Presseberichte 2019 (2021, 2020, 2018, 2017, 2016, 2015, 2014, 2013, 2012, 2011)

Hinweis: Zum Schutz der Persönlichkeitsrechte wurden die Bilddateien auf so geringe Größe skaliert, dass ein Missbrauch kaum möglich ist. Auf Wunsch können betroffene Personen die jeweilige Originaldatei per E-Mail beim Webmaster anfordern. - Berichte mit einem "" sollten nicht allzu ernst genommen werden...


14.12.2019: LSN-Team-Bezirks-Cup in Lüchow

Einen äußerst spannenden Ausflug in das Wendland gab es am 14.12.2019 für das WSSV-Nachwuchstalent Janne Thomßen (Jahrgang 2009). Im LüBad in Lüchow fand der 14. Team-Bezirks-Cup des Landesschwimmverbandes Niedersachsen statt. Auswahlmannschaften mit den besten Schwimmerinnen und Schwimmern aus den Jahrgängen 2010 bis 2008 der vier Bezirke Hannover, Weser-Ems, Braunschweig und Lüneburg, kämpfen bei diesem letzten Wettkampf vor dem Jahresende um den begehrten Pokal. Neben den Landesmeisterschaften ist dies für viele junge Athleten der Höhepunkt des Jahres. Geschwommen werden in jedem Jahrgang, männlich und weiblich, jeweils 50 Meter und 100m in jeder Lage, mit Ausnahme von Schmetterling (nur 2008 und 2009). Zusätzlich werden 4x50m-Staffeln in jeder Lage und 4x100m Lagen-Staffeln in jedem Jahrgang ausgetragen. Die Höhepunkte des Team-Cups sind aber die 12x50m Lagen- und 12x50m Freistil-Staffeln, bei denen die Stimmung in der Schwimmhalle regelmäßig den Siedepunkt erreicht. Janne Thomßen vertrat den Bezirk Weser-Ems in 50m und 100m Brust und durfte in der 12x50m Lagen-Staffel ein weiteres Mal die 50m Strecke ihrer Hauptlage absolvieren. Bei ihren Einzelstarts konnte Janne jeweils ihre Gegnerinnen aus den Bezirken Lüneburg und Braunschweig ausstechen und musste sich nur ihrer Konkurrentin aus Hannover geschlagen geben. Dafür gab es sechs Punkte für Weser-Ems. Zusammen mit den acht Punkten, die es für den Sieg mit der Staffel mit ihrer Beteiligung gab, konnte sie insgesamt 14 Punkte mit zu den 179 Punkten beisteuern, die den zweiten Platz hinter Hannover (237) und vor Braunschweig (135) und Lüneburg (125) bedeuteten. Besonders hervorzuheben ist die Zeit von 41,74 Sekunden mit der Janne die 50m Brust-Strecke zurücklegte. Mit dieser neuen persönlichen Bestzeit schob sie sich in der deutschlandweiten Bestenliste noch ein Stück nach vorne und belegt jetzt Platz zwölf in ihrem Jahrgang.

Die Platzierungen von Janne Thomßen:

1. Plätze: 12x50m Lagen-Staffel mixed : 7:48,22 Minuten
2. Plätze: 50m Brust: 0:41,74 Minuten, 100m Brust: 1:38,66 Minuten

Ingo Thomßen

Protokolldatei


08.12.2019: "Weihnachts­schwimmen" in Varel

"36 Podiumsplätze bei 54 Starts, davon 16 mal Gold und zwölfmal Silber, sind ein hervorragendes Ergebnis" zeigten sich die beiden Trainer vor Ort, Siegmund Sladkowski und Stefan Tramnitzke außerordentlich zufrieden mit dem Ergebnis der WSSV-Schwimmabteilung beim Weihnachtsschwimmen in Varel. 179 Schwimmerinnen und Schwimmer aus 14 Vereinen sprangen dort am 08.12.2019 für insgesamt 731 Einzel- und 33 Staffelstarts ins Becken. Mit 18 Aktiven war der Wilhelmshavener SSV angetreten. Am erfolgreichsten aus ihren Reihen war Tom Bielarz, der alle seine fünf Starts vergoldete und sich bei fünf neuen Bestzeiten gleich noch viermal für die Bezirksmeisterschaften im März 2020 in Osnabrück qualifizierte. Olaf Amelsberg stand dreimal ganz oben auf dem Podest, Stefan Tramnitzke zweimal, ebenso Mia-Sophie Schug, die zudem noch viermal Silber mit nach Hause nahm. Maike Amelsberg kam auf einen ersten und einen zweiten Rang. Ebenfalls einmal Gold holten Liana Menke und Amelie und Timon Settekorn, die beide noch zusätzlich einmal Bronze mitnahmen. Silke Amelsberg holte sich über 100m Freistil Silber und verpasste um zwei Hundertstelsekunden die Pflichtzeit für die Bezirksmeisterschaften. Celia Grimm bekam zweimal Silber und einmal Bronze umgehängt, Lars Tramnitzke beides je einmal. Marta-Sofie Pommer holte einmal Silber, Emily Letkemann einmal Bronze. Über zahlreiche persönliche neue Bestzeiten konnten sich die WSSV-Aktiven bei ihrrem letzte Wettkampf vor der Weihnachtspause freuen. Sechs Sekunden schneller unterwegs waren Tom Bielarz über 100m Freistil und Liana Menke über 50m Freistil. Um je vier Sekunden verbesserten sich Tom Bilarz über 100m Lagen und Timon Settekorn über 100m Brust, der sich mit seiner Zeit auch für die Bezirksmeisterschaften in Osnabrück qualifizierte. Jeweils drei Sekunden verkürzten ihre Bestzeit Lars Tramnitzke und Silke Amelsberg je über 100m Freistil.

Die 4x50m Lagen-Staffel weiblich (Evelyn und Emily Letkemann, Silke Amelsberg und Martha Sofie Pommer erreichte einen vierten Platz und verpasste somit das Treppchen. Die 4x50m Brust mixed Staffel, bestehend aus Silke, Maike und Olaf Amelsberg und Lars Tramnitzke kam auf Rang fünf.

Im Kampfgericht waren vom WSSV Holger Glattner als Schiedsrichter, Axel Obersteller, Markus Bielarz und Joshua Reese aktiv.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Maike Amelsberg (Jahrgang 2002) 50 m Schmetterling: 0:37,31; Olaf Amelsberg (Jahrgang 1970) 100 m Lagen: 1:26,88, 100 m Brust: 1:35,68, 50 m Schmetterling: 0:42,97; Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 100 m Rücken: 1:27,32, 50 m Freistil: 0:33,35, 100 m Lagen: 1:25,04, 50 m Rücken: 0:39,84, 100 m Freistil: 1:13,00; Liana Menke (Jahrgang 2011) 50 m Rücken: 1:06,59; Mia-Sophie Schug (Jahrgang 2009) 50 m Freistil: 0:39,81, 100 m Lagen: 1:46,63; Amelie Settekorn (Jahrgang 2009) 50 m Rücken:0:52,34; Timon Settekorn (Jahrgang 2007) 100 m Brust: 1:40,19; Stefan Tramnitzke (Jahrgang 1980) 50 m Brust: 0:47,22, 100 m Brust: 1:45,36.
2. Plätze: M. Amelsberg 100 m Brust: 1:37,78; Silke Amelsberg (Jahrgang 2005) 100 m Freistil: 1:11,02; Celia Grimm (Jahrgang 2005) 50 m Brust: 0:41,60, 50 m Schmetterling: 0:37,97; Martha-Sophie Pommer (Jahrgang 2002) 50 m Brust: 0:48,17, 50 m Rücken: 0:55,97; Schug 50 m Brust: 0:51,03, 100 m Brust: 1:56,53, 50 m Rücken: 0:54,16, 50 m Schmetterling: 0:54,85; T. Settekorn 50 m Brust: 0:45,23; Lars Tramnitzke (Jahrgang 2003) 100 m Brust: 1:30,92.
3. Plätze: S. Amelsberg 50 m Schmetterling: 0:41,70; Grimm 100 m Lagen: 1:25,22; Emily Letkemann (Jahrgang 2003) 50 m Schmetterling: 0:40,28; Pommer 50 m Freistil: 0:41,31, 100 m Brust: 1:44,98; A. Settekorn 100 m Lagen: 1:55,20; T. Settekorn 50 m Freistil: 0:38,86; L. Tramnitzke 100 m Freistil: 1:15,82.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


07.12. - 08.12.2019: "Internationales Winter-Meeting" in Bremen - 20 Medaillen für WSSV-Aktive

Einer starken Konkurrenz von 480 Schwimmerinnen und Schwimmern aus 38 Vereinen aus vier Bundesländern und den Niederlanden erwehrten sich am 07. und 08.12.2019 neun Aktive des Wilhelmshavener SSV erfolgreich beim Wintermeeting des Bremer Sport-Club e.V. und des S.V. "Weser" Bremen e.V.

20 Medaillen konnten die acht weiblichen und ein männlicher Teilnehmer aus der Jadestadt nach den zwei Tagen im Bremer Universitätsbad mit nach Hause nehmen. Beim ersten Wettkampf auf der 50m-Bahn nach der Kurzbahnsaison schafften es die WSSV-Athleten insgesamt zehnmal in ein jahrgangsübergreifendes Finale. Die Jugendfinals galten für die Jahrgänge 2011 bis 2007 (weiblich) und 2011 bis 2006 (männlich). Die offenen Finals wurden bestritten von den Jahrgängen 2006 und älter (weiblich) und 2005 und älter (männlich). In zwei Jugendfinallläufen konnte Celina Haake (Jg. 2007) den zweiten Platz erringen. Auch sonst wurde Haake ihrer Rolle als momentan erfolgreichste WSSV-Aktive gerecht und wurde insgesamt mit je fünf goldenen und silbernen und einer Bronzemedaille dekoriert. Lina Thomßen (2001) belegte je einmal der ersten und den zweiten Platz, Manja Weber (1998) bekam zweimal Silber umgehängt, Lisa Bleek (2003) belegte je einmal Rang zwei und drei. Luca-Mathis Jantzen (2006) und Janne Thomßen (2009) erkämpften sich je eine Silbermedaille. Zudem wurden von den Schützlingen von Trainer Ole Jantzen 14 neue Persönliche Bestzeiten erzielt. Den größten Sprung machte Jasmin Elpel (2005), die über 100m Freistil acht Sekunden schneller schwamm, als je zuvor in einem 50m-Becken. "Angesichts der starken Konkurrenz, die hier in Bremen jedes Jahr an den Start geht, kann man von einem sehr guten Ergebnis sprechen", zeigte sich Trainer Ole Jantzen zufrieden mit dem für die meisten WSSV-Aktiven letzten Wettkampf in diesem Jahr. Meret Retzlaff und Marje Thomßen (beide 2006) mussten krankheitsbedingt zuhause bleiben.

Als Kampfrichter war Elisabeth Haake im Einsatz.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Celina Haake (Jahrgang 2007) 100 m Brust: 1:24,85, 50 m Freistil: 0:30,56, 50 m Schmetterling: 0:34,61, 100 m Brust: 1:25,71, 50 m Brust: 0:38,77, 100 m Freistil: 1:05,11; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 200 m Rücken: 3:03,84.
2. Plätze: Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 50 m Schmetterling: 0:32,28; Haake 200 m Brust: 3:14,81, Jugend-Finale 50 m Freistil: 0:30,28, 100 m Schmetterling: 1:23,88, Jugend-Finale 50 m Brust: 0:39,34, Jugend-Finale 100 m Freistil: 1:05,56; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 50 m Freistil: 0:29,04; Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 50 m Brust: 0:44,48; L. Thomßen 50 m Rücken: 0:38,20; Manja Weber (Jahrgang 1998) 100 m Rücken: 1:22,95, 50 m Brust: 0:38,01.
3. Plätze: Bleek 200 m Lagen: 2:46,36; Weber 200 m Freistil: 2:29,11.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


30.11. - 01.12.2019: Landes­kurzbahn­meister­schaften in Hannover - Lisa Bleek und Meret Retzlaff werden Vize-Landesmeister

Mit Lisa Bleek und Meret Retzlaff stellt der Wilhelmshavener SSV zwei neue Vize-Landesjahrgangsmeister im Schwimmen auf der Kurzbahn (25 Meter). Die erfolgreichste Athletin aus der Jadestadt bei den diesjährigen Titelkämpfen der Jahrgänge ab 2006 (weiblich) und 2005 (männlich), die am 30.11. und 01.12.2019 im Stadionbad in Hannover stattfanden war Lisa Bleek (Jahrgang 2003). Sie konnte zusätzlich zum silbernen Edelmetall, das sie sich mit einer Zeit von 2:38,66 Minuten über 200m Lagen erkämpfte noch eine Bronzemedaille mit nach Hause nehmen. Diese holte Bleek über die 100m Lagen-Strecke, bei der sie nach 1:11,92 Minuten anschlug. Mit einem vierten Platz in 50m Schmetterling, zwei fünften Plätzen in 50m und 100m Brust und zwei siebten Plätzen in 50m und 100m Freistil schaffte sie es bei all ihren Starts unter die Top-Ten in ihrem Jahrgang in Niedersachsen.

Auch Meret Retzlaff konnte sich insgesamt fünfmal unter den ersten zehn ihres Jahrgangs positionieren. Neben ihrem Vize-Titel, den sie in einer Zeit von 1:12,41 in 100m Schmetterling gewann, ging es für sie mit einem vierten Platz in 50m Schmetterling nur knapp am Treppchen vorbei. Dazu gab es einen siebten (200m Lagen), einen achten (200m Freistil) und einen neunten Platz (50m Freistil). Drei Plätze im Mittelfeld ihres Jahrgangs in 100m Lagen, 100m Freistil und 50m Rücken komplettierten ihre hervorragende Leistung. Marje Thomßen (2006), die über die drei Bruststrecken an den Start ging, schaffte es trotz krankheitsbedingtem Trainingsrückstand über die 50m-Strecke auf einen Platz im Mittelfeld, die 100m-Strecke brachte ihr den zwölften Platz ein und über die 200m schaffte sie es mit dem zehnten Platz ebenfalls einmal unter die Top-Ten. Anni Beser (2004) kam bei ihren vier Starts über 50, 100 und 200m Rücken und 100m Lagen auf Platzierungen im Mittelfeld, ebenso Lina Thomßen (2001) bei ihren 50m Rücken. Jasmin Elpel musste ihre zwei Starts aus Krankheitsgründen kurzfristig absagen. Die acht Medaillen und die 29 Top-Ten-Platzierungen, die bei den diesjährigen niedersächsischen Kurzbahn-Titelkämpfen zusammen mit den zwei Wochen zuvor ebenfalls in Hannover ausgetragenen Meisterschaften der jüngeren Jahrgänge erreicht wurden, verdeutlichen, dass die WSSV-Schwimmabteilung in Niedersachsen ganz vorne mit dabei ist und zeugen vom hohen Niveau, auf dem hier trainiert wird.

An den zwei Tagen im Stadionbad Hannover, direkt am Maschsee, konkurrierten 1552 Aktive aus 94 Vereinen um das begehrte Edelmetall und sprangen dafür insgesamt für 2651 Einzel- und 45 Staffelstarts ins Wettkampfbecken. Die SGS Hannover e.V. richtete das Event für den Landesschwimmverband e.V. aus.

Die Platzierungen:

2. Plätze: Lisa Bleek: 200m Lagen 2:38,66, Meret Retzlaff: 100m Schmetterling 1:12,41
3. Platz: Lisa Bleek: 100m Lagen 1:11,92

Ingo Thomßen

Protokolldatei


29.11. - 01.12.2019: Deutsche Kurzbahn­meister­schaften der Masters in Freiburg im Breisgau - WSSV-Schwimmer mit Bestzeiten

Der SSV Freiburg war Ausrichter der Deutschen Kurzbahnmeisterschaften der Masters vom 29.11. bis 01.12.2019. Zum wiederholten Mal zog es eine hohe Zahl an Teilnehmern in den Schwarzwald, um sich auf der 25-Meter-Bahn zu messen. In allen Altersklassen, von gerade 20-Jährigen bis zum ältesten Teilnehmer mit 89 Jahren wurde freundschaftlich, aber auch ehrgeizig um Medaillen gekämpft.

Die WSSV-Masters Sabine Nischan und Uwe Rossmeisl bereiteten sich seit der Freibad-Saison auf diesen Jahresabschluss auf den Sprintstrecken vor. Beide starteten über 50 Meter und 100 Meter Brust.

Sabine Nischan konnte auf der längeren Strecke mit gutem Start und starken Wenden gleichauf mit ihren Konkurrenten die letzten Meter sprinten und musste sich mit Jahresbestzeit von 1:31,49 nur beim Anschlag geschlagen geben. Zeitgleich mit der Drittplatzierten wurde sie durch Zielrichter-Entscheidung auf den 4. Platz gesetzt. Über die kürzere Strecke konnte sie sich mit 0:41,80 und erneuter Bestzeit den guten 5. Platz sichern.

Uwe Rossmeisl kam mit seiner 100-Meter-Zeit von 1:29,42 nicht ganz an seine Bestzeit heran, konnte dennoch mit dem 7. Platz zufrieden sein. Über 50 Meter machte sich das Sprinttraining bezahlt und mit 0:37,54 konnte er seine Bestzeit deutlich unterbieten. Ein Top-Ten-Platz war der Lohn für die Anstrengung.

Uwe Rossmeisl

Protokolldatei


29.11.2019: Schiedsrichter-Fortbildung in Delmenhorst

Holger Glattner und Olaf Amelsberg (Foto, von links), auch weiterhin die beiden einzigen Schiedsrichter in der WSSV-Schwimmabteilung, haben sich erfolgreich einer Fortbildung des Landesschwimmverbandes (LSN) in Delmenhorst unterzogen. Der Lehrgang bestand insbesondere aus einem umfangreichen Wissenstest, Besprechung von Praxis- und Problemfällen, Änderungen der Wettkampfbestimmungen (WB) sowie der Einsatzplanung für 2020. Die beiden "Schiris" werden somit auch im kommenden Jahr Schwimmveranstaltungen fachkundig leiten dürfen und dabei hoffentlich wieder von zahlreichen Wettkampfrichtern, Auswertern und Protokollführern tatkräftig unterstützt werden.

Im LSN sind zurzeit gut 100 Schiedsrichter im Einsatz, davon knapp 40 im Bereich des Bezirksschwimmverbandes Weser-Ems. Sie sind für die Einhaltung der WB bei Schwimmveranstaltungen verantwortlich, haben die uneingeschränkte Autorität und Kontrolle über alle Kampfrichter (Starter, Auswerter, Protokollführer, Sprecher, Zeitnehmer, Wende-, Ziel- und Schwimmrichter) und sind allein berechtigt, Schwimmer zu disqualifizieren. Disqualifikationsgründe sind zum Beispiel das Starten vor dem Startsignal, Fehler beim Wenden oder Zielanschlag oder die nicht korrekte Ausführung der Schwimmart. Sogar das Verhalten (auch von Betreuern) am Beckenrand oder die nicht regelkonforme Bekleidung der oder des Aktiven können Anlass dafür sein, sie bzw. ihn vom Wettkampf auszuschließen. Letztlich sind die "Schiris" auch für die ordnungsgemäße Protokollierung des gesamten Veranstaltungsgeschehens verantwortlich und müssen etwaige Einsprüche unverzüglich entscheiden.

Olaf Amelsberg


24.11.2019: Kreismeisterschaften "lange Strecken" im Nautimo - Drei Kreismeister-Titel und neunzehnmal Gold für den WSSV

"33 Medaillen (2018 waren es 23) für unsere 17 Aktiven bei 25 Starts inkl. drei von sechs möglichen Kreismeistertiteln in der offenen (altersunabhängigen) Wertung und vier Vize-Kreismeister-Titel. Ich bin überwältigt von der Leistung unserer Schwimmer." So Trainer Ole Jantzen über das herausragende Abschneiden seiner Schützlinge. "Insgesamt 19 mal Gold für unsere Aktiven, trotzdem viele zweimal gestartet sind, was bei den langen sehr kräftezehrenden Strecken nicht selbstverständlich ist; das beweist, wie hart unsere Schwimmer und Schwimmerinnen im Vorfeld auf diesen Tag hintrainiert haben" fügte Trainer Siegmund Sladkowski hinzu. Gleich zweimal schnellste Schwimmerin aus Wilhelmshaven wurde Manja Weber. Nachdem sie die längste Strecke des Tages, die 1500m Freistil in 21:20,72 Minuten für sich entschied, ging sie noch über 400m Lagen an den Start und schlug auch hier als erste nach 5:51,70 Minuten an. Lisa Bleek konnte die 800m Freistil in 10:26,50 gewinnen, musste die anschließenden 400m Lagen aber aus gesundheitlichen Gründen absagen.

Vize-Kreismeister wurden der erst 13jährige (!) Luca-Mathis Jantzen über 1500m Freistil in 20:45,65, Anni Beser (2004) über 1500m Freistil in 21:58,78 und die ebenfalls erst 13jährige Meret Retzlaff über 400m Lagen in 5:52,49. Ganz besonders hervorzuheben ist die Leistung des erst elfjährigen (!) Ausnahmetalentes Celina Haake, die nicht nur den Vize-Kreistitel (ebenfalls offene Wertung) in 800m Freistil in 10:44,92 sondern auch noch den dritten Platz über 400m Lagen in 6:02,26 belegte. Eine weitere Bronzemedaille in der offenen Wertung gab es für Meret Retzlaff (800m Freistil). Unsere jungen Athletinnen und Athleten konnten die z.T. viel ältere und erfahrenere Konkurrenz deutlich hinter sich lassen. "Das lässt uns sehr optimistisch in die Zukunft blicken" war es unisono von den beiden Trainern nach dem Wettkampf zu hören. "All unsere Nachwuchsathleten und -athletinnen konnten ordentlich zulegen." Den größten Sprung machte denn auch Celina Haake, die über die 800m Freistil ihre alte Bestmarke (12:10,00) pulverisierte. Ebenfalls über 800m Freistil verbesserten sich Marje Thomßen um 1:12 Minuten, Katharina Reese um 1:06 Mnuten und Meret Retzlaff um 53 Sekunden (alle drei Jahrgang 2006). Für die Bezirksmeisterschaften Lange Strecke, die im Januar erstmals im Wilelmshavener Nautimo stattfindet, haben die WSSV-Aktiven an diesem Tag 13 Qaualifikationszeiten erreicht. "...und dazu 18 neue Persönliche Bestzeiten bei 25 Starts sind ein außerordentlich gutes Ergebnis" so der dritte Trainer am Beckenrand Stefan Tramnitzke.

Je zweimal Kreisjahrgangs- oder Kreisaltersklassenmeister wurden Luca-Mathis Jantzen, Anni Beser, Celina Haake, Meret Retzlaff, Janne Thomßen (2009) und Manja Weber (1998). Je einen Titel holten sich Tom Bielarz (2007), Silke Amelsberg (2005), Lisa Bleek (2003) und Lina Thomßen (2001). Zweite und dritte Plätze in der Jahrgangswertung belegten Dejan Mikic, Charlotte Belitz, Jasmin Elpel, Emily Letkemann, Mia-Sophie Schug und Marje Thomßen. Katharina Reese kam auf einen vierten Platz.

Als Kampfrichter waren für den WSSV Axel und Miriam Obersteller, Lars Tramnitzke, Stefanie Perschel, Rüdiger Heinrich, Igor Großklaus, Alexander van Acken, Oliver Ritzel, Ilona Letkemann, Andranik Kasarjan-Beser und Sabine Titz im Einsatz.

Der Wettkampf wurde vom STV Wilhelmshaven für den Schwimmkreis Wilhelmshaven und den Kreisschwimmverband Friesland ausgerichtet.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Silke Amelsberg (Jahrgang 2005) 800 m Freistil: 12:16,73; Anni Beser (Jahrgang 2004) 1.500 m Freistil: 21:58,78, 400 m Lagen: 6:03,68; Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 1.500 m Freistil: 24:47,44; Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 1. 800 m Freistil: 10:26,50; Celina Haake (Jahrgang 2007) 800 m Freistil: 10:44,93, 400 m Lagen: 6:02,26; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 1.500 m Freistil: 20:45,65, 400 m Lagen: 6:15,38; Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 800 m Freistil: 10:49,07, 400 m Lagen: 5:52,49; Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 800 m Freistil: 13:31,73, 400 m Lagen: 7:49,88; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 800 m Freistil: 11:02,82; Manja Weber (Jahrgang 1998) 1.500 m Freistil: 21:20,72, 400 m Lagen: 5:51,70
2. Plätze: Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 800 m Freistil: 12:33,39; Emily Letkemann (Jahrgang 2003) 800 m Freistil: 13:13,15; Dejan Mikic (Jahrgang 2008) 800 m Freistil: 14:30,87; Mia-Sophie Schug (Jahrgang 2009) 800 m Freistil: 14:13,87; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 800 m Freistil: 11:44,51, 400 m Lagen: 6:29,68
3. Plätze: Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 800 m Freistil: 12:31,64, 400 m Lagen: 6:52,40

Ingo Thomßen

Protokolldatei


16.11. - 17.11.2019: Landesjahrgangsmeisterschaften Kurzbahn in Hannover - WSSV holt fünf Medaillen

Ein vierköpfiges WSSV-Team, bestehend aus Celina Haake (Jahrgang 2007), Luca-Mathis Jantzen (2006), Dejan Mikic (2007) und Janne Thomßen (2009) nahm am 16. und 17.11.2019 an den Landesjahrgangsmeisterschaften Kurzbahn teil. Hier treten Niedersachsens beste Schwimmer und Schwimmerinnen der Jahrgänge 2009 bis 2007 (Mädchen) und 2009 bis 2006 (Jungen) im Kampf um die begehrten Medaillen gegeneinander an.

Celina Haake war am erfolgreichsten und nahm zweimal Gold (100m Brust und 100m Brust-Finale) und zweimal Bronze (50m Brust und 50m Brust-Finale) von zwei anstrengenden Wettkampftagen im Stadionbad in Hannover mit nach Hause in die Jadestadt. Komplettiert von einer Bronzemedaille über 50m Brust von Janne Thomßen (2009) erzielte das WSSV-Team damit das beste Ergebnis bei dieser Veranstaltung seit über drei Jahren.

Am ersten Tag gab es für Celina im Vorlauf über 50m Brust mit einer Zeit von 37,43 Sekunden bereits den dritten Platz über 50m Brust und damit die erste Medaille des Tages. Im späteren (altersoffenen) Finallauf schlug sie wiederholt als Dritte an, wofür es erneut Bronze gab. Den Vorlauf über 100m Brust am zweiten Tag entschied Haake bei der letzten Wende für sich, bei der sie das Kopf an Kopfrennen beendete und sich einen Vorsprung herausholte, den sie sich bis zum Anschlag nicht mehr nehmen ließ. Nach 1:21,84 Minuten schlug sie mit über einer Sekunde Vorsprung vor der Zweitplatzierten an. Im am gleichen Abend ausgetragenen altersoffenen Finallauf bestätigte sie ihre herausragende Form und übernahm schon nach der ersten Wende die Führung, baute diese bis zum Anschlag kontinuierlich auf anderthalb Sekunden aus und schlug nach 1:21,86 an. Sichtlich stolz konnte Celina im Anschluss das zweite Gold des Tages in Empfang nehmen.

Insgesamt hatte Celina sich für zehn Strecken qualifiziert und sprang insgesamt für fünf Vorläufe und vier Finals in das 25m-Wettkamfbecken des Stadionbades in Hannover. Weitere Finalteilnahmen erkämpfte Haake sich in 50m Freistil (Platz sechs) und 50m Schmetterling (Patz fünf).

Janne Thomßen, die sich für insgesamt acht Strecken in Brust, Freistil und Rücken qualifiziert hatte, konnte sich Hoffnungen machen, in der Brust-Disziplin in die Spitze hineinzuschwimmen. Das gelang ihr dann auch gleich bei ihrem ersten Start in dieser Lage, bei dem sie auf der 50m-Strecke nur wenige Hundertstelsekunden hinter den beiden schnellsten Konkurrentinnen anschlug und sich somit die Bronzemedaille sicherte. Über 100m Brust konnte Janne sich um über fünf Sekunden auf 1:36,62 verbessern. Aufgrund der starken Konkurrenz reichte dies aber "nur" für Platz fünf. Dafür gab es für Janne im Anschluss an den Wettkampf die erfreuliche Nachricht, dass sie aufgrund der herausragenden geschwommenen Zeiten im Dezember wieder in der Bezirksauswahl Weser-Ems beim LSN-Team-Cup, der in diesem Jahr in Lüchow stattfindet, gegen die anderen Bezirke aus Niedersachsen antreten darf. Eine weitere Platzierung unter den ersten zehn erreichte Thomßen in 200m Brust. Mit der Zeit die Janne über die 50m Brust schwamm, belegt sie jetzt deutschlandweit Platz 22 in ihrem Jahrgang.

Luca-Mathis Jantzen qualifizierte sich über 50m Freistil mit einer neuen Bestzeit, die mit 27,59 erstmals unter 28 Sekunden lag, als siebtschnellster. Im Endlauf konnte er dann noch einmal zulegen und wurde in 27,54 Sechster. Auch über 50m Rücken konnte er sich mit 34,18 unter den Top-Ten platzieren.

Dejan Mikic hatte bei seiner ersten Landesmeisterschaftsteilnahme einen Start über 50m Brust, bei dem er sich trotz krankheitsbedingtem Trainingsrückstand um eine Sekunde auf 45,93 verbessern konnte und damit den fünfzehnten Platz belegte.

Insgesamt kamen die WSSV-Aktiven bei 26 Starts auf 18 neue persönliche Bestzeiten und beachtliche 16 Top-Ten Platzierungen, was die durchgängig gute Leistung verdeutlicht.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Celina Haake: 100m Brust 1:21,84 Minuten, 100m Brust-Finale 1:21,86 Minuten.
3. Plätze: Celina Haake: 50m Brust: 37,43 Sekunden, 50m Brust-Finale: 37,44 Sekunden. Janne Thomßen: 50m Brust: 42,33 Sekunden.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


10.11.2019: "Herbst-Meeting" im Nautimo - WSSV holt viel Gold

"Jeder dritte Start wurde mit Gold belohnt." So fasste Trainer Siegmund Sladkowski das Ergebnis der WSSV-Athleten beim 23. Herbstmeeting der Pinguine kurz zusammen. Bei 152 Einzel- und sechs Staffelstarts wurde 57 Mal Gold verbucht. Zudem gab es noch 25 Mal Silber und zwölf Mal Bronze. Mit Luca Mathis-Jantzen (neunmal), Maike Amelsberg (zweimal), Anni Beser (viermal), Lisa Bleek (sechsmal), Celina Haake (sechsmal), Janneke Lobeck (fünfmal), Meret Retzlaff (siebenmal) und Janne Thomßen (sechsmal) haben gleich acht Athleten bei all ihren Starts den ersten Platz belegt. Weiteres Gold holten Marje Thomßen (viermal + zweimal Silber und einmal Bronze), Lina Thomßen (zweimal + fünfmal Silber), Martha-Sofie Pommer (zweimal + einmal Silber), Charlotte Belitz (einmal + viermal Silber), Jasmin Elpel (einmal + viermal Silber), Celia Grimm (einmal und einmal Silber) und Julius Schug (einmal + einmal Bronze). Ebenfalls Gold gab es für WSSV-Debütantin Finja Ramelow (2014) für 25m Brust. Zweimal Silber holte sich Mia-Sophie Schug, dazu noch zweimal Bronze. Ebenso viel Silber ging an Jule-Marie Lobeck. Einmal Silber gab es jeweils für Colin Petersen, Lars Tramnitzke (+dreimal Bronze), Timon Settekorn (+einmal Bronze), Silke Amelsberg (+zweimal Bronze). Zweimal auf Platz drei kam Emily Letkemann, einmal schaffte dies Amelie Settekorn.

