantwortlichen als Erfolg gewertet werden. In der nach Geschlechtern getrennten Punktwertung belegte der WSSV jeweils den ersten Rang. Die Frauen siegten mit 348 Punkten vor SG Warnow Rostock (242), Neptun Emden (203), PSV (137), VfV Hildesheim (52), Braker TV (14) und Heidmühle (4). Bei den Männern lagen die Gastgeber mit 587 Zählern vor Neptun Emden (314), PSV (311), SG Warnow Rostock (221), Braker TV (158), Chemica Usti2) aus der CSFR (114), Heidmühle (90), MTV Aurich (53), SG Oldenburg/Wilhelmshaven (45) und Hiltrup-Münster (8). Entgegen der Ausschreibung verzichteten die WSSVer auf die ihnen zustehenden Pokale und überließen sie den nachfolgenden Gastmannschaften. Im Anschluss an die Veranstaltung im City-Bad fand die Siegerehrung und ein gemütliches Beisammensein im WSSV-Vereinsheim statt. Die Gäste aus Rostock blieben übers Wochenende in der Jadestadt und erlebten noch ein Rahmenprogramm.
Erste Plätze
50 m Freistil: Kerstin Ecklund3) (AK 20-WSSV) 37,84), Karin Milger (AK 35-WSSV) 30,3, Renate Will (AK 50-PSV) 38,9, Oliver Andresen (AK 20-PSV) 27,1, Hans-Joachim Tromp (AK 35-WSSV) 30,9, Wolfgang Stern (AK 40-PSV) 32,6, Hans Höpfner (AK 55-PSV) 32,3.
100 m Freistil: K. Milger 1:05,9, H.-J. Tromp 1:07,6, Jochen Felmberg (AK 40-WSSV) 1:04,0, H. Höpfner 1:18,4.
50 m Brust: K. Ecklund 44,2, K. Milger 40,0, R. Will 48,3, H.-J. Tromp 39,7, J. Felmberg 35,4, Bernhard Abbass (AK 45-WSSV) 37,7, Gerd Jacobs (AK 60-PSV) 49,6.
100 m Brust: K. Ecklund 1:37,6, K. Milger 1:27,7, Olaf Amelsberg (AK 20-WSSV) 1:29,5, Stefan Rieder (AK 25-WSSV) 1:20,2, H.-J. Tromp 1:29,2, B. Abbass 1:30,2.
50 m Rücken: K. Ecklund 45,8, Ingrid Höpfner (AK 50-PSV) 51,7, Wolfgang van Acken (AK 35-WSSV) 40,6, Manfred Vetterlein (AK 40-WSSV) 38,1, H. Höpfner 43,3, G. Jacobs 53,5.
100 m Rücken: Gisela Willms (AK 35-WSSV) 1:24,8, Jörg Meyer (AK 25-SGOW) 1:12,2, W. van Acken 1:30,9, M. Vetterlein 1:19,6.
50 m Schmetterling: K. Milger 34,4, H.-J. Tromp 33,5, J. Felmberg 32,4.
100 m Schmetterling: Manfred Wilke (AK 30-WSSV) 1:33,3.
4x50 m Freistil - Frauen: (AK 20-WSSV5)) (Heidi Eiben, Marlies Westphal, Kerstin Ecklund, Karin Kabbe) 2:35,2; (AK 40-PSV): (Heidi Obermüller, Ingrid Höpfner, Lilo Waibl, Renate Will) 2:51,7.
Männer: (AK 20-WSSV): (Olaf Amelsberg, Stefan Rieder, Manfred Wilke, Jochen Felmberg) 2:02,0; (AK 35-WSSV): (Wolfgang van Acken, Manfred Pirschel, Hans-Joachim Tromp, Manfred Vetterlein) 2:13,2; (AK 40-PSV): (Wolfgang Stern, Wilfried Obermüller, Siegfries Schenkel, Hans Höpfner) 2:14,2; (AK 45-WSSV): (Günter Baack, Robert Bormann, Hans-Joachim Priesner, Gerd Helmer) 2:15,2.
4x50 m Lagen - Frauen (AK 20-WSSV): (Heidi Eiben, Ursel Cerull, Karin Kabbe, Marlies Westphal) 3:10,2; (AK 40-PSV): (Heidi Obermüller, Ingrid Höpfner, Lilo Waibl, Renate Will) 3:09,0.
Männer (AK 20-WSSV): (Wolfgang van Acken, Olaf Amelsberg, Manfred Wilke, Stefan Rieder) 2:27,2; (AK 35-WSSV): (Manfred Vetterlein, Manfred Pirschel, Jochen Felmberg, Hans-Joachim Tromp) 2:20,9; (AK 40-PSV): (Wilfried Obermüller, Günther Schulz, Siegfries Schenkel, Hans Höpfner) 2:35,3; (AK 45-WSSV): (Bernhard Abbass, Claus Möhle, Hans-Joachim Priesner, Gerd Helmer) 2:25,5.
Zweite Plätze
50 m Freistil: Lilo Waibl (AK-PSV) 39,3, I. Höpfner 50,5, J. Meyer 27,5, Manfred Pirschel (AK 40-WSSV) 36,0, Erwin Sucher (AK 75-PSV) 46,5.
100 m Freistil: K. Ecklund 1:20,6, Birgit van Acken (AK 30-WSSV) 1:17,4, O. Andresen 59,8, J. Meyer 1:02,5, W. v. Acken 1:20,0, M. Vetterlein 1:09,7, Gerd Helmer (AK 45-WSSV) 1:12,0, Hartwig Breckwoldt (AK 50-HFC) 1:16,2, E. Sucher 1:54,1.
50 m Brust: Angelika Felmberg (AK 35-WSSV) 44,2, Heidi Eiben (AK 45-WSSV) 55,2, I. Höpfner 49,6, O. Amelsberg 36,8, Holger Buldt (AK 25-HFC) 40,0, Hans-G. Strangmann (AK 35-HFC) 43,4, G. Schulz 39,2, Friedrich Heidmeier (AK 45-HFC) 43,4.
100 m Brust: Volker Stöckschen (AK 20-PSV) 1:30,5, G. Schulz 1:30,9, Robert Bormann (AK 45-WSSV) 1:40,9.
50 m Rücken: B. v. Acken 43,6, G.- Willms 39,6, Heidi Obermüller (AK 45-PSV) 52,2, O. Andresen 33,7, Manfred Pirschel (AK 40-WSSV) 43,7, B. Abbass 42,5, Hans-Joachim Priesner (AK 50-WSSV) 44,0, E. Sucher 1:03,5.
100 m Rücken: K. Ecklund 1:41,0, O. Andresen 1:15,8.
50 m Schmetterling: B. v. Acken 43,1, L. Waibl 48,4, O. Andresen 34,2, J. Meyer 30,4, Siegfried Schenkel (AK 45-PSV) 39,7, H.-J. Priesner 39,9, H. Höpfner 37,9, G. Jacobs 53,9.
100 m Schmetterling: J. Meyer 1:11,1.
4x50 m Freistil - Frauen (AK 30-WSSV) 2:14,2.
Männer (AK 20-HFC) 2:21,4.
4x50 m Lagen - Frauen (AK 30-WSSV) 2:32,4.
Männer (AK 20-HFC) 2:45,2.
Dritte Plätze:
50 m Freistil: A. Felmberg 34,4, H. Obermüller 43,1, W. v. Acken 36,0, G. Helmer 31,4, H. Breckwoldt 33,0.
100 m Freistil: K. Kabbe 1:27,1, V. Stöckschen 1:12,5, S. Rieder 1:03,7, H.-J. Priesner 1:17,2.
50 m Brust: K. Kabbe 51,3, V. Stöckschen 40,7, W. Stern 40,4, R. Bormann 43,8, Claus Möhle (AK 55-WSSV) 42,4.
100 m Brust: M. Pirschel 1:32,8, F. Heidmeier 1:42,9.
50 m Rücken: K. Kabbe 46,7, H. Eiben 57,4, Dirk Gringel (AK 40-PSC) 58,4, Wilfried Obermüller (AK 45-PSV) 44,1.
50 m Schmetterling: O. Amelsberg 35,6, H. Buldt 33,5, G. Helmer 40,2, H. Breckwoldt 43,5, C. Möhle 43,4.