Von sechs gemeldeten Staffeln landeten vier auf einem Podestplatz. Die erste Mannschaft des WSSV (Retzlaff (2006), Lina Thomßen (2001), Haake (2007), Bleek (2003)) schwamm bei den 4x50m Freistil trotz des relativ niedrigen Durchschnittsalters mit 2:01,23 Minuten die schnellste Staffelzeit des Wettkampftages überhaupt. Die zweite Mannschaft ( Belitz (2006), Lobeck (2005), Silke Amelsberg (2005), Beser (2004)) schlug im gleichen Wettkampf nach 2:10,43 Minuten an und kam damit auf den dritten Platz. Das gleiche Spiel gab`s bei den 4x50m Lagen weiblich: Erster Platz für Retzlaff, Haake, Bleek und Beser in 2:17,77 und Rang drei für Janneke Lobeck, Elpel (2005), Lina Thomßen und Belitz (2006) in 2:26,88.

Sehr stark waren die 2009er-Mädchen, die in allen Wettkämpfen, in denen sie antraten in einem Feld von bis zu 25 Teilnehmerinnen sich viermal unter den ersten acht wiederfanden. Auch die 2005er und die 2006er Mädchen lieferten wie gewohnt ab und belegten zusammen fast ausschließlich die ersten zwei bis vier Plätze.

Als Kampfrichter waren für den WSSV tätig: Olaf Amelsberg als Schiedsrichter, Tanja Amelsberg, Kerstin Ecklund, Jochen Bünning, Axel Obersteller, Emely Letkemann, Ilona Letkemann, Rüdiger Heinrich, Miriam Belitz, Lars Wienecke und Tobias Schug.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Maike Amelsberg (Jahrgang 2002) 100m Lagen: 1:26,77, 50m Brust: 0:43,61; Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 100m Lagen: 1:20,82; Anni Beser (Jahrgang 2004) 100m Lagen: 1:18,79, 100m Rücken: 1:16,73, 50m Rücken: 0:36,15, 100m Schmetterling: 1:25,30; Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 100m Lagen: 1:11,48, 50m Freistil: 0:29,23, 50m Brust: 0:37,86, 200m Lagen: 2:37,15, 100m Schmetterling: 1:14,40, 50m Schmetterling: 0:31,43; Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 50m Rücken: 0:38,09; Celia Grimm (Jahrgang 2005) 50m Schmetterling: 0:39,32; Celina Haake (Jahrgang 2007) 100m Lagen: 1:16,04, 50m Freistil: 0:29,88, 50m Brust: 0:38,57, 100m Brust: 1:23,68, 50m Schmetterling: 0:33,94, 100m Freistil: 1:04,99; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 100m Lagen: 1:14,44, 50m Freistil: 0:28,13, 100m Rücken: 1:13,13, 50m Brust: 0:42,12, 50m Rücken: 0:33,09, 100m Schmetterling: 1:24,66, 50m Schmetterling: 0:35,95, 100m Freistil: 1:08,10; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 50m Freistil: 0:32,33, 100m Rücken: 1:21,18,50m Brust: 0:40,50, 100m Schmetterling: 1:29,38, 100m Brust: 1:30,56; Martha-Sophie Pommer (Jahrgang 2002) 50m Freistil: 0:39,75, 50m Rücken: 0:54,93; Finja Ramelow (Jahrgang 2014) 25m Brust: 1:15,06; Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 50m Freistil: 0:29,56, 200m Lagen: 2:41,57, 50m Rücken: 1. 0:36,71, 100m Schmetterling: 1:16,22, 50m Schmetterling: 0:32,22; Julius Schug (Jahrgang 2013) 25m Brust: 0:30,72; Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 100m Lagen: 1:36,22, 50m Freistil: 0:38,72, 50m Brust: 0:45,88, 50m Rücken: 0:46,54, 100m Brust: 1:41,95, 50m Schmetterling: 0:51,22; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 200m Lagen: 3:02,98, 100m Freistil: 1:10,21; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 100m Rücken: 1:27,25, 50m Brust: 0:39,75, 100m Brust: 1:26,94, 100m Freistil: 1:18,54
2. Plätze: Silke Amelsberg (Jahrgang 2005) 100m Schmetterling: 1:34,94; Belitz: 50m Freistil: 0:31,29, 50m Brust: 0:40,87, 50m Rücken: 0:38,00, 50m Schmetterling: 0:37,27; Elpel: 50m Freistil: 0:32,33, 100m Rücken: 1:23,62, 100m Brust: 1:32,07, 50m Schmetterling: 0:41,22; Grimm: 50m Brust: 0:42,71; Jule Marie Lobeck (Jahrgang 2009) 50m Brust: 0:49,70, 100m Brust: 1:52,40; Colin Petersen (Jahrgang 2008) 50m Brust: 0:58,47; Pommer: 50m Brust: 0:46,86; Mia-Sophie Schug (Jahrgang 2009) 100m Rücken: 1:49,39, 50m Schmetterling: 0:54,42; Timon Settekorn (Jahrgang 2007) 50m Brust: 0:46,35; L. Thomßen: 100m Lagen: 1:18,69, 50m Freistil: 0:30,37, 100m Rücken: 1:19,79, 50m Brust: 0:40,65, 50m Rücken: 0:36,81; M. Thomßen: 100m Lagen: 1:24,27, 200m Lagen: 3:00,93; Lars Tramnitzke (Jahrgang 2003) 50m Brust: 0:40,40
3. Plätze: S. Amelsberg: 50m Freistil: 0:32,39, 50m Brust: 0:43,24; Emily Letkemann (Jahrgang 2003) 50m Schmetterling: 0:40,10; Evelyn Letkemann (Jahrgang 2005) 100m Freistil: 1:22,85; J. Schug: 25m Freistil: 0:36,00, 25m Rücken: 0:44,12; M. Schug: 100m Lagen: 1:42,51, 50m Freistil: 0:39,99; Amelie Settekorn (Jahrgang 2009) 50m Rücken: 0:52,55; T. Settekorn: 100m Brust: 1:44,36; M. Thomßen: 50m Rücken: 0:40,40; Tramnitzke: 50m Rücken: 0:45,50, 100m Brust: 1:32,50, 50m Schmetterling: 0:41,94

Staffelergebnisse:

4x50m Lagen weiblich:
1. Meret Retzlaff (2006), Celina Haake (2007), Lisa Bleek (2003), Anni Beser (2004) 2:17,77
3. Janneke Lobeck (2005), Jasmin Elpel (2005) Lina Thomßen (2001), Charlotte Belitz (2006) 2:26,88
4x50m Freistil weiblich:
1. Meret Retzlaff (2006), Lina Thomßen (2001), Celina Haake (2007), Lisa Bleek (2003) 2:01,23
3. Charlotte Belitz (2006), Janneke Lobeck (2005), Silke Amelsberg (2005), Anni Beser (2004) 2:10,43

Ingo Thomßen

Protokolldatei


02.11. - 03.11.2019: Bezirks-Kurzbahn-Meisterschaften in Osnabrück - WSSV-Schwimmer holen 32 Medaillen bei Bezirks-Kurzbahn-Meisterschaften

Manja Weber und Celina Haake mehrfache Bezirksmeisterinnen. Meret Retzlaff holte sieben Vize-Titel.

Bei den in Osnabrück ausgetragenen Bezirks-Kurzbahn-Meisterschaften am 02. und 03.11.2019 konnte in diesem Jahr das beste Ergebnis seit vielen Jahren von den Aktiven des WSSV eingefahren werden. Lediglich 2016, als das gesamte Masters-Team mitgereist war, wurden mehr Podestplätze errungen. Vor allem die Nachwuchsathleten konnten das harte Training, der vergangenen Wochen und Monate in mehr Medaillen ummünzen, als erwartet. "Die Trainingspläne und die Trainingslager sind auf den Saisonhöhepunkt, die Landesmeisterschaften im November in Hannover, ausgerichtet" so Trainer Ole Jantzen und ergänzte: "Dass die Bezirksmeisterschaften so erfolgreich verlaufen sind, stärkt das Selbstvertrauen der Athleten und macht Hoffnung auf gute Ergebnisse und sogar Medaillenränge in Hannover." Die erfolgreichste Schwimmerin der WSSV-Masters (Wettkampfschwimmer ab 20 Jahren) war Manja Weber (Jahrgang 1998), die über 50 Meter, 100m und 200m Freistil und über 50m Brust und 200m Lagen siegte und somit fünffache Bezirksmeisterin in der Altersklasse 20 wurde. Nur über 100m Brust schlug eine Konkurrentin vor Weber an, womit ihr der Sillberrang blieb. Olaf Amelsberg (AK45) holte Gold über 200m Lagen und Silber über 200m Brust. Stefan Tramnitzke komplettierte die Bilanz der Masters mit einem zweiten Platz ebenfalls über 200m Brust in der AK 35. Weitere 23 Medaillen gingen auf das Konto der jugendlichen Aktiven. "So viele Podestplätze bei 59 Starts sind ein bemerkenswertes Ergebnis" freute sich der zweite Trainer am Beckenrand, Siegmund Sladkowski, über das hervorragende Abschneiden seiner Schützlinge. Besonders Meret Retzlaff (Jahrgang 2006), die mit Silbermedaillen über 50m, 100m und 200m Freistil, 50m und 100m Schmetterling, 100m Lagen und 200m Rücken als siebenfache (!) Vize-Bezirksmeisterin nach Hause kam, konnte ihr Glück kaum fassen. Eine Bronzemedaille über 50m Rücken ergänzte ihre Ausbeute. Celina Haake (2007) kam trotz sehr starker Konkurrenz in ihrem Jahrgang auf zwei Bezirks-Jahrgangstitel über 50m Freistil und 100mBrust und bekam dafür die meisten Goldmedaillen aller Nachwuchsschwimmer aus der Jadestadt um den Hals gehängt. Zudem holte Haake noch zwei Mal Silber (100m und 200m Freistil) und eine Bronzemedaille über 50m Brust. Auch Lisa Bleek (2003) war überaus erfolgreich und holte sich nicht nur dreimal Silber (50m Schmetterling, 50m Brust und 200m Lagen) und einmal Bronze (100m Lagen) in der Jahrgangswertung sondern zudem noch die Bronzemedaille in der offenen (altersunabhängigen) Wertung über 400m Lagen. Janneke Lobeck (2005) durfte erstmals bei einer Bezirksmeisterschaft auf das Treppchen, und das gleich zweimal. Sie sicherte sich Silber über 50m Brust und 50m Rücken und qualifizierte sich mit den geschwommenen Zeiten für beide Strecken für die Landesmeisterschaften in Hannover. Je eine Silbermedaille holten sich Luca-Mathis Jantzen (2006) über 50m Freistil und Janne Thomßen (2009) über 50m Brust. Janne konnte sich mit den Zeiten über 50m und 200m Freistil und 50m Rücken drei weitere Qualifikationszeiten für Hannover erschwimmen. Lina Thomßen (2001) qualifizierte sich über 50m Rücken ebenfalls für die Landesmeisterschaften. Damit haben die WSSV-Aktiven ihr Konto an Qualifikationszeiten für Hannover auf insgesamt 64 aufgestockt. Zudem ging es noch achtmal für die Jadestädter mit einem vierten Platz erdenklich knapp am Treppchen vorbei.

Jantzen und Sladkowski konnten bei den 59 Starts ihrer jugendlichen Athleten 45 neue persönliche Bestzeiten notieren. Den größten Sprung machte Luca-Mathis Jantzen, der sich über 200m Rücken um 13 Sekunden auf 2:36,93 Minuten verbesserte und bei all seinen acht Starts neue Bestmarken setzte. Auch Meret Retzlaff konnte bei Wettkampfende acht neue Bestzeiten vorweisen. Marje Thomßen konnte bei ihren Starts über die drei Bruststrecken ihre erst kürzlich deutlich verbesserten Zeiten noch einmal um bis zu sieben Sekunden unterbieten und bei den 200m mit 3:00,83 die Dreiminutenmarke fast knacken. Silke Amelsberg (2005) und Jule Marie Lobeck (2009) konnten ihre Zeiten ebenfalls verbessern. Auch Anni Beser (2004) gehörte zum erfolgreichen WSSV-Team.

Als Kampfrichter unterstützten für den WSSV Tanja Amelsberg, Claudia Bleek, Elisabeth Haake, Sandra Jantzen-Schoenrock, Kerstin Retzlaff und Garnet Thomßen die Veranstaltung, die der VFL Osnabrück für den Bezirksschwimmverband Weser-Ems ausrichtete. An den beiden Wettkampftagen sprangen 479 Teilnehmer aus 47 Vereinen für insgesamt 2425 Einzel- und 61 Staffelstarts in`s Becken.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Olaf Amelsberg (Jahrgang 1970) 200m Lagen: 3:23,06; Celina Haake (Jahrgang 2007) 50m Freistil: 0:30,13, 100m Brust: 1:23,87; Manja Weber (Jahrgang 1998) 200m Lagen: 2:44,27, 200m Freistil: 2:20,19, 50m Freistil: 0:29,25, 50m Brust: 0:36,73, 100m Freistil: 1:03,64
2. Plätze: Amelsberg 200m Brust: 3:34,70; Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 200m Lagen: 2:38,67, 50m Schmetterling: 0:31,55, 50m Brust: 0:37,55; Haake 200m Freistil: 2:22,34, 100m Freistil: 1:04,62; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 50m Freistil: 0:28,14; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 50m Rücken: 0:35,95, 50m Brust: 0:39,02; Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 50m Freistil: 0:29,92, 100m Rücken: 1:15,99, 50m Schmetterling: 0:32,25, 200m Freistil: 2:23,20, 100m Lagen: 1:14,41, 100m Freistil: 1:05,53, 100m Schmetterling: 1:14,60; Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 50m Brust: 0:43,10; Stefan Tramnitzke (Jahrgang 1980) 200m Brust: 3:59,70; Weber 100m Brust: 1:23,39
3. Plätze: Bleek 50m Freistil: 0:29,08, 100m Lagen: 1:11,84, 400m Lagen: 5:48,85; Haake 50m Brust: 0:38,42; Retzlaff 50m Rücken: 0:35,34

Ingo Thomßen

Protokolldatei


27.10.2019: Herbst- und Masters-Schwimmfest in Achim - Überragendes Ergebnis des WSSV: 19 Podestplätze bei 24 Starts

"Auf ein solches Ergebnis haben wir nicht zu hoffen gewagt" freute sich Trainer Stefan Tramnitzke am Ende des Wettkampftages in Achim. "Bei mehr als dreiviertel aller Starts eine Medaille", ergänzte der zweite mitgereiste Trainer Eike Graf, der zusammen mit Tramnitzke am hervorragenden Ergebnis des Wilhelmshavener SSV auch aktiv mit eigenen Starts seinen Anteil hatte.

Bei dem am 27.10.2019 vom TSV Dörverden ausgerichteten 29. Herbstschwimmfest konnten die sieben Teilnehmer aus der Jadestadt zwölf Mal Gold, fünf silberne und zwei bronzefarbenen Medaillen mit nach Hause nehmen. Am meisten abgeräumt hat denn auch Graf selbst und trug mit vier ersten Plätzen zur Bilanz bei. Martha-Sofie Pommer schaffte es dreimal auf einen Gold- und einmal auf einen Silberrang. Lars Tramnitzke erschwamm sich zu zwei goldenen jeweils eine Silber-und eine Bronzemedaille. Stefan Tramnitzke kam bei seinen beiden Starts jeweils auf Platz eins. Jasmin Elpel kam auf einen ersten und drei zweite Plätze. Emily Letkemann konnte am Abend einmal Bronze vorweisen und fand sich zweimal auf dem undankbaren vierten Platz wieder. Ihrer Schwester Evelyn blieb der Sprung auf´s Treppchen verwehrt.

Bei den vielen neuen Bestzeiten stach besonders die von Lars Tramnitzke hervor, bei der er sich über die 100 Meter Brust Strecke um über 5 Sekunden auf 1:33,28 Minuten verbesserte.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Elpel, Jasmin (2005): 100m Lagen 1:24,12, Graf, Eike (AK 45; 1974): 100m Brust 1:38,51; 100m Rücken 1:29,72; 50m Brust 0:43,30; 50m Rücken 0:40,03, Pommer, Martha-Sofie (2002): 100m Brust 1:42,61; 50m Freistil 0:40,25; 50m Brust 0:46,73, Tramnitzke, Lars (2003): 100m Brust 1:33,28; 50m Brust 0:42,12, Tramnitzke, Stefan (AK 35; 1980): 100m Brust 1:48,31; 50m Brust 0:49,04
2. Plätze: Elpel, Jasmin (2005): 50m Freistil 0:32,64; 100m Rücken 1:23,57; 50m Rücken 0:36,70 Pommer, Martha-Sofie (2002): 50m Rücken 0:56,39 , Tramnitzke, Lars (2003): 100m Lagen 1:29,21
3. Plätze: Letkemann, Emily (2003): 50m Schmetterling 0:39,51, Tramnitzke, Lars (2003): 50m Rücken 0:44,67

Ingo Thomßen

Protokolldatei


23.10.2019: Athletiktraining - jetzt auch offen für städtische Bedienstete

Nachdem zuletzt die Beteiligung von WSSV-Mitgliedern am Athletiktraining der Schwimmabteilung eher verhalten war, wird seit 23. Oktober den Mitarbeitenden der Stadtverwaltung die Möglichkeit gegeben, mittwochs gemeinsam mit WSSV-Aktiven dieses Angebot als Betriebssport zu nutzen. Zahlreiche Anfragen im Vorfeld beim Athletiktrainer Olaf Amelsberg, selbst Stadtbediensteter, lassen auf reges Interesse und eine Art "Marktlücke" schließen. Ziel der Kooperation WSSV-Stadtverwaltung ist neben einer effizienteren Nutzung bestehender Hallenkapazitäten die Förderung des betrieblichen Gesundheitsmanagements sowie das gemeinschaftliche Sporttreiben, bei dem sicherlich auch neue Kontakte geknüpft und bestehende intensiviert werden.

Das Athletiktraining am Samstag ist hiervon übrigens nicht betroffen: Es steht auch weiterhin ausschließlich Mitgliedern des WSSV zur Verfügung.

Olaf Amelsberg


19.10. - 20.10.2019: "Internationale Bestenkämpfe 2019" in Bremen - Medaillen und gute Platzierungen für das zwölfköpfige Team

Ein sehr starkes Teilnehmerfeld aus 488 Aktiven, die für insgesamt 36 Vereine aus Niedersachsen, Bremen und Schleswig-Holstein starteten, kämpfte am 19. und 20. Oktober mit insgesamt 2671 Einzel- und 54 Staffelstarts im Sportbad der Universität Bremen bei den internationalen Bestenkämpfen um die begehrten Medaillen. Mit dabei waren auch zwölf Athletinnen und Athleten des Wilhelmshavener SSV.

Die erfolgreichste Teilnehmerin aus der Jadestadt, Celina Haake (Jahrgang 2007), konnte trotz der großen Konkurrenz und der gemeinsamen Wertung mit dem Jahrgang 2006 (C-Jugend) bei sechs Starts drei Goldmedaillen mit nach Hause nehmen. Über 50 und 100 Meter Brust und 50m Schmetterling konnte sie an diesem Wochenende den Sieg einstreichen. Lisa Bleek (Jahrgang 2003) gewann in der Jugend A den 200m Lagen-Wettkampf und schwamm wie Celina ebenfalls die 50m Brust hier am schnellsten. Zudem konnte sie über 50m Freistil Bronze gewinnen. Manja Weber (Jahrgang 1998) kam in der Wertung 1999 und älter dreimal auf Platz zwei und nahm Silber für 200m Freistil und 100m und 400m Lagen mit nach Hause. Luca Mathis Jantzen holte sich zweimal den zweiten Rang in der Jugend C, und zwar über 100m Rücken und 50m Freistil. Marje Thomßen (2006) kam über 50m Brust ebenfalls in der Jugend C auf Platz drei und stand somit zusammen mit Celina auf dem Treppchen. Zu den Podestplätzen kamen noch zehn! vierte Plätze, von denen allein fünf auf das Konto von Luca-Mathis Jantzen gingen.

Obwohl dieser Wettkampf direkt im Anschluss an die Herbsttrainingslager stattfand, wurden überraschend viele neue persönliche Bestzeiten von den WSSVern erzielt. Den Leistungshöhepunkt erreicht man in der Regel erst einige Wochen nach einer solch hohen Belastung. Darüber zeigte sich Trainer Ole Jantzen denn auch hoch erfreut: "Wenn die Aktiven schon direkt nach einem derart entbehrungsreichen Trainingsprogramm in den Ferien einen solchen Leistungszuwachs zeigen, bringt das einen starken Motivationsschub für das weitere Training und die anstrengende Meisterschaftssaison in den kommenden Monaten. Wenn wir es jetzt schaffen das Niveau bis zu den Bezirks- und den Landesmeisterschaften hoch zu halten und noch auszubauen, steht einem sehr guten Abschneiden unserer Athleten hier nichts im Wege."

Den größten Leistungssprung machte Silke Amelsberg (2005), die sich über die 800m Freistilstrecke um 44 Sekunden auf 12:24,77 Minuten verbessern konnte. Celina Haake verbesserte ihre 400m Freistilbestzeit um 15 Sekunden auf 5:13,98 Minuten. Beeindruckend waren auch die 200m Rücken von Janne Thomßen (2009). Hier konnte sie mit 3:35,76 Minuten 15 Sekunden vor ihrer bisherigen Bestzeit anschlagen und sich damit nicht nur für die Bezirksmeisterschaften im Oktober sondern auch gleich noch für die Landesmeisterschaften im November in Hannover qualifizieren. Über die 200m Freistil schaffte Janne zwar eine Verbesserung um 9 Sekunden auf 3:14,66, schrappte aber um sieben Zehntelsekunden an der Qualifikationszeit für Hannover vorbei. Maike Amelsberg schwamm die 100m Schmetterling neun Sekunden schneller, als jemals zuvor in 1:33,32. Stefan Tramnitzke setzte sich selbst eine neue Bestmarke über 200m Brust von 3:59,03 und war damit sieben Sekunden schneller. Mia Sophie Schug qualifizierte sich über 100m Lagen mit einer Zeit von 1:41,44 für die Bezirksmeisterschaften in Osnabrück. Ebenfalls zum WSSV-Team gehörten noch Lars Tramnitzke und Olaf Amelsberg.

Ausgerichtet wurde die Wettkampfveranstaltung von SV Bremen 10.

Als Kampfrichter stellten sich vom WSSV Elisabeth Haake und Garnet Thomßen zur Verfügung.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 200m Lagen: 2:38,77, 50m Brust: 0:37,05; Celina Haake (Jahrgang 2007) 50m Brust: 0:37,82; 100m Brust: 1:22,26, 50m Schmetterling: 0:33,21
2. Plätze: Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 100m Rücken: 1:18,24, 50m Freistil: 0:28,52; Manja Weber (Jahrgang 1998) 200m Freistil: 2:19,69, 100m Lagen: 1:13,67, 400m Lagen: 5:47,44
3. Plätze: Bleek: 50m Freistil: 0:28,88; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 50m Brust: 0:40,05

Ingo Thomßen

Protokolldatei


Trainingslager des WSSV in den Herbstferien - Intensive Vorbereitung auf Bezirks- und Landesmeisterschaften

Während die meisten Jugendlichen in den Urlaub fahren oder sich zuhause vom anstrengenden Schulalltag erholen, haben die Schwimmer und Schwimmerinnen des Wilhelmshavener SSV die Herbstferien dafür genutzt, um noch intensiver zu trainieren als sonst. Bei verschiedenen Trainingslagern und zusätzlichem Ferientraining haben die Athleten den Grundstein gelegt, um zu den Bezirksmeisterschaften im Oktober in Osnabrück und den Landesmeisterschaften im November in Hannover in Topform zu sein.

Eine Gruppe von Aktiven ist dafür eigens nach Paphos auf Zypern geflogen. Zusammen mit ein paar Mitgliedern der Schwimmabteilung des SV Hesel hieß es unter der Leitung von Trainer Ole Jantzen in der ersten Ferienwoche für Luca Mathis-Jantzen, Meret Retzlaff und Celia Grimm: Auf in den Süden! Hier wurden innerhalb von einer Woche 50 km im Wasser zurückgelegt und zusätzlich 33 km gelaufen. Trainingsinhalte auf der 50m-Bahn unter freiem Himmel waren Ausdauer, Technische Übungen und Sprinteinheiten. Ergänzend wurde im Kraftraum trainiert. Als "Entschädigung" für die harten Trainingseinheiten gab es einen Ausflug zum Schnorcheln, bei dem es zur Freude der Schwimmer u.a. kleine Meeresschildkröten zu entdecken gab. Anschließend ging das Training für die WSSV-Aktiven in der Heimat an der Jade weiter.

Für die in der Jadestadt gebliebenen, hauptsächlich jüngeren Nachwuchsschwimmer- und schwimmerinnen begann das Ferientraining mit einem kompakten Wochenend-Trainingslager mit mehreren Wasser- und intensiven Landeinheiten, wobei der erfahrene Trainer Siegmund Sladkowski den Schwerpunkt im Wasser auf die Weiterentwicklung der Technik legte. In der Sporthalle des WSSV wurde zudem von den Athletiktrainern Rüdiger Heinrich und Kevin Taddiken gezieltes Kraft- und allgemeines Fitnesstraining angeboten. Zusätzlich gab es ein Begleitprogramm mit Übernachtung im WSSV-Vereinsheim. Anschließend wurde den Rest der Ferien fast täglich im Wasser weitertrainiert.

Für die im Landesstützpunkt trainierenden Nachwuchsathleten Celina Haake und Marje und Janne Thomßen gab es in der zweiten Woche der Herbstferien intensive Einheiten in Oldenburg und Wardenburg. Janne Thomßen trainierte von Montag bis Freitag ganztags mit dem Nachwuchskader in Wardenburg. Täglich zwei Wassereinheiten und zusätzliches Krafttraining standen auf dem Programm. Außerdem kam hier auch die Theorie, wie z.B. theoretische Grundlagen der einzelnen Schwimmarten oder Informationen über die richtige Ernährung während eines Wettkampftages, nicht zu kurz. Ihre Schwester Marje und Celina Haake trainierten täglich mit dem Wettkampfkader in Oldenburg unter der Leitung von Beate Schröder. Die A-Lizenz-Trainerin besitzt mit zusätzlicher Diplomtrainer-Ausbildung die in Deutschland höchstmögliche Qualifikation für Schwimmtrainer.

Für Lina Thomßen bot sich kurzfristig die Möglichkeit, einen freigewordenen Platz bei einer Trainingsgruppe aus Hannover für ein zweiwöchiges Trainingslager in Lagos, Portugal zu übernehmen. So konnte auch sie unter dem A-Lizenz Trainer Karsten Heeren ein hochqualitatives Training genießen. Auch hier gab es in den Trainingspausen Ausflüge in die Umgebung, bei denen die Gruppe z.B. Delfine aus nächster Nähe betrachten konnte.

Sollten die WSSV-Aktiven jetzt die nächsten Wochen von Erkältungen verschont bleiben und die Trainingspläne ihrer Trainer, die passgenau auf die Meisterschaften ausgerichtet sind, weiterabsolvieren können, dürften alle WSSV-Athleten und -Athletinnen sowohl physisch als auch mental bestens vorbereitet sein, womit einer erfolgreichen Teilnahme mit entsprechend guter Medaillenausbeute in Osnabrück und Hannover nichts mehr entgegen steht.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


05.10. - 06.10.2019: Internationales Schwimmfest des Blumenthaler TV in Delmenhorst - Pflichtzeiten für Bezirksmeisterschaften für Jasmin Elpel

Als einzige Athletin des Wilhelmshavener SSV nahm am 05. und 06.10.2019 Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) am 49. Internationalen Schwimmfest in Delmenhorst teil. In den letzten Monaten vom Verletzungspech verfolgt, wollte sie hier noch einmal versuchen, Pflichtzeiten für die Bezirks- oder sogar die Landesmeisterschaften im Oktober und November zu erreichen.

Viermal ging die Jadestädterin bei dem Wettkampf in der Grafttherme an den Start. Immer noch nicht wieder so fit wie erhofft, konnte sie dennoch über die beiden Rückenstrecken (50 und 100 Meter) und über 100m Lagen Zeiten schwimmen, die zur Teilnahme an den Kurzbahn-Bezirksmeisterschaften in Osnabrück berechtigen. Für ihren zweiten Platz über die 50m Rücken-Strecke, die sie in einer neuen persönlichen Bestzeit von 36,82 Sekunden zurücklegte, konnte Jasmin noch zusätzlich eine Silbermedaille mit nach Hause nehmen.

An der Veranstaltung nahmen 275 Aktive aus 19 Vereinen aus drei Bundesländern und dem benachbarten Polen teil.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


28.09. - 29.09.2019: DMSJ-Bezirksentscheid, Bezirks-Staffelmeisterschaften und Staffel-Mannschaftswettbewerb der Jugend E in Osnabrück - WSSV zweimal mit Staffel auf Platz vier in der Gesamtwertung

Am Sonntag, den 29.09.2019, nahmen je eine weibliche Staffel der B- und der C-Jugend am Bezirksentscheid des DMSJ (Deutscher Mannschaftswettbewerb Schwimmen der Jugend) des Bezirk Weser-Ems teil. Die B-Jugend-Staffel (Jahrgänge 2004 und 2005), bestehend aus Silke Amelsberg (2005), Anni Beser (2004), Jasmin Elpel (2005), Evelyn Letkemann (2005) und Janneke Lobeck (2005) schaffte es beim ersten der fünf Staffelstarts über 4x100 Meter Freistil auf dem vierten Platz. Bei den 4x100m Brust schaffte man es auf einen starken zweiten Platz. Nach zwei vierten Plätzen über 4x100m Rücken und 4x100m Schmetterling konnten sich die vier Jadestädterinnen über die 4x100m Lagen noch einmal auf einen dritten Platz kämpfen. Nach dem Summieren aller geschwommenen Zeiten des Wettkampftages reichte es dann aber leider nicht für einen Platz auf dem Treppchen. Aber auch der vierte Platz im ganzen Bezirk Weser-Ems, in einer Gesamtzeit von 28:55,34 Minuten mit 55 Sekunden Abstand direkt hinter den starken Leistungszentren Osnabrück (Platz 1), Nordhorn (2.) und Oldenburg (3.) und fast vier Minuten Vorsprung vor der ersten Mannschaft des SV Georgsmarienhüttekann sich zweifelsohne sehen lassen.

Auch die C-Jugend-Mannschaft des Wilhelmshavener SSV, für die lediglich vier Schwimmerinnen der Jahrgänge 2006 und 2007 zur Verfügung standen, so dass alle vier Athletinnen innerhalb kurzer Zeit fünfmal an den Start mussten, kamen gut in den Wettkampf mit einem dritten Platz über die 4x100m Freistil und einem dritten über 4x100m Brust, so dass man sich nach dem zweiten Rennen auf dem dritten Platz wiederfand. Nach einem dritten Platz über 4x100m Rücken und je einem vierten über die 4x100m Schmetterling und Lagen konnten sich die vier WSSV-Schwimmerinnen mit einer Gesamtzeit von 27:45,69 mit 25 Sekunden Rückstand direkt hinter den sehr starken Staffeln aus Oldenburg, Delmenhorst und Osnabrück und mit über einer Minute Vorsprung vor den Schwimmerinnen der zweiten Mannschaft der SG Region Oldenburg positionieren.

Die Trainer vor Ort, Ole Jantzen und Stefan Tramnitzke, waren außerordentlich zufrieden mit dem Resultat. Konnte man seitens des WSSV im vergangenen Jahr mit einer weiblichen C-Jugend-Staffel erstmals seit vielen Jahren überhaupt wieder eine jadestädtische Mannschaft zu einem DMSJ-Staffelentscheid schicken und einen fünften Platz belegen, so war das diesjährige Ergebnis noch einmal ein großer Schritt nach vorne, was die gute Nachwuchsarbeit in der WSSV-Schwimmabteilung belegt.

Als Kampfrichter waren vom WSSV Tanja Amelsberg, Silke Lobeck und Kerstin Retzlaff bei dem vom VFL Osnabrück am 28. und 29.09.2019 für den Bezirksschwimmverband Weser-Ems ausgerichteten Wettkampf aktiv.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


22.09.2019: WSSV-Duo bei DMSJ-Testwettkampf im Landesstützpunkt in Wardenburg

Am 22.09.2019 richtete der Wardenburger SC für den Landesstützpunkt Schwimmen Oldenburg einen DMSJ-Testwettkampf aus. Die hier geschwommenen Zeiten sollten als Grundlage für die Staffelzusammenstellungen, für den eine Woche später stattfindenden Bezirksentscheid Weser-Ems des DMS (Deutscher Mannschaftswettbewerb) der Jugend und dem Staffel Mannschaftswettbewerb Weser-Ems der E-Jugend eine Woche später in Osnabrück, dienen.

Zwei, der fünf hier trainierenden Aktiven aus der Jadestadt, die Schwestern Janne und Marje Thomßen vom Wilhelmshavener SSV, nahmen mit jeweils drei Starts daran teil. Marje (Jahrgang 2006) belegte in 50m Rücken den ersten Platz in der offenen (altersunabhängigen Wertung) mit einer neuen persönlichen Bestzeit von 39,44 Sekunden. Einen Silberrang, ebenfalls in der offenen Wertung sicherte sie sich in 200 Meter Lagen, ebenfalls in einer neuen persönlichen Bestzeit von 3:03,05 Minuten.

Für Janne (2009) sprang wegen der ausschließlich offenen Wertung kein Podestplatz heraus, jedoch konnte sie mit 48,45 Sekunden über die 50m Rücken-Strecke für sich eine neue Bestzeit vorweisen und damit gleichzeitig eine Qualifikationszeit für die kommenden Bezirksmeisterschaften.

Im Kampfrichterteam war für den WSSV Garnet Thomßen als Wenderichterin aktiv.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


21.09.2019: "Otterndorfer Schwimmwettkampf 2019" - Lisa Bleek gewinnt Swim-Offs

Mit elf Athleten nahm der Wilhelmshavener SSV am Otterndorfer Schwimmwettkampf 2019 teil. Für 45 Starts waren die Jadestädter am 21.09.2019 gemeldet und konnten mit 30 Medaillen, davon 15 Mal Gold, sieben Mal Silber und acht Mal Bronze den Heimweg antreten.

Lisa Bleek (Jahrgang 2003) schaffte die ganz große Überraschung und beschenkte sich mit dem Sieg der Swim-Offs, einem Ausscheidungsrennen, für das sich die besten acht weiblichen und männlichen SchwimmerInnen des gesamten Wettkampftages qualifizierten, errechnet nach der Punkteliste des Weltschwimmverbandes (FINA) aus den vier punktbesten Einzelstarts.

Geschwommen wurden dabei vier 50-Meter-K.O.-Rennen, bei denen die Reihenfolge der Lagen, Brust, Freistil, Rücken und Schmetterling, durch Losverfahren entschieden wurde. Bei den ersten drei Finalläufen scheiden bei einem solchen Wettkampf die jeweils zwei Langsamsten aus. Im vierten und letzten Lauf geht es dann um den Sieg. Lisa Bleek konnte als Preis für den ersten Platz bei diesen äußerst kräftezehrenden Wettkampf einen großen Pokal und einen Schwimmrucksack mit nach Hause nehmen. Und sie hatte durch ihre herausragende Leistung mit acht Goldmedaillen, zweimal Silber und einem Mal Bronze maßgeblichen Anteil am großen Erfolg des WSSV in Otterndorf.

Auch bemerkenswert war die Leistung von Eike Graf der sich keinen Patzer erlaubte und nach vier Starts vier Goldmedaillen in der Altersklasse 45 auf dem Konto hatte. Stefan Tramnitzke (AK35) gewann ebenfalls bei jedem seiner beiden Starts Gold. Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) belegte je einen Medaillenrang aller drei Farben. Marje Thomßen (2006) kam auf zweimal Silber, ihre Schwester Janne (2009) auf einmal Silber und dreimal Bronze. Charlotte Belitz (2006) konnte einen Silber- und einen Bronzerang verbuchen, Lina Thomßen (2001) zweimal Bronze. Da ein Großteil der WSSV-Athleten, die meisten wegen Klassenfahrten, nicht für den Wettkampf zur Verfügung standen, wurde von Seiten des WSSV ausnahmsweise auf Staffelstarts verzichtet.

Für die kommenden Bezirksmeisterschaften in Osnabrück konnte sich Jasmin Elpel (2005) über die 50m Rückenstrecke qualifizieren. Für die im November in Hannover stattfindenden Landesmeisterschaften holte sich Marje Thomßen die ihr noch fehlende Qualifikationszeit über die 100m-Bruststrecke. Auch ihre Schwester Janne konnte ihr Konto an Zeiten für eine Startberechtigung in Hannover erweitern, und zwar in 100m Freistil.

Die Trainer Ole Jantzen und Stefan Tramnitzke konnten 19 neue persönliche Bestzeiten notieren. Den größten Sprung machte dabei Janne Thomßen bei ihrem Start über 100m Freistil, bei dem sie sich um ganze sieben Sekunden auf 1:24,78 Minuten verbesserte.

20 Vereine hatten 313 Aktive für 1341 Einzel- und 81 Staffelstarts gemeldet.

Als Kampfrichteter unterstützten Claudia Bleek, Sandra Jantzen-Schoenrock und Joshua Reese die Wettkampfveranstaltung.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 50m Freistil: 0:28,87, 50m Brust: 0:37,66, 50m Rücken: 0:35,07, 50m Schmetterling: 0:31,83; Eike Graf (Jahrgang 1974) 100m Rücken: 1:34,59, 50m Brust: 0:42,58, 50m Rücken: 0:40,30, 100m Brust: 1:39,58; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 50m Freistil: 0:29,17; Stefan Tramnitzke (Jahrgang 1980) 50m Brust: 0:49,21, 100m Brust: 1:49,44.
2. Plätze: Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 100m Schmetterling: 1:27,77; Jantzen: 50m Rücken: 0:36,32; Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 100m Brust: 1:47,37; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 100m Rücken: 1:25,51, 100m Brust: 1:26,95.
3. Plätze: Belitz: 100m Lagen: 1:20,56; Jantzen: 50m Brust: 0:43,79; J. Thomßen: 100m Lagen: 1:39,64, 50m Brust: 0:49,00, 100m Freistil: 1:24,78; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 50m Freistil: 0:30,32, 100m Freistil: 1:09,84.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


14.09.2019: Siebethsburger Volkslauf

Erneut für einen Wettkampf aus dem Becken gestiegen sind am vergangenen Samstag drei WSSV-Schwimmerinnen und nahmen die 3000m Strecke beim 17. Siebethsburger Volkslauf, begleitet von ihrem Athletiktrainer Rüdiger Heinrich, in Angriff.

Dass sie auch außerhalb des Wassers sehr ambitioniert sind, konnte man nicht nur an ihren erschöpften Gesichtern nach dem Rennen ablesen, sondern auch an ihren Resultaten erkennen. Trotzdem sie zu den jüngsten der 35 Starterinnen gehörten, konnten sie in dem weiblichen Teilnehmerfeld den vierten Platz (Marje Thomßen, Jahrgang 2006, 15:07 min), den fünften Platz (Charlotte Belitz, auch 2006, 15:28 min,) und den 9. Rang (Janne Thomßen, 2009, 17,53 min.) belegen.

Ingo Thomßen

Ergebnisse


14.09.2019: Landesmeisterschaften der Masters in Goslar

Die diesjährige niedersächsische Landesmeisterschaft der Masters im Schwimmen wurde zum wiederholten Mal durch den MTV Goslar ausgerichtet. Am Samstag, dem 14. September ging es für Sabine Nischan, Jochen Bünning, Olaf Amelsberg, Stefan Tramnitzke und Uwe Rossmeisl im "Aquantic Schwimmpark" wieder um Medaillen und gute Platzierungen.

Nach dem Freibadtraining auf der 50-m-Bahn und der Sommerpause ging es für die fünf WSSV-Masters zum ersten Wettkampf wieder auf die 25-m-Bahn. 42 Vereine mit insgesamt 513 Meldungen kämpften in allen Altersklassen um die begehrten Medaillen und natürlich auch um gute Leistungen.

Den Anfang machte Jochen Bünning über 200 m Lagen. Der frühe Morgen hinderte ihn nicht, mit einer guten Leistung die erste Medaille für den WSSV zu gewinnen. Der 2. Platz schlug nach hartem Kampf zu Buche. Sabine Nischan musste sich im Anschluss über 50 m Brust nur ihrer Dauerkonkurrentin aus Hannover knapp geschlagen geben und sicherte sich ebenfalls "Silber". Ebenfalls mit der gleichen Farbe belohnte sich auf der gleichen Strecke Uwe Rossmeisl mit Jahresbestzeit. Auch Olaf Amelsberg erzielte in persönlicher Bestzeit über 50 m Brust eine gute Platzierung. Stefan Tramnitzke konnte in seiner Altersklasse auf gleicher Strecke sogar einen 2. Platz zur Medaillensammlung beisteuern.

Bei seinen weiteren Starts an diesem Vormittag konnte Jochen Bünning mit einem 3. Platz über 100 m Rücken und guten Platzierungen 50 m Schmetterling und 100 m Freistil seine gute Form unter Beweis stellen. Olaf Amelsberg wurde über die 50 m Schmetterling mit einer erneuten persönlichen Bestzeit, mit "Silber" belohnt. Die gleiche Farbe erreichte er über 100 m Lagen.

Die erste Goldmedaille an diesem Tag gewann Sabine Nischan über ihre Lieblingsstrecke 200 m Brust mit Jahresbestzeit. Ebenfalls den 1. Platz erreichte Stefan Tramnitzke über diese harte Strecke, wobei er seine persönliche Bestzeit deutlich unterbot. Ein weiterer zweiter Platz ging an Uwe Rossmeisl und ein dritter Platz an Olaf Amelsberg. Damit sind die 200 m Brust offensichtlich eine Stärke der WSSV-Masters.

Die genannten vier Schwimmer gingen auch über 100 m Brust an den Start. Hier holte Sabine Nischan ihre zweite "Goldene". Mit Jahresbestleistung schaffte es Uwe Rossmeisl auf den zweiten Platz und Stefan Tranmitzke ebenso "Silber".

Mit 14 Medaillen dekoriert und vielen schönen Erlebnissen kann die Vorbereitung auf die Deutschen Meisterschaften der Masters beginnen und die Reise nach Freiburg Ende November geplant werden.

Als Kampfrichter war Lars Tramnitzke für den WSSV im Einsatz.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Sabine Nischan (AK 55) 100 m Brust 1:33,05, 200 m Brust 3:20,48. Stefan Tramnitzke (AK 35) 200 m Brust 4:06,57.
2. Plätze: Olaf Amelsberg (AK 45) 50 m Schmetterling 0:39,08, 100 m Lagen 1:25,98. Jochen Bünning (AK 40) 200 m Lagen 2:52,62. Nischan 50 m Brust 0:42,08. Uwe Rossmeisl (AK 60) 50 m Brust 0:38,93, 100 m Brust 1:28,33, 200 m Brust 3:15,18. Tramnitzke 50 m Brust 0:51,15, 100 m Brust 1:51,74.
3. Plätze: Amelsberg 200 m Brust 3:30,09. Bünning 100 m Rücken 1:20,36.

Uwe Rossmeisl

Protokolldatei


31.08.2019: Inklusions-Sportfest im Nautimo

Nachdem in den vergangenen Jahren die Schwimmwettkämpfe des Inklusionssportfestes (ehem. Behindertensportfest) schon für Kampfrichter und Helfer aus der Schwimmabteilung des Wilhelmshavener SSV zum festen Bestandteil im Terminkalender geworden waren, wurde das Event in diesem Jahr, nachdem im vergangenen Jahr bereits drei Masters-Schwimmer auch im Becken mit dabei waren, diesmal von neun WSSV-Aktiven zum sportlichen Vergleich genutzt.

Dabei stand der Inklusionsgedanke natürlich im Vordergrund. Alle WSSV-Aktiven hatten große Freude daran, erstmals gemeinsam mit Sportlerinnen und Sportlern mit Einschränkungen einen Wettkampf zu bestreiten. Gewertet wurde getrennt nach verschiedenen Startklassen für die Aktiven mit Einschränkungen und ohne Startklasse für die übrigen und innerhalb der Startklassen nach Alter (2001 und älter und 2002 und jünger).

Am erfolgreichsten vom Wilhelmshavener SSV war dabei Lina Thomßen (Jahrgang 2001) mit viermal Platz eins über 100 m Freistil, 50m Freistil, 50m Brust und 100m Rücken. Charlotte Belitz (2006) kam auf zweimal Gold (100m Freistil und 50m Freistil) und zweimal Silber (50m Brust und 50m Rücken), Jasmin Elpel (2005) auf zwei erste Plätze (100m Brust und 50m Brust). Dejan Mikic konnte viermal den zweithöchsten Platz auf dem Treppchen besteigen (50m Brust, 100m Brust, 50m Freistil und 100m Freistil). Olaf Amelsberg belegte den ersten Platz über 100m und den zweiten über 50m Brust, Stefan Tramnitzke holte Silber über 100m Brust und Bronze über 50m Brust. Janne Thomßen (2009) konnte einmal Silber für den zweiten Platz über 100m Brust mit nach Hause nehmen.

10 Kampfrichter vom WSSV waren im Kampfgericht vertreten: Olaf Amelsberg, Lars Wienecke, Markus Bielarz, Wolfgang und Birgit van Acken, Emily Letkemann, Jochen Bünning, Julija Linkruus, Rüdiger Heinrich sowie Stefan und Lars Tramnitzke, dazu als Wettkampfhelfer Tom Bielarz und Lina Thomßen.

Ausgerichtet wurde die Wettkampfveranstaltung am 31.08.2019 von den Vereinen des Schwimmkreises Wilhelmshaven für den Stadt-Sport-Bund Wilhelmshaven e. V.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


24.08. - 25.08.2019: Haake und Jantzen vom WSSV bei Landeskader-Lehrgang in Hannover

Zum ersten Treffen der Saison kamen am 24. und 25.08.2019 die Kaderschwimmer des Landesschwimmverbandes Niedersachsen in Hannover zusammen. Mit von der Partie waren aus der Jadestadt die beiden WSSV-Nachwuchstalente Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) und Celina Haake (2007).

Das Lehrgangswochenende bestand aus dem Landes-Vielseitigkeitstest am Samstag und einer Anti-Doping Einheit von der Nationalen Anti Doping Agentur (NADA) und einer Kanutour zur Teambildung am Sonntag.

Der Landesvielseitigkeitstest besteht aus einem Athletik- und einem schwimmerischen Teil. Beim Athletikteil werden zuerst körperliche Merkmale, wie z.B. Körperhöhe und Armspannweite erfasst. Danach wird die Beweglichkeit von z.B. den Schultern oder der Fußgelenke getestet. Im Anschluss müssen Klimmzüge, Liegestütze, Bauch- und Rückenmuskeltests und Sprungtests absolviert werden.

Im schwimmerischen Teil wird die Grundschnelligkeit aller vier Lagen (d.h. ohne Startsprung) gemessen. Dann wird auf Zeit 15 Meter einmal in Bauch- und einmal in Rückenlage ausschließlich mit Delphinbeinbewegung getaucht und Anschluss ein 7,5m Gleittest durchgeführt. Bei diesem wird sich von der Wand abgestoßen und die Strecke gleitend, ohne weitere Bewegung möglichst schnell zurückgelegt. Anschließend werden all vier Lagen (Freistil, Brust, Rücken und Schmetterling) 50 Meter nur mit der Beinbewegung geschwommen. Als letztes wird ebenfalls bei allen vier Lagen von erfahrenen Trainern die Schwimmtechnik bewertet.

Die Daten aller bundesweit durchgeführten LVTs, werden beim Institut für angewandte Trainingswissenschaften in Leipzig, dass auch die deutschen Spitzenschwimmer betreut, langfristig gespeichert und dienen dem frühzeitigen Erkennen von jungen Talenten. Durch den fortlaufenden Abgleich früherer Testergebnisse mit der Entwicklung der Athleten soll zudem die Talentsichtung und die Förderung der Schwimmer permanent verbessert werden.

Ingo Thomßen


24.08. - 25.08.2019: Vergleichsschwimmfest in Aurich - Meret Retzlaff gewinnt Elemination

Für die meisten WSSV-Schwimmer und Schwimmerinnen startete die neue Saison nach der Sommerpause wie in den Vorjahren mit dem Vergleichswettkampf in Aurich. Dieser wurde zum diesjährigen 40. Jubiläum nicht wie gewohnt an einem Tag im Hallenbad, sondern an zwei Tagen im Freibad ausgetragen. Die 19 Aktiven der WSSV-Schwimmabteilung konnten bei 86 Einzel- und zwei Staffelstarts 20 mal Gold, 16 mal Silber und dreizehn Bronzemedaillen mit nach Hause nehmen. Dabei verzeichneten die Trainer Ole Jantzen und Stefan Tramnitzke 27 neue persönliche Bestzeiten ihrer Athleten, was angesichts der kurzen Trainingszeit nach den Sommerferien ein beachtliches Resultat darstellt. Die meisten Podestplätze für den WSSV gingen auf das Konto von Lina Thomßen (Jahrgang 2001) die sich fünfmal Gold und zweimal Silber holte, gefolgt von Janne Thomßen (Jahrgang 2009) mit vier ersten, zwei zweiten und einem dritten Platz. Meret Retzlaff (2006) sicherte sich je dreimal Gold und Silber. Manja Weber (1999) erkämpfte sich bei vier Starts vier erste Plätze. Zweimal ganz oben stand Maike Amelsberg (2002), die dazu einmal Bronze gewann. Weiteres Gold holten sich Marje Thomßen (2006), die dazu noch zwei Silbermedaillen mit nach Hause nehmen konnte und sich über 200m Brust für die Landesmeisterschaften qualifizierte und Janneke Lobeck (2005), die sich ebenfalls einmal Silber holte und über 50m Rücken eine Pflichtzeit für die kommenden Bezirksmeisterschaften . Weitere Plätze auf dem Treppchen gab es für Jasmin Elpel (2005) mit dreimal Silber und zweimal Bronze und Tom Bielarz (2007) mit einer Silber- und vier Bronzemedaillen. Je eine Medaille gab es für Emily Letkemann (2003), Jule Marie Lobeck (2009), die sich über 50m Brust für die Bezirksmeisterschaften qualifizierte, Mia-Sophie Schug, Martha-Sofie Pommer, Dejan Mikic, der sich eine Pflichtzeit über 50m Brust für die Bezirks- und die Landesmeisterschaften erschwamm und Olaf Amelsberg. Weitere Athleten im erfolgreichen WSSV-Team waren Evelyn Letkemann, Katharina Reese, Silke Amelsberg, Lars Tramnitzke und Stefan Tramnitzke.

Ein Höhepunkt der beiden Wettkampftage waren die Eleminations. Hier traten die jeweils acht zeitschnellsten weiblichen und männlichen Athleten der 50m Freistil-Wettkämpfe der Jahrgänge 2005 und jünger und 2004 und älter an. Hierbei scheiden nach jedem 25m Freistil-Sprint die jeweils zwei Langsamsten aus. Anschließend geht es zum nächsten Sprint direkt wieder auf den Strartblock, bis zwei Aktive für das Finale übrigbleiben. Diesen äußerst kräftezehrenden Wettbewerb konnte Meret Retzlaff (2006) bei den Damen 2005 und jünger nach einem extrem knappen und spannenden Finale für sich entscheiden und den Sparkassen-Cup mit nach Hause nehmen. Lina Thomßen und Tom Bielarz hatten sich ebenfalls für die Eleminations qualifiziert, schafften es dort dann aber nicht bis in die Finals.

Janne Thomßen schob sich mit einer Zeit von 44,50 Sekunden über 50 Meter Brust in den Bestenlisten des Deutschen Schwimmverbandes wieder weit nach vorne. Steht sie in der bundesweiten Liste im Jahrgang 2009 auf Platz 15, so ist sie im gesamten Norden Deutschlands die viertschnellste ihres Jahrgangs.

Auch bei den Staffelwettbewerben schnitten die WSSVer gut ab. Die 4x50m Freistilstaffel mit Janneke Lobeck, Tom Bielarz, Dejan Mikic und Meret Retzlaff belegte in der offenen Wertung Rang drei. Die 4x50m Lagenstaffel mit Jasmin Elpel, Lina Thomßen und den Schwestern Maike und Silke Amelsberg kamen auf Platz fünf.

Als Kampfrichter unterstützten für den WSSV Tanja Amelsberg, Kerstin Retzlaff, Garnet Thomßen, Kerstin Elpel, Olaf Amelsberg und Markus Bielarz die Veranstaltung.

Der Veranstalter, der MTV Aurich richtete den Wettkampf im Auricher Schwimmbad "De Baalje" aus.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Maike Amelsberg (Jahrgang 2002) 50m Brust: 0:44,38, 50m Schmetterling: 0:37,38; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 50m Rücken: 0:36,59; Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 50m Rücken: 0:34,38, 100m Schmetterling: 1:18,40, 100m Lagen: 1:16,36; Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 50m Brust: 0:44,50, 50m Freistil: 0:40,50, 100m Lagen: 1:41,59, 200m Freistil: 3:24,97; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 100m Freistil: 1:07,73, 50m Freistil: 0:30,40, 400m Freistil: 5:25,13, 100m Lagen: 1:18,97, 200m Freistil: 2:28,04; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 200m Brust: 3:07,27; Manja Weber (Jahrgang 1998) 50m Brust: 0:36,22, 100m Freistil: 1:03,64, 50m Freistil: 0:29,21, 100m Brust: 1:23,81.
2. Plätze: Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 100m Schmetterling: 1:45,88; Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 50m Brust: 0:40,57, 200m Brust: 3:17,75, 100m Lagen: 1:22,91; Emily Letkemann (Jahrgang 2003) 100m Rücken: 1:29,86; Ja. Lobeck 50m Schmetterling: 0:36,40; Martha-Sophie Pommer (Jahrgang 2002) 100m Brust: 1:45,60; Retzlaff 50m Brust: 0:42,00, 50m Freistil: 0:30,56, 50m Schmetterling: 0:33,71; J. Thomßen 100m Freistil: 1:31,18, 200m Brust: 3:39,71; L. Thomßen 50m Brust: 0:39,90, 100m Brust: 1:28,85; M. Thomßen 100m Brust: 1:30,60, 200m Freistil: 2:51,56.
3. Plätze: M. Amelsberg 50m Freistil: 0:35,03; Olaf Amelsberg (Jahrgang 1970) 100m Brust: 1:32,96; Bielarz 100m Freistil: 1:19,64, 50m Freistil: 0:35,38, 50m Schmetterling: 0:44,64, 100m Lagen: 1:28,70; Elpel 50m Rücken: 0:37,63, 100m Brust: 1:30,35; Jule Marie Lobeck (Jahrgang 2009) 50m Brust: 0:51,22; Dejan Mikic (Jahrgang 2008) 50m Brust: 0:46,36; Pommer 50m Brust: 0:48,73; Mia-Sophie Schug (Jahrgang 2009) 50m Rücken: 0:51,66; J. Thomßen 100m Rücken: 1:49,78. 4x50m Freistil-mixed-Staffel: Janneke Lobeck (2005), Tom Bielarz (2007), Dejan Mikic (2008), Meret Retzlaff (2006): 2:16,78

Ingo Thomßen

Protokolldatei


24.08.2019: Neue Übungsleiter- und neue Jugendwartin: Lina Thomßen und Silke Amelsberg

Nachdem der bisherige (seit Februar 2017 amtierende) Übungsleiterwart Alexander Sonneborn seine Aufgabe aus beruflichen Gründen nur noch eingeschränkt wahrnehmen konnte, galt es, möglichst zeitnah die Nachfolge zu regeln: Nach kurzer Bedenkzeit erklärte sich erfreulicherweise Lina Thomßen bereit, den Posten zu übernehmen und wurde vom Abteilungsvorstand einstimmig zum 24.08.2019 als neue Übungsleiterwartin ernannt ("kooptiert").

Da Lina bisher bekanntlich als Jugendwartin amtierte (und hierauf dann verzichten wollte), musste auch dafür eine neue Person gefunden werden: Silke Amelsberg stellte sich zur Verfügung und wurde noch am selben Tage - ebenfalls einstimmig - ernannt ("kooptiert"). Silke, Jahrgang 2005, ist aktive Schwimmerin in der LG2, Übungsleiterin in der FöG1 und schon seit einigen Jahren im Jugendausschuss der Abteilung tätig.

Der Vorstand dankt Alex für die jahrelange Unterstützung und freut sich auf die (hoffentlich auch weiterhin lange) Zusammenarbeit mit Lina und Silke: Viel Spaß und Erfolg bei euren neuen Aufgaben!

Olaf Amelsberg


17.08. - 18.08.2019: Offene Norddeutsche sowie Landes-Freiwassermeisterschaften in Hamburg

Mit einem Paukenschlag starteten am vergangenen Samstag die drei WSSV-Schwimmerinnen Jasmin Elpel (Jahrgang 2005), Lisa Bleek (2003) und Lina Thomßen (2001) nach der Sommerpause bei den 8. Norddeutschen Freiwassermeisterschaften in die neue Wettkampfsaison. Die vierte im Bunde, Marje Thomßen, musste die Meisterschaft leider kurzfristig wegen einer Erkrankung absagen.

Die Wettkampfveranstaltung, die gleichzeitig auch als Landesmeisterschaften der Landesschwimmverbände Schleswig-Holsteins, Hamburgs und Niedersachsens ausgetragen wurde, fand auf der Wettkampfstrecke des Olympiastützpunktes und Leistungszentrums Rudern und Kanu in Hamburg Allermöhe auf der Dove-Elbe statt. In diesem Gewässer wurden bereits Deutsche- und Europameisterschaften im Freiwasserschwimmen ausgetragen. Geschwommen wurde von allen drei Athletinnen die 2,5 km Strecke. Die erfahrenen Becken-Wettkampfschwimmerinnen die erstmals in einem offenen Gewässer starteten, wurden vor Ort von Beate Schröder, Trainerin des Wettkampfkaders des Landesstützpunktes Oldenburg, in dem Marje Thomßen als eine von zwei WSSV-Schwimmerinnen, mehrmals die Woche zusätzlich trainiert, auf die Anforderungen eines solchen Wettkampfes im Allgemeinen sowie auf die Wettkampfstrecke im Speziellen vorbereitet. Bei einsetzendem Regen ging es um 10:50 Uhr auf den 1,25 km langen Rundkurs. In ihrem ersten "chlorfreien" Rennen konnten die Drei dann ihre eigenen Erwartungen weit übertreffen.

Lisa Bleek gewann überraschend souverän der ersten von zwei Läufen der jugendlichen Schwimmerinnen in 37:37,50 Minuten belegte damit in der norddeutschen Wertung den sechsten Platz und holte sich bei den niedersächsischen Landesmeisterschaften die Bronzemedaille. Jasmin Elpel verpasste in 50:43,52 mit dem elften Platz die Top Ten in Norddeutschland in ihrem Jahrgang denkbar knapp und holte sich ebenfalls Bronze in ihrem Bundesland. Lina Thomßen, die sich in 44:12,94 Minuten Platz zehn bei den "Norddeutschen" sicherte wurde Vize-Juniorenmeisterin des Landes Niedersachsen. Die Trainer der Leistungsgruppe 1 des Wilhelmshavener SSV, Siegmund Sladkowski und Ole Jantzen, die leider nicht vor Ort sein konnten, zeigten sich außerordentlich erfreut darüber, das trotz der kurzen Vorbereitungszeit nach der vierwöchigen Trainingspause in den Sommerferien das zielgerichtete Training der letzte zwei Wochen zu diesem erfolgreichen Saisonstart führten.

Die Platzierungen:

2. Platz: Lina Thomßen: 2,5 km Freistil 0:44:12,94.
3. Plätze: Lisa Bleek: 2,5 km Freistil 0:37:37,50, Jasmin Elpel: 2,5km Freistil: 0:50:43,52.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


29.06. - 30.06.2019: Sprintercup in Bad Lippspringe - WSSV Schwimmerin holt zweimal Staffelgold und Silber in der Mannschaftswertung mit Team Weser-Ems

Zum letzten Wettkampf der Saison ging es am 29. Und 30. Juni für die WSSV-Schwimmerin Marje Thomßen (Jg. 2006) mit dem Bezirkskader Weser-Ems zum 37. Bad Lippspringer Sprintercup. Neben ihrer Schwester Janne, die terminbedingt nicht daran teilnehmen konnte, ist sie die einzige Jadestädterin im Kader. Mit ihrem "Team Weser-Ems", bestehend aus 29 Athleten des Bezirkskaders der Jahrgänge 2009 bis 2006, sprangen sie für 134 Einzel- und neun Staffelstarts ins Wettkampfbecken mit 50 Meter Bahnen. Für Marje sprangen aufgrund der starken Konkurrenz in ihrem Jahrgang keine Podestplätze dabei heraus. Mit zwei vierten Plätzen über die 50 und 100 Meter Brust-Strecken in 0:41,14 und 1:30,50 Minuten ging es nur knapp an einer Medaille vorbei. Über 200m Lagen gelang ihr eine Verbesserung ihrer alten Bestzeit um 22 Sekunden auf 3:08,32 Minuten und damit Rang fünf. Bei den übrigen Einzelstarts positionierte sie sich im Mittelfeld. Erfolgreicher war sie bei ihren zwei Starts in einer Staffel. Beide Male konnte Sie sich mit ihren Teamkollegen vom "Team Weser-Ems" Gold sichern. Bei den 4 x 50m Freistil schlugen sie nach 2:16,15 in einem spannenden Finish nur eine Sekunde vor dem zweitplatzierten 1. Paderborner SV 1911 an. Bei den 4 x 50m Lagen dominierten sie deutlich das Rennen und gewannen mit sieben Sekunden Vorsprung ebenfalls vor Paderborn.