Diese Fotos zeigen die WSSV-Masters, die am ersten und am 25. "Rüstringer Friese" teilgenommen haben, wobei Manfred Vetterlein (Sprecher) und Wolfgang van Acken (Protokoll) zuletzt ausschließlich als Kampfrichter dabei waren.








Bernhard
Abbass








Olaf
Amelsberg








Manfred
Pirschel








Kerstin Ecklund,
heute: Politze








Wolfgang
van Acken








Manfred
Vetterlein

Anmerkungen:
1) Vor Einführung des Begriffs "Masters" waren Schwimmer ab AK 20 "Senioren".
2) Damalige Tschechische und Slowakische Föderative Republik.
3) Heute "Politze".
4) Damals wurden keine Hundertstel gemessen.
5) Mindest-Altersklasse der Staffelschwimmer, wobei Ältere in niedrigeren AKs als ihrer eigenen starten durften, jedoch nicht umgekehrt.

Bernhard Abbass


14.02.2015: Deutscher Mannschaftswettbewerb Schwimmen 2015 Bezirksliga Weser-Ems in Osnabrück

Der Bezirksentscheid im Deutschen Mannschaftswettbewerb Schwimmen 2015 wurde für den Schwimmbezirk Weser-Ems in Osnabrück ausgetragen. Den Aktiven des Wilhelmshavener SSV gelang es durch eine gute Mannschaftsleistung, den vierten (Männer) und fünften (Frauen) Rang in der Bezirksliga zu erkämpfen. Damit konnten die Männer ihre Position vom Vorjahr halten, während sich die Frauen eine Stufe nach oben kämpften. Viele neue persönliche Bestleistungen fast aller Aktiven bei insgesamt 52 Starts sprechen eine beredte Sprache. Sie zeigen den Willen der beiden Teams ihr Bestes zu geben, um sich nach dem 2014 erfolgten Wieder-Auftritt auf der "DMS-Bühne" mit einem respektablen Ergebnis zu behaupten. Nahezu das gesamte Wettkampfprogramm Schwimmen, außer Staffeln, wurde zwei Mal geschwommen, wobei jeder Aktive höchstens vier Mal starten durfte. Die Altersspanne der WSSV-Aktiven reichte bemerkenswerterweise von elf (David Beser) bis 55 (Uwe Rossmeisl) Jahren. Bei den Frauen ergatterte mit 2024 Manja Weber die meisten Punkte des Mannschaftsergebnisses von 9975 (Vorjahr: 9484). Bei den Männern, die 8288 (Vorjahr: 8022) Punkte holten, war dies Masters-Schwimmer Alexander Sonneborn mit 1863. An diesem - inoffiziell von den Aktiven auch häufig als "Deutsche Mannschaftsmeisterschaften" bezeichneten - Wettbewerb waren beteiligt: David Beser, Oliver Hergert, Uwe Rossmeisl, Sascha Sauer, Alexander Sonneborn, Kevin Taddiken, Do Khai Tran, Lisa Bleek, Constanze Gaul, Emilia Hoppe, Annika Mühlbach, Luisa Stasch, Muriel Sudhoff, Lina Thomßen, Manja Weber. Im Osnabrücker Nettebad waren bei der von der SG Osnabrück ausgerichteten Veranstaltung 15 Frauen- und neun Männermannschaften am Start.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