Auch in der Gesamtwertung konnte das Team der mitgereisten Bezirkskader-Trainer Sönke Kühling, Wolfgang Grotelüschen, Nicole Heidemann, Nico Gerdes und Mathis Vornholt glänzen. Trotz des sehr jungen Durchschnittsalters erkämpften sie sich die Silbermedaille in der Mannschaftswertung und mussten sich nur den zahlenmäßig deutlich stärkeren Paderbornern geschlagen geben und ließen dabei 15 Vereine hinter sich. Jetzt geht es nach einer anstrengenden zehnmonatigen Wettkampfsaison, wie schon für die WSSV-Team-Kollegen von Marje ein bis zwei Wochen zuvor, in die wohlverdiente Sommerpause.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


25.06.2019: Siegmund Sladkowski vom WSSV von Paul Biedermann persönlich geehrt

Zum fünften Mal hat die Öffentliche Oldenburg den "Förderpreis für ausgezeichnete Nachwuchsarbeit im Jugendsport" ausgelobt. In diesem Jahr waren die Schwimmer an der Reihe. Dabei gab es in diesem Jahr eine Besonderheit. Es wurde nicht wie in den Vorjahren nur ein Trainer geehrt. Paul Biedermann, mehrfacher Welt- , Europameister und 33facher deutscher Meister, war es ein persönliches Anliegen, den nach Beate Schröder (Cheftrainerin Landesstützpunkt Oldenburg) zweitplatzierten Trainer Siegmund Sladkowski, der mit seinen 83 Jahren und 66jähriger Trainererfahrung immer noch fast täglich am Beckenrand steht und schon etliche Generationen von Schwimmern zu Höchstleistungen gebracht hat, zu ehren. So wurde kurzerhand einzig für "Sladdi", wie er von allen nur genannt wird, der "Paul-Biedermann-Sonderpreis" aus der Taufe gehoben. Und so lies es sich Paul Biedermann dann nicht nehmen, bei der Übergabe des mit einer Einladung zu den Deutschen Meisterschaften in Berlin Anfang August dotierten Preises, sich bei Sladkowski auf der Bühne persönlich für sein jahrzehntelanges Engagement für den Schwimmsport zu bedanken.

Als der frühere U-Bootfahrer an die Jade versetzt wurde, klingelte 20 Minuten nach Dienstantritt am 02.07.1984 das Telefon und er wurde gefragt, ob er als Schwimmtrainer für den Wilhelmshavener SSV arbeiten wolle. "Sladdi" sagte sofort zu und begann seinen Dienst am Beckenrand ein paar Wochen später nach den Sommerferien. Noch heute für den WSSV aktiv, war er viele Jahre für den Schwimmkreis Wilhelmshaven als Trainer der vereinsübergreifenden Kreis-Leistungsgruppe tätig. Er ist das Gesicht des Schwimmleistungssports in der Jadestadt. Viele Athleten hat er weit gebracht, einige von ihnen bis zur erfolgreichen Teilnahme an deutschen Meisterschaften. Auch seine jetzige Schwimmgruppe, die Leistungsgruppe 1 nimmt mit Medaillenausbeute an Landesmeisterschaften teil und qualifiziert sich regelmäßig für Norddeutsche und sogar Deutsche Jahrgangsmeisterschaften. Seine Masters-Schwimmer fahren sogar zu den Masters-Europa- und Weltmeisterschaften. Die Förderung von jungen Nachwuchsschwimmern liegt ihm aber ganz besonders am Herzen. Und so verbringt er immer noch wöchentlich viele Stunden gerade bei den jugendlichen Athleten am Beckenrand.

So ganz nebenbei ist er noch für die Wilhelmshavener Kinderhilfe und die TSR-Triathleten tätig. Und ein Ende ist nicht absehbar. Gerade erst am vergangenen Wochenende hat der gebürtige Oberschlesier zwei lange Tage in tropischer Hitze und sengender Sonne für seine Schützlinge bei den Landesmeisterschaften im Freibad am Beckenrand verbracht. Diese ganz besondere Ehrung durch einen der erfolgreichsten deutschen Schwimmsportler hat sich der mehr als aktive "Ruheständler" also voll und ganz verdient.

Ingo Thomßen


22.06. - 23.06.2019: Landesmeisterschaften in Diepholz - Zweifache Vize-Landesmeisterin Retzlaff

Erstmals seit Jahren fand eine Niedersächsische Landesmeisterschaft in einem Freibad und nicht wie gewohnt in der Halle statt. In dem für einen 16.000-Einwohner-Ort erstaunlich gut ausgestatteten Freibad Müntepark in Diepholz, das mit wettkampfgerechten Startblöcken und elektronischer Zeitmessung ausgestattet ist, wurden die diesjährigen Meisterschaften von der SG Diepholz von 1870 e.V. und der SG Barnstorf e.V. für den Landesschwimmverband Niedersachsen ausgerichtet. 544 Aktive aus 94 Vereinen sprangen an diesem Wochenende für insgesamt 2292 Einzel- und 42 Staffelstarts bei strahlendem Sonnenschein und hochsommerlichen Temperaturen ins Wettkampfbecken.

Vom Wilhelmshavener SSV hatten sich 14 Aktive qualifiziert von denen elf ausschließlich weibliche Athletinnen in Diepholz insgesamt 42 mal an den Start gingen. Ihre bislang erfolgreichste Landesmeisterschaft schwamm mit der Ausbeute von zwei Silbermedaillen bzw. Vize-Meistertiteln Meret Retzlaff (Jahrgang 2006). Über 50m (Meter) Rücken schlug sie mit einer Zeit von 0:35,99 Minuten als zweitschnellste an. Den zweiten Podestplatz erkämpfte sie sich über 50m Freistil in einer neuen persönlichen Bestzeit von 0:29,66. Damit und mit fünf weiteren Platzierungen unter den Top Ten war sie auch die erfolgreichste Jadestädterin an diesem Wochenende.

Zudem konnten die Aktiven des WSSV-Teams noch elf weitere Platzierungen unter den ersten zehn ihres Jahrgangs verbuchen. Svea Fellensiek (2005) schaffte dies bei ihren sieben Starts dreimal. Als beste Platzierung konnte sie Rang sechs über 200m Brust (3:17,69) vorweisen. Rang acht über 200m Freistil (2:40,55) und ein neunter Platz über 100m Brust (1:31,81) sind weitere beachtenswerte Leistungen von ihr. Ihre Schwester Talea (2004) kam über 200m Brust auf Rang acht (3:15,78) und mit einer Zeit von 1:31,41 über 100m Brust auf den neunten Platz. Anni Beser (2005) belegte einmal den sechsten (2:54,72 über 200m Rücken) und einmal den zehnten Rang (1:21,11 über 100m Rücken). Je zwei Platzierungen unter den ersten zehn konnten auch Marje Thomßen (2006) - neunter Platz über 100m Brust in 1:29,67 und Rang zehn über 200m Brust in 3:14,79 und Jasmin Elpel (2005) zwei zehnte Plätze über 50m Brust (0:39,88) und 100m Brust (1:31,96) vorweisen.

Weitere gute Platzierungen teilweise im oberen Mittelfeld konnten auch Charlotte Belitz (2006), Lina Thomßen (2001), Janneke Lobeck (2005) und Silke Amelsberg (2005) erzielen.

Trainer Siegmund Sladkowski zeigte sich zufrieden: "Das Wettkampf-Wochenende war durch die tollen Leistungen unserer Athletinnen und nicht zuletzt das perfekte Freibad-Wetter ein gelungener Abschluss der Wettkampf-Saison."

Als Kampfrichter sorgten vom Wilhelmshavener SSV Miriam Belitz, Michael Fellensiek, Tanja Amelsberg und Kerstin Retzlaff mit für einen reibungslosen Ablauf der perfekt organisierten Veranstaltung.

Die Platzierungen:

2. Plätze: Meret Retzlaff, 50 m Freistil: 0:29,66 und 50 m Rücken 0:35,99.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


19.06.2019: Sportabzeichen-Abnahme im Sportpark Freiligrathstraße

Zur Abnahme des Deutschen Sportabzeichens (DSA) trafen sich auch 2019 zahlreiche Mitglieder der WSSV-Schwimmabteilung im Sportpark Freiligrathstraße und wurden dabei erneut durch mehrere WSSV-Volleyballerinnen unterstützt. Gerade noch rechtzeitig vor dem Einsetzen eines heftigen Gewitters wurden die erforderlichen Leistungen erbracht, sodass demnächst nur noch die fehlenden schwimmerischen Disziplinen im Freibad Nord abgelegt werden müssen - was aber erfahrungsgemäß ebenfalls unproblematisch sein dürfte.

Besonderer Dank gilt einmal mehr den vielen helfenden Händen - insbesondere Birgit Otten (DSA-Referentin im Stadtsportbund, die es sich nicht nehmen ließ, selbst Prüfungen abzunehmen) sowie dem Platzwart Rainer Brosig für die Bereitstellung der nötigen Materialien. Als offizielle Prüfer/-in waren im Übrigen Uwe Rossmeisl, Tanja und Olaf Amelsberg im Einsatz.

Olaf Amelsberg


15.06. - 16.06.2019: "Kinderschwimmfest" in Edewecht

Drei Aktive der Leistungsgruppe 2 des WilhelmshavenerSSV nahmen am vergangenen Sonntag am Kinderschwimmfest im Edewechter Freibad teil.

Bei acht Einzelstarts konnten fünf neue persönlichen Bestzeiten und drei Podiumsplätze verbucht werden. Erfolgreichste Schwimmerin des WSSV war Emily Letkemann, die mit zwei zweiten Plätzen und zwei neuen persönlichen Bestzeiten sehr zufrieden mit dem Ergebnis ihres Wettkampftages war. Lars Tramnitzke verfehlte bei fünf Starts zweimal mit Platz vier nur knapp das Treppchen und konnte zwei neue persönliche Bestmarken aufstellen. Sein Vater und Trainer Stefan Tramnitzke belegte bei seinem einzigem Start den dritten Platz.

Als Kampfrichter war Emily Letkemann für den WSSV im Einsatz. Trainer Stefan Tramnitzke zeigte sich sehr zufrieden angesichts der Leistungen seiner Athleten.

Die Platzierungen:

2. Plätze: Emily Letkemann (2003) 50m Rücken 0:39,84; 50m Freistil 0:34,37.
3. Platz: Stefan Tramnitzke (1980) 50m Brust 0:49,71.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


15.06.2019: Landes-Vielseitigkeits-Test in Wardenburg

Janne Thomßen (2009) vom Wilhelmshavener SSV nahm am vergangenen Samstag im Hallenbad in Wardenburg am Landes-Vielseitigkeits-Test teil. Ausgerichtet und veranstaltet vom Landesstützpunkt Schwimmen SG Region Oldenburg, dient dieser der Talentsichtung der Jahrgänge 2011 bis 2009. Für die Jahrgänge 2011 und 2010 geht es um die Berechtigung, im Talentnest des Stützpunktes trainieren zu dürfen. Für die Wilhelmshavenerin und alle anderen 2009er geht es um eine Einladung zur Aufnahme in den Nachwuchskader und der damit verbundenen Berechtigung zum Stützpunkttraining.

Der Test besteht aus einem Athletik- und einem schwimmerischen Teil. Beim Athletikteil wurden zuerst körperliche Merkmale, wie z.B. Körperhöhe und Armspannweite erfasst. Danach wurde die Beweglichkeit von z.B. den Schultern oder der Fußgelenke getestet. Im Anschluss mussten Klimmzüge, Liegestütze, Bauch- und Rückenmuskeltests und Sprungtests absolviert werden.

Im anschließenden schwimmerischen Teil wurde als erstes die Grundschnelligkeit aller vier Lagen (d.h. ohne Startsprung) gestoppt. Darauf folgend wurde auf Zeit 15 Meter einmal in Bauch- und einmal in Rückenlage ausschließlich mit Delphinbeinbewegung getaucht und im Anschluss daran ein 7,5m Gleittest durchgeführt. Bei diesem wird sich von der Wand abgestoßen und die Strecke gleitend, ohne weitere Bewegung möglichst schnell zurückgelegt. Dann werden alle vier Lagen (Freistil, Brust, Rücken und Schmetterling) 50m nur mit der Beinbewegung geschwommen, bevor abschließend ebenfalls bei allen vier Lagen von erfahrenen Trainern die Schwimmtechnik bewertet wird.

Jetzt heißt es für das Nachwuchstalent aus der Jadestadt warten, bis die Testergebnisse vom "Institut für Angewandte Trainingswissenschaft" in Leipzig ausgewertet wurden und sie das Resultat mitgeteilt bekommt. Das Institut unterhält langfristige Kooperationen mit Fachverbänden in 25 Sportarten und betreut unter anderem alle deutschen Spitzenschwimmer. Alle Testergebnisse werden dort dauerhaft gespeichert für spätere Auswertungen der Entwicklung der Athleten.

Ingo Thomßen


15.06.2019: "Artland-Schwimmfest" in Quakenbrück - Medaillenflut und zwei Staffelpokale

Einen starken Eindruck hinterließ das 15köpfige Team der Leistungsgruppe 1 der Schwimmabteilung des Wilhelmshavener SSV beim 50. Artland Schwimmfest im Freibad in Quakenbrück am vergangenen Samstag. Der Wettkampf auf der 50m-Bahn war u.a. zur Vorbereitung auf die Langbahn-Landesmeisterschaften am Wochenende darauf in Diepholz, die in diesem Jahr ungewohnterweise ebenfalls in einem Freibad stattfinden, in den Wettkampfkalender aufgenommen worden. 215 Athleten aus 17 Vereinen sprangen für insgesamt 758 Einzel- und 25 Staffelstarts an diesem Tag ins Wettkampfbecken.

Die Athleten aus der Jadestadt waren bei der diesjährigen Jubiläumausgabe des Wettkampf-Events, das jährlich vom TSV Quakenbrück veranstaltet und ausgerichtet wird, so erfolgreich, dass sie mit einem wahren Medaillenregen belohnt wurden. Trotz nur weniger Bestzeiten, was der niedrigen Wassertemperatur geschuldet war, die mit 24°C unter der übliche Temperatur für Wettkampfbecken (25 bis 28°C) lag, konnten sie sich bei fast allen Starts auf den Medaillenrängen platzieren. Bei insgesamt 57 Einzel, und vier Staffelstarts ging es lediglich vier mal , mit zwei vierten und zwei fünften Plätzen knapp am Treppchen vorbei. Inklusive der offenen (altersunabhängigen) Wertung und der Staffeln gingen ganze 42 erste Plätze auf das Konto der WSSV-Schwimmer. 19 Mal Silber und neun Mal Bronze ergänzten die Ausbeute.

Die größten Erfolge des Tages stellten die Siege bei den beiden weiblichen Staffelwettbewerben dar. Bei den 4 mal 50m (Meter) Freistil siegten Lisa Bleek (2003), Lina Thomßen(2001), Celina Haake (2007) und Manja Weber (1998) in einer Zeit von 2:02,13 Minuten vor der Mannschaft aus Quakenbrück, der man sich ein Jahr zuvor geschlagen geben musste. An dritter Stelle folgte die zweite Mannschaft des WSSV mit Meret Retzlaff, Charlotte Belitz, Jasmin Elpel und Anni Beser. Das jadestädtische Siegerteam beim weiblichen 4 mal 50m Lagen-Staffel-Wettbewerb setzte sich aus Meret Retzlaff (2006), Manja Weber, Lisa Bleek und Celina Haake zusammen. Sie schlugen nach 2:17,41 Minuten drei Sekunden vor dem Team aus Quakenbrück an. Als Lohn für diese großartige Leistung konnten sie erneut zweimal den Pokal der Stadt Quakenbrück aus der Hand des Bürgermeisters der Samtgemeinde Artland entgegennehmen. Nachdem sie beide Pokale schon 2017 nach Wilhelmshaven holten und 2018 an die Quakenbrücker verloren, konnten sie sie jetzt wieder mit in die Jadestadt zurücknehmen. Die zweite Mannschaft des WSSV, bestehend aus Anni Beser, Marje Thomßen, Charlotte Belitz und Lina Thomßen verpasste bei den 4 mal 50m Lagen mit dem vierten Platz das Siegerpodest nur knapp.

Erfolgreichste Aktive war Manja Weber, die alle fünf Starts in der Jahrgangswertung gewann. Je vier Goldmedaillen bekamen Lisa Bleek, sie gewann zusätzlich zu den Jahrgangssiegen noch die offene Wertung über 200m Lagen, Charlotte Belitz (2006), Jasmin Elpel (2005) und Meret Retzlaff (2006). Dreimal ganz oben auf dem Treppchen standen Celina Haake (2007) und Tom Bielarz (2007). Je zweimal Gold bekamen Marje Thomßen (2006), die dazu noch die offene Wertung über 200m Brust gewann, Milena Fellensiek (2007), Amelie Settekorn (2009), Anni Beser (2004) und Talea Fellensiek (2004) umgehängt. Einmal Sieger in der Jahrgangswertung waren Timon Settekorn und Lina Thomßen. Dazu kamen noch die zweiten und dritten Plätze, so dass keiner ohne Medaillen nach Hause ging.

"Das unsere Leistungsträger zum Ende der langen und anstrengenden Wettkampfsaison nochmal die Motivation für solche Leistungen aufbringen können und dass unsere jungen Nachwuchstalente und Neuzugänge (Lisa Nguyen mit zweimal Silber und Timon und Amelie Settekorn mit einmal und zweimal Gold) nach erst einigen Monaten in der Leistungsgruppe 1 schon solche Ergebnisse erzielen konnten, das hat mich heute äußerst positiv überrascht", sagte Trainer Sladkowski nach dem Wettkampf.

Im Kampfrichterteam aktiv waren vom WSSV Kerstin Retzlaff und Claudia Bleek.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 100 m Freistil: 1:11,13, 100 m Schmetterling: 1:30,39, 200 m Freistil: 2:45,06, 50 m Freistil: 0:31,70; Anni Beser (Jahrgang 2004) 50 m Rücken: 0:38,29, 200 m Rücken: 2:59,24; Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 200 m Rücken: 3:15,64, 200 m Freistil: 2:51,77, 50 m Freistil: 0:34,14; Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 200 m Lagen: 2:44,03, 100 m Freistil: 1:06,71, 50 m Freistil: 0:30,43; Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 50 m Rücken: 0:39,51, 50 m Brust: 0:41,94, 100 m Brust: 1:34,50, 200 m Brust: 3:28,56; Milena Fellensiek (Jahrgang 2007) 50 m Rücken: 0:48,53, 200 m Rücken: 3:45,89; Talea Fellensiek (Jahrgang 2004) 200 m Lagen: 2:53,95, 100 m Freistil: 1:10,16; Celina Haake (Jahrgang 2007) 100 m Freistil: 1:05,86, 50 m Schmetterling: 0:35,33, 50 m Freistil: 0:30,73; Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 50 m Rücken: 0:37,91, 200 m Rücken: 2:51,01, 50 m Schmetterling: 0:33,67, 100 m Rücken: 1:21,02; Timon Settekorn (Jahrgang 2007) 50 m Brust: 0:47,40; Amelie Settekorn (Jahrgang 2009) 50 m Rücken: 0:55,61, 50 m Brust: 0:52,39; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 200 m Freistil: 2:36,61; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 100 m Brust: 1:32,15, 200 m Brust: 3:15,63; Manja Weber (Jahrgang 1998) 100 m Freistil: 1:04,71, 50 m Brust: 0:37,58, 100 m Brust: 1:27,62, 50 m Schmetterling: 0:34,17, 50 m Freistil: 0:30,57.
2. Plätze: Beser: 100 m Schmetterling: 1:27,70, 200 m Freistil: 2:43,34; Bielarz: 50 m Rücken: 0:43,53; Bleek: 50 m Schmetterling: 0:32,42; T. Fellensiek: 50 m Brust: 0:41,35, 200 m Rücken: 3:04,07; Haake: 50 m Brust: 0:39,96; Lisa Nguyen (Jahrgang 2009) 100 m Brust: 2:08,47, 50 m Freistil: 0:50,12; L. Thomßen: 200 m Lagen: 3:00,21, 100 m Freistil: 1:09,20, 100 m Brust: 1:34,72; M. Thomßen: 100 m Schmetterling: 1:50,12.
3. Plätze: M. Fellensiek: 100 m Freistil: 1:30,31, 50 m Brust: 0:48,30; M. Thomßen: 100 m Freistil: 1:20,71

4x50 m Freistil-Staffel weiblich Pokal der Stadt Quakenbrück:
1. Platz: Lisa Bleek (2003), Lina Thomßen (2001) Celina Haake (2007), Manja Weber (1998): 2:02,13.
3. Platz: Meret Retzlaff (2006), Charlotte Belitz (2006), Jasmin Elpel (2005), Anni Beser (2004): 2:10,80.

4x50 m Lagen-Staffel weiblich Pokal des QTSV:
1. Platz: Meret Retzlaff (2006), Manja Weber (1998), Lisa Bleek (2003), Celina Haake (2007): 2:17,41

Ingo Thomßen

Protokolldatei


14.06. - 16.06.2019: "Tag der Niedersachsen" in Wilhelmshaven

Auf außerordentlich großes Interesse stieß der Pavillon des WSSV auf der Sportmeile beim 36. Tag der Niedersachsen in Wilhelmshaven - in exponierter Lage oberhalb des Pumpwerk-Geländes: "Forum Press"-Hefte, Sportprogramme und Flyer (insbesondere der Schwimmabteilung) fanden ebenso reißenden "Absatz" wie T-Shirts vom letztjährigen Siebethsburger Volkslauf und Süßigkeiten, die es für Kinder beim "Glücksrad" zu gewinnen gab. (Erstaunlich übrigens, wie viele augenscheinlich Erwachsene dabei darauf bestanden, doch auch irgendwie noch "Kind" zu sein...)

Unterstützt wurde das Team um Vorstandssprecher Gerald Legrand auch von Vertretern der Schwimmabteilung - allen voran Athletiktrainer Rüdiger Heinrich, der interessierten Besuchern einen Einblick in die Funktionsweise der vereinseigenen Schwimmbänke gab. Es bleibt nun abzuwarten, ob und wie sich der WSSV-Auftritt auf die Gewinnung neuer Mitglieder auswirken wird.

Olaf Amelsberg


01.06.2019: "6-Stunden-Lauf" um den Sander See

An Land verirrt haben sich fünf Schwimmerinnen der Leistungsgruppe 1 der Schwimmabteilung des Wilhelmshavener SSV. Als "RUNNING DOLPHINS" ging die Staffel, bestehend aus Celina Haake (Jahrgang 2007), die am Vorabend erst aus Berlin von den Deutschen Jahrgangsmeisterschaften zurückgekehrt war, Lisa Bleek (2003), deren Vater mit seiner Staffel, "THE GREY HORNETS" den Staffelwettbewerb gewann, Charlotte Belitz (2006), Anni Beser (2004) und Marje Thomßen (2006) beim "6 Stunden Lauf um den Sander See" an den Start.

Gleich zu Beginn legten sie ein sehr zügiges Tempo vor, so dass sie zwischenzeitlich als jüngstes Team Platz sechs unter den 20 gestarteten Staffeln einnahmen. An Land nicht so erfahrene Athleten wie in ihrem eigentlichen Element, mussten sie nach einer Weile feststellen, dass dieses Tempo bei dem strahlendem Sonnenschein und den hohen Temperaturen nicht über sechs Stunden aufrecht zu halten war, und so passten die Fünf die Geschwindigkeit den Gegebenheiten an.

Nach ca. vier Stunden musste dann Lisa Bleek wegen einer Fußverletzung aufgeben. So wurden die Intervalle für die verbliebenen vier Läuferinnen und damit die Zeit für Regeneration noch kürzer. Zwischenzeitlich auf den zwölften Platz zurückgefallen, wurden zum Schluss hin dann aber noch einmal alle verfügbaren Reserven mobilisiert und mit fast 64 gelaufenen Kilometern ein in dem starken Teilnehmerfeld hervorragender elfter Platz erkämpft.

Ingo Thomßen

Ergebnisliste


31.05. - 02.06.2019: Deutsche Meisterschaften der Masters "Kurze Strecken" in Karlsruhe - Zwei Mal "Bronze" für den WSSV!

Die WSSV-Mastersschwimmer Sabine Nischan und Uwe Rossmeisl nahmen vom 31.05. bis 01.06. an den 51. Deutschen Kurzstrecken-Meisterschaften der Masters in Karlsruhe teil. Bei strahlendem Sonnenschein und sommerlichen Temperaturen trafen sich über 800 Teilnehmer aus 236 Vereinen für die diesjährigen Bestenkämpfe. Der SSC Karlsruhe hatte sich dieser Mammutaufgabe gestellt und mit Bravour gemeistert. Aufgrund der hohen Teilnehmerzahl in allen Altersklassen mussten sich auch die beiden WSSVer mit starken Konkurrenten auf ihren 50-m- und 100-m-Bruststrecken messen.

Sabine Nischan begann ihr 100-m-Rennen mit einem guten Start und ließ keinen Zweifel daran, dass sie um die Entscheidungen mitkämpfen wird. Ihre direkten Konkurrentinnen gingen sehr schnell an, zeigten aber im Finish Schwächen. So konnte sich Sabine Nischan im Endspurt den dritten Platz sichern und die Leistung aus dem letzten Jahr wiederholen. Über ihre 50-m-Strecke ging sie von Beginn mit hoher Geschwindigkeit kraftvoll zur Sache. Mit einem guten Zielanschlag hatte sie auch das nötige Glück auf ihrer Seite. Es war so knapp, dass die besten Fünf innerhalb einer Sekunde ins Ziel kamen. Mit dieser Leistung sicherte sie sich etwas überraschend ebenfalls den dritten Platz.

Uwe Rossmeisl musste sich auf der 100-m-Strecke dem starken Teilnehmerfeld geschlagen geben und neun Konkurrenten an sich vorbei ziehen lassen. Mit der Top Ten-Platzierung war er jedoch zufrieden. Besser lief es über die 50-m-Strecke. Mit einer überzeugenden Leistung konnte er sich immerhin den 9. Platz erkämpfen.

Eine rundherum sehr erlebnisreiche Veranstaltung im Fächerbad der Stadt Karlsruhe wird den beiden WSSV-Masters noch lange in Erinnerung bleiben.

Die Platzierungen:

3. Plätze: Sabine Nischan (AK 55) 50 m Brust 0:42,40, 100 m Brust 1:34,54.

Uwe Rossmeisl

Protokolldatei


28.05. - 01.06.2019: Deutsche Jahrgangsmeisterschaften in Berlin

Als einzige Schwimmerin aus Wilhelmshaven konnte sich Celina Haake (Jahrgang 2007) vom Wilhelmshavener SSV für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften vom 28.05. bis 02.06.2019 in Berlin qualifizieren. Für 50 Meter (m) Brust, 50m, 100m und 200m Freistil erreichte sie im Vorfeld die Qualifikationszeiten.

Der erste Wettkampftag startete dann aber mit einem Schockmoment, Haake zog sich eine halbe Stunde vor dem ersten Sprung ins Becken bei einem Sturz eine heftige Prellung zu. Die für die Athleten aus Weser-Ems mitgereisten Physiotherapeuten konnten durch eine sofortige Behandlung allerdings schlimmere Folgen verhindern. Wie schon bei ihrem missglücktem Beginn bei den Norddeutschen Mehrkampf-Meisterschaften drei Wochen zuvor, bei dem sie bei ihrem ersten Start disqualifiziert wurde und somit keine Chance mehr auf eine gute Platzierung in der Mehrkampfwertung hatte, war sie auch dieses Mal trotz oder wegen des Missgeschickes in der Folge ganz besonders motiviert. Konnte sie den Mehrkampf in Potsdam bei vier Starts mit drei neuen persönlichen Bestzeiten und zwei weiteren Qualifikationszeiten für die "Deutschen" abschließen, so schwamm sie dieses Mal bei all ihren vier Starts schneller als jemals zuvor. Bei den als erstes geschwommenen 100 m Freistil belegte sie mit 1:06,23 Minuten den 29. Rang. Nach einem wettkampffreien Tag, an dem trotzdem wie an den anderen Tagen um 5.45 Uhr gefrühstückt und anschließend eingeschwommen und anschließend trainiert wurde, schwamm Celina die 200m Freistil eine Sekunde schneller als in Potsdam in 2:24,61 Minuten und kam auf Platz 33. Über 50m Brust konnte sie eine gute Platzierung im Mittelfeld (Rang 22) erreichen. Bei den abschließenden 50m Freistil knackte sie zum ersten Mal die Schallmauer von 30 Sekunden und schlug in 29,81 Sekunden als neunzehnte von 58 Starterinnen ihres Jahrgangs an. Haake hat sich für das nächste Jahr eine erneute Teilnahme und das Erreichen einer Finalteilnahme als Ziel gesetzt. Betreut wurde sie in der Schwimm- und Sprunghalle des Europasportparkes in Berlin von der Cheftrainerin des Landesstützpunktes Oldenburg, Beate Schröder und Stützpunkttrainer Gernot Ingenerf.

Eine kleine Besonderheit am Rande: Direkt hinter Celina und den anderen Aktiven aus dem Stützpunkt saß der bekannte Boxer Axel Schulz mit seiner Tochter Paulina, die erfolgreich für den Potsdamer SV schwimmt.

Das perfekt durchorganisierte Schwimm-Event wurde vom Berliner Schwimmverband e.V. für den Deutschen Schwimmverband e.V. ausgerichtet. 1574 Athleten aus 331 Vereinen waren für insgesamt 5162 Einzelstarts gemeldet.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


18.05.2019: Abteilungsfeier

Im Anschluss an das WSSV-Vergleichsschwimmfest im Nautimo fand - quasi gleich nebenan - wieder unser Grillfest auf der Terrasse des "Sportlerstübchens" statt. Abteilungsleiter Olaf Amelsberg konnte bei herrlichem Wetter erneut zahlreiche Schwimmfreunde begrüßen und ihnen gleichzeitig für ihre tatkräftige Unterstützung danken, ohne die eine so große Schwimmveranstaltung überhaupt nicht möglich wäre. Die Feier war dank großzügiger Salatspenden, der guten Vorbereitung durch Gerald Legrand und Jörg Waßmann und der Bewirtung durch Elke und Ali Hedayati ein voller Erfolg und erst kurz vor Mitternacht beendet.

Damit künftig möglichst alle Helfer/-innen mitfeiern können, soll das Fest im nächsten Jahr an einem separaten Termin stattfinden, der noch rechtzeitig auf der Webseite der Abteilung bekannt gegeben wird. Hierzu sind dann wieder alle WSSV-Mitglieder - nicht nur der Schwimmabteilung - sehr herzlich eingeladen!







Olaf Amelsberg


18.05.2019: Internationales WSSV-Vergleichsschwimmfest im Nautimo - WSSV mit neuem Stadtrekord und Gesamtsieg

Am vergangenen Samstag stellte der Wilhelmshavener SSV eindrucksvoll seine führende Stellung im Schwimmsport in der Jade-Region unter Beweis. Nachdem sich das Team im vergangenen Jahr beim internationalen Vergleichsschwimmfest im heimischen Nautimo der Konkurrenz aus Otterndorf als punktbeste Mannschaft geschlagen geben musste, konnten sie in diesem Jahr den Sieg mit 45624 Punkten (Summe der Punkte aller Starts nach der offiziellen Liste des Weltschwimmverbandes FINA) vor dem TSV Otterndorf (39516 Punkte) und der SG Wilhelmshaven (34238 Punkte) zurück nach Wilhelmshaven holen. Als Höhepunkt der Wettkampfveranstaltung stellte Oliver Hergert seinen eigenen Stadtrekord über 50 Meter (m) Schmetterling, den er vor zwei Jahren mit einer Zeit von 0:26,82 Minuten in Edewecht aufgestellt hatte, in 0:26,62 Minuten ein. Am Ende des kräftezehrenden Wettkampftages, bei dem die 48 WSSV-Athleten bis zu neun Starts absolvierten, konnten sie bei 205 Einzel- und vier Staffelstarts insgesamt 137 Podestplätze vorweisen. 70 Mal Gold 42 zweite Plätze und 25 mal Bronze konnten sie nach insgesamt 208 Sprüngen ins Becken vorweisen und führten damit den Medaillenspiegel mit deutlichem Vorsprung vor dem zweitplatzierten TSV Otterndorf (43 Mal Gold) und dem drittplatzierten Bremer SC (32 Goldmedaillen) an. Die WSSV-Trainer Siegmund Sladkowski, Ole Jantzen, Stefan Tramnitzke, Eike Graf, Silke und Maike Amelsberg, Anni Beser, Lina Thomßen und Manfred Klöker zeigten sich angesichts dieser überragenden Bilanz hoch erfreut.