14.02.2015: Einladungsschwimmfest in Bremerhaven

Am Einladungsschwimmfest des GTV in Bremerhaven nahmen nur sechs Mädchen des Wilhelmshavener SSV mit 20 Starts und einer Staffel teil. Der Großteil der Aktiven war nämlich beim Bezirksentscheid des Deutschen Mannschaftswettbewerbs Schwimmen im Einsatz. Erfolgreichste Wilhelmshavener Teilnehmerin mit zwei Siegen und zwei zweiten Plätzen war Jasmin Elpel. Ein Mal ganz vorne landete Anna Topel. Trotz der für die Wilhelmshavener ungewohnten 50 m-Bahn wurde eine Reihe neuer persönlicher Bestzeiten erreicht. Für Trainer Bernd von Arnhold, der die Aktiven begleitete, diente die Veranstaltung überwiegend als Leistungsüberprüfung im Hinblick auf die bevorstehenden Bezirks- und Bezirksjahrgangsmeisterschaften. Qualifikationszeiten dafür erreichten bzw. bestätigten Anni Beser über 100 m Freistil und 200 m Lagen, Jasmin Elpel über 50 und 100 m Brust, sowie 50 und 200 m Freistil. Da es für alle Plätze Urkunden gab, wurden auch die Ergebnisse der Aktiven gewürdigt, die auf einigen Strecken nicht so weit vorne landeten wie Maike Amelsberg. An der Veranstaltung auf den acht 50 m-Bahnen im Bremerhavener "Hallenbad 3" mit einem hervorragenden Wettkampfbecken nahmen 19 Vereine mit 226 Aktiven teil. Es wurden 846 Einzel- und 18 Staffelstarts absolviert. Als Kampfrichter für den WSSV waren Tanja Amelsberg und Sylvia Topel eingesetzt.

(Foto, von links: Jasmin Elpel, Celia Grimm, Anni Beser, Maike Amelsberg, Silke Amelsberg, Anna Topel)

Die Platzierungen:
1. Plätze: Jasmin Elpel (2005) 50 m Brust 0:47,28, 50 m Freistil 0:40,65. Anna Topel (2003) 100 m Brust 1:46,04.
2. Plätze: J. Elpel 200 m Freistil 3:27,14, 100 m Brust 1:47,16. Celia Grimm (2005) 50 m Brust 0:51,89. Anni Beser (2004) 200 m Freistil 3:02,73.
3. Plätze: C. Grimm 100 m Brust 1:56,71. Silke Amelsberg (2005) 50 m Rücken 0:53,57, 50 m Freistil 0:44,29. A. Topel 50 m Freistil 0:38,98.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


11.02.2015: Abteilungsversammlung

Olaf Amelsberg bleibt für weitere zwei Jahre "Chef" der WSSV-Schwimmer. Während der routinemäßigen Abteilungsversammlung der Schwimmabteilung wurde er ohne Gegenkandidaten einstimmig wiedergewählt. Auch die Abteilungsfachwartin Finanzen Kerstin Elpel wurde im Amt bestätigt. Als Nachfolger für Uta Krix, die sechs Jahre Schwimmwartin war und nicht erneut zur Wahl stand, wurde Masters-Schwimmer Uwe Rossmeisl gewählt. Für die Schriftwartin, die unerwartet und sehr kurzfristig ihren Posten zur Verfügung gestellt hatte, konnte aus dem kleinen Teilnehmerkreis der Versammlung - es waren nur 13 Stimmberechtigte erschienen - kein Nachfolger gefunden werden. Aus dem geringen Interesse an dem jährlich vorzulegenden Rechenschaftsbericht und einer Aussprache mit dem Vorstand lässt sich aber auch auf ein außergewöhnlich hohes Maß an Zufriedenheit der (abwesenden) Mitglieder mit dessen ausgezeichneter Arbeit schließen. Die weiteren Ämter sind wie folgt besetzt: Stellvertreter des Abteilungsleiters Sascha Sauer, Schriftwart (kommissarisch) Olaf Amelsberg, Webmaster Olaf Amelsberg, Masterswart Sascha Sauer, Kampfrichterwartin Tanja Amelsberg, Abteilungsfachwart Öffentlichkeitsarbeit Bernhard Abbass, Jugendwart Kevin Taddiken. Geehrt wurden Constanze Gaul und Nadine Luther für unermüdlichen und verlässlichen Einsatz als Übungsleiterinnen (neben ihrem eigenen Training), Ulrike Stasch und Volker Palm für ihre zahlreichen Kampfrichtereinsätze im letzten Jahr, sowie Olaf Bleek für seine Verdienste als Athletik-Trainer und seine mustergültige Organisation eines Trainingslagers.

(Foto, von links: Olaf Bleek, Nadine Luther, Constanze Gaul, Ulrike Stasch, Volker Palm, Olaf Amelsberg.)

Zum Abschied wurden für Ihre langjährige ehrenamtliche Tätigkeit Dietmar Rother (Foto), der aus privaten Gründen als Trainer zum 1.4.15 ausscheidet, und Uta Krix (Foto) mit einem Präsent des Vorstands bedacht. Nach rund 90 Minuten endete die Veranstaltung mit der Wahl der Delegierten für die Jahreshauptversammlung des Vereins.