Unter anderem in den Staffelwettbewerben stellten die WSSV-Aktiven ihr Können unter Beweis. In der 4x50m Lagenstaffel weiblich der Jahrgänge 2009 bis 2006 holten sich Meret Retzlaff (Rücken), Marje Thomßen (Brust), Celina Haake (Schmetterling) und Charlotte Belitz (Freistil) in einer Zeit von 2:25,95 Minuten die Silbermedaille. Dabei schlugen sie nicht mal eine halbe Sekunde hinter dem Siegerteam vom TSV Otterndorf an. Im gleichen Wettkampf mit den Jahrgängen 2002 bis 2005 belegten Anni Beser, Svea Fellensiek, Lisa Bleek und Talea Fellensiek ebenfalls, mit nur minimalem Rückstand auf den Bremer SC, Platz zwei. Die männliche Mannschaft der Jahrgänge 2009 bis 2006 - Tom Bielarz, Dejan Mikic, Luca Mathis Jantzen und Timon Settekorn - krönte ihren starken Auftritt, bei dem sie direkt nach dem Start in Führung ging und diesen bis zum Anschlag auf über 13 Sekunden Abstand kontinuierlich ausbaute, mit dem ersten Platz (in 2:41,86) und freute sich über den Siegerpokal.

Die beiden jüngsten WSSV-Teilnehmer Julius Schug und Mika Mikic, beide Jahrgang 2013, bekamen dreimal Gold (Schug) bzw. zweimal Silber (Mikic) umgehängt. Weitere Medaillen gab es im kindgerechten Abschnitt für Yannik Schlange (Jahrgang 2012, je einmal Gold und Bronze), Jonny Hergenröther (2012, Bronze), Magdalena Bielecka, (2012, Bronze). Lina Tönnies, Tjara Plinke, Aline Blecher, Lea Sophie Schmidt, Chayenne Janelle Schmidt und Jouline Blankenhagen, alle Jahrgang 2012, nahmen zum ersten mal an einem Schwimmwettkampf teil.

Wieder einmal nicht zu schlagen war Lisa Bleek, die bei all ihren sieben Starts als Schnellste anschlug. Fünf Mal Gold und zweimal Silber holte sich Luca Mathis Jantzenl, ebenso oft Gold sicherten sich die beiden Schwestern Talea und Svea Fellensiek, beide noch dazu Silber (Svea viermal, Talea zweimal). Viermal Gold gab es für Manja Weber, Meret Retzlaff (zuzügl. zweier zweiter Plätze), Oliver Hergert, Ole Jantzen und Celina Haake (plus einen zweiten Rang). Je dreimal Gold sicherten sich Talea Fellensiek (insgesamt fünf Medaillen), Janne Thomßen (sechs Mal Edelmetall) und Eike Graf (plus einmal Silber). Zweimal die Schnellsten ihres Jahrganges waren Olaf Amelsberg (zwei Medaillen) und Marje Thomßen (vier Podestplätze), Lina Thomßen (plus viermal Silber u. zweimal Bronze), Anni Beser ( u. zweimal Silber u. einmal Bronze) und Mia Sophie Schug, die dazu auch noch zweimal Bronze errang. Einmal über Gold freuten sich Tom Bielarz, Dejan Mikic, Janneke Lobeck und Carolin Czerwinske, die alle dazu noch weitere Medaillen gewannen. Mit weiteren Podestplätzen konnten Jule Marie Lobeck, Milena Fellensiek, Martha Sofie Pommer, Emily Letkemann, Jasmin Elpel, Timon Settekorn, Stefan Tramnitzke und Charlotte Belitz zum herausragenden Ergebnis der Schwimmabteilung des WSSV beitragen.

Besonders positiv bewerteten die Trainer Siegmund Sladkowski und Ole Jantzen die Entwicklung der Leistungsgruppe 1 nach Auflösung der vereinsübergreifenden Kreisleistungsgruppe (KL) des Schwimmkreises Wilhelmshaven am Anfang des Jahres, die bis dahin von den beiden WSSV-Trainern geleitet wurde. Einige neue Talente konnten jetzt frühzeitiger in die Gruppe, die vorher in der "KL" trainiert hatte, aufgenommen werden, ohne eine Nominierung durch den Schwimmkreis, wie es für das Training in der "KL" Voraussetzung war, abwarten zu müssen. Gerade auch diese Nachwuchstalente überraschten bei dieser Wettkampfveranstaltung mit z.T. sehr deutlichen Verbesserungen ihrer persönlichen Bestzeiten und konnten Qualifikationszeiten für die Bezirks- und Landesmeisterschaften verbuchen. Sich ebenfalls bei einigen Starts deutlich verbessern konnten Schwimmer der anderen Trainingsgruppen, wie z.B. Michelle Tramnitzke über 50m Freistil (vier Sekunden), Martha Sofie Pommer über 100m Brust (vier Sekunden) oder Katharina Reese über 200m Freistil (13 Sekunden).

Einen großen Dank richteten nach der Veranstaltung Abteilungsleiter Olaf Amelsberg und Kampfrichterobfrau Tanja Amelsberg, die auch selber als Kampfrichter im Einsatz waren, an das Kampfrichterteam des WSSV, bestehend aus Alexander van Acken, Wolfgang van Acken, Silke und Maike Amelsberg, Miriam Belitz, Claudia Bleek, Jochen Bünning, Kerstin Ecklund, Michael Fellensiek, Holger Glattner (als Schiedsrichter, der seinen Geburtstag an diesem Tag im Nautimo verbrachte), Elisabeth Haake, Rüdiger Heinrich, Igor Großklaus, Sandra Jantzen Schoenrock, Emily Letkemann, Ilona Letkemann, Julija Linkruus, Silke Lobeck, Joshua Reese, Kerstin Retzlaff, Alexander Sonneborn, Tobias Schug und Lars Wienecke.

Ausrichter und Veranstalter des 45. Internationalen Vergleichsschwimmfestes war der Wilhelmshavener SSV.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Olaf Amelsberg (AK 45) 100 m Brust: 1:31,53 50 m Brust: 0:41,47; Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 100 m Schmetterling: 1:25,51; Anni Beser (Jahrgang 2004) 50 Rücken: 0:35,92 100 m Rücken: 1:19,06; Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 100 m Rücken: 1:29,96; Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 200 m Freistil: 2:17,96 100 m Lagen: 1:12,64 100 m Schmetterling: 1:12,84 50 m Freistil: 0:29,12 50 m Schmetterling: 0:31,61 100 m Freistil: 1:04,90 200 m Lagen: 2:38,01; Carolin Czerwinske (Jahrgang 1999) 100 m Lagen: 1:44,00; Svea Fellensiek (Jahrgang 2005) 200 m Freistil: 2:29,74 100 m Schmetterling: 1:19,24; 100 m Brust: 1:24,84 50 m Brust: 0:39,88 200 m Lagen: 2:53,60; Talea Fellensiek (Jahrgang 2004) 200 m Freistil: 2:31,31 100 m Schmetterling: 1:20,15 100 m Brust: 1:27,77 50 m Brust: 0:40,59 200 m Lagen: 2:53,46; Eike Graf (AK 45) 50 Rücken: 0:40,51 50 m Freistil: 0:36,38 100 m Rücken: 1:29,78; Celina Haake (Jahrgang 2007) 200 m Freistil: 2:26,37 50 m Freistil: 0:30,46 50 m Schmetterling: 0:36,50 100 m Freistil: 1:09,15; Oliver Hergert (Jahrgang 1998) 100 m Schmetterling: 1:00,15 50 m Freistil: 0:24,73 50 m Schmetterling: 0:26,62 100 m Freistil: 0:55,16; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 200 m Freistil: 2:29,13 100 m Lagen: 1:18,89 50 Rücken: 0:36,62 50 m Freistil: 0:29,81 200 m Lagen: 2:57,32; Ole Jantzen (AK 50) 100 m Lagen: 1:19,59 50 Rücken: 0:37,40 50 m Freistil: 0:28,36 50 m Schmetterling: 0:33,53; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 100 m Lagen: 1:20,71; Dejan Mikic (Jahrgang 2008) 50 m Brust: 0:48,26; Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 200 m Freistil: 2:30,11 50 Rücken: 0:35,62 50 m Freistil: 0:30,82 50 m Schmetterling: 0:33,80; Yannik Schlange (Jahrgang 2012) 25 m Brust: 0:32,70; Julius Schug (Jahrgang 2013) 25 m Brust: 0:30,67 25 m Rücken: 0:50,03 25 m Freistil: 0:38,74; Mia-Sophie Schug (Jahrgang 2009) 200 m Freistil: 3:19,25 100 m Freistil: 1:32,38; Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 100 m Brust: 1:44,08 50 m Schmetterling: 0:49,45 50 m Brust: 0:47,62; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 200 m Freistil: 2:28,86; Manja Weber (Jahrgang 1998) 100 m Brust: 1:23,22 50 m Freistil: 0:28,93 50 m Brust: 0:36,60 100 m Freistil: 1:03,76;
2. Plätze: Belitz 200 m Freistil: 2:37,99 50 m Brust: 0:42,08 200 m Lagen: 3:02,23; Beser 100 m Lagen: 1:20,55 100 m Schmetterling: 1:26,06; Bielarz 100 m Schmetterling: 1:42,66 50 m Brust: 0:47,88; Czerwinske 50 m Freistil: 0:39,22 100 m Freistil: 1:28,95; Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 100 m Lagen: 1:21,30 100 m Rücken: 1:27,35; Milena Fellensiek (Jahrgang 2007) 50 m Brust: 0:48,09; S. Fellensiek 50 m Freistil: 0:31,40 50 m Schmetterling: 0:36,19 100 m Freistil: 1:08,42; T. Fellensiek 50 m Freistil: 0:31,31 100 m Rücken: 1:21,42 100 m Freistil: 1:10,98; Graf 50 m Brust: 0:43,56; Haake 100 m Brust: 1:27,40; L. Jantzen 50 m Schmetterling: 0:39,13 100 m Freistil: 1:11,82; J. Lobeck 50 m Brust: 0:41,03; Jule Marie Lobeck (Jahrgang 2009) 50 m Brust: 0:51,83 100 m Freistil: 1:40,06; D. Mikic 100 m Brust: 1:47,56; Mika Mikic (Jahrgang 2013) 25 m Brust: 0:43,46 25 m Freistil: 0:46,30; Martha-Sofie Pommer (Jahrgang 2002) 100 m Brust: 1:41,70 50 m Schmetterling: 0:48,40 50 m Brust: 0:46,69; Retzlaff 100 m Rücken: 1:19,34 100 m Freistil: 1:11,35; J. Thomßen 50 m Freistil: 0:40,03 100 m Rücken: 1:22,16; L. Thomßen 100 m Schmetterling: 1:27,63 50 m Freistil: 0:31,03 50 m Brust: 0:40,79 100 m Freistil: 1:10,78; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 100 m Brust: 1:29,06 50 m Brust: 0:41,01; Stefan Tramnitzke (AK 35) 100 m Brust: 1:47,38 50 m Brust:0:50,22;
3. Plätze: Belitz 100 m Brust: 1:32,54 50 m Freistil: 0:31,82; Beser 50 m Schmetterling 0:37,98; Bielarz 200 m Freistil: 2:40,57 50 m Freistil: 0:35,36; Magdalena Bielecka (Jahrgang 2012) 25 m Brust: 0:46,64; Jonny Hergenröther (Jahrgang 2012) 25 m Brust: 0:43,46; Emily Letkemann (Jahrgang 2003) 200 m Freistil: 2:56,39 50 Rücken: 0:41,37; J. Lobeck 100 m Brust: 1:31,18 50 m Schmetterling: 0:36,53; J.-M. Lobeck 50 m Freistil: 0:44,98; Schlange 25 m Freistil: 0:34,07; M. Schug 50 Rücken: 0:52,43 100 m Brust: 1:54,44; Timon Settekorn (Jahrgang 2007) 100 m Brust: 1:44,78 50 m Brust: 0:48,26; J. Thomßen 100 m Lagen: 1:37,63 200 m Lagen: 3:34,52; L. Thomßen 100 m Lagen: 1:22,51 50 m Schmetterling: 0:36,94; M. Thomßen 200 m Freistil: 2:47,85 200 m Lagen: 3:03,95;

4x50 m Lagen-Staffel weiblich Jahrgänge 2006-2009:
2. Platz: Meret Retzlaff, Marje Thomßen, Celina Haake, Charlotte Belitz: 2:25,95

4x50 m Lagen-Staffel weiblich Jahrgänge 2002-2005:
2. Platz: Anni Beser, Svea Fellensiek, Lisa Bleek, Tales Fellensiek: 2:18,03

4x50 m Lagen-Staffel männlich Jahrgänge 2006-2009:
1. Platz: Tom Bielarz, Dejan Mikic, Luca Mathis Jantzen, Timon Settekorn: 2:41,86

Miriam Belitz und Ingo Thomßen

Protokolldatei


11.05. - 12.05.2019: Norddeutsche Mehrkampfmeisterschaften in Potsdam

Celina Haake (Jahrgang 2007) nahm am 11.05. und 12.05.2019 an den Norddeutschen Mehrkampfmeisterschaften für die Jahrgänge 2007 und 2008 in Potsdam teil. Qualifizieren kann man sich für diese Meisterschaft ausschließlich über 200m Lagen. In dieser Disziplin muss man sich zum Stichtag unter den ersten 100 der Bestenliste des Norddeutschen Schwimmverbandes befinden. Mit Platz 33 war sie also dabei.

Über genau diese Strecke ging es am Samstag als erstes. Dabei wurde ihr dann gleich im ersten Wettkampf die Wende von der Rücken- in die Bauchlage zum Verhängnis. Wegen eines Fehlers dabei wurde sie hier disqualifiziert.

Nach diesem missglückten Debüt auf einer Norddeutschen Meisterschaft konzentrierte sich Haake dann aber, obwohl sie nun keine Chancen mehr auf eine gute Platzierung in der Mehrkampfwertung hatte, schnell wieder hochmotiviert auf die kommenden Starts. Das sollte sich für sie auszahlen. Als nächstes ging es dann nämlich für die 200m Freistil-Strecke ins Becken. Und hier konnte sie nicht nur ihre persönliche Bestzeit von 2:28,93 auf 2:25,51 Minuten verbessern. Neben einem siebten Platz bedeutete dies auch das Erreichen ihrer mittlerweile dritten Pflichtzeit für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften (DJM) Ende Mai in Berlin. Beim ersten Start am Sonntag erreichte sie über 50m Kraulbeine einen elften Platz. Bei den folgenden 100m Freistil holte Celina sich mit einer neuen persönlichen Bestzeit dann noch ihre vierte Startberechtigung für die "Deutschen" vom 28.05. bis 01.06.2019 in der Hauptstadt.

Die abschließenden 400m Freistil absolvierte Haake mit einer weiteren Bestzeit (5:23,55 Minuten) und konnte diesen Wettkampf mit dem Wissen beenden, dass sie ohne die Disqualifikation in der Mehrkampfwertung eine Platzierung unter den ersten zehn ihres Jahrgangs belegt hätte.

Aber auch so schloss sie das letzte Wochenende, dass die letzte Möglichkeit zur Qualifikation für die DJM in Berlin bot, mit einer Verdopplung ihrer Pflichtzeiten auf vier ab. Entsprechend erfreut zeigte sich der mitgereiste Trainer Siegmund Sladkowski.

Die Meisterschaft wurde für den Norddeutschen Schwimmverband e.V. vom "Potsdamer Schwimmverein im OSC Potsdam" im Sport- und Freizeitbad "blu" ausgerichtet. 317 Teilnehmer aus 87 Vereinen aus den acht norddeutschen Bundesländern sprangen insgesamt 1890 mal ins Becken.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


11.05. - 12.05.2019: FINIS Cup in Duisburg

Der "TPSK von 1925" richtete am 11.05. und 12.05.2019 den "FINIS CUP" im Schwimmstadion Duisburg aus. 401 Teilnehmer wurden von 35 Vereinen aus sechs Bundesländern und Belgien gemeldet und sprangen insgesamt 1980 mal ins Becken.

Zu Gast waren auch der Nachwuchskader und der Wettkampfkader des Landesstützpunktes Oldenburg. Aus Wilhelmshaven reisten Luca Mathis Jantzen und Marje Thomßen vom Wilhelmshavener SSV mit ihren Trainingskameraden und -kameradinnen aus Oldenburg und dem Umland mit.

Sehr erfolgreich war die Teilnahme an dieser erst zum zweiten mal ausgetragenen und damit noch jungen Wettkampfveranstaltung für Luca. Trotz des sehr starken Teilnehmerfeldes räumte er richtig ab und nahm bei sieben Starts fünf Medaillen mit nach Hause. Dreimal Bronze sicherte er sich in 100 Meter (m) Freistil in 1:05,55 Minuten, 50m Brust in 0:43,56 Minuten und in 50m Schmetterling in 0:36,75 Minuten. Über 50m Rücken kam er mit einer Zeit von 0:36,29 auf den zweiten Rang und als Krönung holte er sich Gold über 50m Freistil in einer Zeit von 0:29,24 Minuten.

Marje freute sich über eine Bronzemedaille im 50m Brust-Wettkampf und schlug dort nach 0:40,87 Minuten an. Zwei neue persönliche Bestzeiten auf der 50m-Bahn mit deutlichen Verbesserungen konnte sie zusätzlich noch verbuchen. Über 100m Freistil verbesserte sie sich um 8 Sekunden auf 1:22,14 Minuten und auf der 200m-Freistilstrecke sogar um 14 Sekunden auf 2:55,14 Minuten.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


10.05.2019: Sportabzeichenehrung - WSSV erneut spitze!

Der WSSV belegte auch 2018 wieder den 1. Platz in der Vereinswertung für das Deutsche Sportabzeichen in Wilhelmshaven - gemeinsam mit dem TSR Olympia. Maßgeblichen Anteil an diesem großartigen Erfolg von 39 Aktiven hatte einmal mehr die WSSV-Schwimmabteilung, die dieses Mal von einigen Volleyballerinnen unterstützt wurde.

Birgit Otten, Beauftragte für das Deutsche Sportabzeichen im Stadtsportbund Wilhelmshaven, nahm die Ehrung am 10.05.2019 im Marinestützpunkt der Bundeswehr vor und überreichte WSSV-Vorstandssprecher Gerald Legrand als Zeichen der Anerkennung ein Geldpräsent, welches der Jugendarbeit zugutekommen soll.

Das Foto zeigt (von links) Birgit Otten und Gerald Legrand sowie Olaf Amelsberg, Abteilungsleiter Schwimmen.

Olaf Amelsberg


03.05. - 05.05.2019: Norddeutsche Meisterschaften in Magdeburg

In Top-Form präsentierten sich die drei Athleten des Wilhelmshavener SSV bei den Norddeutschen Meisterschaften, Norddeutschen Junioren-Meisterschaften und Norddeutschen Jahrgangsmeisterschaften vom 03. bis 05.05.2019 in Magdeburg. Dass sich das viele harte Training mit bis zu sieben Einheiten in der Woche auszahlt, stellten sie mit drei neuen, teils signifikanten Verbesserungen ihrer Bestzeiten bei ihren vier Starts unter Beweis. Den Anfang machte am Freitag Meret Retzlaff (Jahrgang 2006), die über 50 Meter in ihrer Hauptlage Rücken startete und mit einer neuen persönlichen Bestmarke von 0:35,67 Minuten anschlug. Damit kam sie in ihrem Jahrgang auf Platz 25. Lisa Bleek war über 50 Meter Schmetterling mit 0:30,68 Minuten über eine Sekunde schneller als ihre Meldezeit und vorherige Bestmarke und kam damit auf Platz 11 in der Jahrgangswertung. Ähnlich erfolgreich war sie bei ihrem Start über 50 Meter Freistil, bei dem die Konkurrenz bei allen Meisterschaften stets besonders groß ist. Auch hier schwamm sie deutlich schneller als gemeldet und schaffte es mit einer Zeit von 0:28,95 auf Rang 20. Luca Mathis Jantzen sprintete in 0:28,68 Minuten ebenfalls über 50 Meter Freistil auf den 14. Platz der 2006er Jungen. Damit fehlten ihm, wie auch Lisa Bleek bei ihren zwei Starts, nur ca. eine halbe Sekunde zur Qualifikation für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften Ende Mai in Berlin. So ist denn auch die Teilnahme an diesen das erklärte Ziel für das nächste Jahr. Auch möchte sich die WSSV-Schwimmabteilung im kommenden Jahr mit einem noch größeren Team für die "Norddeutschen" qualifizieren. Dass das mit dem eingeschlagenen Weg kein zu hoch gestecktes Ziel ist, davon zeigten sich die Trainer Ole Jantzen und Siegmund Sladkowski nach dem guten Abschneiden ihrer Schützlinge in Magdeburg überzeugt.

Ausgerichtet wurde die Veranstaltung in der Elbe-Schwimmhalle vom SC Magdeburg e.V. für den Norddeutschen Schwimmverband. An den drei Tagen sprangen 987 Aktive aus 155 Vereinen für insgesamt 3136 Einzel- und 103 Staffelstarts in das Becken.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


28.04.2019: Palaismeeting in Rastede

Am Sonntag, den 28.04.2019 nahmen 21 Aktive des Wilhelmshavener SSV am zehnten Palaismeeting in Rastede teil. Im "Hallenbad Am Palaisgarten" gingen 386 Schwimmerinnen und Schwimmer aus 22 Vereinen für insgesamt 1425 Einzel- und 55 Staffelstarts ins Rennen.

Bei 74 Einzel- und drei Staffelstarts konnten die Aktiven des WSSV 29 Mal Gold, 21 Silbermedaillen und sechs dritte Plätze in den Einzel- und Staffelwettkämpfen, inkl. der offenen Wertung erkämpfen. Offen, also altersunabhängig, wurden die Staffeln und zusätzlich zur Jahrgangswertung der 50m Freistil-Wettkampf gewertet. Alle drei angetretenen weiblichen Staffeln des WSSV konnten je einen zweiten Platz feiern. Im 4x50m Brust Staffel-Wettkampf waren dies Lisa Bleek (2003), Mia-Sophie Schug (2009), Amelie Settekorn (2009) und Jasmin Elpel (2005) mit einer Zeit von 3:03,21 , die nur zwei Sekunden hinter dem Schnellsten Team anschlugen . In der 4x50m Freistil-Wettkampf überzeugten in einem Feld von 14 Mannschaften Lina Thomßen (2001), Lisa Bleek (2003), Milena Fellensiek (2007) und Mia-Sophie Schug (2009) mit einer Zeit von 2:22,87 mit Silber, nur eine halbe Sekunde langsamer als das Siegerteam. Bei den 4x50m Lagen schlugen das Team von Milena (2007) und Talea Fellensiek (2004), Lisa Bleek (2003) und Mia-Sophie Schug (2009) nach 2:46,96 ebenfalls nur zwei Sekunden hinter den Erstplatzierten und vor den elf weiteren Konkurrenzteams an.

In der offenen Wertung über 50m Freistil setzten sich Lisa Bleek (2003) mit dem ersten Platz in 0:29,03 Minuten und Lina Thomßen (2001) mit Silber in 0:30,28 gegen die weiteren 146 Konkurrentinnen durch.

Die angetretenen Masters-Schwimmer schmückten sich mit ausschließlich ersten Plätzen. Olaf Amelsberg über 100m Brust und 100m Lagen, Jochen Bünning über 50m Freistil, 100m Freistil, 50m Schmetterling und ebenfalls 100m Lagen, Eike Graf über 50m Freistil, 50m und 100m Brust und 50m und 100m Rücken. Stefan Tramnitzke siegte über 50m und 100m Brust.

Erfolgreichste jugendliche WSSV-Teilnehmerin war an diesem Tag Lisa Bleek (2003) mit fünf Goldmedaillen in Einzelwettkämpfen, inkl. der offenen Wertung, gefolgt von Lina Thomßen (2001) mit vier Mal Gold und zwei Silbermedaillen. Talea Fellensiek (2004) kam auf vier erste Plätze, Jasmin Elpel (2005) auf einmal Gold, zweimal Silber und einmal Bronze. Marje Thomßen (2006) erschwamm eine goldene und zwei silberne Medaillen, Janneke Lobeck (2005) bekam vier Mal Silber umgehängt. Timon Settekorn holte sich Gold über 50m Brust. Carolin Czerwinske (1999) kam nach dreijähriger Wettkampfpause auf zwei Mal Silber und einmal Bronze, Milena Fellensiek (2007) auf einmal Silber und drei Mal Bronze. Maike Amelsberg (2002) gewann zwei Mal Silber, ihre Schwester Silke (2005) erreichte einen zweiten und einen dritten Platz, wie auch Mia-Sophie Schug (2009). Lars Tramnitzke (2004) holte sich einmal Silber.

Ihre persönlichen Bestzeiten besonders deutlich verbessern konnte z.B. Milena Fellensiek, die über 100m Freistil über 13 Sekunden schneller anschlug mit einer Zeit von 1:29,32 oder auch Silke Amelsberg, die sich mit einer Zeit von 0:41,63 über 50m Schmetterling um 10 Sekunden verbesserte. Stefan Tramnitzke korrigierte seine eigenen Bestzeiten über 50m Brust um fünf und die über 100m Brust um acht Sekunden nach unten.

Silke Amelsberg konnte sich mit ihrer 50m-Freistil-Zeit von 0:32,00 auf die Hundertstelsekunde genau für die Landesmeisterschaften Ende Juni in Diepholz qualifizieren. Lina Thomßen konnte ihr Konto mit Pflichtzeiten für Diepholz ebenfalls um die 50m Freistil, die sie in 0:30,28 zurücklegte (Pflichtzeit: 0:30,50), auffüllen. Zum erfolgreichen WSSV-Team gehörten noch Katharina Reese und Lisa Nguyen.

Die Trainer Siegmund Sladkowski und Stefan Tramnitzke freuten sich am Ende des Wettkampfes über 40 neue persönliche Bestzeiten und die vielen guten Platzierungen. Als Kampfrichter stellten sich für den WSSV Tanja Amelsberg, Claudia Bleek, Kerstin Elpel, Melanie Fellensiek, Silke Lobeck, Tobias Schug und Stefan Tramnitzke zur Verfügung. Olaf Amelsberg fungierte als Schiedsrichter.

Eine Besonderheit beim Palaismeeting sind die Rasteder SprintFinals über 25m Freistil, bei denen die jeweils fünf Schnellsten aus den offenen Wertungen der 50m Freistil-Wettkämpfe, männlich und weiblich, gegeneinander antreten. Bei den Damen konnten hier alle drei Podestplätze von den WSSV-Athletinnen besetzt werden. Lisa Bleek schlug mir 0:13,34 an, gefolgt von Lina Thomßen in 0:13,94. Bronze holte sich Talea Fellensiek in 0:14,21.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Olaf Amelsberg (Jahrgang 1970) 100 m Lagen: 1:29,87, 100 m Brust: 1:34,85; Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 100 m Freistil: 1:03,77, 100 m Lagen: 1:12,02, 50 m Schmetterling: 0:32,11, 50 m Freistil: 0:29,03; Jochen Bünning (Jahrgang 1977) 100 m Freistil: 1:02,02, 100 m Lagen: 1:16,40, 50 m Schmetterling: 0:32,17, 50 m Freistil: 0:28,24; Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 50 m Brust: 0:38,85; Talea Fellensiek (Jahrgang 2004) 50 m Brust: 0:39,05, 100 m Freistil: 1:08,31, 50 m Freistil: 0:31,02, 100 m Brust: 1:26,51; Eike Graf (Jahrgang 1974) 50 m Brust: 0:44,12, 50 m Rücken: 0:39,94, 100 m Rücken: 1:31,90, 50 m Freistil: 0:35,52, 100 m Brust: 1:42,66; Julius Schug (Jahrgang 2013) 25 m Brust: 0:34,72; Timon Settekorn (Jahrgang 2007) 50 m Brust: 0:47,75; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 100 m Freistil: 1:05,65, 50 m Schmetterling: 0:35,45, 50 m Freistil: 0:30,28, 100 m Brust: 1:27,08; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 50 m Brust: 0:40,38; Stefan Tramnitzke (Jahrgang 1980) 50 m Brust: 0:49,86, 100 m Brust: 1:49,77
2. Plätze: Maike Amelsberg (Jahrgang 2002) 50 m Schmetterling: 0:37,63, 50 m Freistil: 0:34,91; Silke Amelsberg (Jahrgang 2005) 50 m Freistil: 0:32,00; Carolin Czerwinske (Jahrgang 1999) 50 m Brust: 0:53,31, 100 m Lagen: 1:47,94; J. Elpel 100 m Rücken: 1:23,91, 100 m Brust: 1:30,27; Milena Fellensiek (Jahrgang 2007) 100 m Brust: 1:49,11; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 50 m Brust: 0:40,22, 100 m Freistil: 1:12,85, 50 m Rücken: 0:38,26, 100 m Lagen: 1:21,19; J. Schug 25 m Freistil: 0:33,13, 25 m Rücken: 0:59,30; Mia-Sophie Schug (Jahrgang 2009) 100 m Freistil: 1:35,20; L. Thomßen 50 m Rücken: 0:36,91; M. Thomßen 100 m Lagen: 1:26,43, 100 m Rücken: 1:29,01, Lars Tramnitzke (Jahrgang 2003) 1:38,78
3. Plätze: S. Amelsberg 50 m Schmetterling: 0:41,63; C. Czerwinske 100 m Freistil: 1:30,08; J. Elpel 100 m Lagen: 1:23,03; M. Fellensiek (Jahrgang 2007) 50 m Brust: 0:47,97, 100 m Freistil: 1:29,32, 50 m Freistil: 0:39,75; M. Schug 50 m Brust: 0:51,41

Rasteder Sprint Finale weiblich:
1. Platz: Lisa Bleek: 0:13,34
2. Platz: Lina Thomßen: 0:13,94
3. Platz: Talea Fellensiek: 0:14,21

4x50 m Brust Staffel weiblich
2. Platz: Jasmin Elpel, Amelie Settekorn, Mia-Sophie Schug, Lisa Bleek: 3:03,21

4x50 m Freistil Staffel weiblich
2. Platz: Lina Thomßen, Milena Fellensiek, Mia-Sophie Schug, Lisa Bleek: 2:22,87

4x50 m Lagen Staffel weiblich
2. Platz: Milena Fellensiek, Talea Fellensiek, Lisa Bleek, Mia-Sophie Schug,: 2:46,96

Ingo Thomßen

Protokolldatei


27.04. - 28.04.2019: Landesjahrgangsmeisterschaften mit Schwimm-Mehrkampf in Hannover

Ein Team von drei Aktiven des Wilhelmshavener SSV nahm am 27. und 28.04.2019 an den Landesjahrgangsmeisterschaften im Schwimmen für die Jahrgänge 2009 bis 2007 (weiblich) und 2009 bis 2006 (männlich) im Stadionbad in Hannover teil. Ein vierter Schwimmer, der sich qualifiziert hatte (Tom Bielarz), konnte krankheitsbedingt nicht teilnehmen. Dreimal Edelmetall konnten sich die Jadestädter bei dieser Meisterschaft sichern.