Star of Fame für Uta Krix
Eine Ehrung der besonderen Art wurde der scheidenden Schwimmwartin Uta Krix zuteil. Auf der Abteilungsversammlung überreichte ihr der für die Öffentlichkeitsarbeit zuständige Bernhard Abbass eine Urkunde mit einem personalisierten "Star of Fame", angelehnt an die Sterne für Prominente auf den Gehwegen des "Walk of Fame" in Hollywood. Er bedankte sich damit für ihre gute Zuarbeit, die sie über ein Jahrzehnt lang als Trainerin, stellvertretende Abteilungsleiterin und Schwimmwartin für ihn geleistet hat. Hier seine "Laudatio":
"Ich arbeite seit 2004 mit Uta im Vorstand zusammen. Für meine ÖA habe ich viele Jahre von Utas hervorragender und beispielhafter Zuarbeit profitiert, sei es als Trainerin, Stv AL oder seit acht Jahren vor allem als Schwimmwartin. Utas Beiträge haben mir meine Arbeit erheblich erleichtert. Deshalb dachte ich mir, da musst du noch etwas extra machen, ein Gutschein allein erschien mir ein bisschen wenig. Ihr kennt doch sicher den Walk of Fame in Hollywood, wo berühmte Persönlichkeiten einen Star of Fame auf dem Boden eingraviert bekommen. So einen hat Uta eigentlich auch verdient, aber der Aufwand, deswegen mit allen Beteiligten nach Hollywood zu fliegen, wäre doch zu groß gewesen. Also beschloss ich, einen Stern für Uta extra nach WHV kommen zu lassen. Und hier ist er: Stolz präsentiere ich (Beschriftung der Urkunde):
Star of Fame, überreicht an Uta Krix, anlässlich der ehrwürdigen Aufnahme ihres Sterns in die Famous Stars Datenbank, 11. Februar 2015, Zentrales Komitee zur Ernennung ruhmvoller Menschen".

Bernhard Abbass


06.02. - 07.02.2015: Kreismeisterschaften der Masters

Die Kreismeisterschaften der Masters wurden von den Schwimmkreisen Wilhelmshaven und Friesland wie jedes Jahr gemeinsam im Rahmen des Internationalen Masters-Schwimmfests "Rüstringer Friese" 2015 veranstaltet. Ausrichter war der WSSV. Im Wilhelmshavener "Nautimo" wurden in 37 Wettkämpfen insgesamt 74 Titel eines Kreismeisters bzw. einer Kreismeisterin in zwölf Altersklassen (AK) vergeben. Außerdem kamen fünf Staffelwettkämpfe in die Wertung. Erfolgreichster Wilhelmshavener Teilnehmer mit neun Einzel und zwei Staffel-Titeln war Alexander Sonneborn (WSSV), der auch offen (altersunabhängig) gewertet acht Mal nicht zu schlagen war. Beste Frauen mit je vier Einzel- und drei Staffelsiegen waren hier Katharina Hetmeier, Cornelia Ennen und Anna Camenzind (alle WSSV). Auch Carina Meyer (WSSV) gewann ihre vier Rennen. Mit fünf Einzel und drei Staffel-Titeln lag Holger Buldt (HFC) in Friesland ganz vorne. Erfolgreichster Friesländerin war mit vier Einzel- und einem Staffelsieg Beate Schortmann. Begünstigt durch die weit gefächerte Altersstruktur der 31 Teilnehmer im Alter von 20 bis 78 Jahren wurden fast nur erste Plätze erzielt. Bei den WSSV-Masters beispielsweise gab es keinen einzigen zweiten Platz. Die HFC-Masters und die des STV Voslapp belegten mit je einer Ausnahme nur erste Plätze. Für den Schwimmkreis Wilhelmshaven kamen vier Vereine in die Wertung, der Wilhelmshavener SSV mit 16 Aktiven und 59 Starts, der STV Voslapp (6/10), der VfL Wilhelmshaven (1/2) und der TSR Olympia (1/4). Für den Schwimmkreis Friesland trat allein der Heidmühler FC an und schickte sieben Aktive zu 20 Starts ins Rennen. Mit 81 ersten, 16 zweiten und acht dritten Plätzen - unter Einbeziehung der nachfolgend nicht aufgeführten offenen Wertungen - lag der WSSV weit an der Spitze des "Medaillenspiegels", gefolgt vom HFC (34/4/1), STV (11/3/2), TSR (2/3/2) und VfL (-/2/-).
Die Wilhelmshavener Kreismeister der WSSV-Masters:
Bernhard Abbass (AK 70) 200 m Brust 4:19,56, 200 m Rücken 4:42,13, 100 m Rücken 2:09,70, 100 m Brust 1:58,26. Olaf Amelsberg (AK 45) 400 m Lagen 6:53,46, 200 m Freistil 2:52,06, 1500 m Freistil 25:07,38, 100 m Freistil 1:14,91. Anna Camenzind (AK 30) 200 m Freistil 2:32,48, 400 m Freistil 5:39,39, 800 m Freistil 11:45,40, 100 m Freistil 1:07,63. Cornelia Ennen (AK 35) 200 m Freistil 2:35,76, 200 m Rücken 3:05,56, 100 m Freistil 1:09.06, 100 m Brust 1:28,29. Katharina Hetmeier (AK 45) 400 m Lagen 6:31,84, 200 m Brust 3:17,62, 200 m Rücken 3:11,33, 200 m Schmetterling 3:16,60. Helmut Kortendieck (AK 60) 200 m Brust 5:08,48, 100 m Brust 2:14,09. Mario Kretschmer (AK 40) 800 m Freistil 15:41,32. Carina Meyer (AK 20) 200 m Freistil 2:48,15, 400 m Freistil 6:10,01, 800 m Freistil 12:21,89, 100 m Freistil 1:10,96. Sabine Nischan (AK 50) 200 m Brust 3:17,62, 800 m Freistil 12:51,39, 100 m Brust 1:31,60. Uwe Rossmeisl (AK 55) 200 m Brust 3:16,80, 400 m Freistil 5:55,43, 800 m Freistil 12:12,19, 100 m Brust 1:34,09. Sascha Sauer (AK 35) 400 m Lagen 5:26,61, 200 m Rücken 2:26,53, 1500 m Freistil 19:55,32, 100 m Rücken 1:06,69. Sabine Sinnig-Vandree (AK 55) 800 m Freistil 15:25,82. Alexander Sonneborn (AK 25) 200 m Freistil 2:11,07, 200 m Rücken 2:32,26, 200 m Lagen 2:28,01, 400 m Freistil 4:42,52, 1500 m Freistil 19:37,00, 200 m Schmetterling 2:46,72, 100 m Freistil 0:58,48, 100 m Rücken 1:06,38, 100 m Schmetterling 1:12,90. 4x50 m Lagen AK 160+ (Hetmeier, Nischan, Ennen, Camenzind) 2:00,62, AK 240+ (Manfred Pirschel, Abbass, Rossmeisl, Lars Torhoff) 2:51,58. 4x50 m Freistil AK 160+ (Sonneborn, Rossmeisl, Amelsberg, Sauer) 2:26,54, (Ennen, Hetmeier, Nischan, Camenzind) 2:15,41. 4x50 m Freistil mixed AK 120+ (Sonneborn, Sauer, Camenzind, Ennen) 1:56,17, AK 200+ (Rossmeisl, Hetmeier, Nischan, Amelsberg) 2:14,45.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


06.02. - 07.02.2015: 25. Internationales Masters-Schwimmfest "Rüstringer Friese"

Ein Deutscher Masters-Rekord war das Glanzlicht der 25. Auflage des Internationalen Mastersschwimmfests "Rüstringer Friese", das traditionell Ende Januar/Anfang Februar vom Wilhelmshavener SSV (Mannschaftsfoto: Ulrich Sprengel) veranstaltet wird. Viele Masters-Schwimmer kamen auch diesmal wieder an die Jade, weil sie hier bereits sehr früh im Wettkampfjahr neben vielen Staffelwettbewerben das komplette Schwimmwettkampf-Programm für Einzelstarts geboten bekommen. Darunter sind auch die bei Vergleichsschwimmfesten so gut wie nie ausgeschriebenen, sehr zeitaufwendigen Strecken 1500 m Freistil, 400 m Lagen und 200 m Schmetterling. Für die Niedersachsen war es auch ein letzter Test vor den Norddeutschen Meisterschaften im März in Braunschweig. Mit 142 Aktiven (erheblich mehr als im Vorjahr) wurde es im "Nautimo", vor allem am Samstagnachmittag, wieder richtig eng in der Halle. Kerstin Pieper-Köhler vom Blumenthaler TV schwamm in der AK (Altersklasse) 55 einen neuen deutschen Masters-Rekord über 1500 m Freistil in 20:28,57 und verbesserte damit die alte Bestmarke um rund zwei Minuten. Eine Medaille für die punktbeste Einzelleistung (1000 Punkte entsprechen dem aktuellen deutschen Masters-Rekord) in ihren Altersklassen erhielten Bernhard Abbass (WSSV, AK 70) für 510 Punkte über 50 m Brust in 0:46,86, Sascha Sauer (WSSV, AK 35) für 696 Punkte über 100 m Rücken in 1:06,69, Alexander Sonneborn (WSSV, AK 25) für 647 Punkte über 400 m Freistil in 4:42,52, Yannick Björn Krüger (HFC, AK 20) für 556 Punkte über 100 m Freistil in 1:01,90, Beate Schortmann (HFC, AK 50) für 774 Punkte über 50 m Freistil in 0:31,03, Anna Camenzind (WSSV, AK 30) für 613 Punkte über 100 m Freistil in 1:07,63 und Saskia Remmers (STV, AK 25) für 654 Punkte über 50 m Schmetterling in 0:33,25. Sieger in der Mannschaftswertung, in welche die von den Aktiven erzielten Punkte der Masters-Tabelle - ohne die Staffelergebnisse - eingingen, wurden wie im Vorjahr die Aktiven des gastgebenden WSSV mit 32896 (2014: 27376) Punkten und einem Riesen-Vorsprung vor ihren Dauer-Rivalen des SV Gladbeck 13 mit 17767 (2014: 26355) Punkten. Dritter wurde die SG Schöneberg Berlin (14076). Der Heidmühler FC belegte Platz vier (13695), der STV Voslapp kam mit 8603 Punkten auf den siebten Platz. TSR Olympia hatte nur einen Aktiven ins Rennen geschickt und belegte mit 1577 Punkten Platz 27. Die einzige Teilnehmerin des VfL kam mit 868 Punkten auf Platz 30. Im "Medaillenspiegel" lag der WSSV nach den 41 Wettkämpfen mit 54 ersten, 12 zweiten und sechs dritten Plätzen unangefochten weit an der Spitze. Den größten Anteil daran hatte ein überragender Alexander Sonneborn (AK 25), der bei 13 Einzelstarts, die er alle gewann, und zwei Staffelstarts 14 erste und einen zweiten Platz belegte. Damit war er auch der erfolgreichste Teilnehmer überhaupt. Auch Bernhard Abbass (AK 70) und Sascha Sauer (AK 35) trugen mit sieben bzw. fünf ersten Plätzen viel zum Mannschaftssieg der Gastgeber bei. Anna Camenzind (WSSV, AK 30), Cornelia Ennen (WSSV, AK 35), Katharina Hetmeier (WSSV, AK 45) und Saskia Remmers (STV, AK 25) gewannen jedes ihrer vier Rennen. Sabine Nischan (WSSV, AK50) und Uwe Rossmeisl (WSSV, AK 55) musste sich neben vier Siegen und einem zweiten Platz, Rossmeisl noch einem dritten, nur ein bzw. zwei Mal geschlagen geben. Zu dieser Veranstaltung hatten 32 Vereine, darunter drei niederländische, für 142 Aktive 490 Einzel- und 28 Staffelmeldungen abgegeben. Wie gewohnt konnten die Wettkämpfe unter der Regie der Schiedsrichter Sigesmund Hirsch (HFC), Holger Glattner (WSSV) und Heiko Memmen (HFC) mit ihren Kampfrichterteams, die überwiegend von den hiesigen Vereinen gestellt wurden, zügig und ohne Probleme über die Bühne gehen. Den Abschluss bildete wie jedes Jahr eine Schwimmerfete, wieder im Vereinsheim des Kleingärtnervereins Rüstringen, mit Pokalverleihungen, Siegerehrungen, Grünkohlessen und Tanz bis in den Sonntag.