Celina Haake (2007) gewann jeweils Bronze über 50 Meter (m) Brust in 0:38,75 Minuten und über 50m Freistil in 0:30,48 Minuten. Mit diesen beiden Zeiten hat sie dann auch gleich die Kadernormen für den Landeskader geknackt. Zusätzlich konnte sich Celina mit der Zeit über 50m Brust dann auch noch in einer zweiten Disziplin für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften vom 28.05. bis 01.06.2019 in Berlin qualifizieren, nachdem sie dies über die 50m Freistil schon zuvor geschafft hatte. Einmal knapp am Treppchen vorbei ging es für sie dann noch über 200m Brust mit dem vierten Platz in 3:07,73 Minuten. Ein fünfter Platz sprang noch über 100m Freistil, geschwommen in einer Zeit von 1:08,97, heraus.

Janne Thomßen (2009) ist bei ihrem ersten Start bei einer Landesmeisterschaft (50m Brust in 0:46,23) nur um eine Hundertstelsekunde am dritten Platz und damit an einer Bronzemedaille vorbeigeschwommen. Beim zweiten Anlauf klappte es dann mit einem Podestplatz. Über 200m Brust konnte sie sich mit einer Zeit von 3:38,01 Minuten die Silbermedaille und damit ihren ersten Vize-Jahrgangstitel sichern. Über 100m Brust verpasste sie dann noch einmal knapp das Treppchen und kam mit 1:41,06 auf den vierten Rang. Mit ihren Zeiten über 100m und 200m Brust konnte sie sich für den Bezirkskader 2019/2020 qualifizieren.

Luca Mathis Jantzen (2006), der mit großen Hoffnungen auf eine Medaille über 50m Freistil an den Start ging, hatte hier großes Pech, lief ihm doch gleich beim Start Wasser in die Brille. Trotzdem konnte er das Rennen noch mit einer beachtlichen Zeit von 0:28,48 zu Ende bringen und kam damit auf den vierten Platz. Mit der geschwommenen Zeit ist auch Luca für den Verbleib im Landeskader in der Saison 2019/2020 qualifiziert.

Bei den übrigen Starts - von Luca Mathis Jantzen: 100m Freistil in 1:06,55, 200m Freistil in 2:27,55, 50 Rücken in 37,01, 100m Rücken in 1:21,66, 200m Rücken in 2:51,87 und 50m Schmetterling in 0:34,78, - von Celina Haake: 200m Lagen in 2:49,44 und 200m Freistil in 2:28,93 - und von Janne Thomßen: 50m Freistil in 0:39,61 - konnten sich die WSSV-Nachwuchstalente im (teils oberen) Mittelfeld platzieren.

Die Veranstaltung des Landesschwimmverbandes wurde von Hannover96 e.V. ausgerichtet. 437 Athleten aus 90 Vereinen sprangen an den beiden Tagen insgesamt 2146 mal in das Becken.

Der mitgereiste Trainer Ole Jantzen freute sich über elf persönliche neue Bestzeiten bei den 17 Starts seiner Schützlinge.

Die Platzierungen:

2. Platz: Janne Thomßen (2009) 200 m Brust 3:38,01.
3. Plätze: Celina Haake (2007) 50 m Brust 0:38,75, 50 m Freistil 0:30,48.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


25.04.2019: Stadt Wilhelmshaven ehrt erfolgreiche Sportler/innen des Jahre 2018

Als erfolgreichste jugendliche Schwimmerin unserer Stadt wurde unser Nachwuchstalent Celina Haake mit der Bronzemedaille der Stadt Wilhelmshaven geehrt. In einer Feierstunde im Ratssaal unseres Rathauses nahm sie die Ehrung - überreicht durch unseren Oberbürgermeister Andreas Wagner und dem Vorsitzenden des Sportausschusses Helmut Möhle - entgegen.

Dieses war der Lohn für die sportlichen Leistungen bei Landesmeisterschaften (insgesamt 6 Medaillen). Hervorzuheben sei auch, dass sie mit der Auswahlmannschaft des Landes Niedersachsen im 10-Länder-Vergleichswettkampf den zweiten Platz belegte. Das Bild zeigt Celina Haake mit ihrem Trainer Siegmund Sladkowski.

Gerald Legrand


19.04. - 20.04.2019: Ostermeeting in Wardenburg

Sieben Schwimmerinnen und Schwimmer des Wilhelmshavener SSV traten am 19. und 20.04.2019 beim 24. Ostermeeting in Wardenburg gegen ein starkes Starterfeld aus 22 Vereinen aus Niedersachsen, Bremen und den Niederlanden an. Veranstalter und Ausrichter des Wettkampfes war der Wardenburger Schwimm-Club. 263 Aktive sprangen für insgesamt 1753 Einzel- und 7 Staffelstarts in das Becken des Wardenburger Hallenbades.

Einmal Gold holte Janne Thomßen über 200 Meter (m) Brust in 3:50,34 Minuten. Je einmal Silber gewannen ebenfalls Janne Thomßen über 100m Brust in 1:46,64 Minuten und in der gleichen Disziplin ihre Schwester Marje Thomßen in 1:28,92 Minuten. Lisa Bleek (2003) konnte über 50m Brust in 0:37,65 einen dritten Platz erkämpfen, obwohl der Jahrgang 2003 mit allen älteren Jahrgänge gemeinsam gewertet wurde.

Das Team aus der Jadestadt konnte bei 36 Starts 22 neue persönliche Bestzeiten erzielen. Herausragend waren hier die 200m Brust von Lisa Bleek (2003) in 2:59,51, bei der sie 19 Sekunden schneller schwamm als ihre alte Bestzeit. Ebenfalls beachtlich waren die 200m Freistil von Milena Fellensiek (2007), die sich hier um 16 Sekunden auf 3:16,95 Minuten verbesserte. Nicht weniger bemerkenswert über die gleiche Strecke war das Resultat von Janne Thomßen (2009), die mit 3:23,89 Minuten 12 Sekunden schneller war als ihre vorherige Bestmarke. Marje Thomßen (2006) konnte in 200m Lagen ihre alte Bestmarke um fast 9 Sekunden toppen und schlug nach 3:04,02 Minuten an. Amelie Settekorn (2009) konnte sich über 100m Rücken um 10 Sekunden (2:00,25) verbessern, ihr Bruder Timon Settekorn (2007) in 50m Brust um 4 Sekunden (0:51,66). Lina Thomßen konnte eine neue Bestzeit über 100m Freistil erreichen.

Als Mitglieder des Kampfrichter-Teams unterstützten vom WSSV Emely Letkemann, Claudia Bleek und Garnet Thomßen die rundum gelungene und spannende Veranstaltung.

Die Platzierungen:

1. Platz: Janne Thomßen 200 m Brust 3:50,34.
2. Plätze: J. Thomßen 100 m Brust 1:46,64. Marje Thomßen 100 m Brust 1:28,92.
3. Platz: Lisa Bleek 50 m Brust 0:37,65.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


08.04. - 13.04.2019: Trainingslager im Olympiastützpunkt Hannover

Zur intensiven Vorbereitung auf die kommenden Landes- und Norddeutschen Meisterschaften im Schwimmen waren jetzt fünf Wilhelmshavener Nachwuchstalente zum Trainingslager in den Olympiastützpunkt Hannover eingeladen. Mit insgesamt 31 Schwimmerinnen und Schwimmern des Nachwuchskaders des Landesstützpunktes Oldenburg der Jahrgänge 2009 bis 2006 wurde dort sechs Tage lang meist zweimal am Tag trainiert. Die fünf SportlerInnen aus der Jadestadt waren Karen Goldmann (2008) und Renke Röben (2008), beide von der SG Wilhelmshaven und Celina Haake (2007), Marje Thomßen (2006) und Luca Mathis Jantzen (2006), alle drei Wilhelmshavener SSV.

Bei insgesamt ca. 40 geschwommenen Kilometern wurden alle Athleten an ihre Leistungsgrenze gebracht, wobei die Optimierung der Schwimmtechnik bei allen vier Lagen ganz oben auf der Agenda stand. Durch die anstehenden Meisterschaften allein schon mehr als genug motiviert, gab es noch einen zusätzlichen Anreiz, alles aus sich rauszuholen. Bei dem täglich geschwommenen 200 Meter Lagen-Test konnten die jungen Talente durch eine gute Leistung erstens verhindern, ihn am gleichen Tag ein zweites Mal schwimmen zu müssen und zweitens Punkte sammeln, mit denen man beim letzten Training am Samstag die zu schwimmende Strecke verkürzen konnte. Mit der Rückkehr aus Hannover ist das Trainingsprogramm in den Ferien aber keineswegs beendet. Zum weiteren, fast täglichen Training mit nur einem Ruhetag, kommt dann noch ein Wettkampf am Karfreitag und darauf folgenden Samstag, das Ostermeeting in Wardenburg, das mit starker Konkurrenz z.T. auch aus den Niederlanden als letzter Test für die eine Woche später stattfindenden Landesmeisterschaften (außer für die 2006er Mädchen, deren Landesmeisterschaften Ende Juni stattfinden) genutzt wird.

Ingo Thomßen


05.04. - 07.04.2019: Internationale Deutsche Meisterschaften der Masters "lange Strecken" in Halle/Saale - Staffel-Gold für WSSV-Frauen

Die WSSV-Masters haben erneut mit ihren Leistungen für Aufsehen gesorgt. Mit sechs Einzelstarts und einer Staffel sind die fünf Schwimmerinnen und Schwimmer aus Wilhelmshaven an drei harten Wettkampftagen mit insgesamt vier Medaillen an die Jade zurückgekehrt.

Sascha Sauer startete neben den 1500 m und 800 m Freistil auch über 200 m Rücken und 400 m Lagen. Diese harten Langstrecken gehören inzwischen zu seinen Spezialstrecken und mit der Bronzemedaille über 1500 m konnte der Wettkampf für die WSSVer nicht besser beginnen. Am zweiten Wettkampftag legte er mit der Bronzemedaille über 200 m Rücken nach. Ein vierter und ein fünfter Platz komplettierten seinen Einsatz. Mit diesen Medaillenerfolgen hat er seine Ausnahmestellung in seiner Altersklasse eindrucksvoll unter Beweis gestellt.

Sabine Nischan und Katharina Hetmeier gingen jeweils über die 200 m Brust an den Start. Nach den kürzlich erzielten Erfolgen bei den Norddeutschen Meisterschaften von Sabine Nischan ging sie von Anfang an mit viel Kraft und Schwung auf ihre Strecke. In einem packenden Finish erkämpfte Sie einen überragenden dritten Platz und damit die Bronzemedaille.

Den Höhepunkt der Veranstaltung aus WSSV-Sicht setzten Sabine Nischan, Susanne Abbass, Katharina Hetmeier und Cornelia Ennen über die 4 x 200 m Brust Team-Staffel. In der Reihenfolge geschwommen, konnte jede Schwimmerin ihre jeweilige Gegnerin deutlich unter Kontrolle bringen. Sabine Nischan legte vor und erschwamm ihrer Mannschaft einen guten Vorsprung. Susanne Abbass konnte den Vorsprung halten und Katharina Hetmeier und Cornelia Ennen bauten den Vorsprung uneinholbar aus. Mit dieser Leistung krönten sich die vier mit neuer Jahresbestzeit zum "Goldenen Kleeblatt". Der Lohn war nicht nur die Goldmedaille, sondern auch die Würdigung durch den ehemaligen Weltklasse-Schwimmer Paul Biedermann, der die Medaillen überreichte.

Die Gratulanten kamen bei dieser international besetzten Veranstaltung auch aus Italien, Frankreich und den Niederlanden. Nicht erst seit dem "Rüstringer Friesen" und den Norddeutschen Meisterschaften ist bekannt, dass mit den WSSV-Masters immer zu rechnen ist. Somit haben die Masters die Vereinsfarben des WSSV und die Stadt Wilhelmshaven mehr als würdig vertreten.

Die Platzierungen:

1. Platz: 4 x 200 m Brust AK 200+ (Sabine Nischan, Susanne Abbass, Katharina Hetmeier, Cornelia Ennen) 13:43,64.
3. Plätze: Sabine Nischan (AK 55) 200 m Brust 3:23,98. Sascha Sauer (AK 40) 1500 m Freistil 21:54,44, 200 m Rücken 2:29,92.

Uwe Rossmeisl

Protokolldatei


01.04.2019: Neue Vereinsfarben: Aus grün-weiß wird schwarz-orange! - "Fa-KotZ" tagte nächtelang

Wieder einmal haben sich die WSSV-Schwimmerinnen und -Schwimmer durchgesetzt: Nachdem vor zwei Jahren bereits das Trainer-Team im Nautimo mit orangefarbenen T-Shirts und schwarzer Aufschrift ausgestattet wurde, zogen nun die Aktiven nach und werden bei Veranstaltungen künftig in leuchtend neon-schwarzen Kurzarmhemden mit Beschriftung in dezentem Orange auftreten. Doch nicht nur das: Der WSSV-Gesamtvorstand hat sich erneut der Übermacht seiner "Vorzeige-Abteilung" gebeugt und wird als Zeichen der Anerkennung nach und nach die Vereinsfarben komplett auf die neue Farbkombination umstellen. Für jedermann von Weitem sichtbar ist dies ja schon vom Parkplatz (Werbetafeln) und am Vereinsbus (siehe Fotos). Dazu meint Gerhard Legroß* (WSSV-Vorstandsbrecher) - wenig amüsiert: "Das ist wieder einmal typisch für unsere Schwimmer: Stellen uns vor vollendete Tatsachen, sodass wir gar nicht anders konnten, als der neuen Farbkombination zuzustimmen. Das wird noch Konsequenzen haben!" - Die Schwimmabteilung freut sich schon darauf.

Noch auf einigen Widerstand stößt hingegen der Beschluss des Abteilungsvorstandes, auch sämtliche Schwimm-Utensilien sukzessive auf schwarz-orange umzustellen: Während dies bei Schwimmbrettern, -flossen und -anzügen bzw. -hosen noch einigermaßen toleriert wird, sorgt das vorgeschriebene Outfit der Badekappen und Schwimmbrillen (Foto unten rechts) für große Unruhe. Nicht wenige schulpflichtige Aktive der WSSV-Schwimmabteilung haben bereits ihre Teilnahme an Protestaktionen unter dem Motto "Fridays for Freedom" angekündigt. Dabei soll erstmals am kommenden Freitag zwischen 12.00 Uhr und Mittag auf dem Rathausplatz für das Grundrecht auf Badefreiheit demonstriert werden: Jugentwartin Liena Tomßen* ruft alle jungen Aktiv(ist)en auf, sich hieran zu beteiligen.

Im Übrigen hat sich das "Fa-KotZ" (Farben-Komitee Zukunft) seine Entscheidung nicht leicht gemacht: Das 37-köpfige Gremium, bestehend aus Vorstands- und Trainer-Team hat sich in nächtelangen Beratungen letztlich mit deutlicher Mehrheit zu dem nun vorliegenden Entwurf (Foto links) durchgerungen. Durchgefallen sind dabei unter anderem die nachstehenden Vorschläge "Pink trifft Rosé", "Grün ist die Hoffnung" und "Weißes Logo auf weißem Grund" - aus gutem Grund...



Alaf Omelsberg*

*) Jede Ähnlichkeit mit reellen WSSV-Mitgliedern oder -Mitgliederinnen wäre rein zufällig und schlicht undenkbar!


30.03.2019: "Osterschwimmfest" im Nautimo - 79 Podestplätze für den WSSV

Am 30.03.2019 veranstaltete der VfL sein jährliches Osterschwimmfest im Nautimo. Bei dem Sprint-Wettkampf werden neben diversen Staffelwettkämpfen die 50 Meter (m) -Strecken in Freistil, Rücken, Schmetterling und Brust und 100m Lagen angeboten. 147 Aktive sprangen für 685 Einzel- und 34 Staffelstarts in's Becken.

Die Athleten und Athletinnen des Wilhelmshavener SSV schwammen gewohnt souverän bei den meisten ihrer Starts auf die vorderen Ränge. Bei 117 Einzel- und sechs Staffelstarts wurden 79 Medaillenränge erkämpft. 47mal Gold, 18mal Silber und 14mal Bronze gingen am Wettkampfende auf das Konto der WSSVer. Die weiteren Platzierungen befanden sich kurz hinter den Podestplätzen bis in das Mittelfeld hinein. Zum Auftakt gab es den kindgerechten Abschnitt, bei dem die noch nicht beim Deutschen Schwimmverband lizensierten Kinder ( jünger als Jahrgang 2011), über 25m-Distanzen starten durften. Hier überzeugte Julius Schug mit dreimal Platz eins in den Lagen Freistil, Rücken und Brust. In der Brustlage schlug er mit 13 Sekunden Vorsprung vor dem Zweitplatzierten mit einer für seinen Jahrgang (2013) erstaunlichen Zeit von 33,60 Sekunden an. Auch Yannike Schlange schwamm über 25m Brust auf Platz eins, Bent Brüggerbusch auf Rang zwei. Bei den Mädchen belegte Zoe-Sophie von der Pütten den dritten Platz über 25m Brust.

Im zweiten Abschnitt waren dann die schon erfahreneren Aktiven an der Reihe. Hier schafften es gleich fünf Aktive des WSSV bei allen fünf absolvierten Einzelstarts auf den ersten Platz. Janne Thomßen (2009), Tom Bielarz (2007), Luca Mathis Jantzen (2006), Talea Fellensiek (2004) und Lina Thomßen (2001) waren an diesem Tag nicht zu schlagen. Lina Thomßen erreichte dabei eine Pflichtzeit über 50m Brust für die Landes-und Landesjahrgangsmeisterschaften Ende Juni in Diepholz, ebenso Talea und auch ihre Schwester Svea Fellensiek, jeweils über 50m Schmetterling und 50m Rücken, Tom Bielarz qualifizierte sich über 50m Rücken für die Landesjahrgangsmeisterschaften im April in Hannover.

Svea Fellensiek (2005), die ebenfalls fünfmal startete, musste sich lediglich über 50m Rücken auf den zweiten Platz verweisen lassen. Lisa Bleek (2003) holte sich bei all ihren drei Starts über je 50m Freistil, Schmetterling und Rücken Gold. Ebenfalls dreimal auf Platz eins war Maike Amelsberg (2002) zu finden. Martha-Sofie Pommer (2002) erreichte neben zweimal Gold einmal Silber, Jasmin Elpel (2005) schaffte es neben vier zweiten Plätzen einmal auf Platz eins. Der erst seit kurzem an Wettkämpfen teilnehmende Dejan Mikic (2008) qualifizierte sich bei seinem ersten Start über 50m Brust gleich deutlich mit 0:47,23 Minuten (Pflichtzeit: 50 Sekunden) für die Landesmeisterschaften Ende April in Hannover. Neben seinem ersten Platz über diese Strecke holte er sich noch zweimal Bronze über je 50m Rücken und Freistil. Milena Fellensiek (2007) erreichte zweimal Silber über 50m Schmetterling und Brust und dreimal Rang drei über die restlichen drei Strecken. Emily Letkemann (2002) schaffte es zweimal auf Platz zwei, Lars Tramnitzke (2004) je einmal auf den zweiten und den dritten, Mia-Sophie Schug (2009) schwamm zweimal auf den Bronze-Rang.

Kurios war das Ergebnis im 2006er Jahrgang, weiblich. Meret Retzlaff, Charlotte Belitz und Marje Thomßen teilten sich hier die ersten drei Plätze in allen fünf Einzelwettkämpfen in wechselnder Rangfolge. Meret schaffte es viermal auf Rang eins und einmal auf den dritten Platz. Marje Thomßen erzielte einmal Gold und viermal Bronze und Charlotte Belitz kam fünfmal auf den Silber-Rang. Auch Meret konnte sich hier noch eine weitere Pflichtzeit für die Landesmeisterschaften über 50m Rücken holen.

Auch bei den Staffeln waren die WSSV-Schwimmer erfolgreich. Mit dem ersten Platz über 4x50m Freistil weiblich belohnten sich Meret Retzlaff (2006), Jasmin Elpel (2005), Charlotte Belitz (2006) und Svea Fellensiek (2005) mit über zwölf Sekunden Vorsprung vor den Zweitplatzierten vom TuS Pewsum. Die anderen beiden Mannschaften des WSSV schafften es in dem Teilnehmerfeld aus 12 Teams auf Rang fünf (Janne Thomßen (2009), Mia-Sophie Schug (2009), Milena Fellensiek (2007) und Marje Thomßen (2006)) und den siebten Platz (Katharina Reese (2006), Lisa Nguyen (2009), Amelie Settekorn (2009) und Evelyn Letkemann (2005)).

Bei den 4x50m Lagen weiblich dominierten die WSSV-Mädchen das Feld mit Platz eins (Meret Retzlaff (2006), Jasmin Elpel (2005), Lisa Bleek (2003) und Talea Fellensiek (2004)), und Platz zwei ( Anni Beser (2004), Marje Thomßen (2006), Svea Fellensiek (2005)und Charlotte Belitz (2006)) mit 25 Sekunden Vorsprung vor den Drittplatzierten von der SG Wilhelmshaven. Mit weniger als einer Sekunde Abstand dahinter schlug die drittschnellste Mannschaft des WSSV (Emily (2002) und Evelyn Letkemann (2005), Maike Amelsberg (2002) und Milena Fellensiek (2007)) auf Rang vier an.

Weitere Schwimmer im WSSV-Team waren die Wettkampf-Neulinge Michelle und Nico Tramnitzke, Jonny Hergenröther, Erik von der Pütten, Magdalena Bielecka und Fabio Wendorf.

Am Ende des Wettkampftages konnten die Trainer Siegmund Sladkowski, Ole Jantzen, Stefan Tramnitzke, Silke und Maike Amelsberg und Martha-Sofie Pommer 62 neue persönliche Bestzeiten ihrer Aktiven verbuchen. Dabei konnten sich einige der Athleten sehr deutlich verbessern. Um ca. fünf bis sieben Sekunden, eine für die kurzen Strecken beachtlichen Zeitbereich, konnten sich Milena Fellensiek, Tom Bilarz und Janne Thomßen und gleich zweimal Katharina Reese und Lars Tramnitzke verbessern. Zudem zeigten sich Ole Jantzen und Siegmund Sladkowski sehr zufrieden über das Aufstocken des Kontos an Qualifikationszeiten für die anstehenden Landesmeisterschaften.

Cedric Kallweit, Silke Amelsberg, Jule Marie Lobeck und Janneke Lobeck konnten krankheitsbedingt nicht antreten.

Vom WSSV unterstützten Olaf Amelsberg als Schiedsrichter, Michael Fellensiek als Auswerter und Rüdiger Heinrich, Kerstin Ecklund, Garnet Thomßen, Tobias Schug, Helmut Kortendieck, Emily Letkemann, Stefan Tramnitzke, Tanja Amelsberg, Uwe Rossmeisl und Ilona Letkemann als Kampfrichter die Veranstaltung.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Maike Amelsberg (Jahrgang 2002) 50 m Freistil: 0:34,78, 50 m Schmetterling: 0:39,20, 100 m Lagen: 1:27,40; Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 50 m Freistil: 0:35,29, 50 m Schmetterling: 0:44,12, 50 m Rücken: 0:41,79, 50 m Brust: 0:47,74, 100 m Lagen: 1:33,25; Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 50 m Freistil: 0:28,96, 50 m Schmetterling: 0:31,64, 50 m Rücken: 0:35,53; Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 50 m Rücken: 0:37,53; Svea Fellensiek (Jahrgang 2005) 50 m Freistil: 0:30,97, 50 m Schmetterling: 0:35,90, 50 m Brust: 0:39,90, 100 m Lagen: 1:20,75; Talea Fellensiek (Jahrgang 2004) 50 m Freistil: 0:30,67, 50 m Schmetterling: 0:35,04, 50 m Rücken: 0:37,32, 50 m Brust: 0:40,22, 100 m Lagen: 1:18,77; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 50 m Freistil: 0:29,34, 50 m Schmetterling: 0:36,06, 50 m Rücken: 0:38,37, 50 m Brust: 0:45,06, 100 m Lagen: 1:27,18; Emily Letkemann (Jahrgang 2003) 100 m Lagen: 1:27,60; Dejan Mikic (Jahrgang 2008) 50 m Brust: 0:47,23; Martha-Sofie Pommer (Jahrgang 2002) 50 m Rücken: 0:53,30, 50 m Brust: 0:47,13; Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 50 m Freistil: 0:30,77, 50 m Schmetterling: 0:34,99, 50 m Rücken: 0:37,08, 100 m Lagen: 1:19,33; Yannike Schlange (Jahrgang 2012) 25 m Brust: 0:38,37; Julius Schug (Jahrgang 2013) 25 m Brust: 0:33,60, 25 m Rücken: 0:57,26, 25 m Freistil: 0:33,68; Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 50 m Freistil: 0:38,56, 50 m Schmetterling: 0:53,12, 50 m Rücken: 0:48,45, 50 m Brust: 0:48,10, 100 m Lagen: 1:45,74; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 50 m Freistil: 0:30,94, 50 m Schmetterling: 0:35,40, 50 m Rücken: 0:36,96, 50 m Brust: 0:40,25, 100 m Lagen: 1:17,34; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 50 m Brust: 0:40,66. 4x50 m Freistil-Staffel weiblich (Meret Retzlaff, Jasmin Elpel, Charlotte Belitz, Svea Fellensiek) 2:10,29. 4x50 m Lagen-Staffel weiblich (Meret Retzlaff, Jasmin Elpel, Lisa Bleek, Talea Fellensiek) 2:20,45.
2. Plätze: Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 50 m Freistil: 0:31,34, 50 m Schmetterling: 0:36,62, 50 m Rücken: 0:37,88, 50 m Brust: 0:42,34, 100 m Lagen: 1:23,94; Bent Brüggerbusch (Jahrgang 2012) 25 m Brust: 0:42,27; Jasmin Elpel 50 m Freistil: 0:32,91, 50 m Schmetterling: 0:40,48, 50 m Brust: 0:40,20, 100 m Lagen: 1:26,75; Milena Fellensiek (Jahrgang 2007) 50 m Schmetterling: 0:52,03, 50 m Brust: 0:50,95; Svea Fellensiek 50 m Rücken: 0:38,37; Emily Letkemann 50 m Freistil: 0: 35,13, 50 m Schmetterling: 0:38,81, 50 m Rücken: 0:40,55; Martha-Sofie Pommer 50 m Freistil: 0:40,78, 50 m Schmetterling: 0:48,17; Lars Tramnitzke (Jahrgang 2003) 50 m Brust: 0:42,67. 4x50 m Lagen-Staffel weiblich (Anni Beser, Marje Thomßen, Svea Fellensiek, Charlotte Belitz) 2:26,30.
3. Plätze: Milena Fellensiek 50 m Freistil: 0:38,82, 50 m Rücken:0:51,32, 100 m Lagen: 1:44,52; Dejan Mikic 50 m Freistil: 0:41,91, 50 m Rücken: 0:49,53; Zoe-Sophie von der Pütten (Jahrgang 2012) 25 m Brust: 0:48,85; Meret Retzlaff 50 m Brust: 0:42,79; Mia-Sophie Schug (Jahrgang 2009) 50 m Freistil: 0:42,02, 50 m Rücken:0:54,33; Marje Thomßen 50 m Freistil: 0:35,14, 50 m Schmetterling: 0:45,71, 50 m Rücken: 0:41,14, 100 m Lagen: 1:28,04; Lars Tramnitzke 50 m Freistil: 0:35,61.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


24.03.2019: Mehrkampf und Bezirksjahrgangsmeisterschaften in Wildeshausen - Silber in der Gesamtwertung für WSSV-Schwimmerin

Am vergangenen Sonntag richtete der Wardenburger SC den Bezirks Jugendmehrkampf für den Jahrgang 2009 gemeinsam in einer Veranstaltung mit einem Schwimmerischen Mehrkampf für den Jahrgang 2008 und den Bezirksmeisterschaften Jugend E (Jg. 2010 und 2011) aus. Die Wettkampfveranstaltung musste kurzfristig wegen eines Schadens am Dach des ursprünglich dafür vorgesehenen Wardenburger Hallenbades in das Krandelbad in Wildeshausen verlegt werden.

Als einzige Aktive des Wilhelmshavener SSV nahm Janne Thomßen (Foto) am Jugendmehrkampf teil. Absolviert werden mussten sieben Disziplinen. Zum Einstieg startete Janne im Wettkampf über 100 m Brust, den sie mit 1:43,06 mit über sieben Sekunden Vorsprung zur Zweitplatzierten für sich entscheiden konnte. Bei den anschließenden 100 m Freistil belegte sie mit einer Zeit von 1:31,58 Rang zwei. Nach einem 7,5 m Gleittest (Platz 3) und 15 m Tauchen mit Delphin-Beinbewegung (Platz 6) mussten 50 m mit Kraul-Beinbewegung zurückgelegt werden. Hier schaffte es Janne auf Rang sieben. Die beiden kräftezehrendsten Strecken waren dann zum Abschluss des anstrengenden Wettkampftages zu schwimmen. Hier konnte Janne noch einmal, sowohl über 200 m Lagen als auch bei den folgenden 400 m Freistil mit der jeweils zweitbesten Zeit überzeugen.

Nachdem dann die Punkte nach der offiziellen Punkteliste des Weltschwimmverbandes FINA addiert wurden, hatte sich Thomßen gegen zehn ihrer elf Konkurrentinnen durchgesetzt und musste sich lediglich Taje Kölling vom Delmenhorster SV geschlagen geben. So konnte sie am Ende des Tages hochzufrieden die Silbermedaille mit nach Hause nehmen.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


16.03. - 17.03.2019: Norddeutsche Mastersmeisterschaften in Braunschweig - Große Erfolge der WSSV-Masters: Nach dem "Silber"-Samstag folgte der "Gold"-Sonntag

Mit insgesamt 13 Medaillen gehören die 6 Masters-Schwimmer zu den erfolgreichsten Mannschaften des Nordens. Das vergangene Wochenende lockten die "Norddeutschen Masters" für zwei Tage (16. - 17.03.) in das Heidbergbad der Stadt Braunschweig. 140 Vereine mit 580 Teilnehmern folgten der Einladung der SSG Braunschweig zu den diesjährigen Meisterschaften.

Schon am ersten Wettkampftag konnten die WSSV-Masters überzeugen und errangen 8 Medaillen, wobei Jochen Bünning in seiner Altersklasse mit drei Silberplatzierungen über 200 m und 400 m Freistil und 100 m Rücken seine guten Leistungen der letzten Wettkämpfe bestätigte. Uwe Rossmeisl konnte mit jeweils Silber über die 50 m und 100 m Brust seine Platzierungen aus dem Vorjahr deutlich verbessern. Die erste "Goldene" an diesem Tag erschwamm sich Sabine Nischan über 100 m Brust. Mit einem beherzten Schlusssprint konnte sie ihre Mitstreiterinnen auf die Plätze verweisen. Dazu kamen bei ihr noch jeweils ein Vizetitel über 200 m Freistil und 50 m Brust. Das Team komplettierten Olaf Amelsberg und Stefan Tramnitzke mit guten Platzierungen in der jeweiligen Altersklasse und persönlichen Bestzeiten in einem stark besetzten Teilnehmerfeld.