Die Platzierungen des WSSV:
1. Plätze: Bernhard Abbass (AK 70) 200 m Brust 4:19,56, 200 m Rücken 4:42,13, 50 m Brust 0:46,86, 100 m Rücken 2:09,70, 100 m Brust 1:58,28, 50 m Rücken 0:58,26, 100 m Lagen 2:17,46. Olaf Amelsberg (AK 45) 400 m Lagen 6:53,46, 50 m Freistil 0:29,90. Anna Camenzind (AK 30) 200 m Freistil 2:32,48, 400 m Freistil 5:39,39, 800 m Freistil 11:45,40, 100 m Freistil 1:07,63. Cornelia Ennen (AK 35) 200 m Freistil 2:35,76, 200 m Rücken 3:05,56, 100 m Freistil 1:09,06, 100 m Brust 1:18,29. Katharina Hetmeier (AK 45) 400 m Lagen 6:31,84, 200 m Brust 3:17,62, 200 m Rücken 3:11,33, 200 m Schmetterling 3:16,60. Carina Meyer (AK 20) 400 m Freistil 6:10,01, 800 m Freistil 12:21,89. Sabine Nischan (AK 50) 200 m Brust 3:17,62, 800 m Freistil 12:51,93, 50 m Brust 0:41,28, 100 m Brust 1:31,60. Uwe Rossmeisl (AK 55) 200 m Brust 3:16,80, 800 m Freistil 12:12,19, 50 m Brust 0:38,21, 100 m Brust 1:34,09. Sascha Sauer (AK 35) 400 m Lagen 5:26,61, 200 m Rücken 2:26,53, 1500 m Freistil 19:55,32, 100 m Rücken 1:06,69, 50 m Rücken 0:341,59. Alexander Sonneborn (AK 25) 200 m Freistil 2:11,07, 200 m Rücken 2:32,26, 200 m Lagen 2:28,01, 400 m Freistil 4:42,52, 1500 m Freistil 19:37,00, 200 m Schmetterling 2:46,72, 100 m Freistil 0:58,48, 100 m Rücken 1:06,38, 50 m Schmetterling 0:29,78, 50 m Rücken 0:31,72, 100 m Schmetterling 1:12,90, 50 m Freistil 0:27,12, 100 m Lagen 1:11,08. Lars Torhoff (AK 50) 50 m Rücken 0:43,45. 4x50 m Freistil mixed AK 120+ (Sonneborn, Sauer, Camenzind, Ennen; Foto) 1:56,17. 4x50 m Lagen AK 160+ (Hetmeier, Nischan, Ennen, Camenzind) 2:30,91. 4x50 m Freistil AK160+ (Ennen, Hetmeier, Nischan, Camenzind) 2:15,41. 4x50 m Freistil mixed AK 200+ (Rossmeisl, Hetmeier, Nischan, Amelsberg) 2:14,45.
2. Plätze: O. Amelsberg 200 m Freistil 2:52,06. Mario Kretschmer (AK 40) 800 m Freistil 15:41,32. C. Meyer 200 m Freistil 2:48,15, 100 m Freistil 1:10,96, 50 m Freistil 0:31,88. S. Nischan 50 m Freistil 0:36,14. Manfred Pirschel (AK 65) 100 m Lagen 1:51,60. U. Rossmeisl 400 m Freistil 5:55,43. Sabine Sinnig-Vandree (AK 55) 800 m Freistil 15:25,82. L. Torhoff 50 m Freistil 0:34,03. 4x50 m Freistil AK 160+ (Sonneborn, Rossmeisl, Amelsberg, Sauer) 2:00,62. 4x50 m Lagen AK 240+ (Pirschel, Abbass, Rossmeisl, Torhoff) 2:51,58.
3. Plätze: O. Amelsberg 1500 m Freistil 25:07,38. Helmut Kortendieck (AK 60) 50 m Brust 0:58,46, 100 m Brust 2:14,09. M. Pirschel 50 m Brust 0:49,03. U. Rossmeisl 50 m Schmetterling 0:35,96.S. Sauer 50 m Freistil 0:27,57.

Bernhard Abbass

Protokolldatei


24.01. - 25.01.2015: Landesmeisterschaften lange Strecken in Osnabrück

Bei den Landesmeisterschaften der Schwimmer über die langen Strecken (800 m und 1500 m Freistil, sowie 400 m Lagen) in Osnabrück gewann Luisa Stasch vom Wilhelmshavener SSV die Bronzemedaille der Juniorinnen über 400 m Lagen (je 100 m Schmetterling, Rücken, Brust, Kraul) in 5:45,88. Manja Weber (1998) belegte über 400 m Lagen in 6:07,95 Platz fünf. Lisa Bleek kam über 800 m Freistil und 400 m Lagen auf die Plätze zehn und 15. David Beser, der sich für 1500 m Freistil und 400 m Lagen qualifiziert hatte, musste krankheitsbedingt absagen. Begleitet wurden die Aktiven vom Athletik-Trainer der WSSV-Schwimmabteilung, Olaf Bleek, der auch als Kampfrichter eingesetzt war. Insgesamt nahmen 200 Aktive aus 33 niedersächsischen Vereinen mit 333 Starts an der von der SG Osnabrück im dortigen Nettebad ausgerichteten Veranstaltung teil.

(Foto, von links: Lisa Bleek, Manja Weber, Luisa Stasch.)

Bernhard Abbass

Protokolldatei


17.01.2015: Neue Kampfrichter

Mit Claudia und Olaf Bleek, Carolin Czerwinske, Nadine Luther, Julija Linkruus, sowie Vladimir Hergert verfügt die Schwimmabteilung des Wilhelmshavener SSV über sechs neue, dringend benötigte Wettkampfrichter Schwimmen. Die theoretischen und praktischen Ausbildungsabschnitte wurden von Stefan Neumann (STV Voslapp) und Marco Heinje (Wardenburger SC) geleitet. Nach der abschließenden, von allen erfolgreich absolvierten schriftlichen Prüfung, die sie im Vereinsheim des STV Voslapp abgelegt haben, können sie nun als Zeitnehmer, Wenderichter, Zielrichter, Starter und Schwimmrichter bei allen Schwimmwettkämpfen eingesetzt werden.

Bernhard Abbass


Schneller Schwimmen mit Athletiktraining: Die amphibische Erfolgsformel des Trainerduos Olaf A. und Olaf B.

Als ich vor vielen Jahren bei den WSSV Masters dazu stieß, war die Erde rund, die Sonne ging jeden Morgen auf und Olaf Amelsberg schwamm hinter mir her. Jahr für Jahr änderte sich nichts - bis Olaf mich eines Tages plötzlich überholte. Er blieb nicht nur vorne, Olaf vergrößerte seinen Abstand und wurde immer schneller und schneller. Nach fast 25 Jahren als WSSV Schwimmer übertraf sich Olaf zur Verwunderung der ganzen Mannschaft selbst mit immer neuen persönlichen Bestzeiten. Längst schwamm er nicht mehr mit uns "Golden Girls" auf der Bahn, sondern nebenan mit pfeilschnellen Twens auf dem Leistungszenit ihres Lebens. Wie konnte das sein? Mit seinen gut vierzig Lenzen war Olaf zumindest dem äußeren Anschein nach nicht in einen Jungbrunnen gefallen. Zusätzliche Wasserzeiten? Fehlanzeige. Doping? Nein! Auf gar keinen Fall. Olaf ist seit zwanzig Jahren nicht nur Kampfrichter, sondern auch Schiedsrichter und sportlich fair. Sein Geheimnis für schnelleres Schwimmen lautet "Training an Land". Er verriet mir, dass sein schwimmerisches Tuning zweimal in der Woche beim Athletiktrainer Olaf Bleek stattfindet, einem lebens- und sporterfahrenen Vater zweier WSSV- Schwimmerinnen. Olaf B. ist als ehemaliger Minentaucher Ausdauersportler aus Leidenschaft und blickt auf einen Erfahrungsschatz von über siebzig Marathon- und Ultraläufen sowie zwei durchkämpften Ironman- Distanzen zurück. Selbst Vater zweier Nachwuchsschwimmerinnen, Abteilungsleiter der Fachsparte Schwimmen und ausgestattet mit Erfahrungen als Übungsleiter in einer Kinderschwimmgruppe hatte Olaf A. sich bereits 2012 beim Athletiktraining in die Jugend eingereiht und sogar vertretungsweise für den früheren Trainer Rüdiger Heinrich die Leitung übernommen. Auch nachdem Rüdiger aus Wilhelmshaven weggezogen war, blieb Olaf A. als sportlicher "Co-Pilot" an der Seite des neuen Trainers Olaf B. dem Athletiktraining treu. Unermüdlich machten beide weiterhin die vom Alter bunt gemischte mehrheitlich zur Kreisleistungsgruppe gehörende Schar Kinder und Jugendlicher fit für das Wasser. Um hinter das Erfolgsrezept des Trainer-Duos Olaf & Olaf zu kommen, mischte ich mich für diese Reportage so unauffällig wie in meinem Alter noch möglich unter die Youngsters und machte einfach mit. Nach mehreren missglückten Übungsanläufen aus Zurufen - Umdrehen- Ball Fangen hatten sich in meinem Gehirn schnell auch wieder die notwendigen Synapsen für das Reaktionsvermögen richtig verschaltet, um mit der Jugend mitzuhalten. Der erste Purzelbaum nach 25 Jahren gelang ebenfalls gut, die Liegestütze scheiterten jedoch an fehlenden Muckis. Dafür gelang es mir, mit dem Hockey-Schläger einen Tennisball an Olaf A. vorbei ins Tor zu bugsieren. Tooor! Wahrscheinlich ein purer Glückstreffer, trotzdem Spaß und Sport in Reinform. Im Nu war meine erste Trainingseinheit an Land vorbei, und ich spürte, wo mein Körper trotz jahrelangen Trainings im Wasser Rost angesetzt hatte.

Dass es bei dem Athletiktraining um mehr geht als nur um zweieinhalb Wochenstunden "Action & Fun mit Doppel-Olaf" und um mehr, als eines Tages mit Highspeed an den Schwimmbadkacheln vorbeizurauschen, erfährt man bei den eingestreuten Coaching-Ansprachen des ehemaligen Marathonläufers Olaf B.: "Denkt daran, dass ihr auch Vorbilder für die Kleinen seid!" "Wir sind eine Mannschaft und treten geschlossen auf, auch bei den Einzelstarts feuern wir uns alle gegenseitig an." "Wenn es mal im Wettkampf nicht gut läuft, lässt man sich nicht unterkriegen, sondern schaut nach vorne." "Wenn es gut läuft, schaut man nicht auf die Konkurrenz herab, sondern wechselt ein paar nette Worte mit den anderen Schwimmern." "Keiner kann von sich sagen, dass er der Fehlerfreie ist, wir haben alle unsere Stärken und Schwächen." Olaf B. versteht es, in altergerechtem Stil jungen Menschen in wichtigen Entwicklungs- und Orientierungsphasen ihres Lebens nicht nur Vorbild zu sein, sondern auch Kompetenzen wie Verantwortungsbewusstsein, Frustrationstoleranz und Fairness zu vermitteln. Das alles ist eine unverzichtbare Grundausstattung, um nicht nur erfolgreich durch das Wasser, sondern auch durch das ganze weitere Leben zu ziehen. Olaf A. gelingt mit seinem unaufgeregten Understatement und durch sein kontinuierliches generationen- und herkunftsübergreifendes Engagement in allen Etagen des WSSV eine große Leistung im Sinne der Integration.