Der zweite Wettkampftag brachte die unglaubliche Ausbeute von 5 x Gold bei 5 Starts. Jeder Start ein Sieg, mit dieser Erfolgsbilanz ist die Extraklasse der WSSV-Masters am besten beschrieben. Den Anfang der Goldserie machte Cornelia Ennen über 400 m Lagen. Mit ihrer ausgeglichenen Ausdauerleistung über alle vier Disziplinen konnte keine Schwimmerin mithalten. Über die 200 m Bruststrecke waren Uwe Rossmeisl, Sabine Nischan und Cornelia Ennen nicht zu schlagen. Hier bestätigten alle drei ihre seit Jahren aufgebaute Ausnahmestellung. Den Schlusspunkt setzte erneut Cornelia Ennen über 100 m Freistil. "Viele harte Trainingseinheiten machten sich bezahlt und es ist schon ein besonderes Erlebnis, wenn bei einem Kopf-an-Kopf-Rennen an der Anzeigetafel der eigene Name an oberster Stelle steht", so das Fazit von Uwe Rossmeisl am Ende einer tollen Veranstaltung.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Cornelia Ennen (AK 40) 100 m Freistil 1:07,60, 200 m Brust 3:16,33, 400 m Lagen 6:07,27. Sabine Nischan (AK 55) 100 m Brust 1:34,62, 200 m Brust 3:28,00. Uwe Rossmeisl (AK 60) 200 m Brust 3:30,63.
2. Plätze: Jochen Bünning (AK 40) 200 m Freistil 2:28,43, 400 m Freistil 5:31,85, 100 m Rücken 1:25,37. Nischan 200 m Freistil 2:59,13. Rossmeisl 50 m Brust 0:39,06, 100 m Brust 1:32,89.
3. Platz: Nischan 50 m Brust 0:42,72.

Uwe Rossmeisl

Protokolldatei


09.03. - 10.03.2019: Bezirks- und Bezirksjahrgangsmeisterschaften in Osnabrück - Achtmal Gold für den WSSV

WSSV-Schwimmer qualifizieren sich bei den Bezirks- und Bezirksjahrgangsmeisterschaften Weser-Ems für Norddeutsche und Deutsche Jahrgangsmeisterschaften

135 Pflichtzeiten hatten die Schwimmerinnen und Schwimmer des Wilhelmshavener SSV für die Bezirks- und Bezirksjahrgangsmeisterschaften 2019, die am vergangenen Wochenende im Osnabrücker Nettebad stattfanden, sich bei diversen Wettkämpfen im Vorfeld der Veranstaltung erschwommen.

Bei 81 der gemeldeten 90 Starts, die übrigen 9 konnten krankheitsbedingt nicht angetreten werden, erkämpften sich die WSSV-Aktiven ganze 29 Medaillen. Achtmal Gold und damit die begehrten Bezirksjahrgangstitel, sieben Silbermedaillen und 14 dritte Plätze in der Jahrgangswertung gingen auf das Konto der WSSV-Athleten. Celina Haake als vierfache Bezirksjahrgangsmeisterin über 50m und 100m Freistil, 50m Brust und 50m Schmetterling und damit erfolgreichste Teilnehmerin der Jadestädter, konnte neben ihren Titeln noch zwei dritte Plätze über 200m Brust und 200m Lagen vorweisen. Luca Mathis Jantzen war mit zwei Bezirksjahrgangstiteln über 50m und 100m Freistil und zwei dritten Plätzen über 50m und 100m Rücken insgesamt viermal auf dem Podest vertreten. Ebenso oft konnte Lisa Bleek mit einem Titel, einem zweiten und zwei dritten Plätzen das Treppchen besteigen. Janne Thomßen konnte neben einer Gold- auch zwei Silbermedaillen entgegennehmen und ist somit die vierte neue Bezirksjahrgangsmeisterin im WSSV-Team. Svea Fellensiek belegte je zweimal den zweiten und den dritten Rang. Meret Retzlaff und Jasmin Elpel erkämpften je zwei dritte Plätze und einen Vizejahrgangstitel. Talea Fellensiek und Anni Beser schafften es je einmal auf den dritten Platz.

Tom Bielarz schwamm mit zwei vierten Plätzen jeweils nur knapp an den begehrten Medaillenrängen vorbei. Janneke Lobeck und Marje Thomßen belegten den undankbaren Rang vier je einmal. Noch sechs weitere Male schlugen Schwimmer des WSSV-Teams auf Platz 4 kurz hinter den je drei Erstplatzierten an.

Besonders große Freude gab es bei Celina Haake, die sich über 50m Freistil mit einer Zeit von 0:30,43 für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften Ende Mai in Berlin qualifizieren konnte. Lisa Bleek freute sich über das Erreichen von zwei Pflichtzeiten, über 50m Freistil (0:29,52) und 50m Schmetterling (0:31,79), für die Norddeutschen Jahrgangsmeisterschaften vom 03. bis 05.Mai in Magdeburg. Ebenfalls eine Qualifikationszeit für die NJM erreichte Meret Retzlaff über 50m Rücken in 0:35,84. Luca Mathis Jantzen, das Ticket für Magdeburg über 50m Freistil schon in der Tasche, verpasste die Qualifikation für diese Strecke für die Deutschen Jahrgangsmeisterschaften mit 0:28,62 um zwei zehntel Sekunden denkbar knapp. Marje Thomßen schwamm an der Pflichtzeit für die "Norddeutschen" für 50m Brust mit 0:39,90 sogar nur um neun hundertstel Sekunden vorbei.

Am Ende der Veranstaltung konnte Trainer Ole Jantzen, hochzufrieden mit dem Abschneiden seiner Schützlinge, 47 neue persönliche Bestzeiten seiner Aktiven der Leistungsgruppe 1 verbuchen.

Desweiteren starteten für den WSSV Lina Thomßen, Silke Amelsberg und Dejan Mikic und Jule Marie Lobeck, die beide, wie auch Janne Thomßen, zum ersten Mal an den Bezirksjahrgangsmeisterschaften teilnahmen.

Die hervorragend organisierten Meisterschaften wurden vom VFL Osnabrück für den Bezirksschwimmverband Weser Ems e.V. ausgerichtet. Für einen reibungslosen Ablauf sorgten im Kampfrichterteam u. a. die WSSV-Kampfrichter Claudia Bleek, Silke Lobeck, Melanie Fellensiek, Sandra Jantzen-Schoenrock, Miriam Belitz, Kerstin Retzlaff, Elisabeth Haake und Garnet Thomßen.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 200 m Lagen 2:39,45. Celina Haake (2007) 50 m Freistil 0:30,43, 100 m Freistil 1:10,44, 50 m Brust 0:40,17, 50 m Schmetterling 0:34,20. Luca Mathis Jantzen (2006) 50 m Freistil 0:28,62, 100 m Freistil 1:04,50. Janne Thomßen (2009) 200 m Brust 3:43,05.
2. Plätze: Bleek 50 m Schmetterling 0:31,79. Jasmin Elpel (2005) 50 m Rücken 0:37,65. Svea Fellensiek (2005) 50 m Brust 0:39,48, 200 m Brust 3:06,13. Meret Retzlaff (2006) 50 m Rücken 0:35,84. Thomßen 50 m Brust 0:47,37, 100 m Brust 1:44,58.
3. Plätze: Anni Beser (2004) 200 m Schmetterling 3:12,20, Bleek 50 m Freistil 0:29,52, 200 m Rücken 2:47,60. Elpel 50 m Brust 0:39,64, 100 m Brust 1:29,59. S. Fellensiek 100 m Schmetterling 1:23,61, 200 m Schmetterling 3:03,71. Talea Fellensiek (2004) 50 m Brust 0:39,93. Haake 200 m Brust 3:16,54, 200 m Lagen 2:55,77. Jantzen 50 m Rücken 0:35,45, 100 m Rücken 1:18,08. Retzlaff 100 m Rücken 1:20,02, 50 m Schmetterling 0:34,97.



Ingo Thomßen

Protokolldatei


22.02. und 23.02.2019: Kampfrichter-Fort- und -Neuausbildung im WSSV-Vereinsheim

Mit Emily Letkemann und Silke Lobeck verfügt die Schwimmabteilung des Wilhelmshavener SSV über zwei neue, dringend benötigte Wettkampfrichter Schwimmen. Die theoretischen und praktischen Ausbildungsabschnitte, an denen noch weitere 19 Mitglieder anderer Vereine teilnahmen, wurden geleitet von Olaf Amelsberg, Abteilungsleiter Schwimmen des WSSV und Mitglied im Kampfrichter-Lehrstab des Schwimmbezirks Weser-Ems sowie Stefan Neumann vom STV Wilhelmshaven, der ebenfalls zum Lehrstab gehört. Nach der abschließenden, von allen erfolgreich absolvierten schriftlichen Prüfung, die sie im Vereinsheim des WSSV abgelegt haben, können sie nun als Zeitnehmer, Wenderichter, Zielrichter und Schwimmrichter bei Schwimmwettkämpfen eingesetzt werden.

Am selben Wochenende wurde eine Fortbildung für Kampfrichter zur Lizenz-Erhaltung für drei weitere Jahre durchgeführt. Themen waren aktuelle Änderungen der Wettkampfbestimmungen, Wenden/Besonderheiten der Schwimmstile sowie Fälle aus der Praxis. An diesem Lehrgang haben, ebenfalls unter der Leitung von Amelsberg, die WSSV-Kampfrichter Alexander van Acken, Tanja Amelsberg, Kerstin Ecklund, Igor Großklaus, Alexander Sonneborn und Lars Wienecke sowie weitere 19 Mitglieder anderer Vereine teilgenommen.

Olaf Amelsberg


16.02. - 17.02.2019: Kreismeisterschaften "kurze Strecken" im Nautimo

Am vergangenen Wochenende richtete der STV-Wilhelmshaven die Kreismeisterschaften für die Schwimmkreise Wilhelmshaven und Friesland aus. Insgesamt sprangen 122 Aktive (93 für den Schwimmkreis Wilhelmshaven) für 414 (SK WHV: 327) Einzelstarts und 14 (SK WHV: 12) Staffelstarts ins Becken.

Einmal mehr konnte die Schwimmabteilung des Wilhelmshavener SSV trotz krankheitsbedingtem Ausfall von fünf Athleten ihre Leistungsfähigkeit unter Beweis stellen. So konnte sich die zweite männliche Mannschaft (Luca Mathis Jantzen, Sascha Sauer, Jochen Bünning und Alexander Sonneborn) bei den 4x50 Meter Freistil-Staffeln den ersten Platz mit einer Zeit von 1:52,43 und damit fast 15 Sekunden Vorsprung vor dem zweitplatzierten Team sichern. Bei den Damen gingen die ersten beiden Plätze an die WSSV-Schwimmerinnen, wobei die zweite Mannschaft, bestehend aus Janneke Lobeck (2005), Meret Retzlaff (2006), Charlotte Belitz (2006) und Celina Haake (2007), mit einer Zeit von 2:07,73 Minuten ca. vier Sekunden hinter der ersten (Lisa Bleek (2003), Lina Thomßen (2001), Cornelia Ennen (1978) und Manja Weber (2003)) mit 2:03,59 anschlug. Die erste männliche Staffel-Mannschaft mit Lars Tramnitzke, Leon Neubert, Tobias Bruns und Paul Lüdecke belegte mit 2:31,18 Minuten den dritten Rang. Alle Staffeln wurden offen, d.h. jahrgangsübergreifend gewertet.

Bei den Einzelwettkämpfen der Frauen konnten sich in der offenen Wertung über 100 Meter Brust, 200 Meter Lagen und über 200 Meter Freistil jeweils neun WSSV-Schwimmerinnen unter den ersten zehn platzieren, bei 100 Meter Rücken und 100 Meter Freistil schafften dies acht. Über 100 Meter Lagen und 400 Meter Freistil fanden sich jeweils sieben WSSV-Athletinnen unter den ersten zehn wieder.

Die Trainer und Trainerinnen vor Ort, Siegmund Sladkowski, Ole Jantzen, Eike Graf, Maike Amelsberg und Silke Amelsberg (Stefan Tramnitzke konnte wegen einer Trainerfortbildung den Wettkampf nicht begleiten), zeigten sich angesichts der vielen Top-Platzierungen außerordentlich zufrieden.

Konnten doch ihre Schützlinge bei 146 Einzel- und 4 Staffelstarts am Ende insgesamt 89 erste, 35 zweite und 24 dritte Plätze vorweisen. Davon in der Jahrgangswertung 74 erste, 23 zweite und elf dritte Plätze und in der offenen Wertung 15 Kreistitel, zwölf Vizemeistertitel und 13 dritte Plätze.

Bei 126 Einzelstarts konnten 84 neue persönliche Bestzeiten erzielt werden. Dabei konnten nahezu alle Aktiven des WSSV konnten mehrere teils große Sprünge machen. Hervorzuheben sind die Verbesserungen von Leon Neubert: 11 Sekunden über 100 Meter Brust, Katharina Reese: 14 Sekunden über 100 Meter Rücken und 17 Sekunden über 200 Meter Freistil, Silke Amelsberg: 12 Sekunden über 200 Meter Freistil, Maike Amelsberg: 9 Sekunden über 200 Meter Lagen, Emely Letkemann: 10 Sekunden über 100 Meter Brust, Timo Bruns: 8 Sekunden über 200 Meter Freistil, Lars Tramnitzke: 8 Sekunden über 100 Meter Freistil und 9 Sekunden über 100 Meter Lagen, Paul Lüdecke: 13 Sekunden über 200 Meter Freistil, Charlotte Belitz: 10 Sekunden über 200 Meter Freistil und 11 Sekunden über 100 Meter Brust, Lisa Bleek: 8 Sekunden über 200 Meter Rücken, Janneke Lobeck: 20 Sekunden über 200 Meter Freistil, 31 Sekunden über 400 Meter Freistil und 10 Sekunden über 100 Meter Lagen, Martha Sofie Pommer: 7 Sekunden über 200 Meter Brust, Meret Retzlaff: 13 Sekunden über 200 Meter Lagen, Mia-Sophie Schug: 19 Sekunden über 200 Meter Freistil und 13 Sekunden über 100 Meter Freistil, Janne Thomßen: 18 Sekunden über 100 Meter Rücken und 26 Sekunden über 400 Meter Freistil und Marje Thomßen: 7 Sekunden über 100 Meter Rücken und ebenfalls 26 Sekunden über 400 Meter Freistil.

Ein Beleg für die Stärke auch der jungen WSSV-Aktiven ist die erzielte Leistung der erst zwölfjährigen Meret Retzlaff, die sich über 100 Meter Rücken mit einer Zeit von 1:17.80 nicht nur den Jahrgangstitel sondern auch den (jahrgangsübergreifenden) Kreismeistertitel sichern konnte. Luca Mathis Jantzen, ebenfalls Jahrgang 2006, schaffte dies sogar gleich über drei Strecken. So holte er über 100 Meter Freistil mit einer Zeit von 1:04,76 Minuten, über 100 Meter Schmetterling in 1:22,46 und über 200 Meter Freistil zusätzlich zum Jahrgangs- auch den Kreismeistertitel. Durch diese und seine insgesamt acht Kreisjahrgangstitel ist er auch der erfolgreichste männliche WSSV-Teilnehmer der Kreismeisterschaften 2019. Beste weibliche Teilnehmerin des WSSV war Lisa Bleek (2003), die mit sieben Kreisjahrgangs- und sechs Kreismeistertiteln insgesamt dreizehn Mal den ersten Platz erringen konnte.

Die meisten Jahrgangstitel, nämlich acht, holten sich jeweils Luca Mathis Jantzen (2006) und Janne Thomßen (2009), gefolgt von Lisa Bleek (2003), Lina Thomßen (2001) mit sechs Junioren- und einem Kreismeistertitel, Celina Haake (2007) mit sechs Jahrgangstiteln, Meret Retzlaff (2006) mit 5 Jahrgangs- und einem Kreistitel, Maike Amelsberg (2002) und Svea Fellensiek (2005) mit je 4 Jahrgangstiteln und Manja Weber (1999) mit drei Jahrgangs- und einem Kreistitel. Mit jeweils drei Jahrgangstiteln schmücken können sich Tobias Bruns (2005), Janneke Lobeck (2005), Charlotte Belitz (2006) und Tom Bielarz (2007) und Talea Fellensiek (2004). Marje Thomßen (2006) sicherte sich zwei Jahrgangstitel, Sascha Sauer (1979) je einen Jahrgangs- und einen Kreistitel und Paul Lüdecke (2004), Martha-Sofie Pommer (2002), Jasmin Elpel (2005) und Emely Letkemann (2003) je einen Kreisjahrgangstitel.

Desweiteren gehörten Silke Amelsberg, Evelyn Letkemann, Dejan Mikic, Leon Neubert, Lisa Nguyen, Katharina Reese, Mia-Sophie Schug, Amelie Settekorn, Timon Settekorn, Lars Tramnitzke zum WSSV-Team.

Als Kampfrichter waren für den WSSV Claudia Bleek, Tanja Amelsberg, Uwe Rossmeisl, Igor Großklaus, Lars Wienecke, Rüdiger Heinrich, Ilona Letkemann, Joshua Reese, Janina Stroinski, Miriam Belitz, Julija Linkruus und Helmut Kortendieck im Einsatz, sowie Holger Glattner und Olaf Amelsberg als Schiedsrichter.

Offene Wertungen, alle Jahrgänge, Plätze 1 - 10:

1. Plätze: Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 100 m Rücken: 1:17,80; Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 100 m Brust: 1:21,28, 200 m Freistil: 2:20,15, 200 m Lagen: 2:37,85, 200 m Rücken: 2:39,95, 100 m Lagen: 1:13,84, 100 m Schmetterling: 1:13,87; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 400 m Freistil: 5:17,54; Manja Weber (Jahrgang 1998) 100 m Freistil: 1:03,56; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 100 m Freistil: 1:04,76, 100 m Schmetterling: 1:22,46, 200 m Freistil: 2:34,87; Sascha Sauer (Jahrgang 1979) 200 m Rücken: 2:26,14.
2. Plätze: Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 200 m Lagen: 2:51,28, 100 m Lagen: 1:20,24; Svea Fellensiek (Jahrgang 2005) 100 m Brust: 1:24,79; Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 100 m Freistil: 1:04,06; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 200 m Schmetterling: 3:05,03, 100 m Rücken: 1:19,03, 200 m Freistil: 2:29,21; Manja Weber (Jahrgang 1998) 200 m Rücken: 2:49,79, 200 m Brust: 3:05,77; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 200 m Rücken: 2:49,84, 100 m Rücken: 1:20,16.
3. Plätze: Celina Haake (Jahrgang 2007) 100 m Brust: 1:25,30, 200 m Freistil: 2:31,62, 200 m Lagen: 2:54,77, 200 m Brust: 3:15,16, 400 m Freistil: 5:28,80; Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 100 m Lagen: 1:21,60; Talea Fellensiek (Jahrgang 2004) 100 m Rücken: 1:21,81; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 100 m Freistil: 1:06,78, 100 m Schmetterling: 1:24,96; Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 200 m Rücken: 3:05,69; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 200 m Lagen: 3:08,29; Tobias Bruns (Jahrgang 2005) 200 m Freistil: 3:06,46.
4. Plätze: Celina Haake (Jahrgang 2007) 100 m Freistil: 1:08,00; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 200 m Brust: 3:15,39; Svea Fellensiek (Jahrgang 2005) 200 m Freistil: 2:32,05, 200 m Lagen: 2:55,12; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 400 m Freistil: 5:43,63; Talea Fellensiek (Jahrgang 2004) 100 m Brust: 1:28,78, Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 200 m Rücken: 2:52,29; Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 200 m Brust: 3:44,06; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 100 m Lagen: 1:20,90.
5. Plätze: Celina Haake (Jahrgang 2007) 100 m Schmetterling: 1:29,15; Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 200 m Freistil: 2:34,24, 100 m Freistil: 1:10,87, Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 200 m Rücken: 2:55,12, 400 m Freistil: 5:48,76; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 100 m Brust: 1:29,43, Svea Fellensiek (Jahrgang 2005) 100 m Rücken: 1:23,56; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 100 m Lagen: 1:22,64, Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 100 m Brust: 1:35,96; Paul Lüdecke (Jahrgang 2004) 200 m Freistil: 3:17,74; Lars Tramnitzke (Jahrgang 2003) 100 m Rücken: 1:38,98.
6. Plätze: Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 200 m Brust: 3:48,36; Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 100 m Schmetterling: 1:30,38; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 100 m Rücken: 1:23,84; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 200 m Lagen: 3:03,08; Leon Neubert (Jahrgang 2006) 200 m Freistil: 3:34,11.
7. Plätze: Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 100 m Brust: 1:30,60, 200 m Lagen: 3:09,21; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 100 m Freistil: 1:12,38; Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 100 m Rücken: 1:26,31; Talea Fellensiek (Jahrgang 2004) 200 m Freistil: 2:34,80; Martha-Sofie Pommer (Jahrgang 2002) 200 m Brust: 3:49,28; Dejan Mikic (Jahrgang 2008) 100 m Rücken: 1:57,65.
8. Plätze: Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 100 m Rücken: 1:26,80, 400 m Freistil: 6:05,53; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 100 m Brust: 1:30,64, 200 m Freistil: 2:41,04; Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 200 m Lagen: 3:10,56, 200 m Rücken: 3:11,10, 100 m Lagen: 1:26,33; Silke Amelsberg (Jahrgang 2005) 100 m Freistil: 1:14,28; Tobias Bruns (Jahrgang 2005) 100 m Lagen: 1:32,11.
9. Plätze: Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 200 m Lagen: 3:12,76, 100 m Lagen: 1:27,61; Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 100 m Brust: 1:31,65, 100 m Freistil: 1:14,74; Silke Amelsberg (Jahrgang 2005) 200 m Freistil: 2:49,82, 400 m Freistil: 6:15,80; Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 100 m Lagen: 1:33,80; Paul Lüdecke (Jahrgang 2004) 100 m Brust: 1:44,35; Lars Tramnitzke (Jahrgang 2003) 100 m Freistil: 1:19,10.
10. Plätze: Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 200 m Freistil: 2:52,56; Emily Letkemann (Jahrgang 2003) 100 m Rücken: 1:30,86; Maike Amelsberg (Jahrgang 2002) 100 m Brust: 1:38,96, 200 m Lagen: 3:13,36, 100 m Lagen: 1:27,88; Leon Neubert (Jahrgang 2006) 100 m Brust: 1:44,61; Tobias Bruns (Jahrgang 2005) 100 m Freistil: 1:21,08.

Jahrgangswertungen:

1. Plätze: Janne Thomßen (Jahrgang 2009) 100 m Brust: 1:44,47, 100 m Rücken: 1:49,81, 200 m Freistil: 3:36,34, 200 m Lagen: 3:52,41, 100 m Freistil: 1:33,14, 200 m Brust: 3:48,36, 400 m Freistil: 7:37,37; Celina Haake (Jahrgang 2007) 100 m Brust: 1:25,30, 200 m Freistil: 2:31,62, 200 m Lagen: 2:54,77, 100 m Freistil: 1:08,00, 200 m Brust: 3:15,16, 100 m Schmetterling: 1:29,15, 400 m Freistil: 5:28,80; Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 200 m Freistil: 2:34,24, 100 m Freistil: 1:10,87, 100 m Schmetterling: 1:30,38; Meret Retzlaff (Jahrgang 2006) 100 m Rücken: 1:17,80, 200 m Lagen: 2:51,28, 200 m Rücken: 2:55,12, 100 m Lagen: 1:20,24, 400 m Freistil: 5:48,76; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 100 m Brust: 1:29,43, 200 m Brust: 3:15,39; Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 200 m Rücken: 3:11,10; Svea Fellensiek (Jahrgang 2005) 100 m Brust: 1:24,79, 100 m Rücken: 1:23,56, 200 m Freistil: 2:32,05, 200 m Lagen: 2:55,12; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 100 m Freistil: 1:12,38, 100 m Lagen: 1:22,64, 400 m Freistil: 5:43,63; Talea Fellensiek (Jahrgang 2004) 100 m Brust: 1:28,78, 100 m Rücken: 1:21,81, 200 m Freistil: 2:34,80; Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 100 m Brust: 1:21,28, 200 m Freistil: 2:20,15, 200 m Lagen: 2:37,85, 100 m Freistil: 1:04,06, 200 m Rücken: 2:39,95, 100 m Lagen: 1:13,84, 100 m Schmetterling: 1:13,87; Emily Letkemann (Jahrgang 2003) 100 m Rücken: 1:30,86; Maike Amelsberg (Jahrgang 2002) 100 m Brust: 1:38,96, 200 m Lagen: 3:13,36, 100 m Freistil: 1:17,53, 100 m Lagen: 1:27,88; Martha-Sofie Pommer (Jahrgang 2002) 200 m Brust: 3:49,28; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 200 m Schmetterling: 3:05,03, 100 m Rücken: 1:19,03, 200 m Freistil: 2:29,21, 200 m Lagen: 3:03,08, 100 m Freistil: 1:06,78, 400 m Freistil: 5:17,54; Manja Weber (Jahrgang 1998) 100 m Freistil: 1:03,56; 200 m Rücken: 2:49,79, 200 m Brust: 3:05,77; Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 200 m Rücken: 3:05,69, 100 m Lagen: 1:33,80, 200 m Brust: 3:44,06; Timon Settekorn (Jahrgang 2007) 100 m Brust: 1:47,93; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 100 m Freistil: 1:04,76, 200 m Rücken: 2:49,84, 100 m Lagen: 1:20,90, 100 m Schmetterling: 1:22,46, 100 m Brust: 1:35,96, 100 m Rücken: 1:20,16, 200 m Freistil: 2:34,87, 200 m Lagen: 3:08,29; Tobias Bruns (Jahrgang 2005) 100 m Freistil: 1:21,08, 100 m Lagen: 1:32,11, 200 m Freistil: 3:06,46; Paul Lüdecke (Jahrgang 2004) 200 m Freistil: 3:17,74; Sascha Sauer (Jahrgang 1979) 200 m Rücken: 2:26,14.
2. Plätze: Mia-Sophie Schug (Jahrgang 2009) 100 m Brust: 1:58,93, 200 m Freistil: 3:40,31, 100 m Freistil: 1:39,24; Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 100 m Brust: 1:30,60, 200 m Lagen: 3:09,21, 100 m Lagen: 1:21,60; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 100 m Rücken: 1:26,80, 200 m Freistil: 2:52,56, 100 m Freistil: 1:16,60, 400 m Freistil: 6:05,53; Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 200 m Lagen: 3:10,56, 100 m Lagen: 1:26,33; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 100 m Brust: 1:30,64, 100 m Rücken: 1:23,84, 200 m Freistil: 2:41,04, Silke Amelsberg (Jahrgang 2005) 100 m Freistil: 1:14,28; Emily Letkemann (Jahrgang 2003) 100 m Brust: 1:38,99; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 200 m Rücken: 2:52,29, 100 m Schmetterling: 1:24,96; Dejan Mikic (Jahrgang 2008) 100 m Brust: 1:56,27, 100 m Rücken: 1:57,65; Leon Neubert (Jahrgang 2006) 200 m Freistil: 3:34,11; Paul Lüdecke (Jahrgang 2004) 100 m Brust: 1:44,35.
3. Plätze: Amelie Settekorn (Jahrgang 2009) 100 m Freistil: 1:53,03; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 200 m Lagen: 3:12,76, 100 m Lagen: 1:27,61; Silke Amelsberg (Jahrgang 2005) 200 m Freistil: 2:49,82, 100 m Lagen: 1:33,39, 400 m Freistil: 6:15,80; Jasmin Elpel (Jahrgang 2005) 100 m Brust: 1:31,65, 100 m Rücken: 1:26,31, 100 m Freistil: 1:14,74; Leon Neubert (Jahrgang 2006) 100 m Brust: 1:44,61; Lars Tramnitzke (Jahrgang 2003) 100 m Rücken: 1:38,98.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


10.02.2019: Kinder- und Jugendmehrkampf 2019 in Wardenburg

Als einzige Teilnehmerin aus der Jadestadt nahm am vergangenen Sonntag Janne Thomßen (Foto) vom Wilhelmshavener SSV am Jugendmehrkampf im Schwimmbad in Wardenburg teil. Dieser wurde zusammen mit dem Kindermehrkampf im Wechsel ausgetragen.

Starten mussten die Teilnehmerinnen und Teilnehmer der Jahrgänge 2008 und 2009 in acht Disziplinen. Los ging es mit 50 Meter Kraulbeinbewegung, gefolgt von 200 Meter Lagen. Weiter ging es mit einem 7,5 Meter Gleittest, bei dem die Aktiven sich unter Wasser von der Wand abstoßen mussten und, ohne eine Bewegung auszuführen, so schnell wie möglich 7,5 Meter zu gleiten. Diesen Wettkampf konnte sie für sich entscheiden. Im Anschluss mussten unter Wasser 15 Meter, einmal auf dem Bauch und einmal in Rückenlage ausschließlich mit Delphin-Beinbewegung zurückgelegt werden. Auch hierbei wurde die Zeit genommen. Nach einer Pause wurden zwei 100 Meter-Strecken in Lagen, die vorher gewählt wurden, geschwommen. Janne startete hier in Brust und Freistil. Über die Bruststrecke belegte sie den ersten Platz und mit der erzielten Zeit positionierte sie sich in der norddeutschen Jahrgangs-Bestenliste auf Platz 5. Schlussendlich ging es noch über die anstrengende und für die zehn- und elfjährigen sowieso und nach diesem langen Wettkampftag im besonderen Maße kräftezehrende Strecke von 400 Meter Freistil. Auch wenn Janne hier erschöpfungsbedingt keine besonders gute Zeit mehr erzielen konnte, so hatte sie sich doch, nach Auszählung der Punkte, die nach der offiziellen Punktetabelle des Weltschwimmverbandes FINA errechnet wurden, gegen elf ihrer zwölf Konkurrentinnen aus dem Jahrgang 2009 durchgesetzt. So konnte sie zufrieden die Silbermedaille mit nach Hause nehmen.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


09.02.2019: Deutscher Mannschaftswettbewerb Schwimmen 2019 - Bezirksliga Weser-Ems - in Delmenhorst

Erstmals aufgeteilt auf zwei Schwimmbäder wurde der Bezirksentscheid Weser-Ems der Deutschen Mannschaftsmeisterschaften im Schwimmen ausgetragen. Die Mannschaft des Wilhelmshavener SSV startete zusammen mit sechs anderen Mannschaften aus dem Schwimmbezirk Weser-Ems in der Grafttherme in Delmenhorst. Die restlichen acht Vereine traten im Nettebad in Osnabrück gegeneinander an.

Das WSSV-Team bestand aus Anni Beser, Lisa Bleek, Cornelia Ennen, Svea Fellensiek, Talea Fellensiek, Celina Haake, Lina Thomßen und Manja Weber. Die ebenfalls gemeldete Meret Retzlaff fiel krankheitsbedingt kurzfristig aus. Geschwommen wurden die Strecken 100 und 200 m Schmetterling, Rücken, Brust und Freistil, 200 und 400 m Lagen sowie 50, 400, 800 und 1500 m Freistil. Jede/-r Aktive durfte dabei nur in vier Wettkämpfen starten.

Alle geschwommenen Zeiten wurden anhand der offiziellen Punktetabelle des Weltschwimmverbandes FINA in Punkte umgerechnet.

Dank einer guten Vorbereitung konnte die erzielte Gesamtleistung von 9450 Punkten aus dem Vorjahr um 474 Punkt übertroffen werden und mit dem Endstand von 9924 Zählern der 8. Rang unter den 18 Mannschaften der Bezirksliga erkämpft werden. Der mitgereiste Trainer Siegmund Sladkowski konnte sich mit der abgelieferten Leistung seiner Athleten somit außerordentlich zufrieden zeigen.