Beide Olafs zusammen engagieren sich ehrenamtlich in der Sporthalle, dem Stadtpark, auf Radtouren und sogar im Kletterpark für das Athletiktraining unserer Jugend.

Ohne Ehrenamtliche wie Olaf & Olaf wäre Wilhelmshaven deutlich ärmer, meinen Respekt und meine große Anerkennung, es macht Riesenspaß mit euch zu trainieren.

Dagmar Norden

Jasmin Elpel, 9 Jahre:

"Seitdem ich beim Trockentraining mitmache, habe ich im Wasser schon viel mehr Streckung und Kondition. Das Trockentraining hilft, ein paar mehr aus der Mannschaft kennen zu lernen, und mit den beiden Olafs macht es immer sehr viel Spaß. Wir nennen die beiden A-Hörnchen und B-Hörnchen."

David Beser, 11 Jahre:

"Mir hat das Trockentraining mehr Ausdauer und mehr Kraft gebracht, vor allem beim Kraul- und beim Schmetterlings-Schwimmen, aber auch bei Brust. Mir gefallen im Trockentraining vor allem die Spiele."

Emilia Hoppe, 14 Jahre:

"Das Trockentraining hat mir in erster Linie mehr Kraft gebracht, vor allem beim Schmetterling Schwimmen im Rumpf, aber auch für Kraul, gerade auf der langen Strecke. Das Trockentraining bietet anders als im Wasser auch mehr Gelegenheit für Gespräche und gegenseitiges Kennenlernen. Mir macht es vor allem Spaß, weil es mit Musik ist und jedes Mal sehr motivierend."

Constanze Gaul, 16 Jahre:

"Ich komme eigentlich vom Triathlon, mit dem Schwimmen habe ich eine Weile pausiert. Das Trockentraining ist aber wichtig für mich, damit ich meine Leistung für die Einstellungstests bei der Bundeswehr besser einschätzen kann. Das Training hier bringt mir also auch für den Beruf später etwas. Außerdem ist es schön, alle einmal wiederzusehen, und der Sport ist eine gute Abwechslung von der Schule."

Oliver Hergert, 16 Jahre:

"Mir hat das Trockentraining viel für meine Schwimmtechnik, auch für das Erkennen von Fehlern geholfen, ganz besonders beim Schmetterling-Schwimmen. Hier wird der Einzelsport außerdem zum Mannschaftssport. Es ist wichtig, auch etwas in der Gruppe zu machen. Ich war in der Vergangenheit mal kurz davor, den Schwimmsport aufzugeben, aber Rüdiger hat mich motiviert weiterzumachen. Genauso motivieren mich jetzt die beiden Olafs."

Do Khai Tran, 17 Jahre:

"Besonders nützlich am Trockentraining sind der Aufbau mehrerer Muskelgruppen und die Koordinationsübungen für den perfekten Ablauf im Wasser. Ich werde auch später beim Schwimmsport bleiben. Sollte ich aus Wilhelmshaven wegziehen, wird mir das Trockentraining hier definitiv fehlen."


10.01.2015: Bezirksmeisterschaften lange Strecken in Delmenhorst

Elf Aktive des Wilhelmshavener SSV nahmen an den Bezirks- und Bezirksjahrgangsmeisterschaften über die langen Strecken (800 und 1500 m Freistil, sowie 400 m Lagen) des Schwimmbezirks Weser-Ems in Delmenhorst teil. Luisa Stasch (1996) wurde über 400 m Lagen in ihrem Jahrgang erneut Bezirksmeisterin. In 5:32,32 gewann sie in neuer persönlicher Bestzeit (pB) souverän mit fast 15 Sekunden Vorsprung die Goldmedaille. Über 1500 m Freistil wurde sie in 20:05,70 (pB) Fünfte. Auch David Beser (2003) wurde Bezirksmeister über 400 m Lagen in 5:53,82 und verbesserte seine pB dabei um 24 Sekunden. Über 1500 m Freistil steigerte er sich um anderthalb Minuten auf 21:13,18 und holte damit die Silbermedaille. Manja Weber (1998) gewann Bronze über 800 m Freistil in 10:39,94 und wurde Vierte über 400 m Lagen in 6:01,36. Oliver Hergert (1998) wurde über 400 m Lagen in 5:31,73 (pB) Sechster. Lisa Bleek (2003) belegte den sechsten Platz über 800 m Freistil in 11:39,23 (pB) und den neunten über 400 m Lagen in 6:37,92 (pB). Annika Mühlbach (1999) schwamm die 400 m Lagen in 6:18,04 (pB) auf Platz sieben. Anni Beser (2004) wurde zwei Mal Neunte, 800 m Freistil 13:08,68 und 400 m Lagen 7:08,58. Weitere WSSV-Starterinnen waren Lina Thomßen, Constanze Gaul, Emilia Hoppe und Muriel Sudhoff. Als Kampfrichter für den WSSV hatten sich Ulrike Stasch, Igor Großklaus, Helmut Kortendieck und Anna Camenzind zur Verfügung gestellt. Für diese Veranstaltung im Hallenbad "Grafttherme" von Delmenhorst mit sechs 25 m-Wettkampfbahnen hatten 15 Vereine des Schwimmbezirks Weser-Ems für 183 Aktive 322 Meldungen abgegeben.

Bernhard Abbass

Protokolldatei