Als Kampfrichter waren für den WSSV Tanja Amelsberg und Elisabeth Haake im Einsatz.

Gesamtergebnis:

Platz 8 von 18 Mannschaften mit 9924 Punkten

Platz 3 von 7 Mannschaften in Delmenhorst

Die Platzierungen:

1. Plätze: Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 200 m Lagen: 2:38,30; Manja Weber (Jahrgang 1998) 100 m Freistil: 1:04,15.
2. Plätze: Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 200 m Freistil: 2:20,41, 100 m Schmetterling: 1:15,69; 100 m Freistil: 1:03,91; Svea Fellensiek (Jahrgang 2005) 800 m Freistil: 11:04,72; Manja Weber (Jahrgang 1998) 50 m Freistil: 0:29,64; Cornelia Ennen (Jahrgang 1978) 200 m Brust: 3:03,66; 100 m Brust: 1:27,10; 400 m Lagen: 6:00,37; Anni Beser (Jahrgang 2004) 100 m Rücken: 1:17,91.
3. Plätze: Talea Fellensiek (Jahrgang 2004) 400 m Freistil: 5:23,83; Svea Fellensiek (Jahrgang 2005) 400 m Lagen: 6:00,06; Manja Weber (Jahrgang 1998) 200 m Freistil: 2:22,17; Anni Beser (Jahrgang 2004) 200 m Rücken: 2:48,00; Lina Thomßen (Jahrgang 2001) 800 m Freistil: 11:11,00.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


09.02.2019: Jubiläumsschwimmen des GTV in Bremerhaven

Am vergangenen Samstag veranstaltete der Geestemünder Turnverein ein Jubiläumsschwimmfest zu seinem 100-jährigen Bestehen. 275 Teilnehmer aus 19 Vereinen sprangen für insgesamt 1012 Einzel- und 19 Staffelstarts ins Becken des Bremerhavener "Bad 3". Für den Wilhelmshavener SSV waren 16 Aktive für 61 Einzel- und einen Staffelstart gemeldet.

Dabei konnten 14 erste Plätze, zehn Mal der zweite Platz und neun Mal ein dritter Rang in der Jahrgangswertung erkämpft werden und somit ein Podestplatz bei mehr als der Hälfte der Starts.

Bei den Masters wurden ausschließlich erste Plätze erschwommen: Stefan Tramnitzke trug mit seinen zwei Starts über 50 und 100 Meter Brust sowie Olaf Amelsberg mit vier Starts über jeweils 50 Meter Freistil, Brust, Rücken und Schmetterling zum hervorragenden Abschneiden des Wilhelmshavener Teams bei.

Bei den Jugendlichen konnte Luca Matthis Jantzen mit zwei ersten und drei zweiten Plätzen das beste Resultat für sich verzeichnen, vor Marje Thomßen mit zwei ersten, einem zweiten und einem vierten Rang, gefolgt von Tom Bielarz und Charlotte Belitz mit ausschließlich ersten, zweiten und dritten Plätzen.

Im 4 x 50m Freistilstaffel-Wettbewerb ging ein gemischtes Team aus den Leistungsgruppen 2 und 3 und der Fördergruppe an den Start: Mia Sophie Schug, Jule Marie Lobeck , Katharina Reese und Milena Fellensiek konnten am Ende den 7. Platz erzielen.

Beeindruckendste Verbesserungen ihrer eigenen persönlichen Bestzeiten sind die von 20 Sekunden über 100 Meter Brust von Tom Bielarz und Silke Amelsberg über die gleiche Distanz, ebenfalls in Brustlage. Damit konnten beide ihre Bestzeit von rund 2:05 auf 1:45 verkürzen. Ebenfalls beeindruckend sind die 13 Sek., die Mia-Sophie Schug für 200 Meter Freistil weniger benötigte als bei ihrer alten Bestleistung und damit die Pflichtzeit von 3:45 Minuten für die kommenden Bezirksmeisterschaften im März in Osnabrück nur um sieben Zehntel Sekunden verfehlte. Jeweils um 6 Sek. verbesserten sich Katharina Reese über 100m Freistil und 50m Rücken, sowie Jule Marie Lobeck, ebenfalls über 100m Freistil. Janneke Lobeck konnte sich über 100 Meter Freistil und über 50 Meter Rücken jeweils um 4 Sekunden verbessern. Silke Amelsberg qualifizierte sich über 50m Freistil mit einer Zeit von 0:32,77 für die kommenden Bezirksmeisterschaften im März in Osnabrück. Ebenso Tom Bielarz über 50 Meter Brust, die er bei diesem Wettkampf in 47,49 Sekunden zurücklegte. Des weiteren gehörten Milena Fellensiek, Celia Grimm und Maike Amelsberg zum erfolgreichen WSSV-Team. Jasmin Elpel konnte krankheitsbedingt nicht am Wettkampf teilnehmen.

Als Kampfrichter unterstützten für den WSSV Miriam Belitz, Melanie Fellensiek, Olaf Amelsberg und Sandra Jantzen-Schönrock die Veranstaltung.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 50 m Rücken: 0:43,64; Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 50 m Freistil: 0:32,03; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 50 m Brust: 0:41,27; 100 m Brust: 1:32,35; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 50 m Rücken: 0:37,52; 50 m Freistil: 0:29,76; Janneke Lobeck (Jahrgang 2005) 50 m Brust: 0:41,19; Lars Tramnitzke (Jahrgang 2003) 50 m Rücken: 0:45,16; Stefan Tramnitzke (Altersklasse 35) 50 m Brust: 0:52,17; 100 m Brust: 1:58,75; Olaf Amelsberg (Altersklasse 45) 50 m Brust: 0:42,94; 50 m Rücken: 0:42,11; 50 m Freistil: 0:31,73; 50 m Schmetterling: 0:40,89.
2. Plätze: Mia-Sophie Schug (Jahrgang 2009) 50 m Freistil: 0:46,10; 100 m Rücken: 2:10,76; Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 50 m Brust: 0:47,49; 100 m Brust: 1:45,69; Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 100 m Schmetterling: 1:31,07; Marje Thomßen (Jahrgang 2006) 100 m Rücken: 1:28,68; Luca Mathis Jantzen (Jahrgang 2006) 100 m Freistil: 1:07,08; 200 m Freistil: 2:32,78; 50 m Schmetterling: 0:34,70; Celia Grimm (Jahrgang 2005) 100 m Brust: 1:34,88.
3. Plätze: Jule Marie Lobeck (Jahrgang 2009) 50 m Rücken: 1:03,16; 50 m Freistil: 0:47,68; Milena Fellensiek (Jahrgang 2007) 50 m Rücken: 0:50,23; Tom Bielarz (Jahrgang 2007) 100 m Rücken: 1:32,71; Charlotte Belitz (Jahrgang 2006) 100 m Freistil: 1:11,79; 50 m Schmetterling: 0:36,68; Silke Amelsberg (Jahrgang 2005) 50 m Freistil: 0:32,77; Celia Grimm (Jahrgang 2005) 50m Brust: 0:42,81; Maike Amelsberg (Jahrgang 2002) 50 m Brust: 0:44,42.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


06.02.2019: Abteilungsversammlung - Vorstand unverändert

Olaf Amelsberg bleibt für weitere zwei Jahre Leiter der 450 Mitglieder starken WSSV-Schwimmabteilung: Er wurde - nach nunmehr 15-jähriger Vorstandszugehörigkeit - ebenso einstimmig in seinem Amt bestätigt wie Kerstin Elpel als Abteilungsfachwartin Finanzen und (in Abwesenheit) Uwe Rossmeisl als Schwimmwart.

Nach einer Gedenkminute für seinen im Vorjahr verstorbenen Amtsvorgänger Wilhelm Könemann hob Amelsberg die Verlässlichkeit seines zehnköpfigen Vorstandsteams hervor und dankte auch den übrigen ehrenamtlich Tätigen für ihr teilweise überragendes Engagement: Stellvertretend wurde Michael Fellensiek für seine 17 Kampfrichtereinsätze 2018 geehrt wie auch (der dienstlich verhinderte) Rüdiger Heinrich für seinen selbstlosen Einsatz insbesondere als Athletiktrainer und zeitweiliger Pressewart. In seinem Rückblick verwies Amelsberg auf die rekordverdächtig zahlreichen Erfolge der WSSV-Aktiven im Jahr 2018 - sogar auf internationaler Ebene - und zeigte sich zuversichtlich, dass die Abteilung dank hochqualifizierter Übungsleiter auch für die Zukunft bestens gerüstet ist.

Der Rechenschaftsbericht wurde von den 22 Anwesenden zustimmend zur Kenntnis genommen und - auf Vorschlag des WSSV-Vorstandssprechers Gerald Legrand - der Abteilungsvorstand einstimmig entlastet. Diesem gehören - neben den eingangs genannten Wiedergewählten - weiterhin an: Stefan Tramnitzke (stellvertretender Abteilungsleiter), Birgit van Acken (Schriftwartin), Alexander Sonneborn (Übungsleiterwart), Jochen Bünning (Masterswart), Lina Thomßen (Jugendwartin), Ingo Thomßen (Pressewart), Tanja Amelsberg (Kampfrichterwartin) sowie (in seiner Eigenschaft als Webmaster) Olaf Amelsberg.

Nach nur knapp einer Stunde endete die Veranstaltung mit der Wahl der Delegierten für die am 14. März stattfindende Jahreshauptversammlung des Vereins.

Ingo Thomßen


25.01. - 26.01.2019: Kreismeisterschaften der Masters im Nautimo - WSSV-Masters dominieren Schwimmkreis

Die Kreismeisterschaften der Masters wurden von den Schwimmkreisen Wilhelmshaven und Friesland wie jedes Jahr gemeinsam im Rahmen des Internationalen Masters-Schwimmfests "Rüstringer Friese" veranstaltet und vom Wilhelmshavener SSV ausgerichtet. Im Nautimo wurden in 41 Wettkämpfen die Titel eines Kreismeisters bzw. einer Kreisaltersklassenmeisters (männlich/weiblich) vergeben.

Erfolgreichste Teilnehmerin mit sechs Einzeltiteln war Katharina Hetmeier (WSSV), die auch in der offenen (altersklassenunabhängigen) Wertung zwei erste, zwei zweite Plätze und einen dritten Platz belegte. Bester männlicher Starter war Olaf Amelsberg (WSSV), der - ebenfalls ohne Staffeln - neun Altersklassentitel gewann und in der offenen Wertung zwei Mal Erster, vier Mal Zweiter und zwei Mal Dritter wurde.

Für den Schwimmkreis Wilhelmshaven kamen drei Vereine in die Wertung: der WSSV mit zwölf Aktiven und 58 Einzel- sowie vier Staffelstarts, die SG Wilhelmshaven mit vier Aktiven, 15 Einzelstarts und zwei Staffeln sowie der TSR Olympia Wilhelmshaven mit zwei Aktiven und zwei Einzelstarts.

Die Platzierungen des WSSV (o. = offen):

1. Plätze: Olaf Amelsberg (AK 45) 50 m Freistil 0:34,14, 800 m Freistil 13:16,14 (o. 2.), 50 m Brust 0:41,72 (o. 3.), 100 m Brust 1:37,77 (o. 2.), 200 m Brust 3:32,91 (o. 2.), 50 m Schmetterling 0:43,76 (o. 3.), 100 m Schmetterling 1:49,26 (o. 1.), 100 m Lagen 1:34,90 (o. 2.), 200 m Lagen 3:25,10 (o. 1.). Jochen Bünning (AK 40) 100 m Freistil 1:02,09 (o. 1.), 400 m Freistil 5:26,66 (o. 1.), 50 m Schmetterling 0:32,58 (o. 2.), 100 m Lagen 1:16,53 (o. 1.). Cornelia Ennen (AK 40) 100 m Freistil 1:07,19 (o. 1.), 50 m Brust 0:39,68 (o. 1.), 100 m Brust 1:29,38 (o. 1.), 200 m Brust 3:10,36 (o. 1.), 50 m Schmetterling 0:35,96 (o. 2.). Eike Graf (AK 45) 50 m Rücken 0:40,43 (o. 3.). Katharina Hetmeier (AK 50) 800 m Freistil 12:25,46 (o. 1.), 50 m Brust 0:45,25 (o. 3.), 100 m Brust 1:37,10, 200 m Brust 3:21,28 (o. 2.), 200 m Lagen 3:14,81 (o. 1.), 400 m Lagen 6:37,37 (o. 2.). Ole Jantzen (AK 50) 50 m Freistil 0:28,52 (o. 2.), 50 m Brust 0:40,79 (o. 2.), 50 m Rücken 0:39,15 (o. 2.), 50 m Schmetterling 0:31,92 (o. 1.). Sabine Nischan (AK 55) 50 m Brust 0:42,50 (o. 2.), 100 m Brust 1:33,43 (o. 2.), 200 m Brust 3:27,02 (o. 3.). Uwe Rossmeisl (AK 60) 50 m Freistil 0:33,42 (o. 3.), 400 m Freistil 5:51,03 (o. 2.), 50 m Brust 0:39,31 (o. 1.), 100 m Brust 1:31,63 (o. 1.), 200 m Brust 3:22,94 (o. 1.), 50 m Rücken 0:46,42. Sascha Sauer (AK 40) 50 m Freistil 0:27,67 (o. 1.), 800 m Freistil 10:28,38 (o. 1.), 50 m Rücken 0:34,64 (o. 1.), 100 m Rücken 1:08,14 (o. 1.), 200 m Rücken 2:27,07 (o. 1.), 400 m Lagen 5:46,53 (o. 1.). Stefan Tramnitzke (AK 35) 50 m Brust 0:55,09, 100 m Brust 1:57,81 (o. 3.), 200 m Brust 4:21,73 (o. 3.). 4 x 50 m Freistil mixed AK 160+ (Nischan, Bünning, Ennen, Sauer) 2:03,87 (o. 1.). 4 x 50 m Lagen AK 160+ (Sauer, Rossmeisl, Amelsberg, Bünning) 2:26,47 (o. 1.). 4 x 50 m Freistil AK 160+ (Bünning, Jantzen, Amelsberg, Sauer) 1:59,75 (o. 1.). 4 x 50 m Lagen AK 200+ (Tramnitzke, Kortendieck, Jantzen, Graf) 3:14,93 (o. 2.).
2. Plätze: Graf 50 m Brust 0:44,08, 50 m Freistil 0:37,40. Helmut Kortendieck (AK 60) 50 m Brust 1:04,74, 100 m Brust 2:22,28.

Olaf Amelsberg

Protokolldatei


25.01. - 26.01.2019: Internationales Masters-Schwimmfest "Rüstringer Friese" im Nautimo

Zwei Tage kämpften 142 Teilnehmer aus 40 Vereinen um individuelle Bestzeiten und Rekorde beim 29. Internationalen Masters-Schwimmfest "Rüstringer Friese".

Es ist für viele der erste wichtige Wettkampf im Jahr. Schwimmerinnen und Schwimmer aus ganz Deutschland und den Niederlanden konnten im "Nautimo" begrüßt werden. Der Höhepunkt der Veranstaltung war im Vorfeld die Anmeldung von insgesamt vier Europarekorden durch die SG Gladbeck/Recklinghausen. So waren alle gespannt auf den Schwimmer, Helmut Richter aus Gladbeck, der in seiner Altersklasse 80, über 50 m Schmetterling, 50 m Freistil und 50 m Rücken eine neue Bestmarke anstrebte. Er hatte sich speziell Wilhelmshaven für seine Rekordversuche ausgesucht, weil hier die gute Stimmung und Top Organisation gute Leistungen begünstigen. Und so demonstrierte er, was in diesem Alter noch alles möglich ist. Deutlich verbesserte er die alten Marken in allen drei Disziplinen und steht nun in Europa ganz oben.

Die elf WSSVer (acht Männer und drei Frauen) hatten sich auch viel vorgenommen. In den Reihen der WSSV Schwimmerinnen und Schwimmern befinden sich immerhin Deutsche Meister, Landes- und Bezirksmeister und Teilnehmer an Europa- und Weltmeisterschaften. Der Sieg in der Mannschaftswertung, um den alle 40 Vereine kämpfen, sollte an der Jade bleiben. Dazu gehörte es nicht nur gut zu schwimmen, sondern auch häufig an den Start zu gehen und das bei wenig Erholungspause. Es gab, wie schon im vergangenem Jahr, einen freundschaftlichen Dreikampf zwischen der SG Gladbeck/Recklinghausen, der SG Schöneberg Berlin und dem WSSV. Diesmal hatte der WSSV die Nase vorn und konnte sich den Gesamtsieg sichern vor Berlin und Gladbeck. Der Pokal für die beste Gastmannschaft konnte somit die Reise nach Berlin antreten.

Es ist nicht ungewöhnlich, dass hier in Wilhelmshaven Rekorde geschwommen werden. So erklärt Henk Slomp aus dem niederländischen Groningen: "Ich komme immer wieder gerne nach Wilhelmshaven. Die Organisation ist toll, die Stimmung ist super. Obwohl gleichzeitig die Landesmeisterschaften in den Niederlanden stattfinden, kann ich mich hier in Ruhe auf meine Leistung konzentrieren und Bestzeiten schwimmen." Der "Rüstringer Friese" ist ein fester Bestandteil im Terminkalender vieler Masters, um sich auf die lange Saison einzustimmen. Stefan Lübben vom VfL Rastede, einer, der seit vielen Jahren treuer Teilnehmer der Veranstaltung ist, sagt, "hier werden die langen Strecken, 800 m und 1500 m angeboten, mit nationaler und internationaler Konkurrenz, die ich sonst in meiner Altersklasse nicht habe. Darüber hinaus ist es eine kleine, gut organisierte Veranstaltung, mit fast familiärem Charakter".

Der stimmungsvolle Abschluss dieser tollen Veranstaltung findet traditionell bei Grünkohl und Musik statt. Das gemütliche Beisammensein nach anstrengenden zwei Wettkampftagen gibt auch Gelegenheit, sich bei allen Aktiven, den vielen Kampfrichtern, Helfern und Freunden zu bedanken und mit den Vorbereitungen für 2020 zu beginnen.

Als WSSV-Kampfrichter unterstützten Alexander van Acken, Wolfgang van Acken, Maike Amelsberg, Silke Amelsberg, Tanja Amelsberg, Jochen Bünning, Holger Glattner, Rüdiger Heinrich, Andranik Kasarjan-Beser, Helmut Kortendieck, Ilona Letkemann, Oliver Ritzel, Lars Tramnitzke, Stefan Tramnitzke und Lars Wienecke die Veranstaltung.

Die Platzierungen:

1. Plätze: Olaf Amelsberg (AK 45) 50 m Freistil 0:34,14, 800 m Freistil 13:16,14, 100 m Lagen 1:34,90. Jochen Bünning (AK 40) 100 m Freistil 1:02,09, 400 m Freistil 5:26,66, 50 m Schmetterling 0:32,58, 100 m Lagen 1:16,53. Cornelia Ennen (AK 40) 100 m Freistil 1:07,19, 50 m Brust 0:39,68, 100 m Brust 1:29,38, 200 m Brust 3:10,36, 50 m Schmetterling 0:35,96. Eike Graf (AK 45) 50 m Rücken 0:40,43. Katharina Hetmeier (AK 50) 800 m Freistil 12:25,46, 200 m Brust 3:21,28, 200 m Lagen 3:14,81, 400 m Lagen 6:37,37. Ole Jantzen (AK 50) 50 m Freistil 0:28,52, 50 m Schmetterling 0:31,92. Sabine Nischan (AK 55) 50 m Brust 0:42,50, 100 m Brust 1:33,43, 200 m Brust 3:27,02. Uwe Rossmeisl (AK 60) 50 m Brust 0:39,31, 200 m Brust 3:22,94. Sascha Sauer (AK 40) 50 m Freistil 0:27,67, 50 m Rücken 0:34,64, 100 m Rücken 1:08,14, 200 m Rücken 2:27,07, 400 m Lagen 5:46,53. Stefan Tramnitzke (AK 35) 200 m Brust 4:21,73. 4 x 50 m Freistil mixed AK 160+ (Nischan, Bünning, Ennen, Sauer) 2:03,87.
2. Plätze: Amelsberg 50 m Brust 0:41,72, 100 m Brust 1:37,77, 200 m Brust 3:32,91, 50 m Schmetterling 0:43,76, 100 m Schmetterling 1:49,26, 200 m Lagen 3:25,10. Graf 50 m Freistil 0:37,40. Hetmeier 50 m Brust 0:45,25, 100 m Brust 1:37,10. Jantzen 50 m Brust 0:40,79. Rossmeisl 100 m Brust 1:31,63. Sauer 800 m Freistil 10:28,38. 4 x 50 m Lagen AK 160+ (Sauer, Rossmeisl, Amelsberg, Bünning) 2:26,47. 4 x 50 m Freistil AK 160+ (Bünning, Jantzen, Amelsberg, Sauer) 1:59,75.
3. Plätze: Graf 50 m Brust 0:44,08. Jantzen 50 m Rücken 0:39,15. Rossmeisl 50 m Freistil 0:33,42, 400 m Freistil 5:51,03, 50 m Rücken 0:46,42. 4 x 50 m Lagen AK 200+ (Tramnitzke, Kortendieck, Jantzen, Graf) 3:14,93.

Uwe Rossmeisl

Protokolldatei


19.01. - 20.01.2019: Stadtmeisterschaften "kurze Strecken" in Oldenburg und Kaderlehrgänge - Kaderschwimmer starten mit Vollgas in das neue Jahr

Alle fünf Kaderschwimmer des Wilhelmshavener SSV waren zu Beginn des Jahres zu Lehrgängen eingeladen. Während Celina Haake an ihrem Landeskader-Lehrgang in Osnabrück Anfang Januar krankheitsbedingt nicht teilnehmen konnte, wurde Luca-Mathis Jantzen bei einem äußerst anstrengenden Trainingsprogramm vom 4. bis zum 6. Januar gefordert. Sieben anspruchsvolle Trainingseinheiten an drei Tagen brachten ihn an seine persönliche Leistungsgrenze. David Beser hatte zum gleichen Zeitpunkt einen Lehrgang in Hannover, der schwerpunktmäßig der Teambildung diente.

Am vergangenen Samstag waren dann die Bezirkskader-Schwimmerinnen Marje und Janne Thomßen (Foto, von links) zu ihrem ersten Lehrgang in 2019 eingeladen. Prominentes Mitglied im fünfköpfigen Trainerteam um Wolfgang Grotelüschen war Nicole Heidemann. Als die in ihrer Altersklasse mehrfache Europa- und Weltmeisterin fehlerhafte Starts simulierte, das Verhältnis von Trainer und Athleten kurzerhand umgekehrt wurde, und die jungen Talente die Startsprünge analysieren mussten, war dies sicher einer der Höhepunkte der Trainingseinheit.

Nachdem sich intensiv mit Vorstartphase, Startausführung und Wenden beschäftigt worden war, durften die Kaderschwimmer nachmittags dann als Gäste an den Stadtmeisterschaften des Schwimmkreises Oldenburg Stadt im Hallenbad Kreyenbrück teilnehmen, um das Gelernte unter Wettkampfbedingungen umzusetzen. An dem Wettkampf nahmen 126 Aktive mit 610 Starts teil. Die Mädchen starteten zuerst über 200 m Rücken, wobei sich die beiden Schwestern für die anstehenden Bezirksmeisterschaften qualifizieren konnten. Hierbei unterbot Janne ihre alte Bestmarke um 42 Sekunden! Bei ihrem zweiten Start ging es dann über 100 m Freistil. Hier konnte Janne Thomßen ihre eigene Bestzeit um 3 Sekunden unterbieten, Marje die ihre um ganze 8 Sekunden. Als WSSV-Kampfrichterin unterstützte Garnet Thomßen die Wettkampf-Veranstaltung.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


19.01.2019: "Bremen-Cup" 2019

Am vergangenen Samstag veranstaltete der Bremer Sport Club im Sportbad der Universität Bremen den Bremen Cup 2019. Gemeldet war ein starkes Teilnehmerfeld aus fünf Bundesländern. 383 Aktive sprangen insgesamt 1651 mal ins Becken. Für den Wilhelmshavener SSV ging eine kleines Team, gemischt aus fünf Wettkampfgruppen, an den Start. 11 Aktive konnten bei 40 Einzelstarts 23 neue persönliche Bestzeiten und 3 Podiumsplätze verbuchen.

Beeindruckendste Bestzeiten sind die Verbesserungen von 9 Sek. über 50 m Schmetterling von Silke Amelsberg, 6 Sek. über 50 m Freistil von Martha-Sofie Pommer und 4 Sek. über 50 m Schmetterling von Lars Tramnitzke. Talea Fellensiek konnte sich über 50 m Schmetterling mit einer Zeit von 0:36,38 für die kommenden Bezirksmeisterschaften qualifizieren. Erfolgreichste Schwimmerin war Martha-Sofie Pommer mit zwei 2. Plätzen über 50 m Freistil und 50 m Brust. Trainer Stefan Tramnitzke absolvierte seinen ersten Wettkampf und es kam über 50 m Brust zum direkten Vergleich zwischen Vater und Sohn Lars, wobei Lars deutlich vor seinem Vater anschlug.

Tanja Amelsberg, Maike Amelsberg, Melanie Fellensiek und Tobias Schug waren als Kampfrichter im Einsatz. Die mitgereisten Trainer Stefan Tramnitzke (LG 2 und LG 3) und Maike Amelsberg (FöG) zeigten sich trotz der wenigen Platzierungen, bedingt durch die große Konkurrenz, in Anbetracht der vielen neuen Bestleistungen am Ende des Wettkampfes zufrieden. Insgesamt erzielten die teilnehmenden SchwimmerInnen zwei 2. Plätze und einen 3. Platz. Im Medaillenspiegel platzierte sich der WSSV damit als bester jadestädtischer Verein. Ganz nebenbei absolvierte Abteilungsleiter Olaf Amelsberg (kl. Foto) an diesem Wettkampftag seinen 500. Start für seinen Verein.

Die Platzierungen:

2. Plätze: Martha-Sofie Pommer (Jahrgang 2002) 50 m Brust 0:49,80, 50 m Freistil 0:44,14.
3. Platz: Svea Fellensiek (2005) 50 m Brust 0:41,75.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


16.01.2019: Neuer Pressewart: Ingo Thomßen

Der Vorstand der WSSV-Schwimmabteilung ist seit Mitte Januar nun auch in Presseangelegenheiten wieder personell komplett aufgestellt: Nachdem Rüdiger Heinrich vorübergehend die Berichte über Kinder- und Jugendveranstaltungen verfasst hatte, erklärte sich erfreulicherweise Ingo Thomßen (Foto) bereit, künftig diesen verantwortungsvollen und zeitaufwändigen Posten zu übernehmen. Er wurde daraufhin am 16.01.2019 einstimmig als neuer Pressewart ernannt ("kooptiert"). Ingo, Jahrgang 1970 und Vater dreier Leistungsschwimmerinnen im Alter von 10 bis 18 Jahren (und damit bestens mit allen Schwimmgruppen vertraut), hat sich bisher unter anderem als "Fahrer" und inoffizieller "Wettkampffotograf" hervorgetan und wird bei seiner Tätigkeit von Miriam Belitz unterstützt. Der Abteilungsvorstand freut sich auf die (hoffentlich lange) Zusammenarbeit mit Ingo und wünscht ihm sowie Miriam viel Spaß und Erfolg bei der neuen Aufgabe!

Olaf Amelsberg


12.01.2019: Bezirks- und Bezirksjahrgangsmeisterschaften 2019 - lange Strecken - in Lohne

Im Hallenbad am Gymnasium in Lohne fanden am vergangenen Samstag die Bezirks- und Bezirksjahrgangsmeisterschaften der langen Strecken des Schwimmbezirks Weser-Ems statt. 157 Aktive aus 20 Vereinen nahmen an dieser Veranstaltung teil. Angeboten wurden 800 m und 1500 m Freistil sowie 400 m Lagen. Der TSV Quakenbrück richtete diesmal den Wettkampf für den Bezirksschwimmverband Weser-Ems e.V. aus.

14 Schwimmerinnen und Schwimmer des Wilhelmshavener SSV konnten sich im Vorfeld Qualifikationszeiten hierfür erkämpfen, von denen jedoch drei krankheitsbedingt an den Meisterschaften nicht teilnehmen konnten. Lediglich die SG Region Oldenburg und der VFL Osnabrück mit ihren Landesstützpunkten sowie der Delmenhorster SV konnten mehr Teilnehmer stellen. Dass sich die erfolgreichste jadestädtische Schwimmabteilung mit einer solch starken Teilnehmerzahl qualifizieren konnte, ist allein schon als Erfolg zu werten.

Umso mehr freuten sich Trainer Ole Jantzen und Siegmund Sladkowski, dass mit Lisa Bleek (Gold über 400 m Lagen), Manja Weber (Bronze über 400 m Lagen), Luca Mathis Jantzen (Bronze über 1500 m Freistil) und Svea Fellensiek (Bronze über 400 m Lagen) gleich vier ihrer Schützlinge das Siegerpodest besteigen konnten.

Darüber hinaus ist hervorzuheben, dass sich die WSSV-Athletinnen und -Athleten bei 16 ihrer 18 Starts unter den ersten zehn ihres Jahrgangs platzieren konnten.

Dabei konnten neun neue persönliche Bestzeiten erzielt werden. Die größten Sprünge machten dabei Luca Mathis Jantzen, der sich über 1500 m Freistil um ganze 90 Sekunden verbessern konnte, Svea Fellensiek, die über 800 m Freistil 50 Sekunden und über 400 m Lagen 18 Sekunden schneller schwamm, und Marje Thomßen mit 17 Sekunden über 400 m Lagen gegenüber ihrer vorherigen Bestzeit, die sie erst im November bei den Kreismeisterschaften "Lange Strecke" im Nautimo schwamm. Des Weiteren gehörten zum WSSV-Teilnehmerfeld Talea Fellensiek, Anni Beser, David Beser, Tom Bielarz, Lina Thomßen und Meret Retzlaff.

Als WSSV-Kampfrichter unterstützten Kerstin Retzlaff, Sandra Jantzen-Schoenrock und Michael Fellensiek die Veranstaltung.

Die Platzierungen:

1. Platz: Lisa Bleek (Jahrgang 2003) 400 m Lagen 5:39,82.
3. Plätze: Svea Fellensiek (2005) 400 m Lagen 5:59,80. Manja Weber (1998) 400 m Lagen 5:53,97. Luca Mathis Jantzen (2006) 1500 m Freistil 21:14,46.

Ingo Thomßen

Protokolldatei


05.01.2019: T-Shirt-Übergabe an neue Übungsleiter

Weiter aufgestockt wurde das Trainer-Team bei den WSSV-Schwimmern: Drei neue Übungsleiter unterstützen seit Kurzem das Training der Förder- und Leistungsgruppen im Nautimo sowie das Athletiktraining in der WSSV-Sporthalle.

Übungsleiterwart Alexander Sonneborn (rechts im Bild) überreichte jetzt an Rüdiger Heinrich, Silke Amelsberg und Eike Graf (von links) passende T-Shirts in leuchtendem Orange und würdigt damit ihren Einsatz, mit dem das Schwimmtraining im WSSV auf hohem Niveau gehalten werden kann. Darüber freut sich auch Abteilungsleiter Olaf Amelsberg (links im Bild).

Olaf Amelsberg

Die folgenden Aufnahmen zeigen einen Großteil des Trainer-Teams der WSSV-Schwimmabteilung: